Voraussetzungen

Bevor Sie Citrix ADC SSO konfigurieren, müssen Sie Ihre Citrix ADC Appliance vollständig für die Verwaltung des Datenverkehrs und der Authentifizierung Ihrer Webanwendungsserver konfigurieren. Daher müssen Sie für diese Webanwendungsserver entweder den Lastausgleich oder den Inhaltswechsel und dann die Authentifizierung, Autorisierung und Überwachung konfigurieren. Sie sollten auch das Routing zwischen der Appliance, dem LDAP-Server und dem Kerberos-Server überprüfen.

Wenn Ihr Netzwerk noch nicht auf diese Weise konfiguriert ist, führen Sie die folgenden Konfigurationsaufgaben aus:

  • Konfigurieren Sie einen Server und einen Dienst für jeden Webanwendungsserver.
  • Konfigurieren Sie einen virtuellen Server zur Datenverkehrsverwaltung, um Datenverkehr zu und von Ihrem Webanwendungsserver zu verarbeiten.

Im Folgenden finden Sie kurze Anweisungen und Beispiele für die Ausführung dieser Aufgaben über die Citrix ADC Befehlszeile. Weitere Unterstützung finden Sie unterEinrichten eines virtuellen Authentifizierungsservers.

So erstellen Sie einen Server und einen Dienst mit der Befehlszeile

Damit Citrix ADC SSO ein TGS (Serviceticket) für einen Dienst abrufen kann, muss entweder der FQDN, der der Serverentität auf der Citrix ADC Appliance zugewiesen ist, mit dem FQDN des Webanwendungsservers übereinstimmen, oder der Serverentitätsname muss mit dem NetBIOS-Namen des Webanwendungsservers übereinstimmen. Sie können einen der folgenden Ansätze verwenden:

  • Konfigurieren Sie die Citrix ADC -Serverentität, indem Sie den FQDN des Webanwendungsservers angeben.
  • Konfigurieren Sie die Citrix ADC -Serverentität, indem Sie die IP-Adresse des Webanwendungsservers angeben, und weisen Sie der Serverentität denselben Namen wie der NetBIOS-Name des Webanwendungsservers zu.

Geben Sie an der Eingabeaufforderung die folgenden Befehle ein:

-  add server name <serverFQDN>

-  add service name serverName serviceType port

Ersetzen Sie für die Variablen die folgenden Werte:

  • serverName. Ein Name für die Citrix ADC Appliance, die verwendet wird, um auf diesen Server zu verweisen.
  • serverFQDN. Der FQDN des Servers. Wenn dem Server keine Domäne zugewiesen ist, verwenden Sie die IP-Adresse des Servers und stellen Sie sicher, dass der Serverentitätsname mit dem NetBIOS-Namen des Webanwendungsservers übereinstimmt.
  • serviceName. Ein Name für die Citrix ADC Appliance, die verwendet wird, um auf diesen Dienst zu verweisen.
  • type. Das vom Dienst verwendete Protokoll, entweder HTTP oder MSSQLSVC.
  • port. Der Port, auf dem der Dienst abhört. HTTP-Dienste hören normalerweise auf Port 80. Sichere HTTPS-Dienste hören normalerweise auf Port 443 ab.

Beispiel

In den folgenden Beispielen werden Server- und Diensteinträge auf der Citrix ADC Appliance für den Webanwendungsserver was1.example.com hinzugefügt. Im ersten Beispiel wird der FQDN des Webanwendungsservers verwendet, im zweiten wird die IP-Adresse verwendet.

Um den Server und den Dienst mithilfe des FQDN des Webanwendungsservers, was1.example.com, hinzuzufügen, geben Sie die folgenden Befehle ein:

add server was1 was1.example.com
add service was1service was1 HTTP 80

Um den Server und den Dienst unter Verwendung der IP-Adresse des Webanwendungsservers und des NetBIOS-Namens hinzuzufügen, wobei die IP-Adresse des Webanwendungsservers 10.237.64.87 und der NetBIOS-Name WAS1 lautet, geben Sie die folgenden Befehle ein:

add server WAS1 10.237.64.87
add service was1service WAS1 HTTP 8

So erstellen Sie einen virtuellen Server zur Datenverkehrsverwaltung mit der Befehlszeile

Der virtuelle Server für die Datenverkehrsverwaltung verwaltet den Datenverkehr zwischen dem Client und dem Webanwendungsserver. Sie können entweder einen Lastenausgleich oder einen virtuellen Content Switching Server als Traffic Management Server verwenden. Die SSO-Konfiguration ist für beide Typen gleich.

Um einen virtuellen Lastausgleichsserver zu erstellen, geben Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein:

add lb vserver <vserverName> <type> <IP> <port>

Ersetzen Sie für die Variablen die folgenden Werte:

  • vServerName— Ein Name für die Citrix ADC Appliance, die verwendet wird, um auf diesen virtuellen Server zu verweisen.
  • type—Das vom Dienst verwendete Protokoll, entweder HTTP oder MSSQLSVC.
  • IP—Die IP-Adresse, die dem virtuellen Server zugewiesen ist. Dies wäre normalerweise eine IANA reservierte, nicht öffentliche IP-Adresse in Ihrem LAN.
  • port: Der Port, auf dem der Dienst wartet. HTTP-Dienste hören normalerweise auf Port 80. Sichere HTTPS-Dienste hören normalerweise auf Port 443 ab.

Beispiel

Um einen virtuellen Lastausgleichsserver namens tmvserver1 zu einer Konfiguration hinzuzufügen, die den HTTP-Datenverkehr an Port 80 verwaltet, ihm eine LAN-IP-Adresse von 10.217.28.20 zuweist und dann den virtuellen Lastausgleichsserver an den Dienst wasservice1 zu binden, geben Sie die folgenden Befehle ein:


add lb vserver tmvserver1 HTTP 10.217.28.20 80
bind lb vserver tmvserv1 wasservice1

So erstellen Sie einen virtuellen Authentifizierungsserver mit der Befehlszeile

Der virtuelle Authentifizierungsserver verwaltet den Authentifizierungsdatenverkehr zwischen dem Client und dem Authentifizierungsserver (LDAP). Um einen virtuellen Authentifizierungsserver zu erstellen, geben Sie an der Eingabeaufforderung die folgenden Befehle ein:


-  add authentication vserver <authvserverName> SSL <IP> 443
-  set authentication vserver <authvservername> –authenticationdomain <domain>

Ersetzen Sie für die Variablen die folgenden Werte:

  • AuthVServerName — Ein Name für die Citrix ADC Appliance, die verwendet wird, um auf diesen virtuellen Authentifizierungsserver zu verweisen. Muss mit einem Buchstaben, einer Zahl oder dem Unterstrich (_) beginnen und nur Buchstaben, Zahlen und Bindestrich (-), Punkt (.) Pfund (#), Leerzeichen (), at (@), Gleich (=), Doppelpunkt (:) und Unterstrich enthalten. Kann geändert werden, nachdem der virtuelle Authentifizierungsserver mithilfe des Befehls rename authentication vserver hinzugefügt wurde.
  • IP—Die IP-Adresse, die dem virtuellen Authentifizierungsserver zugewiesen ist. Wie beim virtuellen Server für die Datenverkehrsverwaltung wäre diese Adresse normalerweise eine IANA-reservierte, nicht öffentliche IP-Adresse in Ihrem LAN.
  • domain: Die dem virtuellen Server zugewiesene Domäne. Dies wäre normalerweise die Domäne Ihres Netzwerks. Bei der Konfiguration des virtuellen Authentifizierungsservers ist es üblich, wenn auch nicht erforderlich, die Domäne in allen Großbuchstaben einzugeben.

Beispiel

Um einen virtuellen Authentifizierungsserver namens authverver1 zu Ihrer Konfiguration hinzuzufügen und ihm die LAN IP 10.217.28.21 und die Domäne EXAMPLE.COM zuzuweisen, geben Sie die folgenden Befehle ein:


add authentication vserver authvserver1 SSL 10.217.28.21 443
set authentication vserver authvserver1 –authenticationdomain EXAMPLE.COM

So konfigurieren Sie einen virtuellen Server zur Datenverkehrsverwaltung für die Verwendung eines Authentifizierungsprofils

Der virtuelle Authentifizierungsserver kann so konfiguriert werden, dass die Authentifizierung für eine einzelne Domäne oder für mehrere Domänen verarbeitet wird. Wenn es für die Unterstützung der Authentifizierung für mehrere Domänen konfiguriert ist, müssen Sie auch die Domäne für Citrix ADC SSO angeben, indem Sie ein Authentifizierungsprofil erstellen und dann den virtuellen Server für die Datenverkehrsverwaltung so konfigurieren, dass dieses Authentifizierungsprofil verwendet wird.

Hinweis:

Der virtuelle Server zur Datenverkehrsverwaltung kann entweder ein virtueller Load Balancing (lb) oder Content Switching (cs) sein. In den folgenden Anweisungen wird davon ausgegangen, dass Sie einen virtuellen Lastausgleichsserver verwenden. Um einen virtuellen Content Switching Server zu konfigurieren, ersetzen Sie einfach set cs vserver für set lb vserver. Das Verfahren ist ansonsten gleich.

Um das Authentifizierungsprofil zu erstellen und dann das Authentifizierungsprofil auf einem virtuellen Server zur Datenverkehrsverwaltung zu konfigurieren, geben Sie die folgenden Befehle ein:


-  add authentication authnProfile <authnProfileName> {-authvserverName <string>} {-authenticationHost <string>} {-authenticationDomain <string>}
-  set lb vserver <vserverName> -authnProfile <authnprofileName>

Ersetzen Sie für die Variablen die folgenden Werte:

  • authnProfileName— Ein Name für das Authentifizierungsprofil. Muss mit einem Buchstaben, einer Zahl oder dem Unterstrich (_) beginnen und aus einem bis einunddreißig alphanumerischen oder Bindestrich (-), Punkt (.) Pfund (#), Leerzeichen (), at (@), Gleich (=), Doppelpunkt (:) und Unterstrich bestehen.
  • AuthVServerName— Der Name des virtuellen Authentifizierungsservers, den dieses Profil für die Authentifizierung verwendet.
  • AuthenticationHost— Hostname des virtuellen Authentifizierungsservers.
  • AuthenticationDomain— Domäne, für die Citrix ADC SSO die Authentifizierung verarbeitet. Erforderlich, wenn der virtuelle Authentifizierungsserver die Authentifizierung für mehr als eine Domäne durchführt, sodass die richtige Domäne eingeschlossen wird, wenn die Citrix ADC Appliance das Cookie des virtuellen Servers für die Datenverkehrsverwaltung festlegt.

Beispiel

Um ein Authentifizierungsprofil namens AuthnProfile1 für die Authentifizierung der Domäne example.com zu erstellen und den virtuellen Lastausgleichsserver vserver1 für die Verwendung des Authentifizierungsprofils AuthnProfile1 zu konfigurieren, geben Sie die folgenden Befehle ein:


add authentication authnProfile authnProfile1 -authnvsName authvsesrver1
     -authenticationHost authvsesrver1 -authenticationDomain example.com
set lb vserver vserver1 -authnProfile authnProfile1