Citrix ADC

Variablen in Anwendungsvorlagen erstellen

Anwendungsvorlagen unterstützen die Deklaration von Variablen in den Richtlinienausdrücken und -aktionen, die für eine Anwendung konfiguriert sind. Durch die Möglichkeit, Variablen in Richtlinienausdrücken und -aktionen zu deklarieren, können Sie vorkonfigurierte Werte in Ausdrücken (z. B. konfigurierbare Parameter wie der Hostname eines Servers oder das Ziel für eine Umschreibungsaktion) durch Werte ersetzen, die der Umgebung entsprechen, in die Sie die Vorlage importieren. Wenn Variablen für eine AppExpert t-Anwendungsvorlage konfiguriert wurden, enthält der AppExpert-Vorlagen-Assistent, der beim Importieren einer AppExpert-Anwendungsvorlage angezeigt wird, eine Seite Variablenwerte angeben, auf der Sie geeignete Werte für die für die Vorlage konfigurierten Variablen angeben können.

Betrachten Sie als Beispiel den folgenden Richtlinienausdruck, der konfiguriert ist, um den Wert des Host-Headers in einer HTTP-Anforderung auszuwerten:

HTTP.REQ.HEADER("Host").CONTAINS("server1")

Wenn der Servername zum Importzeitpunkt konfigurierbar sein soll, können Sie die Zeichenfolge “server1” als Variable angeben. Beim Importieren der Vorlage können Sie auf der Registerkarte Variablen einen neuen Wert für die Variable angeben.

Nachdem Sie eine Variable erstellt haben, können Sie Folgendes tun:

  • Weisen Sie einer vorhandenen Variablen zusätzliche Zeichenfolgen zu. Nachdem Sie eine Variable für eine Zeichenfolge erstellt haben, können Sie andere Teile desselben oder eines anderen Ausdrucks auswählen und der Variablen zuweisen. Die Zeichenfolgen, die Sie einer Variablen zuweisen, müssen nicht identisch sein. Beim Importieren werden alle Zeichenfolgen, die der Variablen zugewiesen sind, durch den von Ihnen angegebenen Wert ersetzt.
  • Zeigen Sie die Zeichenfolge (en) an, die der Variablen zugewiesen sind.
  • Zeigen Sie eine Liste aller Entitäten und Parameter an, die die Variable verwenden.

Im Assistenten zum Exportieren von Anwendungsvorlagen können Sie Variablen in bestimmten Feldern für die folgenden Entitäten definieren:

  • Cache-Richtlinien
  • Richtlinien umschreiben
  • Umschreiben von Aktionen
  • Responder-Richtlinien
  • Responder-Aktionen

So konfigurieren Sie eine Variable in einem Richtlinienausdruck oder -aktion mit der GUI:

  1. Navigieren Sie zu AppExpert > Variablen.
  2. Klicken Sie auf der Seite Variablen auf Hinzufügen.
  3. Legen Sie auf der Seite Variablen erstellen die folgenden Parameter fest. Name. Name der Variablen.

    Geltungsbereich. Wählen Sie den Bereich als Global oder Transaktion aus.

    Geben Sie ein. Wählen Sie den Variablentyp als Text, ulong, map.

    Läuft in ab. Geben Sie das Ablaufdatum ein.

    Wenn Voll*. Aktion, die ausgeführt werden soll, wenn eine Zuweisung zu einer Karte die konfigurierten Max-Einträge überschreitet: lru - (Standard) Wiederverwendung des zuletzt verwendeten Eintrags in der Karte. undef - Erzwingen Sie die Zuweisung, ein undefiniertes Ergebnis (Undef) an die Richtlinie zurückzugeben, die die Zuweisung ausführt. Mögliche Werte: undef, lru Standardwert: lru.

    wenn kein Wert vorhanden ist. Wert Ablaufdatum in Sekunden. Wenn der Wert nicht innerhalb des Ablaufzeitraums referenziert wird, wird er gelöscht. 0 (Standardeinstellung) bedeutet kein Ablaufdatum. Mindestwert: 0, Maximalwert: 31622400

    Init-Wert. Initialisierungswert für diese Variable, auf den eine Singleton-Variable oder ein Map-Eintrag gesetzt wird, wenn sie referenziert wird, bevor eine Zuweisungsaktion ihr einen Wert zugewiesen hat. Wenn der Singleton-Variable oder dem Map-Eintrag bereits ein Wert zugewiesen wurde, hat das Setzen dieses Parameters keine Auswirkung auf diesen Variablenwert. Standard: 0 für ulong, NULL für Text Maximale Länge: 127

    Bemerkungen. Eine kurze Beschreibung der Variablen.

  4. Klicken Sie auf Schließen.

Variablen in Anwendungsvorlagen erstellen