Konfigurieren erweiterter Richtlinienausdrücke in einer Richtlinie

Sie können einen erweiterten Richtlinienausdruck mit bis zu 1.499 Zeichen in einer Richtlinie konfigurieren. Die Benutzeroberfläche für erweiterte Richtlinienausdrücke hängt in gewissem Maße von der Funktion ab, für die Sie den Ausdruck konfigurieren, und davon, ob Sie einen Ausdruck für eine Richtlinie oder für eine andere Verwendung konfigurieren.

Wenn Sie Ausdrücke in der Befehlszeile konfigurieren, grenzen Sie den Ausdruck mithilfe von Anführungszeichen (.. oder ..) ab. Innerhalb eines Ausdrucks können Sie zusätzliche Anführungszeichen mit einem umgekehrten Schrägstrich () umgehen. Zum Beispiel sind die folgenden Standardmethoden zum Escapieren von Anführungszeichen in einem Ausdruck:

"\"abc\""

‘\"abc\"’

Sie müssen auch einen umgekehrten Schrägstrich verwenden, um Fragezeichen und andere umgekehrte Schrägstriche in der Befehlszeile zu entkommen. Zum Beispiel der Ausdruck http.req.url.contains (?) erfordert einen umgekehrten Schrägstrich, damit das Fragezeichen analysiert wird. Beachten Sie, dass der umgekehrte Schrägstrich nicht in der Befehlszeile angezeigt wird, nachdem Sie das Fragezeichen eingegeben haben. Auf der anderen Seite, wenn Sie einen umgekehrten Schrägstrich entweichen (zum Beispiel im Ausdruck ‘http.req.url.contains (http) ‘), werden die Escape-Zeichen in der Befehlszeile wiedergegeben.

Um einen Eintrag besser lesbar zu machen, können Sie die Anführungszeichen für einen gesamten Ausdruck umgehen. Am Anfang des Ausdrucks geben Sie die Escape-Sequenz q plus eines der folgenden Sonderzeichen ein:/{< ~$^+=&%@`?.

Sie geben nur das Sonderzeichen am Ende des Ausdrucks wie folgt ein:

q@http.req.url.contains("sometext") && http.req.cookie.exists@

q~http.req.url.contains("sometext") && http.req.cookie.exists~

Beachten Sie, dass ein Ausdruck, der das Trennzeichen { verwendet, mit } geschlossen wird.

Einige Features (z. B. Integriertes Caching und Responder) stellt das Dialogfeld zur Richtlinienkonfiguration ein sekundäres Dialogfeld zum Konfigurieren von Ausdrücken bereit. In diesem Dialogfeld können Sie aus Dropdownlisten auswählen, in denen die verfügbaren Optionen an jedem Punkt während der Ausdruckskonfiguration angezeigt werden. Sie können keine arithmetischen Operatoren verwenden, wenn Sie diese Konfigurationsdialoge verwenden, aber die meisten anderen erweiterten Richtlinienausdrucksfeatures sind verfügbar. Um arithmetische Operatoren zu verwenden, schreiben Sie Ihre Ausdrücke im Freiformformat.

Konfigurieren einer erweiterten Richtlinien-Syntaxregel mit der CLI

Hinweis:

Standard-Syntaxrichtlinie wird jetzt in Erweiterte Richtlinie umbenannt.

Geben Sie an der Eingabeaufforderung die folgenden Befehle ein, um eine Standard-Syntaxregel zu konfigurieren und die Konfiguration zu überprüfen:

  1. add cache|dns|rewrite|cs policy policyName **-rule** expression featureSpecificParameters **-action**

  2. show cache|dns|rewrite|cs policy policyName Es folgt ein Beispiel für die Konfiguration einer Caching-Richtlinie:

    Beispiel:

    > add cache policy pol-cache -rule http.req.content_length.le(5) -action INVAL
     Done
    
    > show cache policy pol-cache
            Name: pol-cache
            Rule: http.req.content_length.le(5)
            CacheAction: INVAL
            Invalidate groups: DEFAULT
            UndefAction: Use Global
            Hits: 0
            Undef Hits: 0
    
     Done
    

Konfigurieren eines standardmäßigen Syntaxrichtlinienausdrucks mit der GUI

  1. Klicken Sie im Navigationsbereich auf den Namen des Features, in dem Sie eine Richtlinie konfigurieren möchten. Sie können z. B. integrierte Zwischenspeicherung, Responder, DNS, Umschreiben oder Inhaltsumschaltung auswählen und dann auf Richtlinien klicken.

  2. Klicken Sie auf ‘Hinzufügen’.

  3. Klicken Sie für die meisten Features in das Feld Ausdruck. Klicken Sie zum Wechseln von Inhalten auf Konfigurieren.

  4. Klicken Sie auf das Präfixsymbol (das Haus) und wählen Sie das erste Ausdruckspräfix aus der Dropdownliste aus. Beispielsweise sind in Responder die Optionen HTTP, SYS und CLIENT. Der nächste Satz anwendbarer Optionen wird in einer Dropdownliste angezeigt.

  5. Doppelklicken Sie auf die nächste Option, um sie auszuwählen, und geben Sie dann einen Punkt (.) ein. Auch hier wird eine Reihe von anwendbaren Optionen in einer anderen Dropdownliste angezeigt.

  6. Setzen Sie die Auswahl der Optionen fort, bis ein Eingabefeld (durch Klammern signalisiert) angezeigt wird. Wenn ein Eingabefeld angezeigt wird, geben Sie einen entsprechenden Wert in die Klammern ein. Wenn Sie z. B. GT (int) (größer als, ganzzahliges Format) auswählen, geben Sie eine ganze Zahl in den Klammern an. Textzeichenfolgen werden durch Anführungszeichen getrennt. Es folgt ein Beispiel:

    HTTP.REQ.BODY(1000).BETWEEN("this","that")

  7. Um einen Operator zwischen zwei Teilen eines zusammengesetzten Ausdrucks einzufügen, klicken Sie auf das Symbol Operatoren (das Sigma), und wählen Sie den Operatortyp aus. Es folgt ein Beispiel für einen konfigurierten Ausdruck mit einem booleschen OR (signalisiert durch doppelte vertikale Balken, ||):

    HTTP.REQ.URL.EQ("www.mycompany.com")||HTTP.REQ.BODY(1000).BETWEEN("this","that")

  8. Um einen benannten Ausdruck einzufügen, klicken Sie auf den Pfeil nach unten neben dem Symbol Hinzufügen (das Pluszeichen), und wählen Sie einen benannten Ausdruck aus.

  9. Um einen Ausdruck mithilfe von Dropdownmenüs zu konfigurieren und integrierte Ausdrücke einzufügen, klicken Sie auf das Symbol Hinzufügen (das Pluszeichen). Das Dialogfeld Ausdruck hinzufügen funktioniert ähnlich wie das Hauptdialogfeld, enthält jedoch Dropdownlisten für die Auswahl von Optionen und stellt Textfelder für die Dateneingabe anstelle von Klammern bereit. Dieses Dialogfeld enthält auch eine Dropdownliste Häufig verwendete Ausdrücke, in der häufig verwendete Ausdrücke eingefügt werden. Wenn Sie mit dem Hinzufügen des Ausdrucks fertig sind, klicken Sie auf OK.

  10. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Erstellen. Eine Meldung in der Statusleiste zeigt an, dass der Richtlinienausdruck erfolgreich konfiguriert wurde.

Testen eines Standard-Syntaxausdrucks mit der GUI

  1. Klicken Sie im Navigationsbereich auf den Namen des Features, für das Sie eine Richtlinie konfigurieren möchten (z. B. können Sie Integriertes Caching, Responder, DNS, Umschreiben oder Inhaltswechsel auswählen), und klicken Sie dann auf Richtlinien.
  2. Wählen Sie eine Richtlinie aus, und klicken Sie auf Öffnen.
  3. Um den Ausdruck zu testen, klicken Sie auf das Symbol Auswerten (das Häkchen).
  4. Wählen Sie im Dialogfeld Ausdrucksauswerter den Flow Type aus, der dem Ausdruck entspricht.
  5. Fügen Sie im Feld HTTP-Anforderungsdatenoder HTTP-Antwortdaten die HTTP-Anforderung oder -Antwort ein, die Sie mit dem Ausdruck analysieren möchten, und klicken Sie auf Auswerten . Beachten Sie, dass Sie eine vollständige HTTP-Anforderung oder Antwort angeben müssen, und der Header und der Text sollten durch eine Leerzeile getrennt werden. Einige Programme, die HTTP-Header abfangen, fangen die Antwort nicht auch ab. Wenn Sie nur den Header kopieren und einfügen, fügen Sie eine leere Zeile am Ende der Kopfzeile ein, um eine vollständige HTTP-Anforderung oder Antwort zu bilden.
  6. Klicken Sie auf Schließen, um dieses Dialogfeld zu schließen.