Citrix ADC

Verwalten von Clientverbindungen für einen virtuellen Server

Sie können Timeouts auf einem virtuellen Cache-Umleitungsserver so konfigurieren, dass Clientverbindungen nicht unbegrenzt geöffnet bleiben. Sie können auch Via Header in Anforderungen einfügen. Um die Netzwerküberlastung möglicherweise zu reduzieren, können Sie offene TCP-Verbindungen wiederverwenden. Sie können die verzögerte Bereinigung von virtuellen Serververbindungen für die Cache-Umleitung aktivieren oder deaktivieren.

Sie können die Appliance so konfigurieren, dass ICMP-Antworten an PING-Anforderungen gemäß Ihren Einstellungen gesendet werden. Legen Sie auf der IP-Adresse, die dem virtuellen Server entspricht, ICMP RESPONSE auf VSVR_CNTRLD fest, und legen Sie auf dem virtuellen Server den ICMP VSERVER RESPONSE fest.

Die folgenden Einstellungen können auf einem virtuellen Server vorgenommen werden:

  • Wenn Sie ICMP VSERVER RESPONSE auf allen virtuellen Servern auf PASSIVE festlegen, reagiert die Appliance immer.
  • Wenn Sie ICMP VSERVER RESPONSE auf allen virtuellen Servern auf ACTIVE festlegen, reagiert die Appliance selbst dann, wenn ein virtueller Server UP ist.
  • Wenn Sie ICMP VSERVER RESPONSE für einige auf ACTIVE und für andere PASSIVE festlegen, reagiert die Appliance selbst dann, wenn ein virtueller Server, der auf ACTIVE eingestellt ist, auf UP eingestellt ist.

Dieses Dokument enthält die folgenden Informationen:

  • Client-Timeout konfigurieren

  • Via Header in die Anforderungen einfügen

  • TCP-Verbindungen wiederverwenden

  • Konfigurieren verzögerter Verbindungsbereinigung

Client-Timeout konfigurieren

Sie können den Ablauf von Clientanforderungen angeben, indem Sie einen Timeoutwert für den virtuellen Cache-Umleitungsserver festlegen. Der Zeitüberschreitungswert ist die Anzahl der Sekunden, für die der virtuelle Cache-Umleitungsserver wartet, um eine Antwort für die Clientanforderung zu erhalten.

Um einen Timeoutwert zu konfigurieren, verwenden Sie den Parameter CLTTimeout, der die Zeit in Sekunden angibt, nach der die Citrix ADC Appliance alle ungenutzten Clientverbindungen schließt. Der Standardwert ist 180sec für HTTP/SSL-basierte Dienste und 9000sec für TCP-basierte Dienste.

Konfigurieren des Client-Timeouts mit der CLI

Geben Sie an der Eingabeaufforderung die folgenden Befehle ein, um das Client-Timeout zu konfigurieren und die Konfiguration zu überprüfen:

-  set cr vserver <name> [-cltTimeout <secs>]
-  show cr vserver <name>

Beispiel:

> set cr vserver Vserver-CRD-1 -cltTimeout 6000
 Done
> show cr vserver Vserver-CRD-1
        Vserver-CRD-1 (*:80) - HTTP     Type: CONTENT
        State: UP  ARP:DISABLED
        Client Idle Timeout: 6000 sec
        Down state flush: ENABLED
        Disable Primary Vserver On Down : DISABLED
        Default:        Content Precedence: URL Cache: TRANSPARENT
        On Policy Match: CACHE  L2Conn: OFF     OriginUSIP: OFF
        Redirect: POLICY        Reuse: ON       Via: ON ARP: OFF
        Backup: Vserver-CRD-2

1)      Cache bypass  Policy: bypass-cache-control
2)      Cache bypass  Policy: Policy-CRD
 Done

Konfigurieren des Client-Timeouts mit der GUI

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > Cache-Umleitung > Virtuelle Server.
  2. Wählen Sie im Detailbereich den virtuellen Server aus, für den Sie das Client-Timeout konfigurieren möchten (z. B. vServer-CRD-1), und klicken Sie dann auf Öffnen.
  3. Wählen Sie im Dialogfeld Virtuellen Server konfigurieren (Cache-Umleitung) die Registerkarte Erweitert aus.
  4. Geben Sie im Textfeld Client-Timeout (Sekunden) den Zeitüberschreitungswert in Sekunden ein.
  5. Klicken Sie auf OK.

Via Header in die Anforderungen einfügen

Ein Va-Header listet die Protokolle und Empfänger zwischen den Start- und Endpunkten für eine Anforderung oder eine Antwort auf und informiert den Server über Proxys, über die die Anforderung gesendet wurde. Sie können den virtuellen Cache-Umleitungsserver so konfigurieren, dass er in jede HTTP-Anforderung einen Va-Header einfügt. Der Parameter via ist standardmäßig aktiviert, wenn Sie einen virtuellen Cache-Umleitungsserver erstellen.

Um das Einfügen von VIA-Header in Client-Anforderungen zu aktivieren oder zu deaktivieren, verwenden Sie den Parameter via, der den Zustand des Systems beim Einfügen eines Va-Headers in die HTTP-Anfragen angibt.

Mögliche Werte: ON, OFF

Standardwert: ON

Aktivieren oder Deaktivieren der VIA-Header-Einfügung in Client-Anforderungen mit der CLI

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

-  set cr vserver <name> [-via (ON|OFF)]
-  show cr vserver <name>

Beispiel:

> set cr vserver Vserver-CRD-1 -via ON
 Done
> show cr vserver Vserver-CRD-1
        Vserver-CRD-1 (*:80) - HTTP     Type: CONTENT
        State: UP  ARP:DISABLED
        Client Idle Timeout: 6000 sec
        Down state flush: ENABLED
        Disable Primary Vserver On Down : DISABLED
        Default:        Content Precedence: URL Cache: TRANSPARENT
        On Policy Match: CACHE  L2Conn: OFF     OriginUSIP: OFF
        Redirect: POLICY        Reuse: ON       Via: ON ARP: OFF
        Backup: Vserver-CRD-2

1)      Cache bypass  Policy: bypass-cache-control
2)      Cache bypass  Policy: Policy-CRD
 Done
>

Aktivieren oder Deaktivieren der VIA-Header-Einfügung in Client-Anforderungen mit der GUI

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > Cache-Umleitung > Virtuelle Server.
  2. Wählen Sie im Detailbereich den virtuellen Server aus, für den Sie das Client-Timeout konfigurieren möchten (z. B. vServer-CRD-1), und klicken Sie dann auf Öffnen.
  3. Wählen Sie im Dialogfeld Virtuellen Server konfigurieren (Cache-Umleitung) die Registerkarte Erweitert aus.
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Via.
  5. Klicken Sie auf OK.

TCP-Verbindungen wiederverwenden

Sie können die Citrix ADC Appliance so konfigurieren, dass TCP-Verbindungen zum Cache- und Ursprungsserver über Clientverbindungen hinweg wiederverwendet werden. Dies kann die Leistung verbessern, indem Sie die Zeit spart, die für die Einrichtung einer Sitzung zwischen dem Server und der Appliance erforderlich ist. Die Option Wiederverwendung ist standardmäßig aktiviert, wenn Sie einen virtuellen Cache-Umleitungsserver erstellen.

Um die Wiederverwendung von TCP-Verbindungen zu aktivieren oder zu deaktivieren, verwenden Sie den Wiederverwendungsparameter, der den Wiederverwendungszustand von TCP-Verbindungen zum Cache- oder Ursprungsserver über Clientverbindungen hinweg angibt.

Mögliche Werte: ON, OFF

Standardwert: ON

Aktivieren oder Deaktivieren der Wiederverwendung von TCP-Verbindungen mit der CLI

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

-  set cr vserver <name> [-reuse (ON|OFF)]  
-  show cr vserver <name>  

Beispiel:

> set cr vserver Vserver-CRD-1 -reuse ON
 Done
> show cr vserver Vserver-CRD-1
        Vserver-CRD-1 (*:80) - HTTP     Type: CONTENT
        State: UP  ARP:DISABLED
        Client Idle Timeout: 6000 sec
        Down state flush: ENABLED
        Disable Primary Vserver On Down : DISABLED
        Default:        Content Precedence: URL Cache: TRANSPARENT
        On Policy Match: CACHE  L2Conn: OFF     OriginUSIP: OFF
        Redirect: POLICY        Reuse: ON       Via: ON ARP: OFF
        Backup: Vserver-CRD-2

1)      Cache bypass  Policy: bypass-cache-control
2)      Cache bypass  Policy: Policy-CRD
 Done

Aktivieren oder Deaktivieren der Wiederverwendung von TCP-Verbindungen mit der GUI

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > Cache-Umleitung > Virtuelle Server.
  2. Wählen Sie im Detailbereich den virtuellen Server aus, für den Sie das Client-Timeout konfigurieren möchten (z. B. vServer-CRD-1), und klicken Sie dann auf Öffnen.
  3. Wählen Sie im Dialogfeld Virtuellen Server konfigurieren (Cache-Umleitung) die Registerkarte Erweitert aus.
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Wiederverwenden.
  5. Klicken Sie auf OK.

Konfigurieren verzögerter Verbindungsbereinigung

Die Option Down-State-Flush führt verzögerte Bereinigung von Verbindungen auf einem virtuellen Cache-Umleitungsserver durch. Die Option Downstate Flush ist standardmäßig aktiviert, wenn Sie einen virtuellen Cache-Umleitungsserver erstellen.

Um die Downstatusbereinigungsoption zu aktivieren oder zu deaktivieren, legen Sie den DownStateFlush-Parameter fest.

Mögliche Werte: ENABLED, DISABLED

Standardwert: ENABLED

Aktivieren der Deaktivierung der Down-State-Flush-Option mit der CLI

Geben Sie an der Eingabeaufforderung die folgenden Befehle ein, um die verzögerte Verbindungsbereinigung zu konfigurieren und die Konfiguration zu überprüfen:

-  set cr vserver <name> [-downStateFlush (ENABLED | DISABLED)]
-  show cr vserver <name>

Beispiel:

> set cr vserver Vserver-CRD-1 -downStateFlush ENABLED
 Done
> show cr vserver Vserver-CRD-1
        Vserver-CRD-1 (*:80) - HTTP     Type: CONTENT
        State: UP  ARP:DISABLED
        Client Idle Timeout: 6000 sec
        Down state flush: ENABLED
        Disable Primary Vserver On Down : DISABLED
        Default:        Content Precedence: URL Cache: TRANSPARENT
        On Policy Match: CACHE  L2Conn: OFF     OriginUSIP: OFF
        Redirect: POLICY        Reuse: ON       Via: ON ARP: OFF
        Backup: Vserver-CRD-2

1)      Cache bypass  Policy: bypass-cache-control
2)      Cache bypass  Policy: Policy-CRD
 Done

Aktivieren oder Deaktivieren der Wiederverwendung von TCP-Verbindungen mit der GUI

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > Cache-Umleitung > Virtuelle Server.
  2. Wählen Sie im Detailbereich den virtuellen Server aus, für den Sie das Client-Timeout konfigurieren möchten (z. B. vServer-CRD-1), und klicken Sie dann auf Öffnen.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld Virtuellen Server konfigurieren (Cache-Umleitung) auf Erweitert.
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen “Down State Flush”.
  5. Klicken Sie auf OK.

Verwalten von Clientverbindungen für einen virtuellen Server