Skalierbarkeit

Da die TCP-Optimierung ressourcenintensiv ist, kann eine einzelne Citrix ADC Appliance, selbst eine High-End-Appliance, möglicherweise keinen hohen Gi-LAN-Durchsatz aufrechterhalten. Um die Kapazität Ihres Netzwerks zu erweitern, können Sie Citrix ADC Appliances in einer N+1-Clusterformation bereitstellen. In einer Clusterbereitstellung arbeiten die Citrix ADC Appliances als einzelnes Systemimage zusammen. Der Client-Datenverkehr wird über die Clusterknoten mit Hilfe eines externen Switch-Geräts verteilt.

Topologie

Abbildung 1 ist ein Beispiel für einen Cluster, der aus vier T1300-40G-Knoten besteht.

lokalisiertes Bild

Das in Abbildung 1 gezeigte Setup weist folgende Eigenschaften auf:

  1. Alle Clusterknoten gehören zum selben Netzwerk (auch als L2-Cluster bezeichnet).
  2. Datenebene und Backplane-Datenverkehr werden von verschiedenen Switches abgewickelt.
  3. Unter der Annahme, dass der Gi-LAN-Durchsatz 200 Gbit/s beträgt und eine T1300-40G-Appliance 80 Gbit/s Durchsatz aufrechterhalten kann, benötigen wir drei T1300-40G-Appliances. Um Redundanz im Falle eines Ausfalls eines einzelnen Clusterknotens bereitzustellen, stellen wir insgesamt vier Appliances bereit.
  4. Jeder Knoten erhält bis zu 67 Gbit/s Datenverkehr (50 Gbit/s unter normalen Betriebsbedingungen und 67 Gbit/s im Falle eines Ausfalls eines einzelnen Clusterknotens). Daher benötigt er 2 x 40 Gbit/s Verbindungen zum Upstream-Switch. Um Redundanz im Falle eines Switch-Ausfalls bereitzustellen, stellen wir einige Upstream-Switches bereit und verdoppeln die Anzahl der Verbindungen.
  5. Cluster Link Aggregation (CLAG) wird verwendet, um den Datenverkehr über Clusterknoten zu verteilen. Ein einzelner CLAG verarbeitet sowohl den Client- als auch den Serververkehr. Link-Redundanz ist auf der CLAG aktiviert, so dass zu einem bestimmten Zeitpunkt nur ein “Subchannel” ausgewählt wird und den Datenverkehr verarbeitet. Wenn ein Link fehlschlägt oder der Durchsatz unter den angegebenen Schwellenwert fällt, wird der andere Unterkanal ausgewählt.
  6. Der Upstream-Switch führt einen symmetrischen Port-Channel-Lastausgleich durch (z. B. Quell-Dest-IP-Algorithmus von Cisco IOS 7.0 (8) N1 (1)), sodass Vorwärts- und Rückwärtsverkehr von demselben Clusterknoten verarbeitet werden. Diese Eigenschaft ist wünschenswert, da sie die Paketneuordnung eliminiert, was die TCP-Leistung beeinträchtigen würde.
  7. Es wird erwartet, dass 50 Prozent des Datenverkehrs auf die Backplane gelenkt werden, was bedeutet, dass jeder Knoten bis zu 34 Gbit/s zu anderen Clusterknoten steuert (25 Gbit/s unter normalen Betriebsbedingungen und 34 Gbit/s im Falle eines Ausfalls eines einzelnen Clusterknotens). Daher benötigt jeder Knoten mindestens 4x10G-Verbindungen zum Backplane-Switch. Um Redundanz im Falle eines Switch-Ausfalls bereitzustellen, stellen wir einige Backplane-Switches bereit und verdoppeln die Anzahl der Verbindungen. Link-Redundanz wird derzeit nicht für Backplane unterstützt. Daher ist Cisco VPC oder gleichwertige Technologie erwünscht, um Redundanz auf Switchebene zu erreichen.
  8. Die MTU-Größe der gesteuerten Pakete beträgt 1578 Byte, daher müssen Backplane-Switches eine MTU mehr als 1500 Byte unterstützen.

Hinweis: Das in Abbildung 1 dargestellte Design gilt auch für T1120- und T1310-Geräte. Für T1310 würden wir 40GbE-Schnittstellen für die Backplane-Verbindungen verwenden, da es 10GbE-Ports fehlen.

Hinweis: Während in diesem Dokument Cisco VPC als Beispiel verwendet wird, können alternative äquivalente Lösungen wie Junipers MLAG verwendet werden.

Hinweis: Während andere Topologien wie ECMP anstelle von CLAG möglich sind, werden sie derzeit für diesen speziellen Anwendungsfall nicht unterstützt.

Konfigurieren der TCP-Optimierung in einem Citrix ADC T1000-Cluster

Nach Abschluss der physischen Installation, der physischen Konnektivität, der Softwareinstallation und der Lizenzierung können Sie mit der tatsächlichen Clusterkonfiguration fortfahren. Die unten beschriebenen Konfigurationen gelten für den Cluster, der in Abbildung 1 dargestellt ist.

Hinweis: Weitere Hinweise zur Clusterkonfiguration finden Sie unter Einrichten eines Citrix ADC-Clusters.

Angenommen, die vier T1300-Knoten in Abbildung 1 haben die folgenden NSIP-Adressen:

Vier T1300 Knoten mit NSIP-Adresse:

T1300-40-1: 10.102.29.60
T1300-40-2: 10.102.29.70
T1300-40-3: 10.102.29.80
T1300-40-4: 10.102.29.90

Der Cluster wird über die Cluster-IP (CLIP) -Adresse verwaltet, die als 10.78.16.61 angenommen wird.

Einrichten des Clusters

Um mit der Konfiguration des in Abbildung 1 gezeigten Clusters zu beginnen, melden Sie sich bei der ersten Appliance an, die Sie dem Cluster hinzufügen möchten (z. B. T1300-40-1), und führen Sie die folgenden Schritte aus.

  1. Geben Sie an der Eingabeaufforderung die folgenden Befehle ein:

    Befehl:

    > add cluster instance 1
    > add cluster node 0 10.102.29.60 -state ACTIVE
    > add ns ip 10.102.29.61 255.255.255.255 -type clip
    > enable cluster instance 1
    > save ns config
    > reboot –warm
    
  2. Nach dem Neustart der Appliance stellen Sie eine Verbindung zur Cluster-IP-Adresse (CLIP) her, und fügen Sie den Rest der Knoten zum Cluster hinzu:

    Befehl:

    > add cluster node 1 10.102.29.70 -state ACTIVE
    > add cluster node 2 10.102.29.80 -state ACTIVE
    > add cluster node 3 10.102.29.90 –state ACTIVE
    > save ns config
    
  3. Stellen Sie eine Verbindung mit der NSIP-Adresse jedes der neu hinzugefügten Knoten her, und treten Sie dem Cluster bei:

    Befehl:

    > join cluster -clip 10.102.29.61 -password nsroot
    > save ns config
    > reboot –warm
    
  4. Fahren Sie nach dem Neustart der Knoten mit der Backplane-Konfiguration fort. Geben Sie unter der Cluster-IP-Adresse die folgenden Befehle ein, um einen LACP-Kanal für die Backplane-Verknüpfung jedes Clusterknotens zu erstellen:

    Befehl:

    > set interface 0/10/[1-8] –lacpkey 1 –lacpmode ACTIVE
    > set interface 1/10/[1-8] –lacpkey 2 –lacpmode ACTIVE
    > set interface 2/10/[1-8] –lacpkey 3 –lacpmode ACTIVE
    > set interface 3/10/[1-8] –lacpkey 4 –lacpmode ACTIVE
    
  5. Konfigurieren Sie in ähnlicher Weise dynamische LA und VPC auf den Backplane-Switches. Stellen Sie sicher, dass die MTU der Backplane-Switch-Schnittstellen mindestens 1578 Byte beträgt.

  6. Überprüfen Sie, ob die Kanäle funktionsfähig sind:

    Befehl:

    > show channel 0/LA/1
    > show channel 1/LA/2
    > show channel 2/LA/3
    > show channel 3/LA/4
    
  7. Konfigurieren Sie die Backplane-Schnittstellen des Cluster-Knotens.

    Befehl:

    > set cluster node 0 -backplane 0/LA/1
    > set cluster node 1 -backplane 1/LA/2
    > set cluster node 2 -backplane 2/LA/3
    > set cluster node 3 –backplane 3/LA/4
    
  8. Überprüfen Sie den Clusterstatus, und stellen Sie sicher, dass der Cluster funktionsfähig ist:

    > show cluster instance
    > show cluster node
    

Weitere Informationen zum Cluster-Setup finden Sie unter Citrix ADC-Cluster einrichten

Verteilung des Datenverkehrs über Clusterknoten

Nachdem Sie den Citrix ADC-Cluster gebildet haben, stellen Sie Cluster Link Aggregation (CLAG) bereit, um den Datenverkehr über Clusterknoten zu verteilen. Ein einzelner CLAG-Link behandelt sowohl den Client- als auch den Serververkehr.

Führen Sie unter der Cluster-IP-Adresse die folgenden Befehle aus, um die CLAG-Gruppe (Cluster Link Aggregation) zu erstellen, die in Abbildung 1 dargestellt ist:

Befehl:

> set interface 0/40/[1-4] -lacpMode active -lacpKey 5 -lagType Cluster
> set interface 1/40/[1-4] -lacpMode active -lacpKey 5 -lagType Cluster
> set interface 2/40/[1-4] -lacpMode active -lacpKey 5 -lagType Cluster
> set interface 3/40/[1-4] -lacpMode active -lacpKey 5 -lagType Cluster

Konfigurieren Sie die dynamische Linkaggregation auf den externen Switches.

Aktivieren Sie dann Link-Redundanz wie folgt:

Code:

> set channel CLA/1 -linkRedundancy ON -lrMinThroughput 240000

Überprüfen Sie schließlich den Kanalstatus, indem Sie Folgendes eingeben:

Befehl:

> show channel CLA/1

Der Kanal sollte UP sein und der tatsächliche Durchsatz sollte 320000 betragen.

Weitere Informationen zur Cluster-Link-Aggregation finden Sie in den folgenden Themen:

Da wir MAC-basierte Weiterleitung (MBF) verwenden, konfigurieren Sie einen Linkset und binden ihn wie folgt an die CLAG-Gruppe:

Befehl:

> add linkset LS/1
> bind linkset LS/1 -ifnum CLA/1

Weitere Informationen zu Linksets finden Sie in den folgenden Themen:

Konfigurieren von VLAN- und IP-Adressen

Wir werden Striped IP-Konfiguration verwenden, was bedeutet, dass IP-Adressen auf allen Knoten aktiv sind (Standardeinstellung). Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter Striped-, Teil-Striped- und Spotted-Konfigurationen.

  1. Fügen Sie die Ein- und Ausgangs-SNIPs hinzu:

    Befehl:

    > add ns ip 172.16.30.254 255.255.255.0 –type SNIP
    > add ns ip 172.16.31.254 255.255.255.0 –type SNIP
    > add ns ip6 fd00:172:16:30::254/112 –type SNIP
    > add ns ip6 fd00:172:16:31::254/112 –type SNIP
    
  2. Fügen Sie die entsprechenden VLANs hinzu:

    Befehl:

    > add vlan 30 -aliasName wireless
    > add vlan 31 -aliasName internet
    
  3. Binden Sie VLANs mit IPs und Linkset:

    Befehl:

    > bind vlan 31 -ifnum LS/1 -tagged
    > bind vlan 30 -ifnum LS/1 -tagged
    > bind vlan 30 -IPAddress 172.16.30.254 255.255.255.0
    > bind vlan 31 -IPAddress 172.16.31.254 255.255.255.0
    > bind vlan 30 -IPAddress fd00:172:16:30::254/112
    > bind vlan 31 -IPAddress fd00:172:16:31::254/112
    

Bei Bedarf können mehr Ein- und Ausstieg VLANs hinzugefügt werden.

Konfigurieren der TCP-Optimierung

An dieser Stelle haben wir alle clusterspezifischen Befehle angewendet. Führen Sie die unter beschriebenen Schritte aus, um die Konfiguration abzuschließenTCP-Optimierungskonfiguration.

Dynamisches Routing konfigurieren

Ein Citrix ADC Cluster kann in die dynamische Routing-Umgebung des Kundennetzwerks integriert werden. Es folgt ein Beispiel für dynamische Routing-Konfiguration mit BGP-Routing-Protokoll (OSPF wird auch unterstützt).

  1. Aktivieren Sie über die CLIP-Adresse BGP und dynamisches Routing für Ein- und Ausgänge von IP-Adressen:

    Befehl:

    > enable ns feature bgp
    > set ns ip 172.16.30.254 –dynamicRouting ENABLED
    > set ns ip 172.16.31.254 –dynamicRouting ENABLED
    
  2. Öffnen Sie vtysh und konfigurieren Sie BGP für die Egress-Seite:

    Code:

    > shell
    root @ns # vtysh
    ns# Terminal konfigurieren
    ns (config) # router bgp 65531
    ns (config-router) # Netzwerk 10.0.0.0/24
    ns (config-router) # Nachbar 172.16.31.100 Remote-as 65530
    ns (config-router) # Nachbar 172.16.31.100 Update-Quelle 172.16.31.254
    ns (config-router) # exit
    ns (config) # ns route-install propagieren
    ns (config) # ns Route-Installationsstandard
    ns (config) # ns route-install bgp
    ns (config) # exit
    
  3. Konfigurieren Sie den egress-seitigen BGP-Peer, um die Standardroute zum Citrix ADC Cluster anzukündigen. Zum Beispiel:

    Befehl:

    Router bgp 65530
     bgp Router-ID 172.16.31.100
     Netzwerk 0.0.0.0/0
     Nachbar 172.16.31.254 Remote-as 65531
    
  4. Führen Sie ähnliche Schritte aus, um die Eindringseite zu konfigurieren.

  5. Stellen Sie in vtysh sicher, dass die Konfiguration an alle Clusterknoten weitergegeben wird, indem Sie Folgendes eingeben:

    Befehl:

    ns# Show running-config
    
  6. Melden Sie sich schließlich bei der NSIP-Adresse jedes Clusterknotens an und überprüfen Sie die von BGP-Peer angekündigten Routen:

    Befehl:

    > show route | grep BGP