Citrix ADC

Synchronisierung über Clusterknoten hinweg

Alle Konfigurationen auf einem Citrix ADC Cluster werden für die Cluster-IP-Adresse ausgeführt, d. h. die Verwaltungsadresse des Clusters. Diese Cluster-IP-Adresse gehört einem Clusterknoten, der als Clusterkonfigurationskoordinator bezeichnet wird, wie in der folgenden Abbildung dargestellt:

Bild lokalisieren

Die Konfigurationen, die im Konfigurationskoordinator verfügbar sind, werden automatisch an die anderen Clusterknoten weitergegeben und daher haben alle Clusterknoten die gleichen Konfigurationen.

  • Mit Citrix ADC können nur wenige Konfigurationen auf einzelnen Clusterknoten über ihre NSIP-Adresse durchgeführt werden. In diesen Fällen müssen Sie die Konfigurationskonsistenz manuell über alle Knoten im Cluster hinweg sicherstellen. Diese Konfigurationen werden nicht über die anderen Clusterknoten verteilt. Weitere Informationen zu den auf den einzelnen Clusterknoten unterstützten Vorgängen finden Sie unterUnterstützte Vorgänge auf einzelnen Clusterknoten.
  • Die folgenden Befehle, wenn sie auf der Cluster-IP-Adresse ausgeführt werden, werden nicht an andere Clusterknoten weitergegeben:
    • shutdown. Beenden Sie nur den Konfigurationskoordinator.
    • reboot. Startet nur den Konfigurationskoordinator neu.
    • rm cluster instance. Entfernt die Clusterinstanz aus dem Knoten, auf dem Sie den Befehl ausführen.
  • Für einen Befehl, der an andere Clusterknoten weitergegeben werden soll:
    • Das Quorum muss für die Clusterinstanz konfiguriert werden.
    • Der Großteil des Clusterquorums mit (n/2 + 1) der Clusterknoten muss aktiv sein, damit der Cluster funktionsfähig ist.
    • Ein Cluster kann mit einer minimalen Anzahl von Knoten ausgeführt werden, wenn die Mehrheitsregel (n/2 + 1) entspannt wird.

Wenn ein Knoten zu einem Cluster hinzugefügt wird, werden die Konfigurationen und die Dateien (SSL-Zertifikate, Lizenzen, DNS usw.), die auf dem Clusterkonfigurationskoordinator verfügbar sind, mit dem neu hinzugefügten Clusterknoten synchronisiert. Wenn ein vorhandener Clusterknoten, der absichtlich deaktiviert wurde oder fehlgeschlagen war, erneut hinzugefügt wird, vergleicht der Cluster die auf dem Knoten verfügbaren Konfigurationen mit den Konfigurationen, die auf dem Konfigurationskoordinator verfügbar sind. Wenn in Konfigurationen eine Abweichung vorliegt, wird der Knoten mithilfe einer der folgenden Synchronisierung synchronisiert:

  • Vollständige Synchronisation. Wenn der Unterschied zwischen Konfigurationen 255 Befehle überschreitet, werden alle Konfigurationen des Konfigurationskoordinators auf den Knoten angewendet, der dem Cluster erneut beitritt. Der Knoten bleibt für die Dauer der Synchronisation operativ nicht verfügbar.
  • Inkrementelle Synchronisation. Wenn der Unterschied zwischen Konfigurationen kleiner oder gleich 255 Befehlen ist, werden nur die Konfigurationen angewendet, die nicht verfügbar sind, auf den Knoten angewendet, der dem Cluster erneut beitritt. Der Betriebszustand des Knotens bleibt unberührt.

Hinweis:

Sie können die Konfigurationen und Dateien auch manuell synchronisieren. Weitere Informationen finden Sie unterSynchronisieren von Clusterkonfigurationen und Clusterdateien synchronisieren.

Synchronisierung über Clusterknoten hinweg