Einrichten der Kommunikation zwischen Knoten

Die Knoten in einem Cluster-Setup kommunizieren mit den folgenden Kommunikationsmechanismen zwischen Knoten:

  • Knoten, die sich innerhalb des Netzwerks befinden (dasselbe Subnetz) kommunizieren miteinander über die Cluster-Backplane. Die Rückwandplatine muss explizit eingerichtet werden. Sehen Sie sich die unten aufgeführten detaillierten Schritte an.
  • Über Netzwerke hinweg erfolgt die Steuerung von Paketen über einen GRE-Tunnel und andere Knoten-zu-Knode-Kommunikation wird bei Bedarf über Knoten weitergeleitet. Hinweis:
    • Ein Cluster kann Knoten aus verschiedenen Netzwerken ab NetScaler 11.0 enthalten.
    • In einer L3-Clusterbereitstellung werden Pakete zwischen Citrix ADC Knoten über einen unverschlüsselten GRE-Tunnel ausgetauscht, der die NSIP-Adressen der Quell- und Zielknoten für das Routing verwendet. Wenn dieser Austausch über das Internet erfolgt, werden die NSIPs in Ermangelung eines IPSec-Tunnels im Internet verfügbar gemacht, was zu Sicherheitsproblemen führen kann. Citrix empfiehlt Kunden, bei der Verwendung eines L3-Clusters eine eigene IPSec-Lösung zu etablieren.

Um die Cluster-Backplane einzurichten, führen Sie für jeden Knoten die folgenden Schritte aus

  1. Identifizieren Sie die Netzwerkschnittstelle, die Sie für die Rückwandplatine verwenden möchten.
  2. Verbinden Sie ein Ethernet- oder optisches Kabel von der ausgewählten Netzwerkschnittstelle mit dem Cluster-Backplane-Switch.

Um beispielsweise Schnittstelle 1/2 als Backplane-Schnittstelle für Knoten 4 zu verwenden, schließen Sie ein Kabel von der 1/2 Schnittstelle von Knoten 4 an den Backplane-Switch an.

Wichtige Punkte beim Einrichten der Cluster-Backplane zu beachten

  • Verwenden Sie die Verwaltungsschnittstelle der Appliance (0/x) nicht als Backplane-Schnittstelle. In einem Cluster wird die Schnittstelle 0/1/x folgendermaßen gelesen:

    0 -> Knoten-ID 0 1/x -> Citrix ADC Schnittstelle

  • Backlane-Schnittstellen dürfen nicht für die Client- oder Server-Datenebenen verwendet werden.

  • Konfigurieren Sie einen Link-Aggregatkanal (LA), um den Durchsatz der Cluster-Backplane zu optimieren.

  • Citrix empfiehlt, einen separaten Switch für die Rückwandplatine zu verwenden, damit große Datenmengen nahtlos verarbeitet werden können.

  • Backplane-Schnittstellen aller Knoten eines Clusters müssen an denselben Switch angeschlossen und an dasselbe L2-VLAN gebunden sein.

  • Wenn Sie mehrere Cluster mit derselben Clusterinstanz-ID haben, stellen Sie sicher, dass die Backplane-Schnittstellen jedes Clusters an ein anderes VLAN gebunden sind.

  • Die Backplane-Schnittstelle wird immer überwacht, unabhängig von den HA-Überwachungseinstellungen dieser Schnittstelle.

  • Der Status des MAC-Spoofings auf den verschiedenen Virtualisierungsplattformen kann den Lenkmechanismus auf der Cluster-Backplane beeinflussen. Stellen Sie daher sicher, dass der entsprechende Status konfiguriert ist:

    • XenServer - MAC-Spoofing deaktivieren
    • Hyper-V - MAC-Spoofing aktivieren
    • VMware ESX - MAC-Spoofing aktivieren (stellen Sie außerdem sicher, dass Geschmiedete Übertragungen aktiviert ist)
  • Die MTU für die Cluster-Backplane wird automatisch aktualisiert. Wenn jedoch Jumbo-Frames auf dem Cluster konfiguriert sind, muss die MTU der Cluster-Backplane explizit konfiguriert werden. Der Wert muss auf 78 + X gesetzt werden, wobei X die maximale MTU der Client- und Server-Datenebene ist. Wenn die MTU der Serverdatenebene beispielsweise 7500 und der Client-Datenebene 8922 ist, muss die MTU der Cluster-Backplane auf 78 + 8922 = 9000 eingestellt werden. Verwenden Sie den folgenden Befehl, um diese MTU festzulegen:

    > set interface <backplane_interface> -mtu <value>

  • Die MTU für Schnittstellen des Backplane-Switches muss größer oder gleich 1578 Byte sein, wenn der Cluster Features wie MBF, L2-Richtlinien, ACLs, Routing in CLAG-Bereitstellungen und vPath aufweist.