Citrix ADC

Überwachung von Diensten in einem Cluster mithilfe der Pfadüberwachung

In einem Cluster-Setup wird der Besitz für Überwachungsdienste auf die Knoten verteilt. Daher überwachen verschiedene Knoten verschiedene Dienste. Der Knoten, der einen Dienst überwacht, wird als Diensteigentümer bezeichnet. Nur der Diensteigentümer überprüft den Server, um den Status der ihm zugewiesenen Dienste zu überwachen. Weiterhin kommuniziert er den Status der Dienste an alle anderen Knoten innerhalb des Clusters. Der Nachteil bei der verteilten Überwachung besteht darin, dass die Netzwerkkonnektivität und der Verbindungsstatus zwischen allen Knoten und dem Server nicht ermittelt werden. Um diesen Nachteil zu überwinden, können Sie die Pfadüberwachung verwenden.

Die Pfadüberwachung überprüft die Netzwerkkonnektivität und den Verbindungsstatus zwischen einem Knoten und einem vom Server bereitgestellten Dienst. Ein Knoten sendet ICMP-Pings, um zu überprüfen, ob der Server erreichbar ist oder nicht.

Funktionsweise der Pfadüberwachung

Betrachten Sie ein Beispiel für einen Citrix ADC Cluster, der aus drei Knoten N1, N2 und N3 besteht. N2 ist der Dienstbesitzer, der den Status von HTTP-Diensten (S1) überwacht. Es gibt den Dienststatus an andere Knoten im Cluster bekannt. Die Pfadüberwachung ist für alle Knoten im Cluster für alle Dienste aktiviert. Jeder Knoten sendet nur einen ICMP-Ping an den Server. Der Diensteigentümer sendet sowohl die HTTP-Dienstanforderung als auch einen ICMP-Ping. Jeder Knoten meldet seinen Pfadüberwachungsstatus an den Diensteigentümer.

Überwachung von Diensten in einem Cluster mithilfe der Pfadüberwachung

Die folgenden beiden Parameter bestimmen den Dienststatus eines Knotens:

  • S = vom Dienstleistungseigentümer angekündigter Servicestatus
  • P = Pfadüberwachungsstatus jedes Knotens

Ob ein Knoten einen Server erreichen kann oder nicht, bestimmt den Pfadüberwachungsstatus für diesen Knoten.

Die folgende Tabelle zeigt den Dienststatussatz basierend auf dem Pfadüberwachungsstatus, wenn der Parameter PathMonitorIndV aktiviert oder deaktiviert ist.

Parameter Pfadüberwachungsstatus Servicestatus
pathMonitorIndv = NO; Dies ist die Standardkonfiguration. P1 = DOWN S1 = DOWN
  P2 = UP S1 = DOWN
  P3 = UP S1 = DOWN
pathMonitorIndv = YES P1 = DOWN S1 = DOWN
  P2 = UP S1 = UP
  P3 = UP S1 = UP

In diesem Beispiel entscheidet der Diensteigentümer den Dienststatus für alle Knoten basierend auf dem Knoten, dessen Pfadüberwachungsstatus auf DOWN festgelegt ist. Wenn der Pfadüberwachungsstatus für einen der Knoten DOWN ist, legt der Diensteigentümer den Dienststatus für alle Knoten auf DOWN fest. Der Dienststatus für alle Knoten wird nur dann auf UP gesetzt, wenn der Pfadüberwachungsstatus für jeden Knoten UP ist.

Sie können die Pfadüberwachung für einzelne Knoten verwenden, indem Sie den Parameter PathMonitorIndV aktivieren. Dieser Parameter ermöglicht es dem Diensteigentümer, den Dienststatus für jeden Knoten basierend auf dem Pfadüberwachungsstatus dieses jeweiligen Knotens festzulegen.

Hinweis:

Wenn der Parameter PathMonitorIndV gesetzt ist, können einige Features wie die Persistenz unterbrochen werden.

Konfigurieren der Pfadüberwachung

Die Pfadüberwachung ist für alle Dienste und Servicegruppen anwendbar. Der Parameter Pfadüberwachung ist standardmäßig deaktiviert.

So aktivieren Sie die Pfadüberwachung für Dienste/Servicegruppen mit der CLI

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

add service <service name> <IP address> <service type> <port> [-pathMonitor <YES | NO>] [-pathMonitorIndv <YES | NO>]

add servicegroup <servicegroup name> <service type> [-pathMonitor <YES | NO>] [-pathMonitorIndv <YES | NO>]

Beispiel:

add service s1 1.1.1.1 HTTP 80 -pathMonitor YES
add servicegroup sg_1 HTTP -pathMonitor YES

add service s1 1.1.1.1 HTTP 80 -pathMonitor YES -pathMonitorIndv YES
add servicegroup sg_1 HTTP -pathMonitor YES -pathMonitorIndv YES

Sie können den Parameter für die Pfadüberwachung auch über den Befehl set wie folgt festlegen:

set service <service name> [-pathMonitor <YES | NO>] [-pathMonitorIndv <YES | NO>]
set servicegroup <servicegroup name> [-pathMonitor <YES | NO>] [-pathMonitorIndv <YES | NO>]

Beispiel:

set service s1 -pathMonitor YES
set servicegroup sg_1 -pathMonitor YES


set service s1 -pathMonitorIndv YES
set servicegroup sg_1 -pathMonitorIndv NO

So aktivieren Sie die Pfadüberwachung für Services/Servicegruppen mit der GUI

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > Load Balancing > Services.

    Navigieren Sie für Servicegruppen zu Traffic Management > Load Balancing > Service Groups.

  2. Wählen Sie im Bereich Dienste/Dienstgruppen eine Servicegruppe aus der Liste aus, und doppelklicken Sie dann, um sie zu öffnen.
  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Diensteinstellungen auf Bearbeiten.
  4. Wählen Sie Pfadüberwachung aus.
  5. Wählen Sie Individuelle Pfadüberwachung aus, wenn Sie sie anwenden möchten, und klicken Sie dann auf OK.

Hinweis:

Sie können die Überwachung einzelner Pfade nur aktivieren, wenn Sie die Pfadüberwachung aktivieren.

Überwachung von Diensten in einem Cluster mithilfe der Pfadüberwachung