Citrix ADC

Verwalten von Clientverbindungen

Um eine effiziente Verwaltung der Clientverbindungen zu gewährleisten, können Sie die virtuellen Inhaltswechselserver auf der Citrix ADC Appliance so konfigurieren, dass die folgenden Funktionen verwendet werden:

  • Konfigurieren der ICMP-Antwort. Sie können die Citrix ADC Appliance so konfigurieren, dass ICMP-Antworten an PING-Anforderungen entsprechend Ihren Einstellungen gesendet werden. Legen Sie auf der IP-Adresse, die dem virtuellen Server entspricht, ICMP RESPONSE auf VSVR_CNTRLD fest, und legen Sie auf dem virtuellen Server den ICMP VSERVER RESPONSE fest. Die folgenden Einstellungen können auf einem virtuellen Server vorgenommen werden:
    • Wenn Sie ICMP VSERVER RESPONSE auf allen virtuellen Servern auf PASSIVE festlegen, reagiert die Citrix ADC Appliance immer.
    • Wenn Sie ICMP VSERVER RESPONSE auf allen virtuellen Servern auf ACTIVE festlegen, reagiert die ADC-Appliance selbst dann, wenn ein virtueller Server UP ist.
    • Wenn Sie ICMP VSERVER RESPONSE für einige auf ACTIVE und für andere PASSIVE festlegen, reagiert die ADC-Appliance selbst dann, wenn ein virtueller Server, der auf ACTIVE eingestellt ist, auf UP eingestellt ist.

Umleiten von Clientanforderungen in einen Cache

Die Citrix ADC Cache-Umleitungsfunktion leitet HTTP-Anforderungen an einen Cache um. Durch die ordnungsgemäße Implementierung der Cache-Umleitungsfunktion können Sie den Aufwand für die Beantwortung von HTTP-Anforderungen erheblich reduzieren und die Leistung Ihrer Website verbessern.

Ein Cache speichert häufig angeforderten HTTP-Inhalt. Wenn Sie die Cache-Umleitung auf einem virtuellen Server konfigurieren, sendet die Citrix ADC Appliance zwischenspeicherbare HTTP-Anforderungen an den Cache und nicht zwischenspeicherbare HTTP-Anforderungen an den Ursprungs-Webserver. Weitere Informationen zur Cache-Umleitung finden Sie unter “Cacheumleitung.

So konfigurieren Sie die Cache-Umleitung auf einem virtuellen Server mit der Befehlszeilenschnittstelle

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

set cs vserver <name> -cacheable <Value>

Beispiel

set cs vserver Vserver-CS-1 -cacheable yes

So konfigurieren Sie die Cache-Umleitung auf einem virtuellen Server mit dem Konfigurationsdienstprogramm

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > Content Switching > Virtuelle Server, und öffnen Sie einen virtuellen Server.
  2. Wählen Sie unter Erweiterte Einstellungendie Option Verkehrseinstellungenaus und wählen Sie Cacheableaus.

Aktivieren der verzögerten Bereinigung von virtuellen Serververbindungen

Unter bestimmten Bedingungen können Sie die Einstellung Downstate Flush so konfigurieren, dass vorhandene Verbindungen beendet werden, wenn ein Dienst oder ein virtueller Server als DOWN gekennzeichnet ist. Durch das Beenden vorhandener Verbindungen werden Ressourcen freigegeben und in bestimmten Fällen wird die Wiederherstellung überlasteter Lastausgleichseinstellungen beschleunigt.

So konfigurieren Sie die Einstellung zum Ausfallzustand auf einem virtuellen Server mit der Befehlszeilenschnittstelle

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

set cs vserver \<name\> -downStateFlush \<Value\>

Beispiel

set cs vserver Vserver-CS-1 -downStateFlush enabled

So konfigurieren Sie die Einstellung zum Ausfallzustand auf einem virtuellen Server mit dem Konfigurationsdienstprogramm

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > Content Switching > Virtuelle Server, und öffnen Sie einen virtuellen Server.
  2. Wählen Sie unter Erweiterte Einstellungendie Option Verkehrseinstellungenaus, und wählen Sie dann Abwärtstatusbereinigungenaus.

Umschreiben von Ports und Protokollen für die Umleitung

Virtuelle Server und die Dienste, die an sie gebunden sind, können verschiedene Ports verwenden. Wenn ein Dienst mit einer Umleitung auf eine HTTP-Verbindung reagiert, müssen Sie möglicherweise die Citrix ADC Appliance konfigurieren, um den Port und das Protokoll zu ändern, um sicherzustellen, dass die Umleitung erfolgreich durchgeführt wird. Dazu aktivieren und konfigurieren Sie die Einstellung RedirectPortRewrite.

So konfigurieren Sie die HTTP-Umleitung auf einem virtuellen Server mit der Befehlszeilenschnittstelle

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

set cs vserver \<name\> -redirectPortRewrite \<Value\>

Beispiel

set cs vserver Vserver-CS-1 -redirectPortRewrite enabled

So konfigurieren Sie die HTTP-Umleitung auf einem virtuellen Server mit dem Konfigurationsdienstprogramm

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > Content Switching > Virtuelle Server, und öffnen Sie einen virtuellen Server.
  2. Wählen Sie unter Erweiterte Einstellungendie Option Verkehrseinstellungenund dann Umschreibenaus.

Einfügen der IP-Adresse und des Ports eines virtuellen Servers in den Request-Header

Wenn Sie über mehrere virtuelle Server verfügen, die mit verschiedenen Anwendungen auf demselben Dienst kommunizieren, müssen Sie die Citrix ADC Appliance so konfigurieren, dass die IP-Adresse und Portnummer des entsprechenden virtuellen Servers den HTTP-Anforderungen hinzugefügt werden, die an diesen Dienst gesendet werden. Mit dieser Einstellung können Anwendungen, die auf dem Dienst ausgeführt werden, den virtuellen Server identifizieren, der die Anforderung gesendet hat.

Wenn der primäre virtuelle Server ausgefallen ist und der virtuelle Sicherungsserver hochgefahren ist, werden die Konfigurationseinstellungen des virtuellen Sicherungsservers den Clientanforderungen hinzugefügt. Wenn dasselbe Header-Tag hinzugefügt werden soll, unabhängig davon, ob die Anforderungen vom primären virtuellen Server oder virtuellen Backup-Server stammen, müssen Sie das erforderliche Header-Tag auf beiden virtuellen Servern konfigurieren.

Hinweis:

Diese Option wird für virtuelle Server mit Platzhaltern oder virtuelle Dummy-Server nicht unterstützt.

So fügen Sie die IP-Adresse und den Port des virtuellen Servers mit der Befehlszeilenschnittstelle in die Clientanforderungen ein

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

set cs vserver \<name\> -insertVserverIPPort \<vServerIPPORT\>

Beispiel

set cs vserver Vserver-CS-1 -insertVserverIPPort 10.201.25.136:80

So fügen Sie die IP-Adresse und den Port des virtuellen Servers mit dem Konfigurationsdienstprogramm in die Clientanforderungen ein

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > Content Switching > Virtuelle Server, und öffnen Sie einen virtuellen Server.
  2. Wählen Sie unter Erweiterte Einstellungen die Option Verkehrseinstellungen aus, und wählen Sie in der Liste Einfügen von IP-Ports des virtuellen Servers VIPADDR oder V6TOV4MAPPING, und geben Sie einen Port-Header in Virtual Server IP Port Insertion Value an.

Festlegen eines Timeoutwerts für Leerlauf-Clientverbindungen

Sie können einen virtuellen Server so konfigurieren, dass alle inaktiv gefahrenen Clientverbindungen beendet werden, nachdem ein konfigurierter Zeitüberschreitungszeitraum abgelaufen ist. Wenn Sie diese Einstellung konfigurieren, wartet die Citrix ADC Appliance auf die angegebene Zeit und schließt die Clientverbindung, wenn sich der Client nach diesem Zeitpunkt im Leerlauf befindet.

So legen Sie einen Timeoutwert für Leerlauf-Clientverbindungen mit der Befehlszeilenschnittstelle fest

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

set cs vserver \<name\> -cltTimeout \<Value\>

Beispiel

set cs vserver Vserver-CS-1 -cltTimeout 100

So legen Sie einen Timeoutwert für Leerlauf-Clientverbindungen mit dem Konfigurationsdienstprogramm fest

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > Content Switching > Virtuelle Server, und öffnen Sie einen virtuellen Server.
  2. Wählen Sie unter Erweiterte Einstellungendie Option Verkehrseinstellungenaus, und geben Sie einen Wert für die Zeitüberschreitung des Clientsan.

Identifizieren von Verbindungen mit den Verbindungsparametern 4-Tupeln und Layer 2

Sie können nun die Option L2Conn für einen virtuellen Server mit Content Switching festlegen. Mit der Option L2Conn werden Verbindungen zum virtuellen Content Switching Server durch die Kombination der Verbindungsparameter 4-Tupeln (<source IP>:<source port>::<destination IP>:<destination port>) und Layer 2 identifiziert. Die Layer-2-Verbindungsparameter sind die MAC-Adresse, die VLAN-ID und die Kanal-ID.

So legen Sie die Option L2Conn für einen virtuellen Server zum Wechseln von Inhalten mit der Befehlszeilenschnittstelle fest

Geben Sie in der Befehlszeile die folgenden Befehle ein, um den Parameter L2Conn für einen virtuellen Server mit Inhaltswechsel zu konfigurieren und die Konfiguration zu überprüfen:

-  set cs vserver \<name\> -l2Conn (**ON** | **OFF**)
-  show cs vserver \<name\>

Beispiel

> set cs vserver mycsvserver -l2Conn ON
Done
> show cs vserver mycsvserver
     mycsvserver (192.0.2.56:80) - HTTP   Type: CONTENT
     State: UP
         . . .
         . . .
     L2Conn: ON Case Sensitivity: ON
         . . .
         . . .
Done
>

So legen Sie die L2Conn-Option für einen virtuellen Server zum Wechseln von Inhalten mit dem Konfigurationsdienstprogramm fest

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > Content Switching > Virtuelle Server, und öffnen Sie einen virtuellen Server.
  2. Wählen Sie unter Erweiterte Einstellungendie Option Verkehrseinstellungenund dann Layer-2-Parameteraus.