Voraussetzungen für die Installation einer Citrix ADC VPX-Instanz auf der Linux-KVM-Plattform

Überprüfen Sie die Mindestsystemanforderungen für eine Linux-KVM, auf der eine Citrix ADC VPX-Instanz ausgeführt wird.

CPU-Anforderung:

  • 64-Bit-x86-Prozessoren mit den Hardware-Virtualisierungsfunktionen der AMD-V- und Intel VT-X-Prozessoren.

Um zu testen, ob Ihre CPU Linux-Host unterstützt, geben Sie den folgenden Befehl an der Host-Linux-Shell-Eingabeaufforderung ein:

\*.egrep'^flags.\*(vmx|svm)'/proc/cpuinfo*

Wenn die BIOS-Einstellungen für die obige Erweiterung deaktiviert sind, müssen Sie sie im BIOS aktivieren.

  • Stellen Sie mindestens 2 CPU-Kerne für Host Linux bereit.

  • Es gibt keine spezifische Empfehlung für die Prozessorgeschwindigkeit, aber höher die Geschwindigkeit, desto besser die Leistung der VM-Anwendung.

Speicherbedarf (RAM):

Mindestens 4 GB für den Host-Linux-Kernel. Fügen Sie zusätzlichen Arbeitsspeicher hinzu, wie von den VMs erforderlich.

Festplattenanforderung:

Berechnen Sie den Speicherplatz für Host-Linux-Kernel und VM-Anforderungen. Eine einzelne Citrix ADC VPX VM benötigt 20 GB Speicherplatz.

Softwareanforderungen

Der verwendete Host-Kernel muss ein 64-Bit-Linux-Kernel, Version 2.6.20 oder höher, mit allen Virtualisierungstools sein. Citrix empfiehlt neuere Kernel wie 3.6.11-4 und höher.

Viele Linux-Distributionen wie Red Hat, Centos und Fedora haben Kernelversionen und zugehörige Virtualisierungstools getestet.

Hardwareanforderungen für Gast-VM

Citrix ADC VPX unterstützt IDE- und VirtIO-Festplattentypen. Der Festplattentyp wurde in der XML-Datei konfiguriert, die Teil des Citrix ADC Pakets ist.

Netzwerkanforderungen

Citrix ADC VPX unterstützt para-virtualisierte, SR-IOV- und PCI-Passthrough-Netzwerkschnittstellen von VirtIO.

Weitere Informationen zu den unterstützten Netzwerkschnittstellen finden Sie unter:

Quellschnittstelle und Modi

Der Quellgerätetyp kann entweder Bridge oder MacVTap sein. Im Falle von MacVTap sind vier Modi möglich - VEPA, Bridge, Private und Pass-Through. Überprüfen Sie die Typen von Schnittstellen, die Sie verwenden können und die unterstützten Verkehrstypen, wie unten angegeben.

Brücke:

  • Linux-Brücke.
  • Ebtables und iptables Einstellungen auf Host Linux filtern möglicherweise den Datenverkehr auf der Bridge, wenn Sie nicht die richtige Einstellung wählen oder IPTable-Dienste deaktivieren.

MacVTap (VEPA-Modus):

  • Bessere Leistung als eine Brücke.
  • Schnittstellen von demselben niedrigeren Gerät können auf den virtuellen Rechnern gemeinsam genutzt werden.
  • Inter-VM-Kommunikation mit derselben
  • unteres Gerät ist nur möglich, wenn Upstream- oder Downstream-Switch den VEPA-Modus unterstützt.

MacVTap (privater Modus):

  • Bessere Leistung als eine Brücke.
  • Schnittstellen von demselben niedrigeren Gerät können auf den virtuellen Rechnern gemeinsam genutzt werden.
  • Inter-VM-Kommunikation mit demselben niedrigeren Gerät ist nicht möglich.

MacVTap (Bridge-Modus):

  • Besser im Vergleich zu Bridge.
  • Schnittstellen von einem niedrigeren Gerät können auf den virtuellen Rechnern gemeinsam genutzt werden.
  • Inter-VM-Kommunikation mit demselben niedrigeren Gerät ist möglich, wenn die untere Geräteverknüpfung UP ist.

MacVTap (Pass-Through-Modus):

  • Besser im Vergleich zu Bridge.
  • Schnittstellen desselben niedrigeren Geräts können nicht auf den virtuellen Rechnern gemeinsam genutzt werden.
  • Nur eine VM kann das untere Gerät verwenden.

Hinweis: Um eine optimale Leistung durch die VPX-Instanz zu erzielen, stellen Sie sicher, dass die gro und lro Funktionen auf den Quellschnittstellen ausgeschaltet sind.

Eigenschaften von Quellschnittstellen

Stellen Sie sicher, dass Sie die Funktionen generic-receive-offload (gro) und Large Receive-Offload (lro) der Quellschnittstellen ausschalten. Um die gro und lro Funktionen auszuschalten, führen Sie die folgenden Befehle an der Host-Linux-Shell-Eingabeaufforderung aus.

ethtool -K eth6 gro off ethool -K eth6 lro off

Beispiel:

[root@localhost ~]# ethtool -K eth6

                 Offload parameters for eth6:

                                   rx-checksumming: on

                                   tx-checksumming: on

                 scatter-gather: on

                 tcp-segmentation-offload: on

                 udp-fragmentation-offload: off

                 generic-segmentation-offload: on

                 generic-receive-offload: off

                 large-receive-offload: off

                 rx-vlan-offload: on

                 tx-vlan-offload: on

                 ntuple-filters: off

                 receive-hashing: on

[root@localhost ~]#

Beispiel:

Wenn die Host-Linux-Brücke wie im folgenden Beispiel als Quellgerät verwendet wird, müssen gro und lro Funktionen auf den vnet-Schnittstellen ausgeschaltet werden, d. h. die virtuellen Schnittstellen, die den Host mit den Gast-VMs verbinden.

[root@localhost ~]# brctl show eth6_br

bridge name     bridge  id               STP enabled interfaces

eth6_br         8000.00e0ed1861ae          no         eth6

                                                      vnet0

                                                      vnet2

[root@localhost ~]#

Im obigen Beispiel werden die beiden virtuellen Schnittstellen von eth6_br abgeleitet und als vnet0 und vnet2 dargestellt. Führen Sie die folgenden Befehle aus, um gro und lro Funktionen auf diesen Schnittstellen auszuschalten.

ethtool -K vnet0 gro off
        ethtool -K vnet2 gro off
        ethtool -K vnet0 lro off
                 ethtool -K vnet2 lro off

Promiscuous-Modus

Der Promiscuos-Modus muss aktiviert sein, damit die folgenden Funktionen funktionieren:

  • L2-Modus
  • Verarbeitung von Multicastdatenverkehr
  • Broadcast
  • IPV6-Datenverkehr
  • virtual MAC
  • Dynamisches Routing

Verwenden Sie den folgenden Befehl, um den Promicuous Modus zu aktivieren.

[root@localhost ~]# ifconfig eth6 promisc
[root@localhost ~]# ifconfig eth6
eth6       Link encap:Ethernet  HWaddr 78:2b:cb:51:54:a3
          inet6 addr: fe80::7a2b:cbff:fe51:54a3/64 Scope:Link
          UP BROADCAST RUNNING PROMISC MULTICAST  MTU:9000  Metric:1
          RX packets:142961 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:2895843 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          collisions:0 txqueuelen:1000
          RX bytes:14330008 (14.3 MB)  TX bytes:1019416071 (1.0 GB)

[root@localhost ~]#

Modul erforderlich

Um eine bessere Netzwerkleistung zu erzielen, stellen Sie sicher, dass das Modul vhost_net im Linux-Host vorhanden ist. Um die Existenz des vhost_net-Moduls zu überprüfen, führen Sie den folgenden Befehl auf dem Linux-Host aus:

lsmod | grep "vhost_net"

Wenn vhost_net noch nicht ausgeführt wird, geben Sie den folgenden Befehl ein, um es auszuführen:

modprobe vhost_net

Voraussetzungen für die Installation einer Citrix ADC VPX-Instanz auf der Linux-KVM-Plattform