Citrix ADC

Konfigurieren des Metrikaustauschprotokolls

Die Rechenzentren in einem GSLB-Setup tauschen Metriken miteinander über das Metrics Exchange Protocol (MEP) aus, das ein proprietäres Protokoll für die Citrix ADC Appliance ist. Der Austausch der Metrikinformationen beginnt, wenn Sie eine GSLB-Site erstellen. Diese Metriken umfassen Last-, Netzwerk- und Persistenzinformationen.

MEP ist für die Zustandsprüfung von Rechenzentren erforderlich, um deren Verfügbarkeit sicherzustellen. Eine Verbindung zum Austausch von Netzwerkmetriken (Round-Trip-Zeit) kann von jedem der am Austausch beteiligten Rechenzentren initiiert werden. Eine Verbindung zum Austausch von Standortmetriken wird jedoch immer vom Rechenzentrum mit der niedrigeren IP-Adresse initiiert. Standardmäßig verwendet das Rechenzentrum eine Subnetz-IP-Adresse (SNIP), um eine Verbindung mit der IP-Adresse eines anderen Rechenzentrums herzustellen. Sie können jedoch eine bestimmte SNIP, eine virtuelle IP-Adresse (VIP) oder die NSIP-Adresse als Quell-IP-Adresse für den Metrikaustausch konfigurieren. Der Kommunikationsprozess zwischen GSLB-Sites verwendet TCP-Port 3011 oder 3009. Daher muss dieser Port auf Firewalls geöffnet sein, die sich zwischen den Citrix ADC Appliances befinden.

Hinweis: Sie können eine SNIP- oder eine GSLB-Site-IP-Adresse als Quell-IP-Adresse für den Metrikaustausch konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Quell-IP-Adresse für einen RPC-Knoten.

Wenn die Quell- und Zielsites (der Standort, der eine MEP-Verbindung initiiert, bzw. der Standort, der die Verbindungsanforderung empfängt) sowohl private als auch öffentliche IP-Adressen konfiguriert haben, tauschen die Sites MEP-Informationen mithilfe der öffentlichen IP-Adressen aus.

Sie können auch Monitore binden, um den Zustand der Remotedienste zu überprüfen, wie unter Überwachung der GSLB-Dienste beschrieben. Wenn Monitore gebunden sind, steuert der Metrikaustausch nicht den Status des Remote-Dienstes. Wenn ein Monitor an einen Remotedienst gebunden ist und Metrikaustausch aktiviert ist, steuert der Monitor den Integritätsstatus. Durch das Binden der Monitore an den Remotedienst kann die Citrix ADC Appliance mit einem Nicht-Citrix ADC-Lastausgleichsgerät interagieren. Die Citrix ADC Appliance kann Nicht-Citrix ADC-Geräte überwachen, jedoch keinen Lastausgleich auf ihnen durchführen, es sei denn, Monitore sind an alle GSLB-Dienste gebunden und werden nur statische Lastausgleichsmethoden (wie Roundrobin-, statische Proximity- oder Hash-basierte Methoden) verwendet.

Mit NetScaler Version 11.1.51.x oder höher können Sie eine Zeitverzögerung für die Kennzeichnung von GSLB-Diensten als DOWN festlegen, um unnötige Unterbrechungen von Diensten zu vermeiden.

MEP-Status in einem Hochverfügbarkeits-Setup

Bei einem Hochverfügbarkeits-Setup stellt der primäre Knoten Verbindungen mit den Remotestandorten her, und der MEP-Status wird nicht vom primären Knoten zu sekundären Knoten synchronisiert. Daher bleibt der MEP-Zustand im sekundären Knoten DOWN. Wenn der sekundäre Knoten primär wird, werden MEP-Verbindungen mit dem neuen GSLB-Standort hergestellt und der MEP-Status entsprechend aktualisiert.

Austausch von Standortmetriken aktivieren

Standortmetriken, die zwischen den GSLB-Sites ausgetauscht werden, umfassen den Status jedes Lastausgleichs oder eines virtuellen Servers, die aktuelle Anzahl von Verbindungen, die aktuelle Paketrate und Informationen zur aktuellen Bandbreitennutzung.

Die Citrix ADC Appliance benötigt diese Informationen, um den Lastenausgleich zwischen den Sites durchzuführen. Das Sitemetrikaustauschintervall beträgt 1 Sekunde. Ein Remote-GSLB-Dienst muss an einen lokalen virtuellen GSLB-Server gebunden sein, um den Austausch von Standortmetriken mit dem Remotedienst zu ermöglichen.

So aktivieren oder deaktivieren Sie den Austausch von Standortmetriken mit der Befehlszeilenschnittstelle

Geben Sie an einer Eingabeaufforderung die folgenden Befehle ein, um den Standortmetrikaustausch zu aktivieren oder zu deaktivieren und die Konfiguration zu überprüfen:

set gslb site <siteName> -metricExchange (ENABLED|DISABLED)
show gslb site** <siteName>

Beispiel:

set gslb site Site-GSLB-East-Coast -metricExchange ENABLED
set gslb site Site-GSLB-East-Coast -metricExchange DISABLED
show gslb site Site-GSLB-East-Coast

So aktivieren oder deaktivieren Sie den Standortmetrikaustausch mit der GUI

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > GSLB > Sites, und wählen Sie die Site aus.
  2. Wählen Sie im Dialogfeld GSLB-Site konfigurieren die Option Metrikaustausch aus.

Netzwerkmetrikaustausch aktivieren

Wenn Ihre GSLB-Sites die Roundtrip Time (RTT) Lastausgleichsmethode verwenden, können Sie den Austausch von RTT-Informationen über den lokalen DNS-Dienst des Clients aktivieren oder deaktivieren. Diese Informationen werden alle 5 Sekunden ausgetauscht.

Weitere Informationen zum Ändern der GSLB-Methode in eine auf RTT basierende Methode finden Sie unterGSLB-Methoden.

So aktivieren oder deaktivieren Sie den Austausch von Netzwerkmetrikinformationen mit der Befehlszeilenschnittstelle

Geben Sie an der Eingabeaufforderung die folgenden Befehle ein, um den Austausch von Netzwerkmetrikinformationen zu aktivieren oder zu deaktivieren und die Konfiguration zu überprüfen:

set gslb site <siteName> -nwmetricExchange (ENABLED|DISABLED)
show gslb site <<siteName>

Beispiel:

set gslb site Site-GSLB-East-Coast -nwmetricExchange ENABLED
set gslb site Site-GSLB-East-Coast -nwmetricExchange DISABLED
show gslb site Site-GSLB-East-Coast

So aktivieren oder deaktivieren Sie den Austausch von Netzwerkmetrikinformationen mit der GUI

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > GSLB > Sites.
  2. Wählen Sie im Dialogfeld GSLB-Site konfigurieren die Option Netzwerkmetrikaustausch aus.

Konfigurieren einer Zeitverzögerung für die GSLB-Dienste, die als DOWN markiert werden, wenn eine MEP-Verbindung heruntergeht

Wenn sich der Status einer MEP-Verbindung zu einem Remotestandort in DOWN ändert, wird der Status jedes GSLB-Dienstes auf diesem Remotestandort als DOWN markiert, obwohl der Standort möglicherweise nicht tatsächlich DOWN ist.

Sie können jetzt eine Verzögerung festlegen, um einige Zeit für die Wiederherstellung der MEP-Verbindung einzurästen, bevor der Standort als DOWN markiert wird. Wenn die MEP-Verbindung vor Ablauf der Verzögerung wieder UP ist, sind die Dienste nicht betroffen.

Wenn Sie beispielsweise die Verzögerung 10 festlegen, werden die GSLB-Dienste als DOWN markiert, bis die MEP-Verbindung 10 Sekunden lang DOWN war. Wenn die MEP-Verbindung innerhalb von 10 Sekunden wieder UP ist, bleiben die GSLB-Dienste im Status UP.

Hinweis: Diese Verzögerung gilt nur für Dienste, die nicht an einen Monitor gebunden sind. Die Verzögerung hat keinen Einfluss auf die Trigger-Monitore.

So legen Sie eine Zeitverzögerung mit der Befehlszeilenschnittstelle fest

Geben Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein:

set gslb parameter** - GSLBSvcStateDelayTime <sec>

Beispiel:

set gslb parameter - GSLBSvcStateDelayTime 10

So legen Sie eine Zeitverzögerung mit der GUI fest

  1. Navigieren Sie zu Konfiguration > Verkehrsverwaltung > GSLB > GSLB-Einstellungen ändern.
  2. Geben Sie im Feld GSLB-Dienststatus-Verzögerungszeit (Sekunden) die Zeitverzögerung in Sekunden ein.

Persistenzinformationsaustausch aktivieren

Sie können die Citrix ADC Appliance so konfigurieren, dass sie persistente Verbindungen bereitstellt, sodass eine Clientübertragung an einen beliebigen virtuellen Server in einer Gruppe an einen Server weitergeleitet werden kann, der frühere Übertragungen vom selben Client empfangen hat.

Sie können den Austausch von Persistenzinformationen an jedem Standort aktivieren oder deaktivieren. Diese Informationen werden alle 5 Sekunden zwischen Citrix ADC Appliances ausgetauscht, die an GSLB teilnehmen.

Weitere Informationen zum Konfigurieren der Persistenz finden Sie unterPersistente Verbindungen konfigurieren.

So aktivieren oder deaktivieren Sie den Persistenzinformationsaustausch mit der Befehlszeilenschnittstelle

Geben Sie an der Eingabeaufforderung die folgenden Befehle ein, um den Persistenzinformationsaustausch zu aktivieren oder zu deaktivieren und die Konfiguration zu überprüfen:

set gslb site <siteName> -sessionExchange (ENABLED|DISABLED)
show gslb site** <siteName>

Beispiel:

set gslb site Site-GSLB-East-Coast -sessionExchange  ENABLED
set gslb site Site-GSLB-East-Coast -sessionExchange  DISABLED
show gslb site Site-GSLB-East-Coast

So aktivieren oder deaktivieren Sie den Persistenzinformationsaustausch mit der GUI

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > GSLB > Sites, und doppelklicken Sie auf die Site.
  2. Aktivieren oder deaktivieren Sie im Dialogfeld GSLB-Site konfigurieren das Kontrollkästchen Persistenzsitzungseintrag Exchange .