Citrix ADC

Konfigurieren von GSLB für Disaster Recovery

Die Disaster Recovery-Funktion ist von entscheidender Bedeutung, da Ausfallzeiten kostspielig sind. Eine für GSLB konfigurierte Citrix ADC Appliance leitet den Datenverkehr an das am wenigsten belastete oder das leistungsstärkste Rechenzentrum weiter. Diese Konfiguration, die als aktiv-aktives Setup bezeichnet wird, verbessert nicht nur die Leistung, sondern bietet auch eine sofortige Notfallwiederherstellung, indem Datenverkehr an andere Rechenzentren weitergeleitet wird, wenn ein Rechenzentrum, das Teil des Setups ist, ausfällt. Alternativ können Sie ein GSLB-Setup mit aktivem Standby nur für die Disaster Recovery konfigurieren.

Konfigurieren von GSLB für Disaster Recovery in einem Active-Standby-Rechenzentrums-Setup

Ein herkömmliches Notfallwiederherstellungs-Setup umfasst ein aktives Rechenzentrum und ein Standby-Rechenzentrum. Das Standby-Rechenzentrum ist ein Remote-Standort. Wenn ein Failover als Folge eines Notfallereignisses auftritt, das dazu führt, dass das primäre aktive Rechenzentrum inaktiv ist, wird das Standby-Rechenzentrum betriebsbereit.

Die Konfiguration der Disaster Recovery in einem Active-Standby-Rechenzentrums-Setup umfasst die folgenden Aufgaben:

  • Erstellen Sie das aktive Rechenzentrum.
    • Fügen Sie eine lokale GSLB-Site hinzu.
    • Fügen Sie einen GSLB-vserver hinzu, der das aktive Rechenzentrum darstellt.
    • Binden Sie die Domäne an den virtuellen GSLB-Server.
    • Fügen Sie gslb-Dienste hinzu und binden Sie die Dienste an den aktiven virtuellen GSLB Server.
  • Erstellen Sie das Standby-Rechenzentrum.
    • Fügen Sie eine entfernte gslb-Site hinzu.
    • Fügen Sie einen gslb-vserver hinzu, der das Standby-Rechenzentrum darstellt.
    • Fügen Sie gslb-Dienste hinzu, die das Standby-Rechenzentrum darstellen, und binden Sie die Dienste an den Standby-gslb-vserver.
    • Bestimmen Sie das Standby-Rechenzentrum, indem Sie den virtuellen Standbyserver GSLB als virtuellen Backupserver für den aktiven virtuellen GSLB-Server konfigurieren.

Nachdem Sie das primäre Rechenzentrum konfiguriert haben, replizieren Sie die Konfiguration für das Backupdatenzentrum und legen Sie es als Standby GSLB-Site fest, indem Sie einen virtuellen GSLB-Server an diesem Standort als virtuellen Backupserver festlegen.

Weitere Informationen zum Konfigurieren eines grundlegenden GSLB-Setups finden Sie unter Individuelles Konfigurieren von GSLB-Entitäten.

So weisen Sie die Standby GSLB-Site mit der Befehlszeilenschnittstelle aus

Geben Sie an der Eingabeaufforderung sowohl am aktiven Standort als auch am Remotestandort Folgendes ein:

set gslb vserver <name> -backupVserver <string>

Beispiel:

set gslb vserver vserver-GSLB-1 -backupVServer vserver-GSLB-2

So konfigurieren Sie den Standby-Standort mit dem Konfigurationsdienstprogramm

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > GSLB > Virtuelle Server, und doppelklicken Sie auf den virtuellen GSLB-Server für den primären Standort.
  2. Klicken Sie auf den Abschnitt Virtueller Server sichern, und wählen Sie einen virtuellen Backupserver aus.

Sobald der primäre virtuelle Server aktiv wird, wird standardmäßig der Datenverkehr empfangen. Wenn Sie jedoch möchten, dass der Datenverkehr auch nach dem aktiven primären virtuellen Server an den virtuellen Backupserver weitergeleitet wird, verwenden Sie die Option primäre bei Herunterfahren deaktivieren.

Konfigurieren für Disaster Recovery in einem Active-Active-Active-Active-Rechenzentrums-Setup

Eine aktiv-aktive GSLB-Bereitstellung, bei der beide GSLB-Sites aktiv sind, beseitigt alle Risiken, die bei der Einrichtung eines Standby-Rechenzentrums auftreten können. Mit einer solchen Einrichtung können Web- oder Anwendungsinhalte an geografisch getrennten Sites gespiegelt werden. Dadurch wird sichergestellt, dass die Daten in jedem verteilten Rechenzentrum konsistent verfügbar sind.

Um GSLB für die Notfallwiederherstellung in einem aktiv-aktiven Rechenzentrum zu konfigurieren, müssen Sie zunächst das grundlegende GSLB-Setup auf dem ersten Rechenzentrum konfigurieren und dann alle anderen Rechenzentren konfigurieren.

Erstellen Sie zunächst mindestens zwei GSLB-Sites. Erstellen Sie dann für den lokalen Standort einen virtuellen GSLB-Server und GSLB-Dienste und binden Sie die Dienste an den virtuellen Server. Erstellen Sie dann ADNS-Dienste und binden Sie die Domäne, für die Sie GSLB konfigurieren, an den virtuellen GSLB-Server am lokalen Standort. Erstellen Sie schließlich am lokalen Standort einen virtuellen Lastausgleichsserver mit derselben IP-Adresse des virtuellen Servers wie der GSLB-Dienst.

Nachdem Sie das erste Rechenzentrum konfiguriert haben, replizieren Sie die Konfiguration für andere Rechenzentren, die Teil der Einrichtung sind.

Weitere Informationen zum Konfigurieren eines grundlegenden GSLB-Setups finden Sie unter Individuelles Konfigurieren von GSLB-Entitäten.

Konfigurieren für Disaster Recovery mit gewichtetem Round Robin

Wenn Sie GSLB für die Verwendung der gewichteten Roundrobin-Methode konfigurieren, werden den GSLB-Diensten Gewichtungen hinzugefügt, und der konfigurierte Prozentsatz des eingehenden Datenverkehrs wird an jede GSLB-Site gesendet. Beispielsweise können Sie Ihr GSLB-Setup so konfigurieren, dass 80 Prozent des Datenverkehrs an einen Standort und 20 Prozent des Datenverkehrs an einen anderen weitergeleitet werden. Danach sendet die Citrix ADC Appliance vier Anforderungen an den ersten Standort für jede Anforderung, die sie an die zweite sendet.

Um die gewichtete Round-Robin-Methode einzurichten, erstellen Sie zunächst zwei GSLB-Sites, lokal und remote. Erstellen Sie als Nächstes für den lokalen Standort einen virtuellen GSLB-Server und GSLB-Dienste, und binden Sie die Dienste an den virtuellen Server. Konfigurieren Sie die GSLB-Methode als Round-Robin. Erstellen Sie als Nächstes ADNS-Dienste und binden Sie die Domäne, für die Sie GSLB konfigurieren, an den virtuellen GSLB-Server. Erstellen Sie schließlich einen virtuellen Lastausgleichsserver mit der gleichen virtuellen Server-IP-Adresse wie der GSLB-Dienst.

Jedem Dienst, der einen physischen Server im Netzwerk darstellt, sind Gewichtungen zugeordnet. Daher wird dem GSLB-Dienst ein dynamisches Gewicht zugewiesen, das die Summe der Gewichte aller an ihn gebundenen Dienste darstellt. Der Verkehr wird dann auf die GSLB-Dienste aufgeteilt, basierend auf dem Verhältnis des dynamischen Gewichts des jeweiligen Dienstes zum Gesamtgewicht. Sie können auch einzelne Gewichtungen für jeden GSLB-Service anstelle der dynamischen Gewichtung konfigurieren.

Wenn den Diensten keine Gewichtungen zugeordnet sind, können Sie den virtuellen GSLB-Server so konfigurieren, dass die Anzahl der an ihn gebundenen Dienste verwendet wird, um die Gewichtung dynamisch zu berechnen.

Weitere Informationen zum Konfigurieren eines grundlegenden GSLB-Setups finden Sie unter Individuelles Konfigurieren von GSLB-Entitäten.

Nachdem Sie ein grundlegendes GSLB-Setup konfiguriert haben, müssen Sie die gewichtete Round-Robin-Methode so konfigurieren, dass der Datenverkehr auf die konfigurierten GSLB-Sites aufgeteilt wird, entsprechend den für die einzelnen Dienste konfigurierten Gewichtungen.

So konfigurieren Sie einen virtuellen Server zum Zuweisen von Gewichtungen zu Diensten mit der Befehlszeilenschnittstelle

Geben Sie an der Eingabeaufforderung einen der folgenden Befehle ein, je nachdem, ob Sie einen neuen virtuellen Lastausgleichsserver erstellen oder einen vorhandenen konfigurieren möchten:

add lb vserver <name>@ -weight <WeightValue> <ServiceName>  
set lb vserver <name>@ -weight <WeightValue> <ServiceName>  

Beispiel:

add lb vserver Vserver-LB-1 -weight 4 Service-HTTP-1
set lb vserver Vserver-LB-1 -weight 4 Service-HTTP-1

So legen Sie die dynamische Gewichtung mit der Befehlszeilenschnittstelle fest

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

set gslb vserver <name> -dynamicWeight DynamicWeightType

Beispiel:

set gslb vserver Vserver-GSLB-1 -dynamicWeight ServiceWeight

So fügen Sie den GSLB-Diensten Gewichtungen über die Befehlszeilenschnittstelle hinzu

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

set gslb vserver <name> -serviceName GSLBServiceName -weight WeightValue

Beispiel:

set gslb vserver Vserver-GSLB-1 -serviceName Service-GSLB-1 -weight 1

So konfigurieren Sie einen virtuellen Server zum Zuweisen von Gewichtungen zu Diensten mit dem Konfigurationsdienstprogramm

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > Load Balancing > Virtuelle Server, und doppelklicken Sie auf den virtuellen Server (z. B. vServer-LB-1).
  2. Klicken Sie auf den Abschnitt Dienste, und legen Sie die Gewichtung eines Dienstes fest.

So fügen Sie Gewichtungen zu den GSLB-Diensten mit dem Konfigurationsdienstprogramm hinzu

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > GSLB > Virtuelle Server, und doppelklicken Sie auf den virtuellen Server (z. B. vServer-GSLB-1)
  2. Klicken Sie auf den Abschnitt Dienste, und legen Sie die Gewichtung des Dienstes im Feld Gewicht fest.

So legen Sie die dynamische Gewichtung mit dem Konfigurationsdienstprogramm fest

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > GSLB > Virtuelle Server, und doppelklicken Sie auf den virtuellen Server (z. B. vServer-GSLB-1).
  2. Klicken Sie auf den Abschnitt Methode, und wählen Sie in der Dropdownliste Dynamisches Gewicht die Option SERVICEWEIGHT aus.

Konfigurieren für Disaster Recovery mit Rechenzentrumspersistenz

Die Persistenz des Rechenzentrums ist für Webanwendungen erforderlich, die eine Verbindung mit demselben Server aufrechterhalten müssen, anstatt die Anforderungen mit dem Lastenausgleich auszugleichen. Beispielsweise ist in einem E-Commerce-Portal die Aufrechterhaltung einer Verbindung zwischen dem Client und demselben Server entscheidend. Für solche Anwendungen kann die HTTP-Umleitungspersistenz in einem aktiv-aktiven Setup konfiguriert werden.

Um GSLB für die Disaster Recovery mit der Persistenz des Rechenzentrums zu konfigurieren, müssen Sie zunächst die grundlegende GSLB-Einrichtung konfigurieren und dann die HTTP-Umleitungspersistenz konfigurieren.

Erstellen Sie zunächst zwei GSLB-Sites, lokal und remote. Erstellen Sie als Nächstes für den lokalen Standort einen virtuellen GSLB-Server und GSLB-Dienste und binden Sie die Dienste an den virtuellen Server. Erstellen Sie als Nächstes ADNS-Dienste und binden Sie die Domäne, für die Sie GSLB konfigurieren, an den virtuellen GSLB-Server am lokalen Standort. Erstellen Sie als Nächstes einen virtuellen Lastausgleichsserver mit derselben IP-Adresse des virtuellen Servers wie der GSLB-Dienst. Duplizieren Sie abschließend die vorherigen Schritte für die Remotekonfiguration oder konfigurieren Sie die Citrix ADC Appliance, um Ihre GSLB-Konfiguration automatisch zu synchronisieren.

Weitere Informationen zum Konfigurieren eines grundlegenden GSLB-Setups finden Sie unter Individuelles Konfigurieren von GSLB-Entitäten.

Nachdem Sie eine grundlegende GSLB-Setup konfiguriert haben, konfigurieren Sie die Priorität der HTTP-Umleitung, um die Persistenz des Rechenzentrums zu aktivieren.

So konfigurieren Sie die HTTP-Umleitung mit der Befehlszeilenschnittstelle

Geben Sie an der Eingabeaufforderung die folgenden Befehle ein, um die HTTP-Umleitung zu konfigurieren und die Konfiguration zu überprüfen:

set gslb service <serviceName> -sitePersistence <sitePersistence> -sitePrefix <string>
show gslb service <serviceName>

Beispiel:

set gslb service Service-GSLB-1 -sitePersistence HTTPRedirect -sitePrefix vserver-GSLB-1
show gslb service Service-GSLB-1

So konfigurieren Sie die HTTP-Umleitung mit dem Konfigurationsdienstprogramm

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > GSLB > Services, und doppelklicken Sie auf den zu konfigurierenden GSLB-Dienst.
  2. Klicken Sie auf den Abschnitt Site-Persistenz, wählen Sie die Option HttpRedirect aus, und geben Sie im Textfeld Site-Präfix das Site-Präfix ein (z. B. vServer-GSLB-1).

Hinweis:

Wenn die Standortpersistenz nicht konfiguriert ist und ein virtueller Lastausgleichsserver, der als lokaler GSLB-Dienst konfiguriert ist, DOWN ist, werden die HTTP-Anforderungen mithilfe einer 302-Umleitung an andere fehlerfreie GSLB-Sites umgeleitet.