Citrix ADC

Passen Sie Ihre GSLB-Konfiguration an

Sobald Ihre grundlegende GSLB-Konfiguration betriebsbereit ist, können Sie sie anpassen, indem Sie die Bandbreite eines GSLB-Dienstes ändern, CNAME-basierte GSLB-Dienste, statische Nähe, dynamische RTT, persistente Verbindungen oder dynamische Gewichtungen für Dienste konfigurieren oder die GSLB-Methode ändern.

Sie können auch die Überwachung für GSLB-Dienste konfigurieren, um deren Status zu bestimmen.

Diese Einstellungen hängen von der Netzwerkbereitstellung und den Clienttypen ab, die Sie mit Ihren Servern verbinden möchten.

Ändern der maximalen Verbindungen oder der maximalen Bandbreite für einen GSLB-Dienst

Sie können die Anzahl der neuen Clients einschränken, die gleichzeitig eine Verbindung zu einem Lastausgleichs- oder Inhaltswechselserver herstellen können, indem Sie die maximale Anzahl von Clients und/oder die maximale Bandbreite für den GSLB-Dienst konfigurieren, der den virtuellen Server darstellt.

So ändern Sie die maximale Clients oder Bandbreite eines GSLB-Dienstes mit der Befehlszeilenschnittstelle

Geben Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein, um die maximale Anzahl von Clientverbindungen oder die maximale Bandbreite eines GSLB-Dienstes zu ändern, und überprüfen Sie die Konfiguration:

set gslb service <serviceName> [-maxClients <positive_integer>] [-maxBandwidth <positive_integer>]
show gslb service <serviceName>

Beispiel:

set glsb service Service-GSLB-1 –maxBandwidth 100 –maxClients 100
show gslb service Service-GSLB-1

So ändern Sie die maximale Clients oder Bandbreite eines GSLB-Diensts mit dem Konfigurationsdienstprogramm

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > GSLB > Services, und doppelklicken Sie auf einen Dienst.
  2. Klicken Sie in den Abschnitt Weitere Einstellungen und legen Sie die folgenden Parameter fest:
    • Max Clients — maxClients
    • Max. Bandbreite — maxBandwidth

Erstellen von CNAME-basierten GSLB-Diensten

Um einen GSLB-Dienst zu konfigurieren, können Sie die IP-Adresse des Servers oder einen kanonischen Namen des Servers verwenden. Wenn Sie mehrere Dienste (wie FTP und Webserver, die jeweils auf verschiedenen Ports ausgeführt werden) von einer einzelnen IP-Adresse aus ausführen möchten oder mehrere HTTP-Dienste auf demselben Port mit unterschiedlichen Namen auf demselben physischen Host ausführen möchten, können Sie kanonische Namen (CNAMES) für die Dienste verwenden.

Beispielsweise können Sie zwei Einträge in DNS als ftp.example.com und www.example.com für FTP-Dienste und HTTP-Dienste in derselben Domäne haben, beispiel.com. CNAME-basierte GSLB-Dienste sind nützlich in einer Konfiguration mit mehreren Ebenen Domänenauflöser oder im Lastenausgleich von mehreren Ebenen. Die Konfiguration eines CNAME-basierten GSLB-Dienstes kann auch hilfreich sein, wenn sich die IP-Adresse des physischen Servers wahrscheinlich ändert.

Wenn Sie CNAME-basierte GSLB-Dienste für eine GSLB-Domäne konfigurieren und eine Abfrage für die GSLB-Domäne gesendet wird, stellt die Citrix ADC Appliance anstelle einer IP-Adresse einen CNAME bereit. Wenn der A-Eintrag für diesen CNAME-Eintrag nicht konfiguriert ist, muss der Client die CNAME-Domäne nach der IP-Adresse abfragen. Wenn der A-Eintrag für diesen CNAME-Eintrag konfiguriert ist, stellt die Citrix ADC Appliance dem CNAME den entsprechenden A-Datensatz (IP-Adresse) zur Verfügung. Die Citrix ADC Appliance verarbeitet die endgültige Auflösung der DNS-Abfrage, wie sie von der GSLB-Methode bestimmt wird. Die CNAME-Einträge können auf einer anderen Citrix ADC Appliance oder auf einem Drittanbietersystem verwaltet werden.

In einem IP-adressbasierten GSLB-Dienst wird der Status eines Dienstes durch den Status des Servers bestimmt, den er darstellt. Der Status eines CNAME-basierten GSLB-Diensts ist jedoch standardmäßig auf UP festgelegt. Die IP-Adresse (VIP) des virtuellen Servers oder das Metric Exchange Protocol (MEP) werden nicht zur Bestimmung des Zustands verwendet. Wenn ein Desktop-basierter Monitor an einen CNAME-basierten GSLB-Dienst gebunden ist, wird der Status des Dienstes anhand des Ergebnisses der Monitorsonden ermittelt.

Sie können einen CNAME-basierten GSLB-Dienst nur an einen virtuellen GSLB-Server binden, der den DNS-Eintragstyp als CNAME aufweist. Außerdem kann eine Citrix ADC Appliance höchstens einen GSLB-Dienst mit einem bestimmten CNAME-Eintrag enthalten.

Im Folgenden finden Sie einige der Funktionen, die für einen CNAME-basierten GSLB-Dienst unterstützt werden:

  • GSLB-Policy basierte Site-Affinität wird unterstützt, wobei der CNAME als bevorzugter Speicherort verwendet wird.
  • Quell-IP-Persistenz wird unterstützt. Der Persistenzeintrag enthält die CNAME-Informationen anstelle der IP-Adresse und des Ports des ausgewählten Dienstes.

Im Folgenden sind die Einschränkungen von CNAME-basierten GSLB-Diensten aufgeführt:

  • Standortpersistenz wird nicht unterstützt, da der Dienst, auf den ein CNAME verweist, an jedem Standort eines Drittanbieters vorhanden sein kann.
  • Die Antwort mit mehreren IP-Adressen wird nicht unterstützt, da eine Domäne nicht mehrere CNAME-Einträge haben kann.
  • Quell-IP-Hash und Round-Robin sind die einzigen unterstützten Load Balancing-Methoden. Die statische Proximity-Methode wird nicht unterstützt, da ein CNAME keiner IP-Adresse zugeordnet ist und die statische Nähe nur gemäß den IP-Adressen beibehalten werden kann.

Hinweis: Die Funktion “Leer-Down-Response” sollte auf dem virtuellen GSLB-Server aktiviert sein, an den Sie den CName-basierten GSLB-Dienst binden. Wenn Sie die Funktion “Leer-Down-Response” aktivieren, wenn ein virtueller GSLB-Server DOWN oder deaktiviert ist, enthält die Antwort auf eine DNS-Abfrage für die an diesen virtuellen Server gebundenen Domänen einen leeren Datensatz ohne IP-Adressen anstelle eines Fehlercodes.

So erstellen Sie einen CNAME-basierten GSLB-Dienst mit der Befehlszeilenschnittstelle

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

add gslb service <serviceName> -cnameEntry <string> -siteName <string>

Beispiel:

add gslb service Service-GSLB-1 -cnameEntry transport.mycompany.com -siteName Site-GSLB-East-Coast
add gslb service Service-GSLB-2 -cnameEntry finance.mycompany.com -siteName Site-GSLB-West-Coast

So erstellen Sie einen CNAME-basierten GSLB-Dienst mit dem Konfigurationsdienstprogramm

  1. Navigieren Sie zu **Verkehrsverwaltung** > GSLB > Dienste.
  2. Erstellen Sie einen Service, und legen Sie den Typ auf Kanonischer Name Based fest.

Konfigurieren des Übergangsstatus außerhalb des Dienstes (TROFS) in GSLB

Wenn Sie die Persistenz auf einem virtuellen GSLB-Server konfigurieren, an den ein Dienst gebunden ist, erfüllt der Dienst weiterhin Anforderungen vom Client, auch nachdem er deaktiviert ist, und akzeptiert neue Anforderungen oder Verbindungen nur, um die Persistenz zu berücksichtigen. Nach einem konfigurierten Zeitraum, der als graaceful Shutdown bezeichnet wird, werden keine neuen Anforderungen oder Verbindungen an den Dienst weitergeleitet, und alle vorhandenen Verbindungen werden geschlossen.

Wenn Sie einen Dienst deaktivieren, können Sie mithilfe des Arguments delay einen ordnungsgemäßen Herunterfahren in Sekunden angeben. Wenn der Dienst während des ordnungsgemäßen Herunterfahrens an einen virtuellen Server gebunden ist, wird sein Status als Out of Service angezeigt.

Dynamische Gewichtungen für Dienste konfigurieren

In einem typischen Netzwerk gibt es Server, die eine höhere Kapazität für den Datenverkehr haben als andere. Bei einer regulären Lastausgleichskonfiguration wird die Last jedoch gleichmäßig über alle Dienste verteilt, obwohl verschiedene Dienste Server mit unterschiedlichen Kapazitäten darstellen.

Um Ihre GSLB-Ressourcen zu optimieren, können Sie dynamische Gewichtungen auf einem virtuellen GSLB-Server konfigurieren. Die dynamischen Gewichtungen können entweder auf der Gesamtzahl der an den virtuellen Server gebundenen Dienste oder auf der Summe der Gewichtungen der einzelnen an den virtuellen Server gebundenen Dienste basieren. Die Verkehrsverteilung basiert dann auf den Gewichten, die für die Dienste konfiguriert wurden.

Wenn dynamische Gewichtungen auf dem virtuellen GSLB-Server konfiguriert sind, werden Anforderungen entsprechend der Lastausgleichsmethode, der Gewichtung des GSLB-Dienstes und der dynamischen Gewichtung verteilt. Das Produkt des Gewichts des GSLB-Dienstes und des dynamischen Gewichts wird als kumulatives Gewicht bezeichnet. Wenn also dynamische Gewichtung auf dem virtuellen GSLB-Server konfiguriert ist, werden Anforderungen auf der Grundlage der Lastausgleichsmethode und des kumulativen Gewichts verteilt.

Wenn die dynamische Gewichtung für einen virtuellen Server deaktiviert ist, wird der numerische Wert auf 1 festgelegt. Dadurch wird sichergestellt, dass das kumulative Gewicht jederzeit eine Ganzzahl ungleich Null ist.

Die dynamische Gewichtung kann auf der Gesamtzahl der aktiven Dienste basieren, die an virtuelle Server mit Lastenausgleich gebunden sind, oder auf den Gewichtungen, die den Diensten zugewiesen sind.

Betrachten Sie eine Konfiguration mit zwei GSLB-Sites, die für eine Domäne konfiguriert sind, und jeder Standort verfügt über zwei Dienste, die dem Client dienen können. Wenn ein Dienst an einem beliebigen Standort ausfällt, muss der andere Server in dieser Site doppelt so viel Datenverkehr verarbeiten wie ein Dienst am anderen Standort. Wenn die dynamische Gewichtung auf der Anzahl der aktiven Dienste basiert, hat die Website mit beiden aktiven Diensten doppelt so viel Gewicht wie die Website mit einem ausgefallenen Service und erhält somit doppelt so viel Traffic.

Alternativ können Sie eine Konfiguration in Betracht ziehen, bei der die Dienste am ersten Standort Server darstellen, die doppelt so leistungsfähig sind wie Server am zweiten Standort. Wenn dynamisches Gewicht auf den Gewichten basiert, die den Diensten zugewiesen sind, kann doppelt so viel Datenverkehr an die erste Site gesendet werden wie an die zweite.

Hinweis: Weitere Informationen zum Zuweisen von Gewichten zu Lastenausgleichsdiensten finden Sie unterZuweisen von Gewichtungen zu Diensten.

Betrachten Sie als Veranschaulichung der Berechnung der dynamischen Gewichtung einen virtuellen GSLB-Server, der über einen GSLB-Dienst gebunden ist. Der GSLB-Dienst stellt einen virtuellen Lastausgleichsserver dar, der wiederum zwei an ihn gebundene Dienste hat. Das dem GSLB-Dienst zugewiesene Gewicht beträgt 3. Die den beiden Diensten zugewiesenen Gewichte sind 1 und 2. Wenn in diesem Beispiel die dynamische Gewichtung auf:

  • Deaktiviert: Das kumulative Gewicht des virtuellen GSLB-Servers ist das Produkt des dynamischen Gewichts (deaktiviert = 1) und des Gewichts des GSLB-Dienstes (3). Das kumulative Gewicht beträgt also 3.
  • SERVICECOUNT: Die Anzahl ist die Summe der Anzahl der Dienste, die an die virtuellen Lastausgleichsserver gebunden sind, die dem GSLB-Dienst entsprechen (2), und das kumulative Gewicht ist das Produkt des dynamischen Gewichts (2) und des Gewichts des GSLB-Dienstes (3), also 6.
  • SERVICEWEIGHT: Das dynamische Gewicht ist die Summe der Gewichte der Dienste, die an die virtuellen Lastausgleichsserver gebunden sind, die dem GSLB-Dienst entsprechen (3), und das kumulative Gewicht ist das Produkt des dynamischen Gewichts (3) und des Gewichts des GSLB-Dienstes (3), also 9.

Hinweis: Dynamische Gewichtungen sind nicht anwendbar, wenn virtuelle Server zum Wechseln von Inhalten konfiguriert sind.

So konfigurieren Sie einen virtuellen GSLB-Server für die Verwendung dynamischer Gewichtungen mit der Befehlszeilenschnittstelle

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

set gslb vserver <name> -dynamicWeight SERVICECOUNT | SERVICEWEIGHT

Beispiel:

set gslb vserver vserver-GSLB-1 -dynamicWeight SERVICECOUNT

So legen Sie den virtuellen GSLB-Server für die Verwendung dynamischer Gewichtungen mit dem Konfigurationsdienstprogramm fest

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > GSLB > Virtuelle Server, doppelklicken Sie auf den virtuellen GSLB-Server, dessen Methode Sie ändern möchten (z. B. vServer-GSLB-1).
  2. Klicken Sie auf den Abschnitt Methode, und wählen Sie in der Dropdownliste Dynamisches Gewicht die Option SERVICECOUNT oder SERVICEWEIGHT aus.

Passen Sie Ihre GSLB-Konfiguration an