Citrix ADC

Virtuelle Multi-IP-Server

Der Citrix ADC unterstützt die Erstellung eines einzelnen virtuellen Lastausgleichsservers mit mehreren nicht konsekutiven/aufeinanderfolgenden IPv4- und IPv6-Adressen vom Typ VIP. Jede an einen virtuellen Server gebundene VIP-Adresse wird als einzelner virtueller Server behandelt. Diese virtuellen Server haben dasselbe Protokoll und andere Einstellungen auf virtueller Serverebene. Ein virtueller Server mit mehreren VIP-Adressen wird auch als virtueller Multi-IP-Server bezeichnet.

Im Folgenden sind einige Vorteile der Verwendung von virtuellen Multi-IP-Servern aufgeführt:

  • Ein virtueller Multi-IP-Server entlastet die Erstellung vieler virtueller Server mit denselben Einstellungen und Dienstbindungen.
  • Virtuelle Multi-IP-Server reduzieren effektiv die Möglichkeit, die Höchstgrenze für virtuelle Serverentitäten zu erreichen.
  • Ein virtueller Multi-IP-Server kann für Clients in verschiedenen Subnetzen verwendet werden, um eine Verbindung zu derselben Gruppe von Servern herzustellen.
  • Nur ein virtueller Multi-IP-Server kann für IPv6- und IPv4-Clients verwendet werden, um eine Verbindung zu derselben Gruppe von Servern herzustellen.

Konfiguration eines virtuellen Multi-IP-Servers

Die Konfiguration eines virtuellen Multi-IP-Servers umfasst die folgenden Aufgaben:

  • Erstellen Sie ein IPset und binden Sie mehrere IP-Adressen daran.
  • Binden Sie das IPset an virtuelle Server mit Lastausgleich.

Beachten Sie die folgenden Punkte in Bezug auf die IPset-Konfiguration:

  • Ein IPset kann Folgendes haben:
    • nicht konsekutive/aufeinanderfolgende IPv4-Adressen und IPv6-Adressen
    • Kombinationen von IPv4- und IPv6-Adressen.
  • Alle IPv4/IPv6-Adressen, die virtuellen Servern zugeordnet werden sollen, die IPset verwenden, müssen vom Typ VIP sein.
  • Ein einzelnes IPset kann an mehrere virtuelle Server gebunden werden.
  • IPv4/IPv6-Adressen können unabhängig von vorhandenen IPset-Bindungen an virtuelle Server an IPset gebunden/ungebunden sein.
  • Sie müssen die IPset-Bindung an einen virtuellen Server aufheben, bevor Sie ein neues IPset daran binden.

So fügen Sie mithilfe der CLI ein IPset hinzu und binden mehrere VIP-Adressen daran

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

add ipset <name>

bind ipset <name> <IPaddress1 …>

bind ipset <name> <IPaddress2…>

show ipset <name>
<!--NeedCopy-->

So binden Sie das IPset mithilfe der CLI an einen virtuellen Server

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

set lb vserver <name> -ipset <ipset name>

show lb vserver <name>
<!--NeedCopy-->

So fügen Sie ein IPset hinzu und binden mehrere VIP-Adressen mithilfe der GUI daran

Navigieren Sie zu System > Netzwerk > IPsets, und erstellen Sie ein IPset mit mehreren VIP-Adressen.

So binden Sie das IPset mithilfe der GUI an einen virtuellen Server

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > Load Balancing > Virtuelle Server, und öffnen Sie einen virtuellen Server, an den Sie das erstellte IPset binden möchten.
  2. Legen Sie in den Grundeinstellungenden IPset-Parameter auf den Namen des erstellten IPset fest.
> add ipset IPSET-1


Done

> bind ipset IPSET-1 9.9.9.10


Done

> bind ipset IPSET-1 1000::20


Done

> add lb vserver LBVS-1 HTTP 8.8.8.10 80 –ipset IPSET-1


Done

> add service SVC-1 3.3.3.10 HTTP 80


Done

> add service SVC-2 3.3.3.100 HTTP 80


Done

> bind lb vserver LBVS-1 SVC-1


Done

> bind lb vserver LBVS-1 SVC-2


Done

GSLB-Unterstützung für virtuelle Multi-IP-Server

Floating-IP-Adressen sind für die Hochverfügbarkeitsbereitstellungen erforderlich. Cloud-Bereitstellungen unterstützen keine Floating-IP. Die IP-Set-Funktion unterstützt Sie also bei der Unterstützung von Hochverfügbarkeit in Cloud-Bereitstellungen. Mit der IP-Set-Funktion können Sie jeder der primären und sekundären Instanzen eine private IP-Adresse zuordnen. Eine der privaten IP-Adressen wird beim Erstellen des virtuellen Servers hinzugefügt. Die andere IP-Adresse ist an einen IP-Set gebunden. Das IP-Set wird dann mit dem virtuellen Server verknüpft. In der Regel wird eine öffentliche IP-Adresse einer der privaten IP-Adressen zugeordnet, basierend darauf, welche Appliance den Datenverkehr empfängt. Während des Failovers ändert sich diese Zuordnung dynamisch, um den Datenverkehr an den neuen Primärdatenverkehr weiterzuleiten.

In GSLB-Bereitstellungen stellt der GSLB-Dienst den virtuellen Server dar und erfordert sowohl die private als auch die öffentliche IP-Adresse des virtuellen Servers. In Cloud-Bereitstellungen werden mehrere private IP-Adressen als IP-Set dargestellt, aber der GSLB-Dienst kann nur eine private IP-Adresse akzeptieren. Daher wird empfohlen, bei der Konfiguration des GSLB-Dienstes die IP-Adresse anzugeben, die beim Hinzufügen des virtuellen Servers oder einer der IP-Adressen im IP-Set konfiguriert wurde. Sie müssen die IP-Set-Funktion im GSLB-Dienst nicht konfigurieren. Der auf dem virtuellen Lastausgleichsserver konfigurierte IP-Set, der mit dem GSLB-Dienst verknüpft ist, ist ausreichend.

In der übergeordneten GSLB-Topologie kann den virtuellen Lastausgleichsservern auf den untergeordneten Sites der IP-Satz zugeordnet sein. Der GSLB-Dienst, der dieser Topologie entspricht, trägt die öffentliche IP-Adresse und eine der privaten IP-Adressen. Die private IP-Adresse kann eine IP-Adresse im IP-Set sein oder diejenige, die beim Hinzufügen des virtuellen Servers auf der untergeordneten Site konfiguriert wurde. Die Kommunikation zwischen den übergeordneten und den untergeordneten Sites verwendet immer die öffentliche IP-Adresse und den öffentlichen Port des GSLB-Dienstes.

Mit IP-Set-Unterstützung können Sie auch einen einzigen virtuellen Serverendpunkt für IPv4- und IPv6-Datenverkehr haben. Zuvor mussten Sie verschiedene virtuelle Server für IPv4- und IPv6-Verkehr konfigurieren. Mit der Unterstützung von IP-Sätzen können Sie IPv4- und IPv6-IP-Adressen demselben IP-Set zuordnen. Sie können verschiedene GSLB-Dienste hinzufügen, die die IPv4- und IPv6-Endpunkte darstellen.

Virtuelle Multi-IP-Server