Citrix ADC

Konfigurieren von Dienstgruppen

Durch die Konfiguration einer Servicegruppe können Sie eine Gruppe von Diensten so einfach wie ein einzelner Dienst verwalten. Wenn Sie beispielsweise für eine Dienstgruppe eine Option aktivieren oder deaktivieren, z. B. Komprimierung, Integritätsüberwachung oder ordnungsgemäßes Herunterfahren, wird die Option für alle Mitglieder der Dienstgruppe aktiviert.

Nachdem Sie eine Dienstgruppe erstellt haben, können Sie sie an einen virtuellen Server binden und der Gruppe Dienste hinzufügen. Sie können Monitore auch an Servicegruppen binden.

Die Mitglieder einer Dienstgruppe können anhand der IP-Adresse oder des Servernamens identifiziert werden.

Die Verwendung von DBS-Gruppenmitgliedern (Domain Name Based Service) ist von Vorteil, da Sie das Mitglied auf der Citrix ADC Appliance nicht neu konfigurieren müssen, wenn sich die IP-Adresse des Mitglieds ändert. Die Appliance erkennt solche Änderungen automatisch über den konfigurierten Nameserver. Diese Funktion ist besonders in Cloud-Szenarien nützlich, bei denen der Dienstanbieter einen physischen Server ändern oder die IP-Adresse für einen Dienst ändern kann. Wenn Sie ein DBS-Gruppenmitglied angeben, lernt die Appliance die IP-Adresse dynamisch.

Sie können sowohl IP-basierte als auch DBS-Mitglieder an dieselbe Dienstgruppe binden.

Hinweis: Wenn Sie DBS-Dienstgruppenmitglieder verwenden, stellen Sie sicher, dass entweder ein Nameserver angegeben ist oder ein DNS-Server auf der Citrix ADC Appliance konfiguriert ist. Ein Domänenname wird nur dann in eine IP-Adresse aufgelöst, wenn der entsprechende Adressdatensatz auf der Appliance oder dem Nameserver vorhanden ist.

Erstellen von Servicegruppen

Sie können bis zu 8192 Dienstgruppen auf der Citrix ADC Appliance konfigurieren.

So erstellen Sie eine Dienstgruppe mithilfe der Befehlszeile

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

add servicegroup <ServiceGroupName> <Protocol>

Beispiel:

add servicegroup Service-Group-1 HTTP

So erstellen Sie eine Dienstgruppe mit dem Konfigurationsdienstprogramm

Navigieren Sie zu Traffic Management > Load Balancing > Service Groups, und fügen Sie eine Servicegruppe hinzu.

Binden einer Dienstgruppe an einen virtuellen Server

Wenn Sie eine Dienstgruppe an einen virtuellen Server binden, sind die Mitgliedsdienste an den virtuellen Server gebunden.

So binden Sie eine Dienstgruppe mit der Befehlszeilenschnittstelle an einen virtuellen Server

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

bind lb vserver <name>@ <serviceGroupName>

Beispiel:

bind lb vserver vServer-LB-1 Service-Group-1

So binden Sie eine Dienstgruppe mit dem Konfigurationsdienstprogramm an einen virtuellen Server

  1. Navigieren Sie zu Verkehrsverwaltung > Lastenausgleich > Virtuelle Server, und öffnen Sie einen virtuellen Server.
  2. Wählen Sie unter Erweiterte Einstellungen die Option Dienstgruppenaus.

Binden eines Mitglieds an eine Servicegruppe

Durch das Hinzufügen von Diensten zu einer Dienstgruppe kann die Dienstgruppe die Server verwalten. Sie können die Server zu einer Dienstgruppe hinzufügen, indem Sie die IP-Adressen oder die Namen der Server angeben.

Wenn Sie im Konfigurationsdienstprogramm ein Domänennamen-basiertes Dienstgruppenmitglied hinzufügen möchten, wählen Sie Serverbasiert aus.

Mit dieser Option können Sie jeden Server hinzufügen, dem ein Name zugewiesen wurde, unabhängig davon, ob es sich bei dem Namen um eine IP-Adresse oder einen vom Benutzer zugewiesenen Namen handelt.

So fügen Sie einer Dienstgruppe mit der Befehlszeilenschnittstelle Mitglieder hinzu

Um eine Dienstgruppe zu konfigurieren, geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

bind servicegroup <serviceGroupName> (<IP>@ | <serverName>) <port>

Beispiele:

bind servicegroup Service-Group-1 10.102.29.30 80

bind servicegroup Service-Group-2 1000:0000:0000:0000:0005:0600:700a:888b 80

bind servicegroup CitrixEdu s1.citrite.net

So fügen Sie einer Dienstgruppe mit dem Konfigurationsdienstprogramm Mitglieder hinzu

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > Load Balancing > Service Groupen und öffnen Sie eine Servicegruppe.

  2. Klicken Sie in den Abschnitt Dienstgruppe, und führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

    • Um ein neues IP-basiertes Dienstgruppenmitglied hinzuzufügen, wählen Sie IP-basiert aus.
    • Um ein servernamenbasiertes Dienstgruppenmitglied hinzuzufügen, wählen Sie Serverbasiert aus.

    Wenn Sie ein Domänennamenbasiertes Dienstgruppenmitglied hinzufügen möchten, wählen Sie Serverbasiertaus. Mit dieser Option können Sie jeden Server hinzufügen, dem ein Name zugewiesen wurde, unabhängig davon, ob es sich bei dem Namen um eine IP-Adresse oder einen vom Benutzer zugewiesenen Namen handelt.

  3. Wenn Sie ein neues IP-basiertes Element hinzufügen, geben Sie im Textfeld IP-Adresse die IP-Adresse ein. Wenn die IP-Adresse IPv6-Format verwendet, aktivieren Sie das Kontrollkästchen IPv6, und geben Sie die Adresse in das Textfeld IP-Adresse ein.

    Hinweis: Sie können einen Bereich von IP-Adressen hinzufügen. Die IP-Adressen im Bereich müssen fortlaufend sein. Geben Sie den Bereich an, indem Sie die Start-IP-Adresse in das Textfeld IP-Adresse eingeben (z. B. 10.102.29.30). Geben Sie das Endbyte des IP-Adressbereichs im Textfeld unter Bereich an (z. B. 35). Geben Sie im Textfeld Port den Port ein (z. B. 80), und klicken Sie dann auf Hinzufügen.

  4. Klicken Sie auf Erstellen.

Binden eines Monitors an eine Servicegruppe

Wenn Sie eine Dienstgruppe erstellen, wird der Standardmonitor des für die Gruppe geeigneten Typs automatisch an sie gebunden. Monitore untersuchen regelmäßig die Server in der Dienstgruppe, an die sie gebunden sind, und aktualisieren den Status der Dienstgruppen.

Sie können einen anderen Monitor Ihrer Wahl an die Servicegruppe binden.

So binden Sie einen Monitor mit der Befehlszeilenschnittstelle an eine Dienstgruppe

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

bind serviceGroup <serviceGroupName> -monitorName <string> -monState ( ENABLED | DISABLED)

Beispiel:

bind serviceGroup Service-Group-1 -monitorName monitor-HTTP-1

An einen Bindungsmonitor an eine Servicegruppe mit dem Konfigurationsdienstprogramm

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > Load Balancing > Service Groups.
  2. Öffnen Sie eine Dienstgruppe, und klicken Sie unter Erweiterte Einstellungen auf Monitore.

Nach dem Deaktivieren und Aktivieren eines virtuellen Servers den ursprünglichen Status eines Dienstgruppenmitglieds beibehalten

Ab Build 64.x können Sie mit der neuen globalen Option —RetainDisableServer den Status eines Dienstgruppenmitglieds beibehalten, wenn ein Server deaktiviert und erneut aktiviert wird.

Zuvor änderte sich der Status eines Mitglieds unter den folgenden Bedingungen von DISABLED in ENABLED:

  • Zwei Anwendungen werden auf demselben Port auf einem virtuellen Server bereitgestellt.
  • Zwei Dienstgruppen mit einem gemeinsamen Mitglied sind an diesen virtuellen Server gebunden, und das gemeinsame Mitglied ist in einer Gruppe aktiviert und in der anderen deaktiviert.
  • Der Server ist deaktiviert und dann wieder aktiviert.

Unter diesen Bedingungen werden durch das Deaktivieren des Servers alle Mitglieder der Dienstgruppe deaktiviert, und das erneute Aktivieren des Servers werden standardmäßig alle Mitglieder unabhängig von ihrem früheren Status aktiviert. Um die Mitglieder wieder in den ursprünglichen Status zu bringen, müssen Sie diese Mitglieder in der Dienstgruppe manuell deaktivieren. Dies ist eine umständliche Aufgabe und anfällig für Fehler.