Redundante Schnittstellensatz

Ein redundanter Schnittstellensatz ist ein Satz von Schnittstellen, bei denen eine der Schnittstellen aktiv ist und die übrigen im Standby-Modus sind. Wenn die aktive Schnittstelle ausfällt, übernimmt eine der Standby-Schnittstellen und wird aktiv.

Die folgenden Hauptvorteile der Verwendung redundanter Schnittstellensätze sind:

  • Ein redundantes Schnittstellensatz gewährleistet die Verbindungszuverlässigkeit zwischen der Citrix ADC Appliance und einem Peer-Gerät, indem Backup-Verbindungen zwischen ihnen bereitgestellt werden.
  • Im Gegensatz zu Link-Redundanz mit LACP ist für einen redundanten Schnittstellensatz keine Konfiguration auf dem Peer-Gerät erforderlich. Für das Peer-Gerät erscheinen redundante Schnittstellensatz als einzelne Schnittstellen und nicht als Satz oder Sammlung.
  • In einer Hochverfügbarkeitskonfiguration (HA) können redundante Schnittstellensätze die Anzahl der HA-Failovers minimieren.

Hinweis:

Redundant Interface Set wurde früher als NIC Bundling bezeichnet, als das erste Mal in Version 10.5 eingeführt wurde.

Funktionsweise redundanter Schnittstellensatz

Bei einem redundanten Schnittstellensatz leitet die Citrix ADC Appliance eine MAC-Adresse auf der Grundlage eines internen Algorithmus ab und weist sie dem redundanten Schnittstellensatz zu. Diese MAC-Adresse wird von allen Mitgliederschnittstellen gemeinsam genutzt und wird jeweils nur von der aktiven Schnittstelle verwendet. Die aktive Schnittstelle sendet GARP-Nachrichten, die die dem redundanten Schnittstellensatz zugewiesene MAC-Adresse und nicht die eigene physische MAC-Adresse der Schnittstelle enthalten. Wenn die aktuelle aktive Schnittstelle ausfällt und von einer anderen Schnittstelle übernommen wird, sendet die neue aktive Schnittstelle GARP-Nachrichten. Das Peer-Gerät aktualisiert seine Weiterleitungstabelle mit den neuen aktiven Schnittstelleninformationen. Die Standby-Schnittstellen senden keine GARP-Nachrichten. Die Standby-Schnittstellen senden keine Pakete und sie löschen alle empfangenen Pakete.

In einem redundanten Schnittstellensatz basiert die Auswahl der Memberschnittstelle als aktiv auf einem der folgenden Faktoren:

  • Redundante Schnittstellenpriorität. Dies ist ein Parameter einer Schnittstelle und definiert die Priorität der Schnittstelle in einem redundanten Schnittstellensatz für die aktive Elementauswahl. Dieser Parameter gibt eine positive Ganzzahl an. Verringern Sie den Wert höher als die Priorität der aktiven Elementauswahl. Die Memberschnittstelle mit der höchsten Priorität (niedrigster Wert) wird als aktive Schnittstelle des redundanten Schnittstellensatzes ausgewählt.
  • Bindungsreihenfolge der Memberschnittstellen. Wenn alle Mitgliedsschnittstellen dieselbe redundante Schnittstellenpriorität haben, wird die Memberschnittstelle, die zuerst an den redundanten Schnittstellensatz gebunden war, als aktive Schnittstelle des redundanten Schnittstellensatzes ausgewählt.

In einem redundanten Schnittstellensatz wird die aktive Schnittstellenauswahl in einem der folgenden Ereignisse ausgelöst:

  • Wenn die aktuelle aktive Schnittstelle fehlschlägt oder Sie sie deaktivieren.
  • Wenn Sie die Priorität einer Standby-Schnittstelle auf einen Wert festlegen, der niedriger ist als die der aktuellen aktiven Schnittstelle. Die Standby-Schnittstelle übernimmt als aktive Schnittstelle.
  • Wenn Sie eine Schnittstelle binden, deren Priorität niedriger ist als die der aktuellen aktiven Schnittstelle. Die neu gebundene Schnittstelle übernimmt als aktive Schnittstelle.

Punkte, die bei der Konfiguration redundanter Schnittstellensätze berücksichtigt werden müssen

Berücksichtigen Sie die folgenden Punkte, bevor Sie einen redundanten Schnittstellensatz konfigurieren:

  • In einer Standalone-Appliance oder einer Appliance in einem Hochverfügbarkeits-Setup wird ein Verbindungsredundanzsatz in der LR/X-Notation angegeben, wobei X zwischen 1 und 4 liegen kann. Zum Beispiel LR/1.
  • In einer Hochverfügbarkeitskonfiguration werden redundante Schnittstellenset-Konfigurationen nicht mit dem sekundären Knoten propagiert oder synchronisiert.
  • Sie können maximal vier redundante Schnittstellensätze auf einer Citrix ADC Appliance konfigurieren.
  • Sie können maximal 16 Schnittstellen an einen redundanten Schnittstellensatz binden.
  • Mitgliedsschnittstellen eines redundanten Schnittstellensatzes können nicht an einen anderen redundanten Schnittstellensatz gebunden werden.
  • Mitgliedsschnittstellen eines redundanten Schnittstellensatzes können nicht an einen Link-Aggregatkanal (LA) gebunden werden.
  • LA-Kanäle können nicht an einen redundanten Schnittstellensatz gebunden werden.
  • Redundante Schnittstellensätze können nicht an einen LA-Kanal gebunden werden.
  • In einem Cluster-Setup:
    • Redundante Schnittstellensätze können nicht an eine Cluster-Link-Aggregation gebunden werden.
    • Ein redundanter Verbindungssatz wird in N/LR/X Notation angegeben (z. B. 1/LR/3). Dabei: N ist die ID des Clusterknotens, auf dem der redundante Schnittstellensatz erstellt werden soll. X ist ein link-redundanter Satz Bezeichner auf einem Clusterknoten. X kann von 1-4 reichen.
    • Eine Clusterverknüpfungsaggregation kann nicht an einen redundanten Schnittstellensatz gebunden werden.
    • Ein redundanter Schnittstellensatz kann nur die Schnittstellen des Knotens umfassen, zu dem der redundante Schnittstellensatz gehört.
    • Eine vorhandene elink-Redundanzsatzkonfiguration auf einer eigenständigen Appliance ändert sich automatisch in Cluster-Notation (N/LR/X), nachdem die Appliance zu einem Cluster-Setup hinzugefügt wurde.

Konfigurationsschritte

Die Konfiguration redundanter Schnittstellensets auf einer Citrix ADC Appliance umfasst die folgenden Aufgaben:

  • Erstellen Sie einen redundanten Schnittstellensatz. Verwenden Sie den Kanalbefehl, um einen redundanten Schnittstellensatz zu erstellen.

    In einer Standalone-Appliance oder einer Appliance in einem Hochverfügbarkeits-Setup wird ein Verbindungsredundanzsatz in der LR/X-Notation angegeben, wobei X zwischen 1 und 4 liegen kann. Zum Beispiel LR/1.

    In einem Cluster-Setup wird in N/LR/X (z. B. 1/LR/3) ein Verbindungsredundanzsatz angegeben, wobei: N die ID des Clusterknotens ist, auf dem der redundante Schnittstellensatz erstellt werden soll, X ist der Link Redundant Set Identifier auf einem Clusterknoten. X kann von 1-4 reichen.

  • Binden Sie Schnittstellen an den redundanten Schnittstellensatz. Ordnen Sie die gewünschten Schnittstellen dem redundanten Schnittstellensatz zu. Eine Schnittstelle kann nicht Teil mehrerer redundanter Schnittstellensätze sein.

  • ( Optional) Legen Sie eine redundante Schnittstellenpriorität für die Memberschnittstellefest. Verwenden Sie den Schnittstellenbefehl, um die redundante Schnittstellenpriorität für eine gewünschte Memberschnittstelle eines redundanten Schnittstellensatzes festzulegen.

So erstellen Sie mit der CLI eine redundante Schnittstelle:

An der Eingabeaufforderung:

  • add channel <ID>
  • show channel <ID>

So binden Sie Schnittstellen an eine redundante Schnittstelle, die mit der CLI festgelegt wird:

An der Eingabeaufforderung:

  • bind channel <ID> <ifnum>
  • show channel <ID>

So legen Sie mit der CLI eine redundante Schnittstellenpriorität einer Schnittstelle fest:

An der Eingabeaufforderung:

  • set interface <ID> -lrsetpriority <positive_integer>
  • <ID>Schnittstelle anzeigen

Beispielkonfiguration 1:

Im folgenden Beispiel wird der redundante Schnittstellensatz LR/1 erstellt, und die Schnittstellen 1/1, 1/2, 1/3 und 1/4 sind an LR/1 gebunden. Die redundante Schnittstellenpriorität wird für alle diese Mitgliedsschnittstellen auf den Standardwert 1024 festgelegt. Die Ausgabe des Befehls show channel zeigt an, dass die Schnittstelle 1/1 die aktuelle aktive Schnittstelle für den redundanten Schnittstellensatz lr/1 ist.

> add channel lr/1
 Done
> bind channel lr/1 1/1 1/2 1/3 1/4
 Done
> show channel
1)    Interface LR/1 (Link Redundant) #23
        flags=0x100c020 <ENABLED, UP, LINKREDUNDANT, UP, HAMON, 802.1q>
        MTU=1500, native vlan=1, MAC=36:97:a2:b7:6b:a9, uptime 0h00m00s
        Requested: media NONE, speed AUTO, duplex NONE, fctl OFF,
                 throughput 0
        Actual: throughput 1000
        LLDP Mode: NONE,
        RX: Pkts(1) Bytes(52) Errs(0) Drops(1) Stalls(0)
        TX: Pkts(2) Bytes(84) Errs(0) Drops(4) Stalls(0)
        NIC: InDisc(0) OutDisc(0) Fctls(0) Stalls(0) Hangs(0) Muted(0)
        Bandwidth thresholds are not set.
                1/1: UTP-1000-FULL-OFF          UP  0h14m06s    LR Active Member
                1/2: UTP-1000-FULL-OFF          UP  0h14m06s    LR Inactive Member
                1/3: UTP-1000-FULL-OFF          UP  0h14m06s    LR Inactive Member
                1/4: UTP-1000-FULL-OFF          UP  0h14m06s    LR Inactive Member
Done

Beispielkonfiguration 2:

Im folgenden Beispiel ist die redundante Schnittstellenpriorität der Memberschnittstelle 1/4 auf 100 festgelegt, was niedriger ist als die festgelegte redundante Schnittstellenpriorität aller anderen Memberschnittstellen von LR/1.

Die Ausgabe des Befehls show channel zeigt an, dass die Schnittstelle 1/4 die aktuelle aktive Schnittstelle für den redundanten Schnittstellensatz LR/1 ist.

> set interface 1/4 -lrsetPriority 100
Done
> show channel
1)      Interface LR/1 (Link Redundant) #23
        flags=0x100c020 <ENABLED, UP, LINKREDUNDANT, UP, HAMON, 802.1q>
        MTU=1500, native vlan=1, MAC=36:97:a2:b7:6b:a9, uptime 0h00m00s
        Requested: media NONE, speed AUTO, duplex NONE, fctl OFF,
                 throughput 0
        Actual: throughput 1000
        LLDP Mode: NONE,
        RX: Pkts(1) Bytes(52) Errs(0) Drops(1) Stalls(0)
        TX: Pkts(2) Bytes(84) Errs(0) Drops(4) Stalls(0)
        NIC: InDisc(0) OutDisc(0) Fctls(0) Stalls(0) Hangs(0) Muted(0)
        Bandwidth thresholds are not set.
                1/1: UTP-1000-FULL-OFF          UP  0h14m06s    LR Inactive Member
                1/2: UTP-1000-FULL-OFF          UP  0h14m06s    LR Inactive Member
                1/3: UTP-1000-FULL-OFF          UP  0h14m06s    LR Inactive Member
                1/4: UTP-1000-FULL-OFF          UP  0h14m06s    LR Active Member
Done

Beispielkonfiguration 3:

Betrachten Sie ein Cluster-Setup von vier Knoten N1, N2, N3 und N4. In diesem Beispiel wird der redundante Schnittstellensatz 1/LR/3 auf Knoten N1 erstellt, und die Schnittstellen 1/1/1, 1/1/2 und 1/1/3 sind an ihn gebunden. Die redundante Schnittstellenpriorität wird für alle diese Mitgliedsschnittstellen auf den Standardwert 1024 festgelegt. Die Ausgabe des Befehls show channel zeigt an, dass Schnittstelle 1/1/1 die aktuelle aktive Schnittstelle für redundante Schnittstellensatz 1/LR/3 ist.

    > add channel 1/LR/3

    Done
    > bind channel 1/LR/3 1/1/1 1/1/2 1/1/3

    Done
    > show channel
    1)    Interface 1/LR/3 (Link Redundant) #14
            flags=0x100c020 <ENABLED, UP, LINKREDUNDANT, UP, HAMON, 802.1q>
            MTU=1500, native vlan=1, MAC=36:97:a2:b7:6b:a9, uptime 0h00m00s
            Requested: media NONE, speed AUTO, duplex NONE, fctl OFF,
            throughput 0
            Actual: throughput 1000
            LLDP Mode: NONE,
            RX: Pkts(66) Bytes(4406) Errs(0) Drops(82) Stalls(0)
            TX: Pkts(55) Bytes(2626) Errs(0) Drops(145) Stalls(0)
            NIC: InDisc(0) OutDisc(0) Fctls(0) Stalls(0) Hangs(0) Muted(0)
            Bandwidth thresholds are not set.

            1/1/1: UTP-1000-FULL-OFF UP  0h14m06s LR Active Member
            1/1/2: UTP-1000-FULL-OFF UP  0h14m06s LR Inactive Member
            1/1/3: UTP-1000-FULL-OFF UP  0h14m06s LR Inactive Member

    Done