Citrix ADC

DNS-Sicherheitsoptionen

Sie können die DNS-Sicherheitsoptionen jetzt auf der Seite DNS-Sicherheitsprofil hinzufügen in der Citrix ADC GUI konfigurieren. Verwenden Sie die AppExpert t-Komponenten, um die DNS-Sicherheitsoptionen über die Citrix ADC CLI oder die NITRO-API zu konfigurieren. Anweisungen finden Sie in der NITRO API-Dokumentation und im Citrix ADC Command Reference Guide.

Eine Option, Cache-Vergiftungsschutz, ist standardmäßig aktiviert und kann nicht deaktiviert werden. Sie können die anderen Optionen auf alle DNS-Endpunkte oder auf bestimmte virtuelle DNS-Server in Ihrer Bereitstellung anwenden, wie in der folgenden Tabelle dargestellt:

Sicherheitsoption Kann auf alle DNS-Endpunkte angewendet werden? Kann auf bestimmte virtuelle DNS-Server angewendet werden?
DNS-DDoS-Schutz Ja Ja
Verwalten von Ausnahmen — Server der Whitelist/Blacklist Ja Ja
Verhindern von zufälligen Subdomain-Angriffen Ja Ja
Cache umgehen Ja Nein
DNS-Transaktionen über TCP erzwingen Ja Ja
Geben Sie Stammdetails in der DNS-Antwort an Ja Nein

Cache-Vergiftungsschutz

Ein Cache-Vergiftungsangriff leitet Benutzer von legitimen Websites auf bösartige Websites um.

Beispielsweise ersetzt der Angreifer eine echte IP-Adresse im DNS-Cache durch eine gefälschte IP-Adresse, die er kontrolliert. Wenn der Server auf Anfragen von diesen Adressen antwortet, wird der Cache vergiftet und die nachfolgenden Anforderungen für die Adressen der Domäne werden an die Site des Angreifers umgeleitet.

Die Option Cache-Vergiftungsschutz verhindert das Einfügen von beschädigten Daten in die Datenbank, die DNS-Server-Anforderungen und -Antworten zwischenspeichert. Dies ist eine integrierte Funktion der Citrix ADC Appliances und ist immer aktiviert.

DNS-DDoS-Schutz

Sie können die Option DNS-DDoS-Schutz für jeden Anforderungstyp konfigurieren, der bei einem DDoS-Angriff verwendet wird. Für jeden Typ löscht die Citrix ADC Appliance alle Anforderungen, die empfangen wurden, nachdem ein Schwellenwert für die Anzahl der Anforderungen überschritten wurde, die in einem bestimmten Zeitraum (Zeitbereich) empfangen wurden. Sie können diese Option auch so konfigurieren, dass eine Warnung auf dem SYSLOG-Server protokolliert wird. Beispiel:

  • DROP: - Angenommen Sie haben einen Datensatzschutz mit Schwellenwert 15, Zeitscheibe als 1 Sekunde aktiviert und DROP gewählt. Wenn die eingehenden Anfragen 15 in 1 Sekunde überschreiten, werden die Pakete gelöscht.
  • WARN: - Angenommen Sie haben einen Datensatzschutz mit Schwellenwert 15, Zeitabschnitt als 1 Sekunde aktiviert und WARN ausgewählt. Wenn die eingehenden Anfragen innerhalb einer Sekunde etwa 15 Abfragen überschreiten, wird eine Warnmeldung protokolliert, die auf eine Bedrohung hinweist, und dann werden die Pakete gelöscht. Es wird empfohlen, Schwellenwerte für WARN festzulegen, die kleiner sind als DROP für einen Datensatztyp. Dies hilft Administratoren, einen Angriff zu identifizieren, indem sie eine Warnmeldung protokollieren, bevor der eigentliche Angriff stattfindet und Citrix ADC beginnt, eingehende Anforderungen zu löschen.

Festlegen eines Schwellenwerts für eingehenden Datenverkehr über die Citrix ADC GUI

  1. Navigieren Sie zu Konfiguration > Sicherheit> DNS-Sicherheit.
  2. Klicken Sie auf der Seite DNS-Sicherheitsprofil auf Hinzufügen.
  3. Gehen Sie auf der Seite DNS-Sicherheitsprofil hinzufügen folgendermaßen vor:
  4. Erweitern Sie DNS-DDoS-Schutz.
    1. Wählen Sie den Datensatztyp aus, und geben Sie den Schwellenwert und den Zeitschnitt-Wert ein.
    2. Wählen Sie DROP oder WARN .
    3. Wiederholen Sie die Schritte a und b für alle anderen Datensatztypen, gegen die Sie schützen möchten.
  5. Klicken Sie auf Senden.

Verwalten von Ausnahmen — Server der Whitelist/Blacklist

Mit der Verwaltung von Ausnahmen können Sie Ausnahmen entweder zum Domänennamen und den IP-Adressen der schwarzen Liste oder zur weißen Liste hinzufügen. Beispiel:

  • Wenn eine bestimmte IP-Adresse identifiziert wird, die einen Angriff sendet, kann eine solche IP-Adresse auf die schwarze Liste gesetzt werden.
  • Wenn Administratoren feststellen, dass eine unerwartet hohe Anforderung für einen bestimmten Domänennamen vorhanden ist, kann dieser Domänenname auf die schwarze Liste gesetzt werden.
  • NXDomains und einige der vorhandenen Domänen, die die Serverressourcen verbrauchen können, können auf die schwarze Liste gesetzt werden.
  • Wenn Administratoren Domänennamen oder IP-Adressen auf die weiße Liste setzen, werden Abfragen oder Anfragen nur von diesen Domänen oder IP-Adressen beantwortet und alle anderen gelöscht.

Erstellen einer Whitelist oder Blacklist über die GUI

  1. Navigieren Sie zu Konfiguration > Sicherheit > DNS-Sicherheit.
  2. Klicken Sie auf der Seite DNS-Sicherheitsprofile auf Hinzufügen.
  3. Gehen Sie auf der Seite DNS-Sicherheitsprofil hinzufügen folgendermaßen vor:
    1. Erweitern Sie Ausnahmen verwalten — Server der Whitelist/Blacklist.
    2. Wählen Sie Blockieren aus, um Abfragen von Domäne/Adressen aus der schwarzen Liste zu blockieren, oder wählen Sie Zulassen nur, um Abfragen von Domäne/Adressen aus der weißen Liste zuzulassen.
    3. Geben Sie im Feld Domänenname/IP-Adresse die Domänennamen, IP-Adressen oder IP-Adressbereiche ein. Verwenden Sie Kommas, um die Einträge zu trennen. Hinweis: Wenn Sie Erweiterte Optionauswählen, können Sie die Optionen “Start mit”, “enthält” und “endet mit” verwenden, um die Kriterien festzulegen. Sie können beispielsweise Kriterien festlegen, um eine DNS-Abfrage zu blockieren, die mit “image” beginnt oder mit “.co.ru” endet oder “mobilesites” enthält.
  4. Klicken Sie auf Senden.

Verhindern von zufälligen Subdomain-Angriffen

Bei zufälligen Subdomain-Angriffen werden Abfragen an zufällige, nicht vorhandene Subdomänen legitimer Domänen gesendet. Dies erhöht die Belastung der DNS-Resolver und Server. Infolgedessen können sie überlastet werden und sich verlangsamen.

Die Option Zufällige Subdomain-Angriffe verhindern weist den DNS-Responder an, DNS-Abfragen zu löschen, die eine angegebene Länge überschreiten.

Angenommen, example.com ist ein Domänenname, der Ihnen gehört, und daher kommt die Auflösungsanforderung an Ihren DNS-Server. Der Angreifer kann eine zufällige Subdomain an example.com anhängen und eine Anfrage senden. Basierend auf der angegebenen Abfragelänge und dem FQDN werden die zufälligen Abfragen gelöscht.

Wenn die Abfrage beispielsweise www.image987trending.example.com lautet, wird sie gelöscht, wenn die Abfragelänge auf 20 festgelegt ist.

Angeben einer DNS-Abfragelänge über die GUI

  1. Navigieren Sie zu Konfiguration > Sicherheit > DNS-Sicherheit.
  2. Klicken Sie auf der Seite DNS-Sicherheitsprofile auf Hinzufügen.
  3. Gehen Sie auf der Seite DNS-Sicherheitsprofil hinzufügen folgendermaßen vor:
    1. Erweitern Sie Zufällige Subdomain-Angriffe verhindern.
    2. Geben Sie den numerischen Wert für die Abfragelänge ein.
  4. Klicken Sie auf Senden.

Umgehen des Caches

Während eines Angriffs müssen die Daten, die bereits zwischengespeichert sind, geschützt werden. Um den Cache zu schützen, können neue Anforderungen für bestimmte Domänen oder Datensatztypen oder Antwortcodes an die Ursprungsserver anstatt zwischengespeichert gesendet werden.

Die Option Cache umgehen weist die Citrix ADC Appliance an, den Cache für bestimmte Domänen, Datensatztypen oder Antwortcodes zu umgehen, wenn ein Angriff erkannt wird.

Umgehen des Cache für bestimmte Domänen oder Datensatztypen oder Antworttypen über die GUI

  1. Navigieren Sie zu Konfiguration > Sicherheit > DNS-Sicherheit.
  2. Klicken Sie auf der Seite DNS-Sicherheitsprofile auf Hinzufügen.
  3. Erweitern Sie auf der Seite DNS-Sicherheitsprofil hinzufügenden Cache umgehen und geben Sie die Domänennamen und/ein oder wählen Sie die Datensatztypen oder die Antworttypen aus, für die der Cache umgangen werden muss.
    • Klicken Sie auf Domänen, und geben Sie die Domänennamen ein. Verwenden Sie Kommas, um die Einträge zu trennen.
    • Klicken Sie auf Datensatztypen und wählen Sie die Datensatztypen aus.
    • Klicken Sie auf Antworttypen, und wählen Sie den Antworttyp aus.
  4. Klicken Sie auf Senden.

DNS-Transaktionen über TCP erzwingen

Einige DNS-Angriffe können verhindert werden, wenn die Transaktionen TCP anstelle von UDP verwenden müssen. Beispielsweise sendet der Client während eines Bot-Angriffs eine Flut von Abfragen, kann aber keine Antworten verarbeiten. Wenn die Verwendung von TCP für diese Transaktionen erzwungen wird, dann können die Bots die Antworten nicht verstehen und daher keine Anfragen über TCP senden.

Erzwingen Sie den Betrieb von Domänen oder Datensatztypen auf TCP-Ebene über die GUI

  1. Navigieren Sie zu Konfiguration > Sicherheit > DNS-Sicherheit.
  2. Klicken Sie auf der Seite DNS-Sicherheitsprofile auf Hinzufügen.
  3. Erweitern Sie auf der Seite DNS-Sicherheitsprofil hinzufügenDNS-Transaktionen über TCP erzwingen, und geben Sie die Domänennamen ein und/oder wählen Sie die Datensatztypen aus, für die die DNS-Transaktionen über TCP erzwungen werden müssen.
    • Klicken Sie auf Domänen, und geben Sie die Domänennamen ein. Verwenden Sie Kommas, um die Einträge zu trennen.
    • Klicken Sie auf **Datensatztypen**, und wählen Sie die Datensatztypen aus.
  4. Klicken Sie auf Senden.

Geben Sie Stammdetails in der DNS-Antwort an

Bei einigen Angriffen sendet der Angreifer eine Flut von Abfragen für nicht verwandte Domänen, die nicht auf der Citrix ADC Appliance konfiguriert oder zwischengespeichert sind. Wenn der Parameter DNSRootReferral ENABLED ist, werden alle Stammserver verfügbar gemacht.

Die Option Stammdetails in der DNS-Antwort bereitstellen weist die Citrix ADC Appliance an, den Zugriff auf Stammverweise für eine Abfrage zu beschränken, die nicht konfiguriert oder zwischengespeichert ist. Die Appliance sendet eine leere Antwort.

Die Option Stammdetails in der DNS-Antwort bereitstellen kann auch Amplifikationsangriffe mildern oder blockieren. Wenn der Parameter DNSRootReferral DISABLED ist, gibt es in den Citrix ADC Antworten keine Root-Verweise und daher werden sie nicht verstärkt.

Aktivieren oder Deaktivieren des Zugriffs auf den Stammserver über die GUI

  1. Navigieren Sie zu Konfiguration > Sicherheit > DNS-Sicherheit.
  2. Klicken Sie auf der Seite DNS-Sicherheitsprofile auf Hinzufügen.
  3. Gehen Sie auf der Seite DNS-Sicherheitsprofil hinzufügen folgendermaßen vor:
    1. Erweitern Sie in der DNS-Antwort die Option Stammdetails bereitstellen .
    2. Klicken Sie auf ON oder OFF, um den Zugriff auf den Stammserver zu erlauben oder zu beschränken.
  4. Klicken Sie auf Senden.

DNS-Sicherheitsoptionen