Überspannungswarteschlange leeren

Wenn ein physischer Server eine Welle von Anforderungen empfängt, wird es langsam, auf die Clients zu reagieren, die derzeit mit ihm verbunden sind, was die Benutzer unzufrieden und verärgert lässt. Oft führt die Überlastung auch dazu, dass Clients Fehlerseiten erhalten. Um solche Überlastungen zu vermeiden, bietet die Citrix ADC Appliance Funktionen wie Überspannungsschutz, die die Geschwindigkeit steuert, mit der neue Verbindungen zu einem Dienst hergestellt werden können.

Die Appliance verbindet Multiplexing zwischen Clients und physischen Servern. Wenn es eine Clientanforderung für den Zugriff auf einen Dienst auf einem Server erhält, sucht die Appliance nach einer bereits eingerichteten Verbindung mit dem Server, die frei ist. Wenn eine freie Verbindung gefunden wird, wird diese Verbindung verwendet, um eine virtuelle Verbindung zwischen dem Client und dem Server herzustellen. Wenn keine vorhandene freie Verbindung gefunden wird, stellt die Appliance eine neue Verbindung mit dem Server her und stellt eine virtuelle Verbindung zwischen Client und Server her. Wenn die Appliance jedoch keine neue Verbindung mit dem Server herstellen kann, sendet sie die Clientanforderung an eine Überspannungswarteschlange. Wenn alle physischen Server, die an den Load Balancing oder Content Switching virtuellen Server gebunden sind, die obere Grenze für Clientverbindungen erreichen (maximaler Clientwert, Überspannungsschutzschwelle oder maximale Kapazität des Dienstes), kann die Appliance keine Verbindung zu einem Server herstellen. Die Überspannungsschutzfunktion verwendet die Überspannungswarteschlange, um die Geschwindigkeit zu regulieren, mit der Verbindungen mit den physischen Servern geöffnet werden. Die Appliance verwaltet eine andere Überspannungswarteschlange für jeden Dienst, der an den virtuellen Server gebunden ist.

Die Länge einer Überspannungswarteschlange erhöht sich, wenn eine Anforderung eingeht, für die die Appliance keine Verbindung herstellen kann, und die Länge nimmt ab, wenn eine Anforderung in der Warteschlange an den Server gesendet wird oder eine Anforderung ein Timeout erreicht und aus der Warteschlange entfernt wird.

Wenn die Überspannungswarteschlange für einen Dienst oder eine Dienstgruppe zu lang wird, können Sie sie löschen. Sie können die Überspannungswarteschlange eines bestimmten Dienstes oder einer bestimmten Dienstgruppe oder aller Dienste und Dienstgruppen, die an einen virtuellen Lastausgleichsserver gebunden sind, leeren. Das Leeren einer Überspannungswarteschlange wirkt sich nicht auf die vorhandenen Verbindungen aus. Nur die Anforderungen, die in der Überspannungswarteschlange vorhanden sind, werden gelöscht. Für diese Anfragen muss der Kunde eine neue Anfrage stellen.

Sie können auch die Überspannungswarteschlange eines virtuellen Servers mit Content Switching löschen. Wenn ein virtueller Inhaltsvermittlungsserver einige Anforderungen an einen bestimmten virtuellen Lastausgleichsserver weiterleitet und der virtuelle Lastausgleichsserver auch einige andere Anforderungen erhält, wenn Sie die Überspannungswarteschlange des virtuellen Servers mit Inhaltswechsel leeren, nur die Anforderungen, die von diesem Inhaltswechsel empfangen werden virtuellen Server werden geleert; die anderen Anforderungen in der Überspannungswarteschlange des virtuellen Lastenausgleichsservers werden nicht geleert.

Hinweis:

  • Sie können die Überspannungswarteschlangen von Cache-Umleitung, Authentifizierung, VPN- oder GSLB-Servern oder GSLB-Diensten nicht leeren.

  • Verwenden Sie die Überspannungsschutzfunktion nicht, wenn die Quell-IP (USIP) aktiviert ist.

Leere eine Überspannungswarteschlange mithilfe der CLI

Der Befehl flush ns SurgeQ funktioniert wie folgt:

  • Sie können den Namen eines Dienstes, einer Dienstgruppe oder eines virtuellen Servers angeben, dessen Überspannungswarteschlange geleert werden muss.
  • Wenn Sie während der Ausführung des Befehls einen Namen angeben, wird die Überspannungswarteschlange der angegebenen Entität geleert. Wenn mehrere Entitäten denselben Namen haben, leert die Appliance Überspannungswarteschlangen aller dieser Entitäten.
  • Wenn Sie während der Ausführung des Befehls den Namen einer Dienstgruppe sowie einen Servernamen und einen Port angeben, leert die Appliance die Überspannungswarteschlange nur des angegebenen Dienstgruppenmitglieds.
  • Sie können ein Dienstgruppenmitglied nicht direkt angeben,<serverName> and <port> ohne den Namen der Dienstgruppe anzugeben,<name> und Sie können nicht<port> ohne eine <serverName>. Geben Sie die <serverName> und an, <port> wenn Sie die Überspannungswarteschlange für ein bestimmtes Dienstgruppenmitglied leeren möchten.
  • Wenn Sie den Befehl ausführen, ohne irgendwelche Namen anzugeben, leert die Appliance die Überspannungswarteschlangen aller auf der Appliance vorhandenen Entitäten.
  • Wenn ein Dienstgruppenmitglied mit einem Servernamen identifiziert wird, müssen Sie den Servernamen in diesem Befehl angeben. Sie können die IP-Adresse nicht angeben.

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

flush ns surgeQ [-name <name>] [-serverName <serverName> <port>]

Beispiele

  1. flush ns surgeQ –name SVC1ANZGB –serverName 10.10.10.1 80

    Der obige Befehl leert die Überspannungswarteschlange des Dienstes oder virtuellen Servers mit dem Namen SVC1ANZGB und IP-Adresse als 10.10.10

  2. flush ns surgeQ

    Der obige Befehl leert alle Überspannungswarteschlangen auf der Appliance.

Leere eine Überspannungswarteschlange mithilfe der GUI

Navigieren Sie zu Traffic Management > Content Switching > Virtuelle Server, wählen Sie einen virtuellen Server aus, und wählen Sie in der Liste Aktion die Option Überspannungswarteschlange leeren aus.