Citrix ADC

Konfigurieren der Weiterleitungsproxy-Umleitung

Ein Forward-Proxy ist ein zentraler Ansprechpartner für einen Client oder eine Gruppe von Clients. In dieser Konfiguration leitet die Citrix ADC Appliance nicht zwischenspeicherbare Anforderungen an einen Ursprungsserver um und leitet zwischenspeicherbare Anforderungen entweder an einen Forward-Proxycache oder einen transparenten Cache um.

Wenn die Appliance als Forward-Proxy konfiguriert ist, müssen Benutzer ihre Browser so ändern, dass der Browser Anforderungen an den Forward-Proxy anstelle der Zielserver sendet.

Ein virtueller Forward-Proxy-Cache-Umleitungsserver auf der Appliance vergleicht die Anforderung mit einer Cache-Richtlinie. Wenn die Anforderung nicht zwischengespeichert werden kann, fragt die Appliance einen virtuellen DNS-Lastausgleichsserver für die Auflösung des Ziels ab und sendet die Anforderung dann an den Ursprungsserver. Wenn die Anforderung zwischengespeichert werden kann, leitet die Appliance die Anforderung an einen virtuellen Lastausgleichsserver für den Cache weiter.

Die Appliance verwendet einen Hostdomänennamen oder eine IP-Adresse im HOST-Header der Anforderung, um das angeforderte Ziel zu bestimmen. Wenn in der Anforderung kein HOST-Header vorhanden ist, fügt die Appliance einen HOST-Header basierend auf der Ziel-IP-Adresse in die Anforderung ein.

In der Regel fungiert die Citrix ADC Appliance als Forward-Proxy in einem Unternehmens-LAN. In einer solchen Konfiguration befindet sich die Appliance am Rand eines Unternehmens-LAN und fängt Clientanforderungen ab, bevor sie an das WAN gesendet werden. Durch die Konfiguration der Appliance im Forward-Proxy-Modus wird der Datenverkehr auf dem WAN reduziert.

Um die Weiterleitungsproxy-Cache-Umleitung zu konfigurieren, aktivieren Sie zuerst den Lastausgleich und die Cache-Umleitung auf der Appliance. Konfigurieren Sie dann einen virtuellen DNS-Lastenausgleichsserver und die zugehörigen Dienste. Konfigurieren Sie außerdem einen virtuellen Lastausgleichsserver und binden Sie entsprechende Dienste für den Cache an ihn. Konfigurieren Sie einen virtuellen Forward-Proxy-Cache-Umleitungsserver und binden Sie die DNS- und Lastausgleichsserver an diesen. Sie müssen auch Caching-Richtlinien konfigurieren und sie an den virtuellen Cache-Umleitungsserver binden. Um das Setup abzuschließen, konfigurieren Sie die Client-Browser so, dass der Forward-Proxy verwendet wird.

Weitere Informationen zum Aktivieren der Cache-Umleitung und des Lastausgleichs auf der Appliance finden Sie unter Aktivieren der Cache-Umleitung und des Lastausgleichs.

Weitere Informationen zum Erstellen eines virtuellen Lastausgleichsservers finden Sie unter Erstellen eines virtuellen Lastausgleichsservers.

Weitere Informationen zur Konfiguration von Diensten, die den Cache-Server darstellen, finden Sie unter Konfigurieren eines HTTP-Dienstes.

Weitere Informationen zum Binden des Dienstes an einen virtuellen Server finden Sie unter Binden/Aufheben eines Dienstes an/von einem virtuellen Lastausgleichsserver.

Weitere Informationen zum Erstellen eines Forward-Proxy-Cache-Umleitungsservers finden Sie unter Konfigurieren eines virtuellen Cache-Umleitungsserversund Erstellen eines virtuellen Servers vom Typ TRANSPARENT oder FORWARD.

Weitere Informationen zum Binden von Cache-Umleitungsrichtlinien an den virtuellen Cache-Umleitungsserver finden Sie unter Konfigurieren einer Cache-Umleitungsrichtlinie.

Konfigurieren der Weiterleitungsproxy-Umleitung