Citrix ADC

Deaktivieren der Steuerung auf der Clusterrückwandplatine

Hinweis:

Unterstützt ab NetScaler 11.

Das Standardverhalten eines Citrix ADC Clusters besteht darin, den empfangenen Datenverkehr (Flow Receiver) auf einen anderen Node (Flow Processor) zu leiten. Der Flow-Prozessor muss dann den Datenverkehr verarbeiten. Dieser Prozess der Leitung des Datenverkehrs vom Flowempfänger zum Flowprozessor erfolgt über die Cluster-Backplane und wird als Lenkung bezeichnet.

Bei Bedarf können Sie die Lenkung deaktivieren, damit der Prozess lokal für den Durchflussempfänger wird und daher den Durchflussempfänger zum Durchflussprozessor wird. Ein solches Konfigurations-Setup kann nützlich sein, wenn Sie eine Verbindung mit hoher Latenz haben.

Hinweis:

Diese Konfiguration ist nur für virtuelle Stripeset-Server anwendbar.

  • Wenn der Flow-Empfänger bei teilweise gestreiften virtuellen Servern ein Nicht-Eigentümer-Knoten ist, wird der Datenverkehr auf einen Besitzerknoten geleitet. Wenn der Flow-Empfänger jedoch ein Besitzerknoten ist, ist die Steuerung deaktiviert.
  • Bei gepunkteten virtuellen Servern ist der Flow-Empfänger der Flow-Prozessor, und daher ist keine Steuerung erforderlich.

Einige Punkte, die Sie beim Deaktivieren des Lenkmechanismus beachten sollten:

  • Striped SNIPs werden nicht unterstützt, da die Steuerung deaktiviert ist.
  • MPTCP und FTP funktionieren nicht.
  • Der L2-Modus muss deaktiviert sein.
  • Wenn USIP aktiviert ist, reicht der Datenverkehr möglicherweise nicht an denselben Knoten zurück, an dem die Steuerung deaktiviert ist.
  • Der an die Cluster-IP-Adresse gerichtete Datenverkehr wird an den Konfigurationskoordinator gesteuert.
  • Wenn ein Knoten einem Cluster beitritt oder diesen verlässt, ist es möglich, dass mehr als 1/N-Verbindungen betroffen sind. Dies liegt daran, dass eine Änderung der verfügbaren Knoten dazu führen kann, dass die Routen erneut aufbereitet werden. Infolgedessen wird der Verkehr an einen anderen Knoten weitergeleitet und aufgrund der Nichtverfügbarkeit der Steuerung wird der Verkehr nicht verarbeitet.

Die Steuerung kann auf individueller virtueller Serverebene oder auf globaler Ebene deaktiviert werden. Die globale Konfiguration hat Vorrang vor der Einstellung des virtuellen Servers.

  • Deaktivieren der Steuerung der Rückwandplatine für alle virtuellen Stripes-Server

    Konfiguriert auf Clusterinstanzebene. Der für einen gestreifte virtuelle Server gerichtete Datenverkehr wird nicht auf die Cluster-Backplane gesteuert.

    add cluster instance \<clId\> -processLocal ENABLED<!--NeedCopy-->

  • Deaktivieren der Steuerung der Rückwandplatine für einen bestimmten virtuellen gestreiften Server

    Konfiguriert auf einem virtuellen Stripeset-Server. Der für den virtuellen Server bedeutende Datenverkehr wird nicht auf die Cluster-Backplane gesteuert.

    add lb vserver <name> <serviceType> -processLocal ENABLED<!--NeedCopy-->

Deaktivieren der Steuerung auf der Clusterrückwandplatine