Citrix ADC

Verknüpfen von Redundanz in einem Cluster mit LACP

Ein Citrix ADC Cluster bietet Link-Redundanz für LACP, um sicherzustellen, dass alle Knoten über denselben Partnerschlüssel verfügen.

Um die Notwendigkeit für Link-Redundanz zu verstehen, lassen Sie uns das Beispiel der folgenden Cluster-Setup zusammen mit den begleitenden Fällen betrachten (mit Aufmerksamkeit auf Fall 3):

Link-Redundanz

In diesem Setup sind die Schnittstellen I1, I2, I3 und I4 mit KEY 5 an den LACP-Kanal gebunden. Auf der Partnerseite sind I1 und I2 mit Switch 1 verbunden, um einen einzelnen LA-Kanal mit KEY 1 zu bilden. Ebenso sind I3 und I4 mit Switch 2 verbunden, um einen einzelnen LA-Kanal mit KEY 2 zu bilden.

Betrachten wir nun die folgenden Fälle, um die Notwendigkeit für Link-Redundanz zu verstehen:

  • Fall 1: Schalter 1 ist hochgefahren und Schalter 2 ist ausgefallen

    In diesem Fall würde Cluster LA auf beiden Knoten aufhören, LACPDUs von Key2 zu empfangen und LACPDUs von Key1 zu empfangen. Auf beiden Knoten ist der Cluster LA mit KEY 1 und I1 verbunden und I2 ist UP und der Kanal auf beiden Knoten wäre UP.

  • Fall 2: Switch1 geht aus und Switch2 wird UP

    In diesem Fall würde Cluster LA auf beiden Knoten aufhören, LACPDUs von Key1 zu empfangen und LACPDUs von Key2 zu empfangen. Auf beiden Knoten ist der Cluster LA mit Key2 und I3 verbunden und I4 ist UP und der Kanal auf beiden Knoten wäre UP.

  • Fall 3: Sowohl Switch1 als auch Switch2 sind UP

    In diesem Fall ist es möglich, dass Cluster LA auf Knoten1 Key1 als Partner wählt und Cluster LA auf Knoten2 Key2 als Partner wählt. Dies bedeutet, dass I1 auf Knoten1 und I4 auf node2 Datenverkehr empfängt, was unerwünscht ist. Dies kann passieren, weil die LACP-Zustandsmaschine auf Knotenebene ist und ihre Partner auf Erstbedienste-Basis auswählt.

    Um diese Probleme zu lösen, wird Link-Redundanz von dynamischen Cluster-LA unterstützt. Um die Link-Redundanz auf einem Kanal oder einer Schnittstelle zu konfigurieren, müssen Sie diese aktivieren und optional den Schwellendurchsatz wie folgt angeben:

    set channel CLA/1 -linkRedundancy ON -lrMinThroughput <positive_integer>

    Der Durchsatz der Partnerkanäle wird anhand des konfigurierten Schwellenwert-Durchsatzes überprüft. Der Partnerkanal, der den Schwellenwertdurchsatz erfüllt, wird auf First-In-First-Out-Weise (FIFO) ausgewählt. Wenn keiner der Partnerkanäle den Schwellenwert erreicht oder der Schwellenwert nicht konfiguriert ist, wird der Partnerkanal mit der maximalen Anzahl von Links ausgewählt.

    Hinweis:

    Der Schwellendurchsatz kann ab NetScaler 11 konfiguriert werden.

Verknüpfen von Redundanz in einem Cluster mit LACP