Citrix ADC

Content Switching

Auf den heutigen komplexen Websites möchten Sie möglicherweise verschiedenen Benutzern unterschiedliche Inhalte präsentieren. Beispielsweise möchten Sie Benutzern aus dem IP-Bereich eines Kunden oder Partners den Zugriff auf ein spezielles Webportal gestatten. Möglicherweise möchten Sie Benutzern aus diesem Gebiet Inhalte präsentieren, die für ein bestimmtes geografisches Gebiet relevant sind. Vielleicht möchten Sie den Sprechern dieser Sprachen Inhalte in verschiedenen Sprachen präsentieren. Möglicherweise möchten Sie Inhalte präsentieren, die auf bestimmte Geräte wie Smartphones zugeschnitten sind, denjenigen, die die Geräte verwenden. Die Citrix ADC Content Switching-Funktion ermöglicht es der Appliance, Clientanforderungen auf mehrere Server basierend auf bestimmten Inhalten zu verteilen, die Sie diesen Benutzern präsentieren möchten.

Um Content Switching zu konfigurieren, erstellen Sie zunächst ein grundlegendes Content Switching-Setup und passen Sie es dann an Ihre Bedürfnisse an. Dies beinhaltet das Aktivieren der Content Switching-Funktion, das Einrichten des Lastausgleichs für den Server oder die Server, die jede Version des zu schaltenden Inhalts hosten, das Erstellen eines virtuellen Content Switching-Servers, das Erstellen von Richtlinien zur Auswahl, welche Anforderungen an welchen virtuellen Lastausgleichsserver gerichtet werden, und Binden der Richtlinien an den virtuellen Content Switching-Server. Sie können das Setup dann an Ihre Anforderungen anpassen, indem Sie Vorrang für Ihre Richtlinien festlegen, Ihr Setup schützen, indem Sie einen virtuellen Backupserver konfigurieren und die Leistung Ihres Setups verbessern, indem Sie Anfragen an einen Cache umleiten.

So funktioniert Content Switching

Content Switching ermöglicht es der Citrix ADC-Appliance, Anfragen, die an denselben Webhost gesendet werden, an verschiedene Server mit unterschiedlichem Inhalt weiterzuleiten. Sie können die Appliance beispielsweise so konfigurieren, dass Anfragen für dynamischen Inhalt (z. B. URLs mit dem Suffix von .asp, .dll oder .exe) an einen Server und Anfragen nach statischen Inhalten an einen anderen Server weitergeleitet werden. Sie können die Appliance so konfigurieren, dass Content Switching basierend auf TCP/IP-Headern und Nutzdaten durchgeführt wird.

Sie können auch Content Switching verwenden, um die Appliance so zu konfigurieren, dass Anfragen basierend auf verschiedenen Clientattributen an verschiedene Server mit unterschiedlichen Inhalten umgeleitet werden. Einige dieser Client-Attribute sind:

  • Gerätetyp. Die Appliance untersucht den Benutzeragenten oder den benutzerdefinierten HTTP-Header in der Clientanforderung auf den Gerätetyp, von dem die Anforderung stammt. Basierend auf dem Gerätetyp leitet es die Anforderung an einen bestimmten Webserver weiter. Wenn die Anfrage beispielsweise von einem Mobiltelefon stammt, wird die Anfrage an einen Server geleitet, der Inhalte bereitstellen kann, die der Benutzer auf dem Mobiltelefon anzeigen kann. Eine Anforderung von einem Computer wird an einen anderen Server gerichtet, der Inhalte bereitstellen kann, die für einen Computerbildschirm ausgelegt sind.
  • Sprache. Die Appliance untersucht den HTTP-Header der Accept-Language in der Clientanforderung und bestimmt die Sprache, die vom Browser des Clients verwendet wird. Die Appliance sendet die Anforderung dann an einen Server, der Inhalte in dieser Sprache bereitstellt. Mithilfe der sprachbasierten Content Switching kann die Appliance beispielsweise jemanden senden, dessen Browser so konfiguriert ist, dass Inhalte auf Französisch mit der französischen Version einer Zeitung angefordert werden. Es kann jemand anderen, dessen Browser so konfiguriert ist, dass er Inhalte in englischer Sprache anfordert, an einen Server mit der englischen Version senden.
  • Cookie. Die Appliance untersucht die HTTP-Anforderungsheader auf ein Cookie, das der Server zuvor gesetzt hat. Wenn es das Cookie findet, leitet es Anfragen an den entsprechenden Server weiter, der benutzerdefinierte Inhalte hostet. Wenn beispielsweise ein Cookie gefunden wird, das darauf hinweist, dass der Kunde Mitglied eines Kundenbindungsprogramms ist, wird die Anfrage an einen schnelleren Server oder einen mit speziellen Inhalten weitergeleitet. Wenn es kein Cookie findet oder wenn das Cookie anzeigt, dass der Benutzer kein Mitglied ist, wird die Anfrage an einen Server für die breite Öffentlichkeit gerichtet.
  • HTTP-Methode. Die Appliance untersucht den HTTP-Header auf die verwendete Methode und sendet die Clientanforderung an den richtigen Server. Beispielsweise können GET-Anfragen für Bilder an einen Bildserver gerichtet werden, während POST-Anfragen an einen schnelleren Server geleitet werden können, der dynamische Inhalte verarbeitet.
  • Layer 3/4 Daten. Die Appliance untersucht Anforderungen für die Quell- oder Ziel-IP, den Quell- oder Zielport oder andere Informationen, die in den TCP- oder UDP-Headern enthalten sind, und leitet die Clientanforderung an den richtigen Server weiter. Beispielsweise können Anfragen von Quell-IPs, die Kunden gehören, an ein benutzerdefiniertes Webportal auf einem schnelleren Server oder eines mit speziellen Inhalten weitergeleitet werden.

Eine typische Content Switching-Bereitstellung besteht aus den im folgenden Diagramm beschriebenen Entitäten.

Abbildung 1. Content Switching Architektur

Content Switching Architektur

Eine Content Switching-Konfiguration besteht aus einem virtuellen Content Switching-Server, einem Load Balancing-Setup, bestehend aus virtuellen Servern und Diensten für den Lastenausgleich und Richtlinien für Content Switching. Um Content Switching zu konfigurieren, müssen Sie einen virtuellen Content Switching-Server konfigurieren und ihn Richtlinien und virtuellen Lastausgleichsservern zuordnen. Dieser Prozess erstellt eine*Content-Gruppe*eine Gruppe aller virtuellen Server und Richtlinien, die an einer bestimmten Content Switching-Konfiguration beteiligt sind.

Content Switching kann mit HTTP-, HTTPS-, TCP- und UDP-Verbindungen verwendet werden. Für HTTPS müssen Sie SSL-Offload aktivieren.

Wenn eine Anforderung den virtuellen Content Switching-Server erreicht, wendet der virtuelle Server die zugeordneten Content Switching-Richtlinien auf diese Anforderung an. Die Priorität der Richtlinie definiert die Reihenfolge, in der die an den virtuellen Content Switching-Server gebundenen Richtlinien ausgewertet werden. Wenn Sie erweiterte Richtlinienrichtlinien verwenden und eine Richtlinie an den virtuellen Server für die Content Switching binden, müssen Sie dieser Richtlinie eine Priorität zuweisen. Wenn Sie klassische Citrix ADC-Richtlinien verwenden, können Sie Ihren Richtlinien eine Priorität zuweisen, müssen dies jedoch nicht tun. Wenn Sie Prioritäten zuweisen, werden die Richtlinien in der von Ihnen festgelegten Reihenfolge ausgewertet. Wenn Sie dies nicht tun, wertet die Citrix ADC-Appliance Ihre Richtlinien in der Reihenfolge aus, in der sie erstellt wurden.

Zusätzlich zum Konfigurieren von Richtlinienprioritäten können Sie die Reihenfolge der Richtlinienbewertung mithilfe von Goto-Ausdrücken und Policy-Bank-Aufrufen ändern. Weitere Informationen zur erweiterten Richtlinienkonfiguration finden Sie unter Konfigurieren erweiterter Richtlinienrichtlinien.

Nachdem die Richtlinien ausgewertet wurden, leitet der virtuelle Content Switching-Server die Anforderung an den entsprechenden virtuellen Lastausgleichsserver weiter, der sie an den entsprechenden Dienst sendet.

Virtuelle Server für Content Switching können nur Anfragen an andere virtuelle Server senden. Wenn Sie einen externen Load Balancer verwenden, müssen Sie einen virtuellen Lastausgleichsserver dafür erstellen und den virtuellen Server als Dienst an den virtuellen Content Switching-Server binden.

Content Switching