Citrix ADC

DataStream

Die Citrix ADC DataStream Funktion stellt einen intelligenten Mechanismus für die Anforderungsumschaltung auf der Datenbankebene bereit, indem Anforderungen basierend auf der gesendeten SQL-Abfrage verteilt werden.

Bei der Bereitstellung vor Datenbankservern gewährleistet eine Citrix ADC Appliance eine optimale Verteilung des Datenverkehrs von den Anwendungsservern und Webservern. Administratoren können den Datenverkehr nach Informationen in der SQL-Abfrage und basierend auf Datenbanknamen, Benutzernamen, Zeichensätzen und Paketgröße segmentieren.

Sie können Load Balancing für Switch-Anforderungen basierend auf Load Balancing-Algorithmen konfigurieren. Alternativ können Sie die Umschaltkriterien erarbeiten, indem Sie Content Switching so konfigurieren, dass eine Entscheidung basierend auf einem SQL-Abfrageparameter getroffen wird. Sie können Monitore weiter konfigurieren, um den Status von Datenbankservern zu verfolgen.

Hinweis:

Citrix ADC DataStream wird nur für MySQL- und MS SQL-Datenbanken unterstützt. Weitere Informationen über die unterstützte Protokollversion, Zeichensätze, spezielle Abfragen und Transaktionen finden Sie unter DataStream Reference.

Wie funktioniert DataStream

In DataStream wird die ADC-Appliance inline zwischen der Anwendung oder den Webservern und den Datenbankservern platziert. Auf der Appliance werden die Datenbankserver durch Dienste dargestellt.

Eine typische DataStream Bereitstellung besteht aus den im folgenden Diagramm beschriebenen Entitäten.

Abbildung 1. DataStream Entitätsmodell

DataStream Entity-Modell

Wie in dieser Abbildung gezeigt, kann eine DataStream-Konfiguration bestehen aus:

  • Ein optionaler virtueller Content Switching-Server (CS).
  • Ein Load Balancing-Setup, das aus virtuellen Lastenausgleichsservern (LB1 und LB2) besteht.
  • Dienste (Svc1, Svc2, Svc3 und Svc4).
  • Content Switching-Richtlinien (optional).

Die Clients (Anwendungs- oder Webserver) senden Anforderungen an die IP-Adresse eines virtuellen Content Switching-Servers (CS), der auf der Citrix ADC Appliance konfiguriert ist. Anschließend authentifiziert die Appliance die Clients mithilfe der auf der Appliance konfigurierten Datenbankbenutzeranmeldeinformationen. Der virtuelle Content Switching-Server (CS) wendet die zugeordneten Content Switching-Richtlinien auf die Anforderungen an. Nach der Auswertung der Richtlinien leitet der virtuelle Content Switching-Server (CS) die Anforderungen an den entsprechenden virtuellen Lastausgleichsserver (LB1 oder LB2) weiter. Anschließend verteilt der virtuelle Lastausgleichsserver die Anforderungen basierend auf dem Lastausgleichsalgorithmus an die entsprechenden Datenbankserver (dargestellt durch Dienste auf der Appliance). Die Citrix ADC Appliance verwendet dieselben Anmeldeinformationen für Datenbankbenutzer, um die Verbindung mit dem Datenbankserver zu authentifizieren.

Wenn ein virtueller Content Switching-Server auf der Appliance nicht konfiguriert ist, senden die Clients (Anwendung oder Webserver) ihre Anfragen an einen virtuellen Lastausgleichsserver, der auf der Appliance konfiguriert ist. Die Citrix ADC Appliance authentifiziert den Client mithilfe der auf der Appliance konfigurierten Datenbankbenutzeranmeldeinformationen und verwendet dann dieselben Anmeldeinformationen, um die Verbindung mit dem Datenbankserver zu authentifizieren. Der virtuelle Lastausgleichsserver verteilt die Anforderungen entsprechend dem Lastausgleichsalgorithmus an die Datenbankserver. Der effektivste Lastausgleichsalgorithmus für die Datenbankumschaltung ist die geringste Verbindungsmethode.

DataStream verwendet Verbindungsmultiplexing, um mehrere clientseitige Anforderungen über dieselbe serverseitige Verbindung zu ermöglichen. Folgende Verbindungseigenschaften werden berücksichtigt:

  • Benutzername
  • Database name
  • Paketgröße
  • Zeichensatz
DataStream