Citrix ADC

Echtzeit-Synchronisation zwischen Websites, die an GSLB teilnehmen

Sie können den AutomaticConfigSync Parameter verwenden, um die GSLB-Konfiguration des Hauptstandorts in Echtzeit automatisch mit allen untergeordneten Standorten zu synchronisieren. Sie müssen die AutoSync-Option nicht manuell auslösen, um die Konfiguration zu synchronisieren.

Sie können die GSLB-Konfiguration des Hauptstandorts automatisch mit allen untergeordneten Sites synchronisieren, indem Sie eine inkrementelle Synchronisierung oder eine vollständige Synchronisierung verwenden. Mit dem GSLBSyncMode Parameter können Sie den Synchronisationsmodus wählen.

Hinweis:

Ab Citrix ADC Release 13.0 Build 79.x wird die inkrementelle Synchronisation der GSLB-Synchronisation unterstützt. Standardmäßig wird die Synchronisation mittels inkrementeller Synchronisation durchgeführt. Inkrementelle Synchronisierung kann durch Aktivieren des IncrementalSync Parameters durchgeführt werden. Einzelheiten finden Sie unter Inkrementelle Synchronisierung der GSLB-Konfiguration.

Best Practices für die Verwendung der Echtzeitsynchronisierungsfunktion

  • Es wird empfohlen, dass alle Citrix ADC-Appliances, die als Sites teilnehmen, über die gleiche Citrix ADC-Software-Version verfügen.
  • Um das RPC-Knotenkennwort zu ändern, ändern Sie zuerst das Kennwort auf der untergeordneten Website und dann auf der Hauptwebsite.
  • Konfigurieren Sie lokale GSLB-Sites auf jedem Standort, der an GSLB beteiligt ist.
  • Aktivieren Sie AutomaticConfigSync auf einer der Sites, an denen die Konfiguration durchgeführt wird. Diese Seite wird schließlich mit anderen GSLB-Sites synchronisiert.
  • Wenn eine neue Konfiguration vorliegt oder Änderungen an der vorhandenen Konfiguration vorgenommen werden, überprüfen Sie den Status mithilfe des show gslb syncStatus Befehls, um zu bestätigen, ob die Änderungen an allen Standorten synchronisiert wurden oder ob ein Fehler aufgetreten ist.
  • Die RSYNC-Portüberwachung muss aktiviert sein.

So aktivieren Sie die Echtzeitsynchronisierung mit der CLI

Geben Sie an der Eingabeaufforderung ein:

set gslb parameter [–automaticConfigSync (ENABLED | DISABLED)] [-MEPKeepAliveTimeout <secs>]  [-GSLBSyncMode ( IncrementalSync | FullSync )] [-GSLBSyncLocFiles ( ENABLED | DISABLED)] [-GslbConfigSyncMonitor ( ENABLED | DISABLED )] [-GSLBSyncInterval <secs>] [-GSLBSyncSaveConfigCommand ( ENABLED | DISABLED )]
<!--NeedCopy-->

Beispiel:

set gslb parameter –automaticConfigSync ENABLED
<!--NeedCopy-->

Die Echtzeitsynchronisierung bietet die folgenden konfigurierbaren Parameter:

  • gslbSyncMode -Modus, in dem die Konfiguration vom Hauptstandort zu Remote-Standorten synchronisiert wird.
    • Mögliche Werte: IncrementalSync, FullSync
    • Standardwert: IncrementalSync
  • gslbSynclocFiles—Während der GSLB-Konfigurationssynchronisation werden die Änderungen an den Speicherort DB-Dateien standardmäßig erkannt und automatisch synchronisiert. Da sich die Speicherort-DB-Verzeichnisse nicht häufig ändern, können Administratoren die automatische Synchronisierung der Speicherort-DB-Dateien deaktivieren. Stattdessen müssen Administratoren die DB-Dateien des Speicherorts manuell auf die untergeordneten GSLB-Websites kopieren. Das Synchronisieren von StandortdB-Dateien benötigt viel Zeit. Dadurch wird die gesamte Synchronisationszeit reduziert.

    Beispiel zum Deaktivieren der automatischen Synchronisierung der Speicherort-DB-Dateien:

     set gslb parameter -GSLBSyncMode IncrementalSync -GSLBSyncLocFiles DISABLED
     <!--NeedCopy-->
    
  • GSLBConfigSyncMonitor— Aktivieren Sie den Parameter GSLB Config Sync Monitor, um den Status des RSYNC-Ports der untergeordneten Standorte zu überwachen, bei dem es sich um den SSH-Port 22 auf der Remote-GSLB-Site-IP-Adresse handelt. Wenn der Monitor den untergeordneten Standortstatus als DOWN anzeigt, wird der RSYNC-Vorgang zu dieser Site übersprungen. Dies reduziert die Verzögerungen bei der Synchronisation, die durch den Versuch verursacht werden, eine Verbindung zu den Remote-Standorten herzustellen, die DOWN sind.

    Beispiel zum Aktivieren der RSYNC-Portüberwachung in der CLI:

     set gslb parameter -GSLBSyncMode IncrementalSync -GslbConfigSyncMonitor ENABLED
     <!--NeedCopy-->
    
  • gslbSyncInterval—Legt das Zeitintervall (in Sekunden) fest, in dem die GSLB-Konfigurationssynchronisation stattfindet. Standardmäßig synchronisiert die Funktion zur automatischen GSLB-Konfiguration die GSLB-Konfiguration automatisch alle 10 Sekunden. Sie können das Zeitintervall auf einen beliebigen Wert ändern. Verzichten Sie darauf, dies auf einen niedrigeren Wert zu setzen, z. B. nicht weniger als 5 Sekunden. Weil eine häufige Synchronisierung den CPU-Verbrauch des Managements erhöhen kann.

    Hinweis:

    In einem Setup der Admin-Partition kann das Zeitintervall nur in der Standardpartition festgelegt werden, da es sich um einen globalen Parameter handelt.

    Beispiel zum Festlegen des Synchronisierungsintervalls:

     set gslb parameter -AutomaticConfigSync ENABLED -GSLBSyncMode IncrementalSync -GSLBSyncInterval 7
     <!--NeedCopy-->
    
  • gslbSyncSaveConfigCommand—Aktivieren Sie diesen Parameter, um den save ns config Befehl mit untergeordneten Sites zu synchronisieren, wenn die AutomaticConfigSync Option aktiviert ist.

    Beispiel zum Aktivieren der Synchronisierung des Befehls “Konfiguration speichern”:

     set gslb parameter -AutomaticConfigSync ENABLED -GSLBSyncSaveConfigCommand ENABLED
     <!--NeedCopy-->
    

    Der save ns config Befehl wird in bestimmten Szenarien wie folgt nicht mit untergeordneten Sites synchronisiert:

    • Die untergeordnete Site ist ausgefallen oder nicht erreichbar, wenn die Konfiguration auf der Hauptwebsite gespeichert wird.
    • Die Konfiguration an einer untergeordneten Site ist fehlgeschlagen.

So aktivieren Sie die Echtzeitsynchronisierung über die GUI

  1. Navigieren Sie zu Konfiguration > Traffic Management > GSLB > GSLB-Einstellungen ändern.
  2. Auf der Seite GSLB-Parameter festlegen können Sie Folgendes ausführen:
    • Um die GSLB-Konfiguration in Echtzeit automatisch zu synchronisieren, wählen Sie Automatic ConfigSync.

    Hinweis: Diese Option muss nur an dem Standort aktiviert werden, an dem die Konfiguration ausgeführt wird.

    • Um das Intervall für die automatische GSLB-Konfiguration einzustellen, geben Sie die Zeit in Sekunden in das Feld GSLB-Synchronisierungsintervall ein.
    • Um die RSYNC-Portüberwachung zu aktivieren, aktivieren Sie das Kontrollkästchen GSLB Config Sync Monitor .
    • Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen GSLB Sync Loc Files, um die automatische Synchronisierung der Speicherort DB-Dateien zu deaktivieren.
    • Um die Synchronisierung des save ns config Befehls mit den untergeordneten Sites zu ermöglichen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Konfigurationsbefehl speichern synchronisieren .

    Setzen Sie GSLB-Parameter

Informationen zu den folgenden Themen finden Sie unter Manuelle Synchronisierung zwischen Websites, die an GSLB teilnehmen.

  • Vorschau der GSLB-Synchronisation
  • Debuggen der während des Synchronisationsvorgangs ausgelösten Befehle

Beachtenswerte Punkte

  • Die konsolidierte Protokolldatei, die sich auf die Echtzeitsynchronisation bezieht, wird im Verzeichnis /var/netscaler/gslb/periodic_sync.log gespeichert.
  • Die Standardkonfigurationsdatei wird im Verzeichnis /var/netscaler/gslb_sync/ gespeichert.
  • Die Hauptwebsite verwendet die folgende Verzeichnisstruktur:
    • Die Hauptwebsite speichert alle ihre Dateien im Verzeichnis /var/netscaler/gslb_sync/master.
    • Die Hauptwebsite speichert ihre Konfigurationsdatei, die mit den untergeordneten Sites synchronisiert werden muss, im Verzeichnis /var/netscaler/gslb_sync/master/gslbconf/.
    • Die Statusdateien, die von allen untergeordneten Sites abgerufen werden, werden im Verzeichnis /var/netscaler/gslb_sync/master/slavestatus/ gespeichert.
  • Die untergeordnete Site verwendet die folgende Verzeichnisstruktur:
    • Die untergeordnete Site nimmt die neueste Konfigurationsdatei ab, die aus dem Verzeichnis /var/netscaler/gslb_sync/slave/gslbconf angewendet werden soll.
    • Die untergeordnete Site speichert ihre Statusdatei im Verzeichnis /var/netscaler/gslb_sync/slave/gslbstatus.
  • In einem Admin-Partitions-Setup wird dieselbe Verzeichnisstruktur am Speicherort beibehalten: /var/partitions/partition name/netscaler/gslb_sync.
  • Die Uhren auf allen Standorten müssen genau auf einen Echtzeitstandard wie Coordinated Universal Time (UTC) eingestellt sein.

Inkrementelle Synchronisation der GSLB-Konfiguration

Die automatische GSLB-Konfigurationssynchronisierungsfunktion prüft im Intervall alle 10 Sekunden auf die Konfigurationsänderungen am Hauptstandort und führt eine Synchronisation durch. Dieser Wert des Synchronisierungsintervalls ist konfigurierbar.

Bei der inkrementellen Synchronisation werden nur die Konfigurationen, die sich am Hauptstandort zwischen der letzten Synchronisation und dem anschließenden Synchronisierungsintervall (10 Sekunden) geändert haben, an allen untergeordneten Standorten synchronisiert. Die inkrementelle Synchronisation ist das Standardverhalten. Wenn Sie nur die inkrementellen Konfigurationen drücken, wird die Größe der Konfigurationsdatei und damit die Synchronisationszeit erheblich reduziert. Wenn eine inkrementelle Synchronisation fehlschlägt, führt das System automatisch eine vollständige Konfigurationssynchronisation durch.

Die inkrementelle Synchronisation wird auf folgende Weise durchgeführt:

  • Die Haupt-Site verschiebt die Konfigurationsdatei, die nur aus den neuesten Änderungen besteht, an alle untergeordneten Websites. Die letzte Änderung bezieht sich auf die Konfigurationen, die sich zwischen der letzten Synchronisation und dem anschließenden Synchronisierungsintervall (10 Sekunden) geändert haben.
  • Jede untergeordnete Website wendet die letzte Änderung auf ihre eigene Website an.
  • Inkrementelle Synchronisation wird nicht auf den untergeordneten Standorten versucht, die sich im Zustand DOWN befinden. Wenn die Site wieder nach oben kommt, wird erneut die Synchronisierung durchgeführt.
  • Die untergeordnete Site generiert bei jedem Schritt Statusprotokolle und kopiert sie in eine Datei an einem bestimmten Speicherort.
  • Die Haupt-Site ruft die Statusprotokolldateien vom angegebenen Speicherort ab.
  • Die Hauptwebsite erstellt eine Protokolldatei mit Protokollen, die von allen untergeordneten Websites kombiniert werden.
  • Diese kombinierte Protokolldatei wird in der Datei “/var/netscaler/gslb/periodic_sync.log” gespeichert.

Weitere Informationen zu den Verzeichnissen, in denen die Konfigurationsdateien gespeichert sind, finden Sie im Abschnitt Verweist auf Hinweis .

So aktivieren Sie die inkrementelle Synchronisation der GSLB-Konfiguration mit der CLI

set gslb parameter -AutomaticConfigSync (ENABLED | DISABLED) -GSLBSyncMode (IncrementalSync | FullSync) -GslbConfigSyncMonitor (ENABLED | DISABLED) -GSLBSyncInterval <secs> -GSLBSyncLocFiles (ENABLED | DISABLED)
<!--NeedCopy-->

Beispiel:

set gslb parameter -AutomaticConfigSync ENABLED -GSLBSyncMode IncrementalSync
<!--NeedCopy-->

So aktivieren Sie die inkrementelle GSLB-Synchronisation mit der GUI

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > GSLB > Dashboard > GSLB-Einstellungen ändern.
  2. Wählen Sie auf der Seite GSLB-Parameter festlegen im Dropdown-Menü GSLB Sync Modedie Option IncrementalSync .

Vollständige Synchronisation der GSLB-Konfiguration

Immer wenn es eine Konfigurationsänderung am Hauptstandort gibt, wird die vollständige GSLB-laufende Konfiguration auf dem Hauptstandort an alle untergeordneten Standorte weitergeleitet. Selbst wenn die inkrementelle Synchronisation konfiguriert ist, wird eine vollständige Synchronisation durchgeführt, wenn der Hauptstandort den Konfigurationsstatus des untergeordneten Standorts nicht kennt. Einige dieser Szenarien lauten wie folgt:

  • Aktivieren Sie zum ersten Mal die Funktion zur automatischen GSLB-Konfigurationssynchronisierung.
  • Starten Sie die Citrix ADC-Appliance neu.
  • Die GSLB-Bereitstellung verfügt über mehrere Hauptstandorte, und eine andere Hauptwebsite wird zur aktiven Hauptwebsite.
  • Fügen Sie der GSLB-Bereitstellung eine neue untergeordnete Site hinzu.

Die vollständige Synchronisation der GSLB-Konfiguration erfolgt auf folgende Weise:

  • Die Haupt-Site verschiebt ihre neueste Konfigurationsdatei an alle untergeordneten Sites.
  • Jede untergeordnete Site vergleicht ihre eigene Konfiguration mit der neuesten Konfigurationsdatei, die vom Hauptstandort gesendet wird. Die untergeordnete Site identifiziert den Unterschied in der Konfiguration und wendet die Delta-Konfiguration für einen eigenen Standort an.
  • Die untergeordnete Site generiert bei jedem Schritt Statusprotokolle und kopiert sie in eine Datei an einem bestimmten Speicherort.
  • Die Haupt-Site ruft die Statusprotokolldateien vom angegebenen Speicherort ab.
  • Die Hauptwebsite erstellt eine Protokolldatei mit Protokollen, die von allen untergeordneten Websites kombiniert werden.
  • Diese kombinierte Protokolldatei wird in der Datei “/var/netscaler/gslb/periodic_sync.log” gespeichert.

Wenn Sie versuchen, eine Site manuell (mit dem sync gslb config Befehl) zu synchronisieren, während sie automatisch synchronisiert wird, wird eine Fehlermeldung “Sync in Bearbeitung” angezeigt. Die automatische Synchronisierung kann nicht für einen Standort ausgelöst werden, der derzeit manuell synchronisiert wird.

Achtung:

Ab Citrix ADC 12.1 Build 49.37 werden SNMP-Traps generiert, wenn Sie die GSLB-Konfiguration synchronisieren. Bei der Echtzeitsynchronisierung wird der Synchronisationsstatus im ersten SNMP-Trap als Ausfall erfasst. Sie können diesen Status ignorieren, da unmittelbar nach der ersten Trap automatisch eine zweite SNMP-Trap mit dem tatsächlichen Synchronisationsstatus generiert wird. Wenn die Synchronisierung jedoch auch im zweiten Versuch fehlgeschlagen ist, wird SNMP-Trap nicht generiert, da sich der Synchronisationsstatus nicht vom vorherigen Synchronisationsstatus geändert hat.

Weitere Informationen zum Konfigurieren der Citrix ADC-Appliance zum Generieren von Traps finden Sie unter Konfigurieren des Citrix ADC zum Generieren von SNMP-Traps.

So aktivieren Sie die vollständige GSLB-Synchronisation mit der CLI

set gslb parameter -GSLBSyncMode (IncrementalSync | FullSync)
<!--NeedCopy-->

Beispiel:

set gslb parameter -GSLBSyncMode FullSync
<!--NeedCopy-->

So aktivieren Sie die inkrementelle GSLB-Synchronisation mit der GUI:

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > GSLB > Dashboard > GSLB-Einstellungen ändern.
  2. Wählen Sie auf der Seite GSLB-Parameter festlegen im Dropdownmenü GSLB-Synchronisierungsmodus die Option FullSyncMode aus.

Mehrere Hauptstandorte in einer GSLB-Bereitstellung

Die Citrix ADC-Appliance unterstützt mehrere Hauptstandorte in einer aktiv-passiven Bereitstellung. Es wird empfohlen, zwei Hauptstandorte in einer GSLB-Bereitstellung zu haben, um den Ausfall des GSLB-Hauptstandorts zu bewältigen. Zwei Hauptstandorte können einen einzelnen Ausfallpunkt der GSLB-Konfigurationssynchronisation vermeiden. Zu jeder Zeit kann nur ein Hauptstandort die GSLB-Konfiguration vom Benutzer aktiv verarbeiten. Wenn die Konfigurationsänderungen gleichzeitig an mehreren Hauptstandorten durchgeführt werden, kann dies zu Konfigurationsinkonsistenz oder Konfigurationsverlusten führen. Daher wird empfohlen, Konfigurationsänderungen von jeweils nur einem Hauptstandort aus durchzuführen und den anderen Hauptstandort als Backup zu verwenden, wenn der aktive Hauptstandort ausfällt.

Hinweis:

Wenn mehrere Hauptstandorte in einer GSLB-Bereitstellung verwendet werden, muss die RSYNC-Überwachung aktiviert sein.

Führen Sie den folgenden Befehl aus, um einen GSLB-Knoten als einen der Hauptstandorte für die GSLB-Konfigurationssynchronisation zu erstellen:

set gslb parameter -automaticConfigSync Enabled
<!--NeedCopy-->