Citrix ADC

Überwachung des Proxy-Protokolldienstes

Die Citrix ADC Appliance mit einem Proxy-Protokoll unterstützt die Monitorprüfung. Die Monitorprüfung stellt sicher, dass der Back-End-Server auch das Proxy-Protokoll unterstützt. Die Citrix ADC Appliance verfügt über vier integrierte Monitortypen für HTTP- oder TCP-bezogene Dienste: HTTP, HTTPS, HTTP-ECV und TCP-ECV.

In der folgenden Tabelle sind die Monitortypen sowie die Parameter und Überwachungsprozesse aufgeführt, die jedem Typ zugeordnet sind.

Typ der Konfiguration Sonde Erfolgskriterien
HTTP httprequest [“HEAD/”] - HTTP-Anfrage, die an den Dienst gesendet wird. respcode [200] - Eine Reihe von HTTP-Antwortcodes wird vom Dienst erwartet. Die Citrix ADC Appliance richtet einen 3-Wege-Handshake mit dem Monitorziel ein. Nachdem die Verbindung hergestellt wurde, sendet die Appliance HTTP-Anforderungen und vergleicht dann den Antwortcode mit dem konfigurierten Satz von Antwortcodes.
HTTPS httprequest [“HEAD/”] - HTTPS-Anfrage, die an den Dienst gesendet wird. respcode [200] - Eine Reihe von HTTPS-Antwortcodes wird vom Dienst erwartet. Die Citrix ADC Appliance richtet einen 3-Wege-Handshake mit dem Monitorziel ein. Nachdem die Verbindung hergestellt wurde, sendet die Appliance HTTPS-Anfragen und vergleicht dann den Antwortcode mit dem konfigurierten Satz von Antwortcodes.
HTTP-ECV send [””] - HTTP-Daten, die an den Dienst gesendet werden. Empfangen [””] - die erwarteten HTTP-Antwortdaten vom Dienst Die Citrix ADC Appliance richtet einen 3-Wege-Handshake mit dem Monitorziel ein. Wenn die Verbindung hergestellt wird, verwendet die Appliance den senden-Parameter, um die HTTP-Daten an den Dienst zu senden, und erwartet die vom empfangenden Parameter HTTP-Antwort. (HTTP-Body-Teil ohne einschließlich HTTP-Header). Leere Antwortdaten entsprechen jeder Antwort. Die erwarteten Daten können sich irgendwo in den ersten 24 K Bytes des HTTP-Textes der Antwort befinden.
TCP-ECV send[””]- sind die Daten, die an den Dienst gesendet werden. Die maximal zulässige Länge der Zeichenfolge beträgt 512 K Bytes. erhalten [””] - die erwartete Antwort vom Dienst. Die maximal zulässige Länge der Zeichenfolge beträgt 128 KB Byte. Die Citrix ADC Appliance richtet einen 3-Wege-Handshake mit dem Monitorziel ein. Wenn die Verbindung hergestellt wird, verwendet die Appliance den Parameter send, um bestimmte Daten an den Dienst zu senden und erwartet eine spezifische Antwort über den Empfangsparameter. Verschiedene Server senden unterschiedliche Segmentgrößen. Das Muster muss jedoch innerhalb von 16 TCP-Segmenten liegen.

Sie können den Proxy-Protokollmonitor mit konfigurieren netprofile.

Konfigurieren Sie den Proxy-Protokollmonitor mit der CLI

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

  1. Netzprofil mit aktiviertem Proxy-Protokoll hinzufügen

    add netprofile <name> -proxyProtocol ( ENABLED | DISABLED )

Beispiel:

add netprofile profile1 –proxyProtocol ENABLED
  1. Binden Sie das Netzprofil an einen Dienst.

    set service <name> -netprofile <netprofile-name>

Beispiel:

set service S1 –netprofile profile1

Hinweis:

Sie können den vorherigen Befehl ausführen, wenn Sie möchten, dass netprofile an einen Dienst gebunden werden soll.

  1. Binden Sie das Netzprofil an einen Monitor.

    set lb monitor <monitor-name> <type> -netprofile <netprofile-name>

Beispiel:

set lb monitor http1 HTTPS –netprofile profile1

Hinweis:

  • Sie können den vorherigen Befehl ausführen, wenn das Netzprofil an einen Monitor gebunden sein soll.
  • Sie können einen Monitortyp Ihrer Wahl auswählen. Es kann HTTP, HTTPS, TCP-ECV oder HTTP-ECV sein.

Wichtig

  • In einem allgemeinen Fall wird das an einen Dienst gebundene Netzprofil (Proxy-Protokoll aktiviert) berücksichtigt.
  • Wenn das Nettoprofil sowohl an den Monitor als auch an den Dienst gebunden ist, wird das an die Überwachung gebundene Netzprofil berücksichtigt. Das an den Dienst gebundene Netzprofil wird ignoriert.
Überwachung des Proxy-Protokolldienstes