Citrix ADC

Lastenausgleich virtueller Server und Dienststatus

Ein virtueller Lastausgleichsserver, der keinen virtuellen Backup-Server hat, kann je nach Status der an ihn gebundenen Dienste und ob er administrativ deaktiviert ist, die folgenden Status annehmen:

  • UP: Mindestens einer der an den virtuellen Server gebundenen Dienste ist UP.
  • DOWN: Alle an den virtuellen Server gebundenen Dienste sind DOWN, oder die Lastausgleichsfunktion ist nicht aktiviert.
  • Out of Service (OFS): Wenn Sie den virtuellen Server administrativ deaktivieren, wechselt er in den OFS-Status, aber sein effektiver Status ist DOWN. Der Administrator kann den Übergang zum OFS-Status vom Status DOWN oder UP oder in den Status DOWN oder UP aus dem OFS-Status steuern.

Der Status und der effektive Status eines virtuellen Servers sind identisch, wenn ein virtueller Backupserver nicht konfiguriert ist. Wenn jedoch ein virtueller Backup-Server oder eine Kette virtueller Backup-Server konfiguriert wird, wird der effektive Status von den Status der Dienste abgeleitet, die an den primären virtuellen Server und die virtuellen Backup-Server gebunden sind. Wenn einer der virtuellen Backupserver in der Kette UP ist, ist der effektive Status des primären virtuellen Servers UP, selbst wenn alle an den primären virtuellen Server gebundenen Dienste DOWN sind.

Die folgenden Diagramme zeigen die Bedingungen, unter denen ein virtueller Server von einem Status in einen anderen übergeht.

Zustände der virtuellen Serverüberstellung

Ein Dienst kann die folgenden Zustände annehmen:

  • UP: Wenn Prüfpunkte von allen Monitoren, die an den Dienst gebunden sind, erfolgreich sind.
  • DOWN: Wenn Monitorprüfungen an den Dienst nicht innerhalb der konfigurierten Frist beantwortet werden.
  • OUT OF SERVICE: Wenn Sie den Dienst administrativ deaktivieren oder wenn Sie den Dienst ordnungsgemäß herunterfahren und keine aktiven Transaktionen für den Dienst vorhanden sind
  • GOING OUT OF SERVICE (TROFS): Wenn Sie den Dienst administrativ mit Verzögerung deaktivieren oder den Dienst ordnungsgemäß herunterfahren und aktive Transaktionen für den Dienst vorhanden sind. Weitere Informationen finden Sie unter Graceful Herunterfahren von Diensten.
  • DOWN WHEN OUT OF SERVICE (TROFS_DOWN)[] Eine Überwachungssonde schlägt fehl, während der Dienst den Status “GOING OUT OF SERVICE” hat.

Ein Dienst beim Übergang von UP zu OFS befindet sich im Status GOING OUT OF SERVICE. Ein Dienst, der von DOWN zu OFS wechselt, befindet sich im Zustand DOWN WHEN GOING OUT OF SERVICE. Wenn ein Dienst z. B. DOWN ist und Sie ihn mit Verzögerung deaktivieren, wechselt der Dienst zu DOWN WHEN GOING OUT OF SERVICE und dann in den Zustand OUT OF SERVICE. Wenn ein Dienst UP ist und Sie ihn mit Verzögerung deaktivieren, wechselt der Dienst zu GOING OUT OF SERVICE. Wenn während dieser Zeit eine Überwachungssonde zum Server ausfällt, wechselt der Dienst zu DOWN WHEN GOING OUT OF SERVICE und tritt nach Ablauf der Verzögerungszeit in den OFS-Zustand ein.

Hinweis:

Sie können Spillover auf einen virtuellen Backup-Server konfigurieren, indem Sie den Parameter HealthThreshold auf einen positiven Wert ungleich Null setzen. Wenn dann ein einzelner Dienst, der an den primären virtuellen Server gebunden ist, in den Zustand DOWN WHEN GOING OUT OF SERVICE wechselt und der Integritätsschwellenwert nicht erreicht wird, wird der primäre virtuelle Server mit DOWN markiert, und neue Verbindungen werden an den virtuellen Backupserver weitergeleitet.

Die folgenden Diagramme zeigen die Bedingungen, unter denen ein Dienst von einem Status in einen anderen übergeht.

Übergangsbedingung state1

Übergangsbedingung state2

Übergangsbedingung state3

Übergangsbedingung state4

Lastenausgleich virtueller Server und Dienststatus