Citrix ADC

Exportieren von Leistungsdaten von Webseiten in den AppFlow Collector

Die EdgeSight Monitoring-Anwendung bietet Webseiten-Überwachungsdaten, mit denen Sie die Leistung verschiedener Webanwendungen überwachen können, die in einer Citrix ADC-Umgebung bereitgestellt werden. Sie können diese Daten jetzt in AppFlow-Collectors exportieren, um eine eingehende Analyse der Webseitenanwendungen zu erhalten. AppFlow, der auf dem IPFIX-Standard basiert, liefert spezifischere Informationen über die Leistung von Webanwendungen als EdgeSight-Monitoring allein.

Sie können sowohl den Lastausgleich als auch den virtuellen Content Switching-Server konfigurieren, um EdgeSight Monitoring-Daten in AppFlow -Sammler zu exportieren. Bevor Sie einen virtuellen Server für den AppFlow-Export konfigurieren, ordnen Sie eine AppFlow-Aktion mit der EdgeSight Monitoring-Responder-Richtlinie zu.

Die folgenden Leistungsdaten der Webseite werden in AppFlow exportiert:

  • Seitenladezeit. Verstrichene Zeit, in Millisekunden, ab dem der Browser beginnt, das erste Byte einer Antwort zu empfangen, bis der Benutzer beginnt, mit der Seite zu interagieren. In diesem Stadium werden möglicherweise nicht alle Seiteninhalte geladen.
  • Renderzeit der Seite. Verstrichene Zeit in Millisekunden, ab dem der Browser das erste Antwortbyte erhält, bis entweder der gesamte Seiteninhalt gerendert wurde oder die Aktion zum Laden der Seite abgelaufen ist.
  • Verbrachte Zeit auf der Seite. Zeit, die von Benutzern auf einer Seite verbracht wird. Stellt die Zeit von einer Seitenanforderung zur nächsten dar.

AppFlow überträgt die Performance-Daten mithilfe des IPFIX-Formats (Internet Protocol Flow Information Export), bei dem es sich um einen offenen IETF-Standard (Internet Engineering Task Force) handelt, der in RFC 5101 definiert ist. Die AppFlow Vorlagen verwenden die folgenden unternehmensspezifischen Informationselemente (EIEs), um die Informationen zu exportieren:

  • Endzeit des Clients. Zeitpunkt, zu dem der Browser das letzte Byte einer Antwort erhalten hat, um alle Objekte der Seite wie Bilder, Skripts und Stylesheets zu laden.
  • Startzeit für das Laden des Clients. Zeitpunkt, zu dem der Browser das erste Byte der Antwort erhält, um Objekte der Seite wie Bilder, Skripts und Stylesheets zu laden.
  • Endzeit des Client-Rendering-Clients. Zeitpunkt, zu dem ein Browser die gesamte Seite einschließlich der eingebetteten Objekte beendet hat.
  • Client-Render-Startzeit. Zeitpunkt, zu dem der Browser mit dem Rendern der Seite begonnen hat.

Voraussetzungen für den Export von Leistungsdaten von Webseiten in AppFlow Collectors

Bevor Sie die AppFlow -Aktion mit der AppFlow-Richtlinie verknüpfen, stellen Sie sicher, dass die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Die AppFlow Funktion wurde aktiviert und konfiguriert.
  • Die Responder-Funktion wurde aktiviert.
  • Die Funktion EdgeSight Monitoring wurde aktiviert.
  • Die EdgeSight-Überwachung wurde auf den virtuellen Lastausgleichs- oder Content Switching-Servern aktiviert, die an die Dienste von Anwendungen gebunden sind, für die Sie die Performance-Daten erfassen möchten.

Verknüpfen einer AppFlow-Aktion mit der EdgeSight-Monitoring-Responder-Richtlinie

Um die Leistungsdaten der Webseite in den AppFlow-Collector zu exportieren, müssen Sie eine AppFlow-Aktion mit der EdgeSight Monitoring-Responder-Richtlinie verknüpfen. Eine AppFlow -Aktion gibt an, welche Kollektoren den Datenverkehr empfangen.

So verknüpfen Sie eine AppFlow-Aktion mit der EdgeSight Monitoring Responder-Richtlinie über die Befehlszeilenschnittstelle

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

set responder policy <name> -appflowAction <action_Name>
<!--NeedCopy-->

Beispiel

set responder policy pol -appflowAction actn
<!--NeedCopy-->

So verknüpfen Sie eine AppFlow-Aktion mit der EdgeSight Monitoring-Responder-Richtlinie über die grafische Benutzeroberfläche

  1. Navigieren Sie zu AppExpert > Responder > Richtlinien.
  2. Wählen Sie im Detailbereich eine Responder-Richtlinie für die EdgeSight Monitoring aus, und klicken Sie dann auf Öffnen.
  3. Wählen Sie im Dialogfeld Responder-Richtlinie konfigurieren in der Dropdownliste AppFlow-Aktion die AppFlow-Aktion aus, die mit den Collectors verknüpft ist, an die Sie die Leistungsdaten der Webseite senden möchten.
  4. Klicken Sie auf OK.

Konfigurieren eines virtuellen Servers zum Exportieren von EdgeSight-Statistiken in AppFlow-Collectors

Um EdgeSight-Statistikinformationen von einem virtuellen Server in den AppFlow -Kollektor zu exportieren, müssen Sie dem virtuellen Server eine AppFlow-Aktion zuordnen.

So verknüpfen Sie eine AppFlow-Aktion mit einem virtuellen Load Balancing- oder Content Switching-Server über die grafische Benutzeroberfläche

  1. Navigieren Sie zu Traffic Management > Load Balancing > Virtuelle Server. Sie können auch zu Traffic Management > Content Switching > Virtuelle Server navigieren.
  2. Wählen Sie im Detailbereich einen virtuellen Server oder mehrere virtuelle Server aus, und klicken Sie dann auf EdgeSight-Überwachung aktivieren.
  3. Aktivieren Sie im Dialogfeld EdgeSight-Überwachung aktivieren das Kontrollkästchen EdgeSight-Statistiken nach Appflow exportieren .
  4. Wählen Sie in der Dropdownliste AppFlow-Aktion die AppFlow-Aktion aus. Die AppFlow -Aktion definiert die Liste der AppFlow -Kollektoren, in die EdgeSight-Monitoring-Statistiken exportiert werden. Wenn Sie mehrere virtuelle Lastenausgleichsserver ausgewählt haben, ist dieselbe AppFlow-Aktion mit den an sie gebundenen Responder-Richtlinien verknüpft. Später können Sie die AppFlow-Aktion, die für jeden der ausgewählten virtuellen Load Balancing-Server konfiguriert wurde, gegebenenfalls einzeln ändern.
  5. Klicken Sie auf OK.
Exportieren von Leistungsdaten von Webseiten in den AppFlow Collector