Citrix ADC SDX

Konvertieren einer Appliance Citrix ADC MPX 14020/14030/14040/ 14060/14080/14100 in Citrix ADC SDX 14020/14030/14040/ 14060/14080/14100

Sie können eine Citrix ADC MPX-Appliance in eine Citrix ADC SDX-Appliance konvertieren, indem Sie die Software über ein neues Solid-State-Laufwerk (SSD) aktualisieren. Citrix stellt ein Feld-Umbausatz zur Migration einer Citrix ADC MPX Appliance auf eine SDX-Appliance bereit.

Die Konvertierung erfordert mindestens vier SSDs.

Hinweis: Citrix empfiehlt, dass Sie den LOM-Port (Lights-Out Management) der Citrix ADC-Appliance konfigurieren, bevor Sie den Konvertierungsprozess starten. Weitere Informationen zum LOM-Port der Citrix ADC-Appliance finden Sie unterLOM-Port (Lights-Out Management) der Citrix ADC SDX-Appliance.

Um eine Citrix ADC MPX-Appliance in eine SDX-Appliance zu konvertieren, müssen Sie über ein an einen Computer oder ein Terminal angeschlossenes Konsolenkabel auf die Appliance zugreifen. Bevor Sie das Konsolenkabel anschließen, konfigurieren Sie den Computer oder das Terminal für die Unterstützung der folgenden Konfiguration:

  • VT100-Terminal-Emulation
  • 9600 Baud
  • 8 Datenbits
  • 1 Stopp-Bit
  • Paritäts- und Flusskontrolle auf NONE

Schließen Sie ein Ende des Konsolenkabels an den seriellen RS232-Port der Appliance und das andere Ende an den Computer oder das Terminal an.

Hinweis: Um ein Kabel mit einem RJ-45-Konverter zu verwenden, stecken Sie den optionalen Konverter in den Konsolenport und schließen Sie das Kabel an.

Citrix empfiehlt, dass Sie einen VGA-Monitor mit der Appliance verbinden, um den Konvertierungsprozess zu überwachen, da die LOM-Verbindung während des Konvertierungsprozesses möglicherweise verloren geht.

Stellen Sie bei angeschlossenem Kabel sicher, dass die Komponenten der MPX-Appliance ordnungsgemäß funktionieren. Sie sind dann bereit, mit der Umstellung zu beginnen. Der Konvertierungsprozess ändert das BIOS, installiert das Citrix Hypervisor und ein Management Service-Image und kopiert das VPX-Image auf das Solid-State-Laufwerk.

Der Konvertierungsprozess richtet ein redundantes Array von unabhängigen Datenträgern (RAID) für den lokalen Speicher ein:

  • (SSD-Steckplatz Nr. 1 und SSD-Steckplatz Nr. 2)
  • Citrix ADC VPX-Speicher (SSD-Steckplatz Nr. 3 und SSD-Steckplatz Nr. 4)

Nach dem Konvertierungsprozess ändern Sie die Konfiguration der Appliance und wenden eine neue Lizenz an. Sie können dann die VPX-Instanzen über den Management Service auf einer jetzt SDX-Appliance bereitstellen.

So überprüfen Sie den ordnungsgemäßen Betrieb der Komponenten der MPX-Appliance

  1. Greifen Sie auf den Konsolenport zu und geben Sie die Administratoranmeldeinformationen ein.
  2. Führen Sie den folgenden Befehl über die Befehlszeilenschnittstelle der Appliance aus, um die Seriennummer anzuzeigen: show hardware

    Die Seriennummer kann hilfreich sein, wenn Sie den technischen Support von Citrix kontaktieren möchten.

    Beispiel

    show hardware
            Platform: NSMPX-14000 12\*CPU+16\*IX+2\*E1K+2\*CVM N3 250101
            Manufactured on: 10/2/2015
            CPU: 2600MHZ
            Host Id: 234913926
            Serial no: JSW4UCKKM5
            Encoded serial no: JSW4UCKKM5
    Done
    <!--NeedCopy-->
    
  3. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um den Status der aktiven 10G-Interfaces anzuzeigen: show interface

  4. Stellen Sie in der Ausgabe des show interface Befehls sicher, dass alle Schnittstellen aktiviert sind und der Status jeder Schnittstelle als UP/UP angezeigt wird.

    Hinweis: Wenn Sie nicht über einen SFP+-Transceiver für jeden Port verfügen, überprüfen Sie die Schnittstellen in Etappen. Nachdem Sie den ersten Satz von Schnittstellen überprüft haben, ziehen Sie die SFP+-Transceiver ab und schließen Sie sie an die nächsten Ports an.

  5. Führen Sie den folgenden Befehl für jede der Schnittstellen aus, die sich nicht im UP/UP-Zustand befinden: enable interface 10/x wobei x die neue Schnittstellennummer ist.

  6. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um zu überprüfen, ob der Status der Netzteile normal ist: stat system -detail

  7. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um eine Reihe von Systemkonfigurationsdaten und -statistiken zu generieren: show techsupport

    Hinweis: Die Ausgabe des Befehls ist in der /var/tmp/support/collector_<IP_address>_P_<date>.tar.gz Datei verfügbar. Kopieren Sie diese Datei zur späteren Verwendung auf einen anderen Computer. Die Ausgabe des Befehls kann hilfreich sein, wenn Sie sich an den technischen Support von Citrix wenden möchten.

  8. Wechseln Sie an der Befehlszeilenschnittstelle zur Shell-Eingabeaufforderung. Typ: shell

  9. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Anzahl der verfügbaren Cavium-Karten abhängig von Ihrer Appliance zu überprüfen: root@ns# grep "cavium" /var/nslog/dmesg.boot

    Beispiel

    root@ns# grep &quot;cavium&quot;  /var/nslog/dmesg.boot
    Cavium cavium_probe : found card  0x177d,device=0x11
    cavium0 mem 0xdd600000-0xdd6fffff irq 32 at device 0.0 on pci3
    Cavium cavium_probe : found card  0x177d,device=0x11
    cavium1 mem 0xfaa00000-0xfaafffff irq 64 at device 0.0 on pci136
    <!--NeedCopy-->
    
  10. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um den für Shared Memory reservierten RAM-Speicher abhängig von Ihrer Appliance zu überprüfen: root@ns# grep "memory" /var/nslog/dmesg.boot

    Beispiel

    root@ns# grep &quot;memory&quot; /var/nslog/dmesg.boot
    real memory  = 70866960384 (67584 MB)
    avail memory = 66267971584 (63198 MB)
    <!--NeedCopy-->
    
  11. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Anzahl der CPU-Kerne abhängig von Ihrer Appliance zu überprüfen: root@ns# grep "cpu" /var/nslog/dmesg.boot

    Beispiel

    root@ns# grep &quot;cpu&quot; /var/nslog/dmesg.boot
    cpu0 (BSP): APIC ID:  0
    cpu1 (AP): APIC ID:  2
    cpu2 (AP): APIC ID:  4
    cpu3 (AP): APIC ID:  6
    cpu4 (AP): APIC ID:  8
    cpu5 (AP): APIC ID: 10
    cpu6 (AP): APIC ID: 32
    cpu7 (AP): APIC ID: 34
    cpu8 (AP): APIC ID: 36
    cpu9 (AP): APIC ID: 38
    cpu10 (AP): APIC ID: 40
    cpu11 (AP): APIC ID: 42
    cpu0: &lt;ACPI CPU&gt; on acpi0
    acpi_throttle0: &lt;ACPI CPU Throttling&gt; on cpu0
    cpu1: &lt;ACPI CPU&gt; on acpi0
    acpi_throttle1: &lt;ACPI CPU Throttling&gt; on cpu1
    cpu2: &lt;ACPI CPU&gt; on acpi0
    acpi_throttle2: &lt;ACPI CPU Throttling&gt; on cpu2
    cpu3: &lt;ACPI CPU&gt; on acpi0
    acpi_throttle3: &lt;ACPI CPU Throttling&gt; on cpu3
    cpu4: &lt;ACPI CPU&gt; on acpi0
    acpi_throttle4: &lt;ACPI CPU Throttling&gt; on cpu4
    cpu5: &lt;ACPI CPU&gt; on acpi0
    acpi_throttle5: &lt;ACPI CPU Throttling&gt; on cpu5
    cpu6: &lt;ACPI CPU&gt; on acpi0
    acpi_throttle6: &lt;ACPI CPU Throttling&gt; on cpu6
    cpu7: &lt;ACPI CPU&gt; on acpi0
    acpi_throttle7: &lt;ACPI CPU Throttling&gt; on cpu7
    cpu8: &lt;ACPI CPU&gt; on acpi0
    acpi_throttle8: &lt;ACPI CPU Throttling&gt; on cpu8
    cpu9: &lt;ACPI CPU&gt; on acpi0
    acpi_throttle9: &lt;ACPI CPU Throttling&gt; on cpu9
    cpu10: &lt;ACPI CPU&gt; on acpi0
    acpi_throttle10: &lt;ACPI CPU Throttling&gt; on cpu10
    cpu11: &lt;ACPI CPU&gt; on acpi0
    acpi_throttle11: &lt;ACPI CPU Throttling&gt; on cpu11
    root@ns#
    <!--NeedCopy-->
    
  12. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um zu überprüfen, ob das /var-Laufwerk als /dev/ad8s1e eingehängt ist: root @ns# df -h

  13. Führen Sie das Skript ns_hw_err.bash aus, das nach latenten Hardwarefehlern sucht: root@ns# ns_hw_err.bash

    Beispiel

    root@ns# ns_hw_err.bash
    NetScaler NS10.1: Build 133.11.nc, Date: Sep 21 2015, 17:59:51
    platform: serial JSW4UCKKM5
    platform: sysid 250101 - NSMPX-14000 12\*CPU+16\*IX+2\*E1K+2\*CVM N3
    HDD MODEL: ar0: 227328MB &lt;Intel MatrixRAID RAID1&gt; status: READY
    Generating the list of newnslog files to be processed...
    Generating the events from newnslog files...
    Checking for HDD errors...
    Checking for HDD SMART errors...
    Checking for Flash errors...
    /var/nslog/dmesg.prev:* DEVELOPER mode - run NetScaler manually!
    ******************************************
    FOUND        1 Flash errors: DEVELOPER mode - run NetScaler manually
    ******************************************
    Checking for SSL errors...
    Checking for BIOS errors...
    Checking for SMB errors...
    Checking for MotherBoard errors...
    Checking for CMOS errors...
            License year: 2015: OK
    License server failed at startup. Check /var/log/license.log
    Vendor daemon failed at startup. Check /var/log/license.log
    Checking for SFP/NIC errors...
    Checking for Firmware errors...
    Checking for License errors...
    Checking for Undetected CPUs...
    Checking for DIMM flaps...
    Checking for LOM errors...
    Checking the Power Supply Errors...
    root@ns#
    <!--NeedCopy-->
    
  14. Wichtig: Trennen Sie physisch alle Ports außer dem LOM-Port, einschließlich des Managementports, vom Netzwerk.

  15. Wechseln Sie an der Shell-Eingabeaufforderung zur Citrix ADC-Befehlszeile. Typ: exit

  16. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Appliance herunterzufahren: shutdown -p now

So aktualisieren Sie die Appliance

  1. Schalten Sie die Citrix ADC-Appliance aus.
  2. Suchen Sie zwei Solid-State-Laufwerke (SSDs) auf der Rückseite der Appliance in Steckplatz Nr. 1 und Steckplatz Nr. 2, wie in der folgenden Abbildung dargestellt:

    Bild

  3. Stellen Sie sicher, dass die Ersatz-SSDs für Ihr Citrix ADC-Modell erforderlich sind. Die Konvertierung erfordert mindestens vier SSDs. Das Citrix-Label ist oben auf einer der SSDs. Die SSD ist bereits mit einer neuen Version des BIOS und einem kürzlich erschienenen Build des Management Service ausgestattet. Diese SSD muss in Steckplatz 1 installiert sein.
  4. Entfernen Sie die SSDs, indem Sie die Sicherheitsverriegelung der Laufwerksabdeckung nach unten drücken, während Sie den Laufwerksgriff ziehen.
  5. Öffnen Sie auf dem neuen Citrix zertifizierten SSD-Laufwerk den Laufwerksgriff vollständig nach links. Stecken Sie dann das neue Laufwerk so weit wie möglich in den Steckplatz Nr. 1.
  6. Um das Laufwerk einzusetzen, schließen Sie den Griff bündig mit der Rückseite des Geräts, damit das Laufwerk sicher in den Steckplatz einrastet.

    Wichtig: Die Ausrichtung der SSD ist wichtig. Stellen Sie beim Einlegen des Laufwerks sicher, dass sich das Citrix-Produktlabel oben befindet.

  7. Legen Sie eine zweite Citrix zertifizierte SSD, die der Kapazität der SSD im Steckplatz Nr. 1 entspricht, in Steckplatz 2 ein. Fügen Sie andere leere Citrix zertifizierte SSDs in die Steckplätze Nr. 3 und Nr. 4 ein.

    Hinweis: Wenn die Lizenz Ihrer Appliance 14040 ist, legen Sie andere leere Citrix zertifizierte SSDs in die Steckplätze Nr. 3, Nr. 4, Nr. 5 und Nr. 6 ein. Wenn die Lizenz Ihrer Appliance 14060/14080/14100 lautet, legen Sie andere leere Citrix zertifizierte SSDs in die Steckplätze Nr. 3, Nr. 4, Nr. 5, Nr. 6, Nr. 7 und Nr. 8 ein.

    Wichtig: Das Mischen und Abgleichen von alten und neuen SSDs wird nicht unterstützt. SSDs in Steckplatz Nr. 1 und Steckplatz Nr. 2, die das erste RAID-Paar (lokaler Speicher) bilden, müssen von gleicher Größe und demselben Typ sein. In ähnlicher Weise müssen SSDs in Steckplatz Nr. 3 und Steckplatz Nr. 4, die das zweite RAID-Paar (VPX-Speicher) bilden, die gleiche Größe und den gleichen Typ haben. Verwenden Sie nur Laufwerke, die Teil des bereitgestellten Umbausatzes sind.

  8. Speichern Sie die alten SSDs für zukünftige Abwicklungen.
  9. Trennen Sie alle Netzwerkkabel von den Daten-Ports und den Managementports.
  10. Starten Sie die Citrix ADC-Appliance. Anweisungen dazu finden Sie unter “Einschalten der Appliance” in Installation der Hardware. Der Konvertierungsprozess kann etwa 30 Minuten lang ausgeführt werden, während denen Sie die Appliance nicht mit Strom versorgen dürfen. Der gesamte Konvertierungsprozess ist möglicherweise nicht auf der Konsole sichtbar und reagiert möglicherweise nicht mehr. Der Konvertierungsprozess aktualisiert das BIOS, installiert den Citrix Hypervisor und den Management Service. Es kopiert auch das VPX-Image zum Beispiel auf die SSD und bildet das Raid1-Paar. Hinweis: Die Seriennummer der Appliance bleibt unverändert.

  11. Halten Sie das Konsolenkabel während des Konvertierungsvorgangs angeschlossen. Lassen Sie den Vorgang abzuschließen. Zu diesem Zeitpunkt wird die Eingabeaufforderung netscaler-sdx login: angezeigt.
  12. Während des Konvertierungsvorgangs kann die LOM-Port-Verbindung verloren gehen, da sie die IP-Adresse auf den Standardwert von 192.168.1.3 zurücksetzt. Die Ausgabe des Konvertierungsstatus ist auf dem VGA-Monitor verfügbar.
  13. Um sicherzustellen, dass die Konvertierung erfolgreich ist, stellen Sie sicher, dass das FVT-Ergebnis auf Erfolg hinweist. Führen Sie den folgenden Befehl aus: tail /var/log/fvt/fvt.log

Beispiel

[root@netscaler-sdx ~]# tail /var/log/fvt/fvt.log
Wed, 28 Oct 2015 04:40:47 /opt/xensource/packages/files/fvt/workers/check_vf_count --pf_device=&quot;0000:89:00.1&quot;  --vf_count=&quot;40&quot;
Wed, 28 Oct 2015 04:40:47  =&gt; PASS
Wed, 28 Oct 2015 04:40:47 /opt/xensource/packages/files/fvt/workers/check_vf_count --pf_device=&quot;0000:03:00.0&quot;  --vf_count=&quot;8&quot;
Wed, 28 Oct 2015 04:40:47  =&gt; PASS
Wed, 28 Oct 2015 04:40:47 /opt/xensource/packages/files/fvt/workers/check_vf_count --pf_device=&quot;0000:88:00.0&quot;  --vf_count=&quot;8&quot;
Wed, 28 Oct 2015 04:40:47  =&gt; PASS
Wed, 28 Oct 2015 04:40:47 FVT RESULT: SUCCESS!<br />
[root@netscaler-sdx ~]#
<!--NeedCopy-->

So konfigurieren Sie die konvertierte Appliance neu

Nach dem Konvertierungsprozess hat die Appliance nicht mehr ihre vorherige funktionierende Konfiguration. Daher können Sie nur über einen Webbrowser auf die Appliance zugreifen, indem Sie die Standard-IP-Adresse verwenden: 192.168.100.1/16. Konfigurieren Sie einen Computer im Netzwerk 192.168.0.0 und verbinden Sie ihn mit einem Cross-Over-Ethernet-Kabel direkt mit dem Managementport der Appliance (0/1). Alternativ können Sie über einen Netzwerk-Hub auf die SDX-Appliance zugreifen, indem Sie ein Straight Through-Ethernet-Kabel verwenden. Verwenden Sie die Standardanmeldeinformationen, um sich anzumelden, und führen Sie dann folgende

  1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration aus.
  2. Stellen Sie sicher, dass im Abschnitt Systemressource die genaue Anzahl der CPU-Kerne, SSL-Kerne und den Gesamtspeicher für Ihre SDX-Appliance angezeigt wird.
  3. Wählen Sie den Knoten System aus und klicken Sie unter Set Up Applianceauf Network Configuration, um die IP-Adresse des Management Service zu ändern.
  4. Geben Sie im Dialogfeld “Netzwerkkonfiguration konfigurieren “ die folgenden Details an:
    • Schnittstelle * — Die Schnittstelle, über die Clients eine Verbindung zum Verwaltungsdienst herstellen. Mögliche Werte: 0/1, 0/2. Standard: 0/1.
    • Citrix Hypervisor IP-Adresse* — Die IP-Adresse von Citrix Hypervisor.
    • IP-Adresse des Verwaltungsdiensts* — Die IP-Adresse des Verwaltungsdienstes.
    • Netmask* — Die Subnetzmaske für das Subnetz, in dem sich die SDX-Appliance befindet.
    • Gateway* — Das Standard-Gateway für das Netzwerk.
    • DNS-Server: Die IP-Adresse des DNS-Servers.

    *Ein obligatorischer Parameter

  5. Klicken Sie auf OK. Die Verbindung zum Management Service geht verloren, da die Netzwerkinformationen geändert wurden.
  6. Verbinden Sie den Managementport 0/1 der SDX-Appliance mit einem Switch, um über das Netzwerk darauf zuzugreifen. Navigieren Sie zu der zuvor verwendeten IP-Adresse und melden Sie sich mit den Standardanmeldeinformationen an.
  7. Übernehmen Sie die neuen Lizenzen. Anweisungen finden Sie unter Übersicht über die SDX-Lizenzierung.
  8. Navigieren Sie zu Konfiguration > System und klicken Sie in der Gruppe Systemadministration auf Reboot Appliance. Klicken Sie zum Bestätigen auf Ja. Sie sind jetzt bereit, die VPX-Instanzen auf der NetScaler SDX-Appliance bereitzustellen. Anweisungen finden Sie unter Provisioning von Citrix ADC-Instanzen.
Konvertieren einer Appliance Citrix ADC MPX 14020/14030/14040/ 14060/14080/14100 in Citrix ADC SDX 14020/14030/14040/ 14060/14080/14100