Citrix Hypervisor

Konfigurieren von Netzwerken

Jeder verwaltete Server verfügt über ein oder mehrere Netzwerke. Citrix Hypervisor Netzwerke sind virtuelle Ethernet-Switches, die an eine externe Schnittstelle angeschlossen werden können oder vollständig virtuell sein können, intern zu einem einzelnen Server oder Pool. Die externe Schnittstelle kann mit oder ohne VLAN-Tag sein.

Wenn das Citrix Hypervisor Produkt auf einem physischen Server installiert ist, wird für jede physische Netzwerkkarte auf dem Server ein Netzwerk erstellt. Das Netzwerk dient als Brücke zwischen einer virtuellen Netzwerkschnittstelle auf einer VM (VIF) und einer physischen Netzwerkschnittstelle (PIF), die mit einer Netzwerkkarte auf dem Server verknüpft ist.

Wenn Sie einen verwalteten Server in einen Pool verschieben, werden diese Standardnetzwerke zusammengeführt und physische Netzwerkkarten mit demselben Gerätenamen werden an dasselbe Netzwerk angeschlossen. In der Regel fügen Sie in den folgenden Fällen ein Netzwerk hinzu:

  • um ein internes Netzwerk zu erstellen
  • um ein neues VLAN mit einer vorhandenen Netzwerkkarte einzurichten
  • um eine NIC-Verbindung zu erstellen

Sie können bis zu 16 Netzwerke pro verwaltetem Server oder bis zu 8 gebundene Netzwerkschnittstellen konfigurieren.

Jumbo-Frames können verwendet werden, um die Leistung des Datenverkehrs in Speichernetzwerken und VM-Netzwerken zu optimieren. Sie können die Maximum Transmission Unit (MTU) für ein neues Servernetzwerk im Assistenten Neues Netzwerk oder für ein vorhandenes Netzwerk in dessen Eigenschaftenfenster festlegen. Der mögliche MTU-Wertebereich liegt bei 1500—9216.

Netzwerk-Typen

Beim Erstellen eines Netzwerks in Citrix Hypervisor Center stehen vier verschiedene physische Netzwerktypen zur Auswahl.

Privates Einzel-Server-Netzwerk

Bei diesem Netzwerktyp handelt es sich um ein internes Netzwerk, das nicht mit einer physikalischen Netzwerkschnittstelle verknüpft ist. Es stellt nur Konnektivität zwischen den virtuellen Maschinen auf einem bestimmten Server ohne Verbindung zur Außenwelt bereit.

Externes Netzwerk

Dieser Netzwerktyp ist mit einer physischen Netzwerkschnittstelle verknüpft und bietet eine Brücke zwischen virtuellen Maschinen und Ihrem externen Netzwerk. Die Bridge ermöglicht es virtuellen Rechnern, über die physische Netzwerkkarte des Servers eine Verbindung zu externen Ressourcen herzustellen.

Gebundenes Netzwerk

Diese Art von Netzwerk verbindet zwei oder mehr NICs zu einem einzigen, leistungsstarken Kanal, der die Konnektivität zwischen virtuellen Rechnern und Ihrem externen Netzwerk ermöglicht. Es werden drei Bond-Modi unterstützt:

  • Aktiv aktiv

    In diesem Modus wird der Verkehr zwischen den gebundenen NICs ausgeglichen. Wenn eine Netzwerkkarte innerhalb der Bindung ausfällt, leitet der gesamte Netzwerkverkehr für den Host automatisch über die zweite Netzwerkkarte. Dieser Modus ermöglicht den Lastausgleich des Datenverkehrs virtueller Maschinen über die physischen Netzwerkkarten in der Bindung.

  • Aktiv-Passiv

    Nur eine Netzwerkkarte in der Bindung ist aktiv. Die inaktive Netzwerkkarte wird aktiv, wenn und nur dann, wenn die aktive Netzwerkkarte ausfällt, und bietet eine Hot-Standby-Funktion.

  • Link Aggregation Control Protocol (LACP) -Bindung

    Dieser Modus ermöglicht eine aktiv-aktive Bindung, bei der der Datenverkehr zwischen den gebundenen NICs ausgeglichen wird. Im Gegensatz zur aktiven Bindung in einer Linux-Bridge-Umgebung kann LACP alle Datenverkehrstypen ausgleichen. In diesem Modus stehen zwei Optionen zur Verfügung:

    • LACP mit Lastenausgleich basierend auf der Quell-MAC-Adresse

      In diesem Modus wird die ausgehende Netzwerkkarte basierend auf der MAC-Adresse der VM ausgewählt, von der der Datenverkehr stammt. Verwenden Sie diese Option, um den Datenverkehr in einer Umgebung auszugleichen, in der mehrere VMs auf demselben Host vorhanden sind. Diese Option ist nicht geeignet, wenn weniger VIFs als NICs vorhanden sind: Da der Lastausgleich nicht optimal ist, da der Datenverkehr nicht auf Netzwerkkarten aufgeteilt werden kann.

    • LACP mit Load Balancing basierend auf IP und Port von Quelle und Ziel

      In diesem Modus werden die Quell-IP-Adresse, die Quellportnummer, die Ziel-IP-Adresse und die Zielportnummer verwendet, um den Datenverkehr über die Netzwerkkarten zu leiten. Diese Option ist ideal, um den Datenverkehr von VMs auszugleichen, und die Anzahl der Netzwerkkarten überschreitet die Anzahl der VIFs. Zum Beispiel, wenn nur eine virtuelle Maschine für die Verwendung einer Bindung von drei NICs konfiguriert ist.

Hinweise

  • Konfigurieren Sie vSwitch als Netzwerkstapel, um die LACP-Bonding-Optionen im Citrix Hypervisor Center anzeigen und eine LACP-Bindung erstellen zu können. Außerdem müssen Ihre Switches den IEEE 802.3ad-Standard unterstützen.
  • Aktiv-aktive und aktiv-passive Bindungstypen sind sowohl für die vSwitch- als auch für die Linux-Brücke verfügbar.
  • Sie können zwei, drei oder vier Netzwerkkarten verbinden, wenn vSwitch der Netzwerkstapel ist. Sie können jedoch nur zwei Netzwerkkarten verbinden, wenn eine Linux-Brücke der Netzwerkstapel ist.

Weitere Informationen zur Unterstützung von NIC-Bonds in Citrix Hypervisor finden Sie unter Netzwerk.

Konfigurieren von Netzwerken

In diesem Artikel