Speicher-Repository-Formate

Sie können den Assistenten für neues Speicher-Repository in HASH (0x2e6c8e8) verwenden, um Speicher-Repositories zu erstellen. Der Assistent führt Sie durch die Konfigurationsschritte. Alternativ können Sie die CLI und densr-create Befehl verwenden. Dersr-create Befehl erstellt eine SR auf dem Speichersubstrat (möglicherweise vorhandene Daten zerstören). Außerdem werden das SR-API-Objekt und ein entsprechender PBD-Datensatz erstellt, sodass VMs den Speicher verwenden können. Bei erfolgreicher Erstellung der SR wird die PBD automatisch gesteckt. Wenn das SR-shared=true Flag gesetzt ist, wird ein PBD-Datensatz erstellt und für jeden HASH (0x2e68218) im Ressourcenpool angeschlossen.

Wenn Sie einen SR für IP-basierten Speicher (iSCSI oder NFS) erstellen, können Sie eine der folgenden Optionen als Speichernetzwerk konfigurieren: die Netzwerkkarte, die den Verwaltungsverkehr verarbeitet, oder eine neue Netzwerkkarte für den Speicherdatenverkehr. Informationen zum Zuweisen einer Netzwerkkarte finden Sie unterKonfigurieren einer dedizierten Speicher-NIC.

Alle HASH (0x2c1a078) SR-Typen unterstützen VDI-Größenänderung, schnelles Klonen und Snapshot. SRs, die auf dem LVM-SR-Typ (lokal, iSCSI oder HBA) basieren, bieten Thin Provisioning für Snapshot und versteckte übergeordnete Knoten. Die anderen SR-Typen (EXT3, NFS, GFS2) unterstützen die vollständige Thin Provisioning, auch für aktive virtuelle Laufwerke.

Achtung:

Wenn VHD-VDIs nicht an eine VM angeschlossen sind, z. B. für einen VDI-Snapshot, werden sie standardmäßig als dünn bereitgestellt. Wenn Sie versuchen, den VDI erneut anzuschließen, stellen Sie sicher, dass genügend Speicherplatz verfügbar ist, damit der VDI dick bereitgestellt werden kann. VDI-Clones werden dick bereitgestellt.

Die maximal unterstützten VDI-Größen sind:

Speicher-Repository-Format Maximale VDI-Größe
EXT3 2 TiB
LVM 2 TiB
NFS 2 TiB
LVMOFCOE 2 TiB
LVMOISCSI 2 TiB
lvmohba 2 TiB
GFS2 (mit iSCSI oder HBA) 16 TiB

Lokale LVM

Der Typ Lokaler LVM stellt Datenträger innerhalb einer lokal angefügten Volume-Gruppe dar.

Standardmäßig verwendet HASH (0x2c1a078) den lokalen Datenträger auf dem physischen Host, auf dem er installiert ist. Der Linux Logical Volume Manager (LVM) wird zur Verwaltung des VM-Speichers verwendet. Ein VDI wird im VHD-Format in einem logischen LVM-Volume der angegebenen Größe implementiert.

Überlegungen zur LVM-Leistung

Die Snapshot- und schnelle Clone-Funktionalität für LVM-basierte SRs kommt mit einem inhärenten Performance-Overhead. Wenn eine optimale Leistung erforderlich ist, unterstützt HASH (0x2c1a078) zusätzlich zum standardmäßigen VHD-Format die Erstellung von VDIs im Roh format. Die Snapshot-Funktionalität von HASH (0x2c1a078) wird auf unformatierten VDIs nicht unterstützt.

Nicht transportierbare Snapshots, die den standardmäßigen Windows-VSS-Provider verwenden, funktionieren auf allen VDI-Typen.

Warnung:

Versuchen Sie nicht, eine virtuelle Maschine mittype=rawFestplatten zu erstellen. Diese Aktion kann dazu führen, dass ein partieller Snapshot erstellt wird. In diesem Fall können Sie die verwaisten Snapshot-VDIs identifizieren, indem Sie dassnapshot-of Feld markieren und sie dann löschen.

Erstellen einer lokalen LVM SR

Bei der Hostinstallation wird standardmäßig eine LVM-SR erstellt.

Device-Config-Parameter für LVM-SRs sind:

Parametername Beschreibung Erforderlich?
Gerät Gerätename auf dem lokalen Host, der für die SR verwendet werden soll Ja

Verwenden Sie den folgenden Befehl/dev/sdb, um eine lokale LVM-SR auf zu erstellen.

    xe sr-create host-uuid=valid_uuid content-type=user \
    name-label="Example Local LVM SR" shared=false \
    device-config:device=/dev/sdb type=lvm

Lokaler EXT3

Die Verwendung von EXT3 ermöglicht Thin Provisioning auf lokalem Speicher. Der Standard-Speicher-Repository-Typ ist jedoch LVM, da er eine konsistente Schreibleistung bietet und Speicherübergabe verhindert. Wenn Sie EXT3 verwenden, wird in den folgenden Fällen möglicherweise eine geringere Leistung angezeigt:

  • Bei der Durchführung von VM-Lebenszyklusvorgängen wie VM-Erstellung und Anhalten/Wiederaufnahme
  • Beim Erstellen großer Dateien innerhalb der VM

Der lokale Datenträger EXT SRs müssen mit der HASH (0x2c1a078) CLI konfiguriert werden.

Erstellen eines lokalen EXT3 SR (ext)

Gerätekonfigurationsparameter für externe SRs:

Parametername Beschreibung Erforderlich?
Gerät Gerätename auf dem lokalen Host, der für die SR verwendet werden soll Ja

Verwenden Sie den folgenden Befehl/dev/sdb, um eine lokale ext SR on zu erstellen:

    xe sr-create host-uuid=valid_uuid content-type=user \
       name-label="Example Local EXT3 SR" shared=false \
       device-config:device=/dev/sdb type=ext

Udev

Derudev Typ stellt Geräte dar, die mit demudev Geräte-Manager als VDIs verbunden sind.

HASH (0x2c1a078) verfügt über zwei SRs vom Typudev , die Wechselmedien darstellen. Eine ist für die CD oder DVD im physischen CD- oder DVD-ROM-Laufwerk des HASH-Servers (0x2e68218). Das andere gilt für ein USB-Gerät, das an einen USB-Anschluss des HASH (0x2e68218) -Servers angeschlossen ist. VDIs, die die Medien darstellen, werden als Festplatten oder USB-Sticks eingelegt und entfernt.

ISO

Der ISO-Typ verarbeitet CD-Images, die als Dateien im ISO-Format gespeichert sind. Dieser SR-Typ ist nützlich, um gemeinsam genutzte ISO-Bibliotheken zu erstellen. Für Speicher-Repositories, die eine Bibliothek von ISOs speichern, muss dercontent-type Parameter auf festgelegt werdeniso .

Beispiel:

    xe sr-create host-uuid=valid_uuid content-type=iso \
      type=iso name-label="Example ISO SR" \
      device-config:location=nfs server:path

Es wird empfohlen, dass Sie SMB Version 3.0 verwenden, um ISO SR auf Windows-Dateiserver zu mounten. Version 3.0 ist standardmäßig ausgewählt, da sie sicherer und robuster ist als SMB Version 1.0. Sie können ISO SR jedoch mithilfe des folgenden Befehls mit SMB Version 1.0 mounten:

     xe sr-create content-type=iso type=iso shared=true device-config:location=valid location
     device-config:username=username device-config:cifspassword=password
     device-config:type=cifs device-config:vers=Choose either 1.0 or 3.0 name-label="Example ISO SR"

Hinweis:

Wenn Sie densr-create Befehl ausführen, können Sie dasdevice-config:cifspassword_secret Argument verwenden, anstatt das Kennwort in der Befehlszeile anzugeben. Weitere Informationen finden Sie unter Geheimnisse.

Software-iSCSI-Unterstützung

HASH (0x2c1a078) unterstützt gemeinsam genutzte SRs auf iSCSI-LUNs. iSCSI wird mit dem Open-iSCSI-Software-iSCSI-Initiator oder mithilfe eines unterstützten iSCSI-Hostbusadapters (HBA) unterstützt. Die Schritte zur Verwendung von iSCSI-HBAs sind identisch mit den Schritten für Fibre-Channel-HBAs. Beide Schritte werden unter beschriebenErstellen einer gemeinsam genutzten LVM über Fibre Channel/Fibre Channel über Ethernet/iSCSI-HBA oder SAS SR.

Gemeinsame iSCSI-Unterstützung mit dem Software-iSCSI-Initiator wird basierend auf dem Linux Volume Manager (LVM) implementiert. Diese Funktion bietet dieselben Leistungsvorteile wie LVM-VDIs im lokalen Festplattengehäuse. Gemeinsame iSCSI-SRs, die den softwarebasierten Hostinitiator verwenden, können VM-Agilität mithilfe von Live-Migration unterstützen: VMs können auf jedem HASH-Server (0x2e68218) in einem Ressourcenpool gestartet und ohne spürbare Ausfallzeiten zwischen ihnen migriert werden.

iSCSI-SRs verwenden die gesamte LUN, die zum Erstellungszeitpunkt angegeben wurde, und dürfen sich nicht auf mehr als eine LUN erstrecken. CHAP-Unterstützung wird für die Clientauthentifizierung sowohl während der Initialisierung des Datenpfads als auch der LUN-Erkennungsphasen bereitgestellt.

Hinweis:

Die Blockgröße einer iSCSI-LUN muss 512 Byte betragen.

HASH (0x2e68218) Server-iSCSI-Konfiguration

Alle iSCSI-Initiatoren und -Ziele müssen einen eindeutigen Namen haben, um sicherzustellen, dass sie im Netzwerk eindeutig identifiziert werden können. Ein Initiator hat eine iSCSI-Initiatoradresse und ein Ziel eine iSCSI-Zieladresse. Gemeinsam werden diese Namen als iSCSI-qualifizierte Namen oder IQNs bezeichnet.

HASH-Server (0x2e68218) unterstützen einen einzelnen iSCSI-Initiator, der während der Hostinstallation automatisch erstellt und mit einem zufälligen IQN konfiguriert wird. Der einzelne Initiator kann zur gleichzeitigen Verbindung mit mehreren iSCSI-Zielen verwendet werden.

iSCSI-Ziele bieten in der Regel die Zugriffskontrolle mithilfe von iSCSI-Initiator-IQN-Listen. Alle iSCSI-Targets/LUNs, auf die Ihr HASH-Server (0x2e68218) zugreift, müssen so konfiguriert sein, dass der Zugriff durch die Initiator-IQN des Hosts gewährt wird. Ebenso müssen Targets/LUNs, die als gemeinsam genutzte iSCSI-SRs verwendet werden sollen, so konfiguriert werden, dass alle Host-IQNs im Ressourcenpool Zugriff haben.

Hinweis:

iSCSI-Ziele, die keine Zugriffssteuerung bieten, werden normalerweise standardmäßig auf den LUN-Zugriff auf einen einzelnen Initiator beschränkt, um die Datenintegrität zu gewährleisten. Wenn eine iSCSI-LUN als gemeinsam genutzte SR über mehrere Server in einem Pool hinweg verwendet wird, stellen Sie sicher, dass der Zugriff auf mehrere Initiatoren für die angegebene LUN aktiviert ist.

Der IQN-Wert des HASH-Servers (0x2e68218) kann mithilfe von HASH (0x2e6c8e8) oder mithilfe der CLI mit dem folgenden Befehl angepasst werden, wenn der iSCSI-Softwareinitiator verwendet wird:

    xe host-param-set uuid=valid_host_id other-config:iscsi_iqn=new_initiator_iqn

Achtung:

  • Jedes iSCSI-Ziel und jeder Initiator muss über eine eindeutige IQN verfügen. Wenn eine nicht eindeutige IQN-Kennung verwendet wird, kann es zu Datenbeschädigung oder Verweigerung des LUN-Zugriffs kommen.
  • Ändern Sie nicht den HASH (0x2e68218) Server IQN mit angeschlossenen iSCSI-SRs. Dies kann zu Fehlern bei der Verbindung zu neuen Zielen oder bestehenden SRs führen.

Software-FCoE-Speicher

Software FCoE bietet ein Standard-Framework, an das Hardware-Anbieter ihre FCOE-fähige NIC anschließen und die gleichen Vorteile eines hardwarebasierten FCoE nutzen können. Diese Funktion macht die Verwendung teurer HBAs überflüssig.

Bevor Sie einen Software-FCoE-Speicher erstellen, führen Sie manuell die Konfiguration aus, die erforderlich ist, um eine LUN für den Host verfügbar zu machen. Diese Konfiguration umfasst die Konfiguration der FCoE-Fabric und die Zuweisung von LUNs zum Public World Wide Name (PWWN) Ihres SAN. Nachdem Sie diese Konfiguration abgeschlossen haben, wird die verfügbare LUN als SCSI-Gerät an die CNA des Hosts gemountet. Das SCSI-Gerät kann dann verwendet werden, um auf die LUN zuzugreifen, als wäre es ein lokal angeschlossenes SCSI-Gerät. Informationen zum Konfigurieren des physischen Switches und des Arrays zur Unterstützung von FCoE finden Sie in der vom Hersteller bereitgestellten Dokumentation.

Hinweis:

Software FCoE kann mit Open vSwitch und Linux Bridge als Netzwerk-Back-End verwendet werden.

Erstellen eines Software-FCoE SR

Vor der Erstellung eines Software-FCoE SR müssen Kunden sicherstellen, dass FCOE-fähige NICs an den Host angeschlossen sind.

Gerätekonfigurationsparameter für FCoE SRs sind:

Parametername Beschreibung Erforderlich?
SCSIid Die SCSI-Bus-ID der Ziel-LUN Ja

Führen Sie den folgenden Befehl aus, um eine gemeinsam genutzte FCoE SR zu erstellen:

    xe sr-create type=lvmofcoe \
    name-label="FCoE SR" shared=true device-config:SCSIid=SCSI_id

Hardware-Hostbusadapter (HBAs)

Dieser Abschnitt behandelt verschiedene Vorgänge, die für die Verwaltung von SAS-, Fibre-Channel- und iSCSI-HBAs erforderlich sind.

Beispiel für QLogic iSCSI-HBA-Setup

Weitere Informationen zur Konfiguration von QLogic Fibre-Channel- und iSCSI-HBAs finden SieKaviumauf der Website.

Nachdem der HBA physisch auf dem HASH-Server (0x2e68218) installiert wurde, konfigurieren Sie den HBA wie folgt:

  1. Legen Sie die IP-Netzwerkkonfiguration für den HBA fest. In diesem Beispiel wird von DHCP- und HBA-Port 0 ausgegangen. Geben Sie die entsprechenden Werte an, wenn Sie eine statische IP-Adressierung oder einen Multi-Port-HBA verwenden.

    /opt/QLogic_Corporation/SANsurferiCLI/iscli -ipdhcp 0
    
  2. Fügen Sie Port 0 des HBA ein persistentes iSCSI-Ziel hinzu.

    /opt/QLogic_Corporation/SANsurferiCLI/iscli -pa 0 iscsi_target_ip_address
    
  3. Verwenden Sie densr-probe Befehl xe, um einen erneuten Scannen des HBA-Controllers zu erzwingen und verfügbare LUNs anzuzeigen. Weitere Informationen finden Sie unterSondieren einer SRundErstellen einer gemeinsam genutzten LVM über Fibre Channel/Fibre Channel über Ethernet/iSCSI-HBA oder SAS SR.

Entfernen Sie HBA-basierte SAS-, FC- oder iSCSI-Geräteeinträge

Hinweis:

Dieser Schritt ist nicht erforderlich. Wir empfehlen, dass nur Power-User diesen Vorgang durchführen, wenn dies erforderlich ist.

Jede HBA-basierte LUN verfügt über einen entsprechenden globalen Gerätepfad-Eintrag unter/dev/disk/by-scsibus im Format<SCSIid>-<adapter>:<bus>:<target>:<lun> und einen Standard-Gerätepfad unter/dev . Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Geräteeinträge für LUNs zu entfernen, die nicht mehr als SRs verwendet werden:

  1. Verwenden Siesr-forget odersr-destroy , um die SR aus der HASH-Serverdatenbank (0x2e68218) zu entfernen. Weitere Informationen SRs entfernen finden Sie unter.

  2. Entfernen Sie die Zoning-Konfiguration im SAN für die gewünschte LUN auf dem gewünschten Host.

  3. Verwenden Sie densr-probe Befehl, um die ADAPTER, BUS, TARGET und LUN-Werte zu bestimmen, die der zu entfernenden LUN entsprechen. Für weitere Informationen,Sondieren einer SR.

  4. Entfernen Sie die Geräteeinträge mit dem folgenden Befehl:

    echo "1" > /sys/class/scsi_device/adapter:bus:target:lun/device/delete
    

Achtung:

Stellen Sie sicher, dass Sie sicher sind, welche LUN Sie entfernen. Wenn Sie versehentlich eine für den Hostbetrieb erforderliche LUN entfernen, z. B. das Start- oder Root-Gerät, wird der Host unbrauchbar.

Gemeinsamer LVM-Speicher

Der Typ Shared LVM stellt Datenträger als logische Volumes innerhalb einer Volume-Gruppe dar, die auf einer iSCSI- (FC- oder SAS-LUN) erstellt wurde.

Hinweis:

Die Blockgröße einer iSCSI-LUN muss 512 Byte betragen.

Erstellen einer gemeinsam genutzten LVM über iSCSI-SR mithilfe des Software-iSCSI-Initiators

Gerätekonfigurationsparameter für LVMOiSCSI-SRs:

Parametername Beschreibung Erforderlich?
target Die IP-Adresse oder der Hostname des iSCSI-Filers, der die SR hostet Ja
targetIQN Die IQN-Zieladresse des iSCSI-Filers, der die SR hostet Ja
SCSIid Die SCSI-Bus-ID der Ziel-LUN Ja
chapuser Der Benutzername, der für die CHAP-Authentifizierung verwendet werden soll Nein
chappassword Das Kennwort, das für die CHAP-Authentifizierung verwendet werden soll Nein
port Die Netzwerkportnummer, auf der das Ziel abgefragt werden soll Nein
usediscoverynumber Der spezifische iSCSI-Datensatzindex, der verwendet werden soll Nein
incoming_chapuser Der Benutzername, den der iSCSI-Filter zur Authentifizierung gegen den Host verwendet. Nein
incoming_chappassword Das Kennwort, das der iSCSI-Filter zur Authentifizierung gegen den Host verwendet. Nein

Verwenden Sie den folgenden Befehl, um eine gemeinsam genutzte LVMOiSCSI SR auf einer bestimmten LUN eines iSCSI-Ziels zu erstellen.

    xe sr-create host-uuid=valid_uuid content-type=user \
    name-label="Example shared LVM over iSCSI SR" shared=true \
    device-config:target=target_ip= device-config:targetIQN=target_iqn= \
    device-config:SCSIid=scsci_id \
    type=lvmoiscsi

Erstellen einer gemeinsam genutzten LVM über Fibre Channel/Fibre Channel über Ethernet/iSCSI-HBA oder SAS SR

SRs vom Typ LVMOHBA können mit der xe-CLI oder HASH (0x2e6c8e8) erstellt und verwaltet werden.

Gerätekonfigurationsparameter für LVMOHBA-SRs:

Parametername Beschreibung Erforderlich?
SCSIid GerätesCSI-ID Ja

Führen Sie die folgenden Schritte auf jedem Host im Pool aus, um eine gemeinsam genutzte LVMOHBA-SR zu erstellen:

  1. Zone in mindestens einem LUNs für jeden HASH-Server (0x2e68218) im Pool. Dieser Prozess ist sehr spezifisch für die verwendeten SAN-Geräte. Weitere Informationen finden Sie in der SAN-Dokumentation.

  2. Verwenden Sie bei Bedarf die HBA-CLI, die im HASH-Server (0x2e68218) enthalten ist, um den HBA zu konfigurieren:

    • Emulex:/bin/sbin/ocmanager

    • QLogic FC:/opt/QLogic_Corporation/SANsurferCLI

    • QLogic iSCSI:/opt/QLogic_Corporation/SANsurferiCLI

    Ein Beispiel für die QLogic iSCSI-HBA-Konfiguration finden Sie unter Hardware-Hostbusadapter (HBAs) im vorherigen Abschnitt. Weitere Informationen zu Fibre-Channel- und iSCSI-HBAs finden Sie auf denBroadcomWebsitesKaviumund.

  3. Verwenden Sie densr-probe Befehl, um den globalen Gerätepfad der HBA-LUN zu bestimmen. Dersr-probe Befehl erzwingt einen erneuten Scannen der im System installierten HBAs, um neue LUNs zu erkennen, die in Zonen auf den Host gesetzt wurden. Der Befehl gibt eine Liste der Eigenschaften für jede gefundene LUN zurück. Geben Sie denhost-uuid Parameter an, um sicherzustellen, dass der Prüfpunkt auf dem gewünschten Host auftritt.

    Der globale Gerätepfad, der als<path> Eigenschaft zurückgegeben wird, ist auf allen Hosts im Pool üblich. Daher muss dieser Pfad als Wert für dendevice-config:device Parameter beim Erstellen des SR verwendet werden.

    Wenn mehrere LUNs vorhanden sind, verwenden Sie den Hersteller, die LUN-Größe, die LUN-Seriennummer oder die SCSI-ID aus der<path> Eigenschaft, um die gewünschte LUN zu identifizieren.

        xe sr-probe type=lvmohba \
        host-uuid=1212c7b3-f333-4a8d-a6fb-80c5b79b5b31
        Error code: SR_BACKEND_FAILURE_90
        Error parameters: , The request is missing the device parameter, \
        <?xml version="1.0" ?>
        <Devlist>
            <BlockDevice>
                <path>
                    /dev/disk/by-id/scsi-360a9800068666949673446387665336f
                </path>
                <vendor>
                    HITACHI
                </vendor>
                <serial>
                    730157980002
                </serial>
                <size>
                    80530636800
                </size>
                <adapter>
                    4
                </adapter>
                <channel>
                    0
                </channel>
                <id>
                    4
                </id>
                <lun>
                    2
                </lun>
                <hba>
                    qla2xxx
                </hba>
            </BlockDevice>
            <Adapter>
                <host>
                    Host4
                </host>
                <name>
                    qla2xxx
                </name>
                <manufacturer>
                    QLogic HBA Driver
                </manufacturer>
                <id>
                    4
                </id>
            </Adapter>
        </Devlist>
    
  4. Erstellen Sie auf dem Master-Host des Pools die SR. Geben Sie den globalen Gerätepfad an, der in der<path> Eigenschaft von zurückgegeben wirdsr-probe . PBDs werden automatisch für jeden Host im Pool erstellt und angeschlossen.

        xe sr-create host-uuid=valid_uuid \
        content-type=user \
        name-label="Example shared LVM over HBA SR" shared=true \
        device-config:SCSIid=device_scsi_id type=lvmohba
    

Hinweis:

Sie können die Funktion HASH (0x2e6c8e8) Speicher-Repository reparieren verwenden, um die PBD-Erstellung und das Anschließen von Teilen des Vorsr-create gangs erneut zu versuchen. Diese Funktion kann nützlich sein, wenn die LUN-Zoning für einen oder mehrere Hosts in einem Pool falsch war, wenn die SR erstellt wurde. Korrigieren Sie die Zoning für die betroffenen Hosts, und verwenden Sie die Funktion „Speicher-Repository reparieren“, anstatt den SR zu entfernen und neu zu erstellen.

Thin Provisioned Shared GFS2-Blockspeicher

Bei der Thin Provisioning wird der verfügbare Speicher besser genutzt, indem den VDIs Speicherplatz zugewiesen wird, wenn Daten auf das virtuelle Laufwerk geschrieben werden, anstatt die vollständige virtuelle Größe des VDI im Voraus zuzuweisen. Mit Thin Provisioning können Sie den benötigten Speicherplatz in einem gemeinsam genutzten Speicher-Array und damit Ihre Gesamtbetriebskosten (TCO) erheblich reduzieren.

Die Thin Provisioning für Shared Block Storage ist in folgenden Fällen von besonderem Interesse:

  • Sie wollen mehr Platzeffizienz. Bilder sind dünn und nicht dick zugeordnet.
  • Sie möchten die Anzahl der E/A -Vorgänge pro Sekunde auf Ihrem Speicher-Array reduzieren. Die GFS2 SR ist der erste SR-Typ, der Speicher-Lese-Caching auf Shared Block Storage unterstützt.
  • Sie verwenden ein gemeinsames Basis-Image für mehrere virtuelle Maschinen. Die Images einzelner VMs verbrauchen dann in der Regel noch weniger Speicherplatz.
  • Sie verwenden Snapshots. Jeder Schnappschuss ist ein Bild und jedes Bild ist jetzt spärlich.
  • Ihr Speicher unterstützt NFS nicht und unterstützt nur Blockspeicher. Wenn Ihr Speicher NFS unterstützt, empfehlen wir Ihnen, NFS anstelle von GFS2 zu verwenden.
  • Sie möchten VDIs erstellen, die größer als 2 TiB sind. Der GFS2 SR unterstützt VDIs mit einer Größe von bis zu 16 TiB.

Der freigegebene GFS2-Typ stellt Datenträger als Dateisystem dar, das auf einer iSCSI- oder HBA-LUN erstellt wurde. VDIs, die auf einem GFS2 SR gespeichert sind, werden im QCOW2-Bildformat gespeichert.

Um gemeinsam genutzten GFS2-Speicher verwenden zu können, muss der HASH-Ressourcenpool (0x2e68218) ein Clusterpool sein. Aktivieren Sie Clustering in Ihrem Pool, bevor Sie eine GFS2 SR erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Clustered Pools.

Stellen Sie sicher, dass Speicher-Multipathing zwischen Ihrem Cluster-Pool und Ihrem GFS2 SR eingerichtet ist. Weitere Informationen finden Sie unter Massenspeicher-Multipathing.

SRs vom Typ GFS2 können mit der xe-CLI oder HASH (0x2e6c8e8) erstellt und verwaltet werden.

Einschränkungen

Gemeinsamer GFS2-Speicher hat derzeit die folgenden Einschränkungen:

  • VM-Migration mit Speicherlivemigration wird für VMs, deren VDIs auf einem GFS2-SR befinden, nicht unterstützt.
  • Das FCoE-Protokoll wird von GFS2-SRs nicht unterstützt.
  • Trim/Unmap wird auf GFS2-SRs nicht unterstützt.
  • Leistungskennzahlen sind für GFS2-SRs und Festplatten auf diesen SRs nicht verfügbar.
  • Geänderte Blockverfolgung wird für VDIs, die auf GFS2-SRs gespeichert sind, nicht unterstützt.
  • Sie können VDIs, die größer als 2 TiB sind, nicht als VHD oder OVA/OVF exportieren. Sie können jedoch VMs mit VDIs größer als 2 TiB im XVA-Format exportieren.

Hinweis:

Vorgänge auf GFS2-SRs können hängen bleiben, wenn in Ihrem Clusternetzwerk ein IP-Adresskonflikt (mehrere Hosts mit derselben IP-Adresse) besteht, an dem mindestens ein Host mit aktiviertem Clustering beteiligt ist. In diesem Fall zäunen die Hosts nicht. Um dieses Problem zu beheben, lösen Sie den IP-Adresskonflikt.

Erstellen eines gemeinsam genutzten GFS2 über iSCSI-SR mithilfe des Software-iSCSI-Initiators

Sie können GFS2 über iSCSI-SRs mithilfe von XenCenter erstellen. Weitere Informationen finden SieSoftware-iSCSI-Speicherin der XenCenter-Produktdokumentation.

Alternativ können Sie die xe-CLI verwenden, um eine GFS2 über iSCSI-SR zu erstellen.

Gerätekonfigurationsparameter für GFS2-SRs:

Parametername Beschreibung Erforderlich?
provider Die Implementierung des Blockanbieters. In diesem Fall,iscsi. Ja
target Die IP-Adresse oder der Hostname des iSCSI-Filers, der hostet Ja
targetIQN Das IQN-Ziel des iSCSI-Filers, der die SR hostet Ja
SCSIid GerätesCSI-ID Ja

Die Werte, die für diese Parameter verwendet werden sollen, finden Sie mithilfe desxe sr-probe-ext Befehls.

xe sr-probe-ext type=<type> host-uuid=<host_uuid> device-config:=<config> sm-config:=<sm_config>
  1. Starten Sie mit dem folgenden Befehl:

    xe sr-probe-ext type=gfs2 device-config:provider=iscsi
    

    Die Ausgabe des Befehls fordert Sie auf, zusätzliche Parameter anzugeben und gibt in jedem Schritt eine Liste möglicher Werte an.

  2. Wiederholen Sie den Befehl und fügen Sie jedes Mal neue Parameter hinzu.

  3. Wenn die Befehlsausgabe mit beginntThe following SRs were found:, können Sie diedevice-configParameter verwenden, die Sie angegeben haben, um die SR beim Ausführen desxe sr-createBefehls zu suchen.

Um eine gemeinsam genutzte GFS2-SR für eine bestimmte LUN eines iSCSI-Ziels zu erstellen, führen Sie den folgenden Befehl auf einem Server in Ihrem Clusterpool aus:

xe sr-create type=gfs2 name-label="Example GFS2 SR" --shared \
   device-config:provider=iscsi device-config:targetIQN=target_iqns \
   device-config:target=portal_address device-config:SCSIid=scsci_id

Wenn das iSCSI-Ziel nicht erreichbar ist, während GFS2-Dateisysteme gemountet sind, können einige Hosts im Clusterpool umzäunt werden.

Weitere Informationen zum Arbeiten mit iSCSI-SRs finden Sie unterSoftware-iSCSI-Unterstützung.

Erstellen eines gemeinsam genutzten GFS2 über HBA SR

Sie können mithilfe von XenCenter GFS2 über HBA-SRs erstellen. Weitere Informationen finden SieHardware-HBA-Speicherin der XenCenter-Produktdokumentation.

Alternativ können Sie die xe-CLI verwenden, um eine GFS2 über HBA SR zu erstellen.

Gerätekonfigurationsparameter für GFS2-SRs:

Parametername Beschreibung Erforderlich?
provider Die Implementierung des Blockanbieters. In diesem Fall,hba. Ja
SCSIid GerätesCSI-ID Ja

Sie können die Werte für den SCSIID-Parameter mithilfe desxe sr-probe-ext Befehls ermitteln.

xe sr-probe-ext type=<type> host-uuid=<host_uuid> device-config:=<config> sm-config:=<sm_config>
  1. Starten Sie mit dem folgenden Befehl:

    xe sr-probe-ext type=gfs2 device-config:provider=hba
    

    Die Ausgabe des Befehls fordert Sie auf, zusätzliche Parameter anzugeben und gibt in jedem Schritt eine Liste möglicher Werte an.

  2. Wiederholen Sie den Befehl und fügen Sie jedes Mal neue Parameter hinzu.

  3. Wenn die Befehlsausgabe mit beginntThe following SRs were found:, können Sie diedevice-configParameter verwenden, die Sie angegeben haben, um die SR beim Ausführen desxe sr-createBefehls zu suchen.

Um eine gemeinsam genutzte GFS2-SR für eine bestimmte LUN eines HBA-Ziels zu erstellen, führen Sie den folgenden Befehl auf einem Server in Ihrem Clusterpool aus:

xe sr-create type=gfs2 name-label="Example GFS2 SR" --shared \
  device-config:provider=hba device-config:SCSIid=device_scsi_id

Weitere Informationen zum Arbeiten mit HBA-SRs finden Sie unterHardware-Hostbusadapter.

NFS und SMB

Freigaben auf NFS-Servern (die NFSv4 oder NFSv3 unterstützen) oder auf SMB-Servern (die SMB 3.0 unterstützen) können sofort als SR für virtuelle Laufwerke verwendet werden. VDIs werden nur im Microsoft VHD-Format gespeichert. Da diese SRs gemeinsam genutzt werden können, erlauben VDIs, die auf freigegebenen SRs gespeichert sind, Folgendes:

  • VMs, die auf allen HASH-Servern (0x2e68218) in einem Ressourcenpool gestartet werden sollen

  • VM-Migration zwischen HASH (0x2e68218) Servern in einem Ressourcenpool mithilfe von Live-Migration (ohne spürbare Ausfallzeiten)

Wichtig:

  • Die Unterstützung für SMB 3.0 beschränkt sich auf die Möglichkeit, eine Verbindung mit einer Freigabe über das 3.0-Protokoll herzustellen. Zusätzliche Funktionen wie Transparent Failover hängen von der Funktionsverfügbarkeit im Upstream-Linux-Kernel ab und werden in HASH (0x2c1a078) nicht unterstützt.
  • Für NFSv4AUTH_SYS wird nur der Authentifizierungstyp unterstützt.
  • SMB-Speicher ist für HASH (0x2c1a078) HASH (0x2e72eb8) -Kunden oder Kunden verfügbar, die über ihre Citrix Virtual Apps und Desktops Zugriff auf HASH (0x2c1a078) haben.

VDIs, die auf dateibasierten SRs gespeichert sind, werden dünn bereitgestellt. Die Image-Datei wird zugewiesen, wenn die VM Daten auf die Festplatte schreibt. Dieser Ansatz hat den erheblichen Vorteil, dass die VM-Imagedateien nur so viel Speicherplatz auf dem Speicher belegen, wie es erforderlich ist. Wenn beispielsweise ein 100-GB-VDI für eine VM zugewiesen ist und ein Betriebssystem installiert ist, gibt die VDI-Datei nur die Größe der Betriebssystemdaten an, die auf den Datenträger geschrieben wurden und nicht die gesamten 100 GB.

VHD-Dateien können ebenfalls verkettet werden, sodass zwei VDIs gemeinsame Daten gemeinsam nutzen können. In Fällen, in denen eine dateibasierte VM geklont wird, teilen die resultierenden VMs die gemeinsamen Daten auf der Festplatte zum Zeitpunkt des Klonens. Jede VM führt ihre eigenen Änderungen in einer isolierten Copy-on-Write-Version des VDI durch. Mit dieser Funktion können dateibasierte VMs schnell aus Vorlagen geklont werden, was eine sehr schnelle Bereitstellung und Bereitstellung neuer VMs erleichtert.

Hinweis:

Die maximal unterstützte Länge von VHD-Ketten beträgt 30.

Dateibasierte SRs und VHD-Implementierungen in HASH (0x2c1a078) gehen davon aus, dass sie die volle Kontrolle über das SR-Verzeichnis auf dem Dateiserver haben. Administratoren dürfen den Inhalt des SR-Verzeichnisses nicht ändern, da diese Aktion die Gefahr birgt, dass der Inhalt von VDIs beschädigt wird.

HASH (0x2c1a078) wurde für Speicher der Enterprise-Klasse optimiert, der nicht-flüchtigen RAM verwendet, um schnelle Quittungen von Schreibanforderungen bereitzustellen und gleichzeitig ein hohes Maß an Datenschutz vor Fehlern zu gewährleisten. HASH (0x2c1a078) wurde ausgiebig mit Network Appliance FAS2020 und FAS3210 Speicher getestet, unter Verwendung von Data OnTap 7.3 und 8.1

Achtung:

Da VDIs auf dateibasierten SRs als Thin Provisioned erstellt werden, müssen Administratoren sicherstellen, dass die dateibasierten SRs genügend Speicherplatz für alle erforderlichen VDIs haben. HASH-Server (0x2e68218) erzwingen nicht, dass der für VDIs auf dateibasierten SRs erforderliche Speicherplatz vorhanden ist.

Erstellen eines freigegebenen NFS SR (NFS)

Um eine NFS-SR zu erstellen, müssen Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse des NFS-Servers angeben. Sie können die SR für einen beliebigen gültigen Zielpfad erstellen. Verwenden Sie densr-probe Befehl, um eine Liste gültiger Zielpfade anzuzeigen, die vom Server exportiert werden.

In Szenarien, in denen HASH (0x2c1a078) mit Speicher am unteren Ende verwendet wird, wartet es vorsichtig darauf, dass alle Schreibvorgänge bestätigt werden, bevor Bestätigungen an VMs weitergegeben werden. Dieser Ansatz verursacht spürbare Leistungskosten und kann gelöst werden, indem der Speicher so eingestellt wird, dass der SR-Einhängepunkt als asynchroner Modus-Export angezeigt wird. Asynchrone Exporte bestätigen Schreibvorgänge, die sich nicht tatsächlich auf der Festplatte befinden. Berücksichtigen Sie die Risiken des Scheiterns in diesen Situationen sorgfältig.

Hinweis:

Der NFS-Server muss so konfiguriert sein, dass er den angegebenen Pfad auf alle Server im Pool exportiert. Wenn diese Konfiguration nicht ausgeführt wird, schlägt die Erstellung des SR und das Einstecken des PBD-Datensatzes fehl.

Die HASH (0x2c1a078) NFS-Implementierung verwendet standardmäßig TCP. Wenn Ihre Situation dies zulässt, können Sie die Implementierung so konfigurieren, dass UDP in Szenarien verwendet wird, in denen möglicherweise ein Leistungsvorteil besteht. Geben Sie für diese Konfiguration beim Erstellen eines SR dendevice-config Parameter anuseUDP=true .

Gerätekonfigurationsparameter für NFS-SRs:

Parametername Beschreibung Erforderlich?
server IP-Adresse oder Hostname des NFS-Servers Ja
serverpath Pfad, einschließlich des NFS-Einhängepunkts, zum NFS-Server, auf dem die SR gehostet wird Ja

Verwenden Sie beispielsweise den folgenden Befehl, um eine freigegebene NFS-SR auf192.168.1.10:/export1zu erstellen:

    xe sr-create content-type=user \
    name-label="shared NFS SR" shared=true \
    device-config:server=192.168.1.10 device-config:serverpath=/export1 type=nfs \
    nfsversion="3", "4"

Führen Sie den folgenden Befehl aus, um eine nicht freigegebene NFS-SR zu erstellen:

    xe sr-create host-uuid=host_uuid content-type=user \
    name-label="Non-shared NFS SR" \
    device-config:server=192.168.1.10 device-config:serverpath=/export1 type=nfs \
    nfsversion="3", "4"

Erstellen einer gemeinsam genutzten SMB-SR (SMB)

Um eine SMB-SR zu erstellen, geben Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse des SMB-Servers, den vollständigen Pfad der exportierten Freigabe und die entsprechenden Anmeldeinformationen an.

Hinweis:

SMB SR wurde mit Netzwerk-Appliance-Speicher unter OnTap 8.3 und Windows Server 2012 R2 getestet.

Gerätekonfigurationsparameter für SMB-SRs:

Parametername Beschreibung Erforderlich?
server Vollständiger Pfad zur Freigabe auf dem Server Ja
username Benutzerkonto mit RW-Zugriff zur Freigabe Optional
password Passwort für das Benutzerkonto Optional

Verwenden Sie beispielsweise den folgenden Befehl, um eine gemeinsam genutzte SMB-SR auf192.168.1.10:/share1zu erstellen:

    xe sr-create content-type=user \
    name-label="Example shared SMB SR" shared=true \
    device-config:server=//192.168.1.10/share1 \
    device-config:username=valid_username device-config:password=valid_password type=smb

Führen Sie den folgenden Befehl aus, um eine nicht gemeinsam genutzte SMB-SR zu erstellen:

    xe sr-create host-uuid=host_uuid content-type=user \
    name-label="Non-shared SMB SR" \
    device-config:server=//192.168.1.10/share1 \
    device-config:username=valid_username device-config:password=valid_password type=smb

Hinweis:

Wenn Sie densr-create Befehl ausführen, können Sie dasdevice-config:password_secret Argument verwenden, anstatt das Kennwort in der Befehlszeile anzugeben. Weitere Informationen finden Sie unter Geheimnisse.

LVM über Hardware HBA

Der LVM-über-Hardware-HBA-Typ stellt Festplatten als VHDs auf logischen Volumes innerhalb einer Volume-Gruppe dar, die auf einer HBA-LUN erstellt wurde, die beispielsweise hardwarebasierte iSCSI- oder FC-Unterstützung bereitstellt.

HASH-Server (0x2e68218) unterstützen Fibre-Channel-SANs über Emulex oder QLogic Hostbusadapter (HBAs). Die gesamte Fibre Channel-Konfiguration, die erforderlich ist, um dem Host eine Fibre Channel-LUN zur Verfügung zu stellen, muss manuell abgeschlossen werden. Diese Konfiguration umfasst Speichergeräte, Netzwerkgeräte und den HBA innerhalb des HASH-Servers (0x2e68218). Nachdem die gesamte FC-Konfiguration abgeschlossen ist, stellt der HBA dem Host ein SCSI-Gerät zur Verfügung, das von der FC-LUN unterstützt wird. Das SCSI-Gerät kann dann verwendet werden, um auf die FC-LUN zuzugreifen, als wäre es ein lokal angeschlossenes SCSI-Gerät.

Verwenden Sie densr-probe Befehl, um die auf dem Host vorhandenen LUN-gestützten SCSI-Geräte aufzulisten. Dieser Befehl erzwingt einen Scan nach neuen LUN-gestützten SCSI-Geräten. Der Pfadwert, dersr-probe für ein LUN-gestütztes SCSI-Gerät zurückgegeben wird, ist auf allen Hosts mit Zugriff auf die LUN konsistent. Daher muss dieser Wert beim Erstellen freigegebener SRs verwendet werden, auf die alle Hosts in einem Ressourcenpool zugreifen können.

Die gleichen Funktionen gelten für QLogic iSCSI-HBAs.

Weitere InformationenErstellen von Speicher-Repositorieszum Erstellen freigegebener HBA-basierter FC- und iSCSI-SRs finden Sie unter.

Hinweis:

Die HASH-Unterstützung (0x2c1a078) für Fibre Channel unterstützt keine direkte Zuordnung einer LUN zu einer VM. HBA-basierte LUNs müssen dem Host zugeordnet und für die Verwendung in einer SR angegeben werden. VDIs innerhalb des SR werden VMs als Standardblockgeräte zur Verfügung gestellt.