Citrix Hypervisor

Linux-VMs

Wenn Sie eine Linux-VM erstellen möchten, erstellen Sie die VM mithilfe einer Vorlage für das Betriebssystem, das Sie auf der VM ausführen möchten. Sie können eine Vorlage verwenden, die Citrix Hypervisor für Ihr Betriebssystem bereitstellt, oder eine, die Sie zuvor erstellt haben. Sie können die VM entweder über XenCenter oder über die CLI erstellen. Dieser Abschnitt konzentriert sich auf die Verwendung der CLI.

Hinweis:

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine VM mit einem neueren kleineren Update einer RHEL-Version zu erstellen, als für die Installation von Citrix Hypervisor unterstützt wird:

  • Installieren Sie von den neuesten unterstützten Medien
  • Verwenden Sie yum update, um die VM auf den neuesten Stand zu bringen

Dieser Prozess gilt auch für RHEL-Derivate wie CentOS und Oracle Linux.

Wir empfehlen, dass Sie die Citrix VM Tools für Linux sofort nach der Installation des Betriebssystems installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von Citrix VM Tools für Linux.

Die Übersicht zum Erstellen einer Linux-VM lautet wie folgt:

  1. Erstellen Sie die VM für Ihr Zielbetriebssystem mit XenCenter oder der CLI.

  2. Installieren Sie das Betriebssystem mithilfe des Installationsmediums des Anbieters.

  3. Installieren Sie die Citrix VM Tools für Linux (empfohlen).

  4. Konfigurieren Sie die richtige Zeit und Zeitzone auf der VM und VNC wie in einer normalen, nicht virtuellen Umgebung.

Citrix Hypervisor unterstützt die Installation vieler Linux-Distributionen als VMs.

Warnung:

Die Vorlage “ Andere Installationsmedien “ ist für fortgeschrittene Benutzer gedacht, die versuchen möchten, VMs mit nicht unterstützten Betriebssystemen zu installieren. Citrix Hypervisor wurde getestet, indem nur die unterstützten Distributionen und spezifischen Versionen ausgeführt werden, die von den standardmäßig bereitgestellten Vorlagen abgedeckt werden. Alle VMs, die mit der Vorlage “ Andere Installationsmedien “ installiert wurden, werden nicht unterstützt.

Informationen zu bestimmten Linux-Distributionen finden Sie unter Hinweise zur Installation für Linux-Distributionen

Unterstützte Linux-Distributionen

Eine Liste der unterstützten Linux-Distributionen finden Sie unter Unterstützung für Gastbetriebssysteme.

Andere Linux-Distributionen werden nicht unterstützt. Distributionen, die denselben Installationsmechanismus wie Red Hat Enterprise Linux verwenden (z. B. Fedora Core), können jedoch erfolgreich mit derselben Vorlage installiert werden.

Erstellen einer Linux-VM

Dieser Abschnitt zeigt das CLI-Verfahren zum Erstellen einer Linux-VM durch Installieren des Betriebssystems von einer physischen CD/DVD oder von einem über das Netzwerk zugänglichen ISO-Image.

  1. Erstellen Sie eine VM aus der entsprechenden Vorlage. Die UUID der VM wird zurückgegeben:

    xe vm-install template=template-name new-name-label=vm-name
    <!--NeedCopy-->
    
  2. Fügen Sie der neuen VM eine virtuelle CD-ROM hinzu:

    • Wenn Sie von einer CD oder DVD installieren, rufen Sie den Namen des physischen CD-Laufwerks auf dem Citrix Hypervisor-Server ab:

       xe cd-list
       <!--NeedCopy-->
      

      Das Ergebnis dieses Befehls gibt Ihnen etwas wie SCSI 0:0:0:0 für das Feld name-label.

      Verwenden Sie diesen Werteparameter als den Parameter für cd-name:

       xe vm-cd-add vm=vm_name cd-name="host_cd_drive_name_label" device=3
       <!--NeedCopy-->
      
    • Wenn Sie von einem für das Netzwerk zugänglichen ISO installieren, verwenden Sie den Namen des ISO aus der ISO-Bibliotheksbezeichnung als Wert für den Parameter cd-name:

       xe vm-cd-add vm=vm_name cd-name="iso_name.iso" device=3
       <!--NeedCopy-->
      
  3. Legen Sie die Installations-CD des Betriebssystems in das CD-Laufwerk des Citrix Hypervisor-Servers ein.

  4. Öffnen Sie eine Konsole für die VM mit XenCenter oder einem SSH-Terminal und befolgen Sie die Schritte, um die Betriebssysteminstallation durchzuführen.

  5. Starten Sie die VM. Es bootet direkt in das Betriebssystem-Installationsprogramm:

    xe vm-start uuid=UUID
    <!--NeedCopy-->
    
  6. Installieren Sie die Gastdienstprogramme und konfigurieren Sie die grafische Anzeige. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren der Citrix VM Tools für Linux.

Erstellen einer Linux-VM mithilfe von PXE-Boot

Sie können PXE-Boot verwenden, um das Betriebssystem Ihrer Linux-VM zu installieren. Dieser Ansatz kann nützlich sein, wenn Sie viele Linux-VMs erstellen müssen.

Um mithilfe von PXE-Boot zu installieren, richten Sie die folgenden Voraussetzungen in dem Netzwerk ein, in dem sich Ihre Linux-VMs befinden:

  • DHCP-Server, der konfiguriert ist, um alle PXE-Startinstallationsanforderungen an den TFTP-Server weiterzuleiten
  • TFTP-Server, der die Installationsdateien für das Linux-Betriebssystem hostet

Führen Sie beim Erstellen der Linux-VM die folgenden Befehle aus:

  1. Erstellen Sie eine VM aus der entsprechenden Vorlage. Die UUID der VM wird zurückgegeben:

    xe vm-install template=template-name new-name-label=vm-name
    <!--NeedCopy-->
    
  2. Legen Sie die Startreihenfolge fest, um von dem Datenträger und dann vom Netzwerk zu booten:

    xe vm-param-set uuid=<UUID> HVM-boot-params:order=cn
    <!--NeedCopy-->
    
  3. Starten Sie die VM, um mit der PXE-Startinstallation zu beginnen:

    xe vm-start uuid=<UUID>
    <!--NeedCopy-->
    
  4. Installieren Sie die Gastdienstprogramme und konfigurieren Sie die grafische Anzeige. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren der Citrix VM Tools für Linux.

Weitere Informationen zur Verwendung von PXE-Boot zur Installation von Linux-Betriebssystemen finden Sie in der Betriebssystemdokumentation:

Installieren von Citrix VM Tools für Linux

Obwohl alle unterstützten Linux-Distributionen nativ paravirtualisiert sind (und keine speziellen Treiber für die volle Leistung benötigen), bieten Citrix VM Tools für Linux einen Gastagenten. Dieser Gastagent stellt dem Host zusätzliche Informationen über die VM zur Verfügung. Installieren Sie den Gastagenten auf jeder Linux-VM, um Dynamic Memory Control (DMC) zu aktivieren.

Es ist wichtig, den Linux-Gastagenten auf dem neuesten Stand zu halten, während Sie Ihren Citrix Hypervisor-Server aktualisieren. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren von Linux-Kerneln und Gastdienstprogrammen.

Hinweis:

Stellen Sie vor der Installation des Gastagenten auf einem SUSE Linux Enterprise Desktop- oder Server 15-Gast sicher, dass dieser auf dem Gast installiert insserv-compat-0.1-2.15.noarch.rpm ist.

So installieren Sie die Citrix VM Tools für Linux:

  1. Laden Sie die Datei Citrix VM Tools für Linux von der Citrix Hypervisor Downloadseite herunter.

  2. Kopieren Sie die Datei LinuxGuestTools-xxx.tar.gz auf Ihre Linux-VM oder auf ein freigegebenes Laufwerk, auf das die Linux-VM zugreifen kann.

  3. Entpacken Sie den Inhalt der TAR-Datei: tar -xzf LinuxGuestTools-xxx.tar.gz

  4. Führen Sie das Installationsskript als Root-Benutzer aus:

    /<extract-directory>/install.sh
    <!--NeedCopy-->
    
  5. Wenn der Kernel aktualisiert wurde oder die VM von einer früheren Version aktualisiert wurde, starten Sie die VM jetzt neu.

Hinweise zur Installation von Linux-Distributionen

In diesem Abschnitt werden herstellerspezifische Konfigurationsinformationen aufgeführt, die vor dem Erstellen der angegebenen Linux-VMs zu berücksichtigen sind.

Ausführlichere Versionshinweise zu allen Distributionen finden Sie unter Linux VM Release Notes.

RedHat Enterprise Linux* 7 (32-/64-bit)

Die neue Vorlage für diese Gäste legt 2 GB RAM fest. Diese Menge an RAM ist eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Installation von Version 7.4 und höher. Für v7.0 - v7.3 gibt die Vorlage 2 GB RAM an, aber wie bei früheren Versionen von Citrix Hypervisor ist 1 GB RAM ausreichend.

Hinweis:

Diese Informationen gelten sowohl für RedHat- als auch für RedHat-Derivate.

Apt-Repositorys (Debian)

Für seltene oder einmalige Installationen ist es sinnvoll, direkt einen Debian-Spiegel zu verwenden. Wenn Sie jedoch mehrere VM-Installationen durchführen möchten, empfehlen wir Ihnen, einen Caching-Proxy oder einen lokalen Spiegel zu verwenden. Eines der folgenden Tools kann in einer VM installiert werden.

  • Apt-cacher: Eine Implementierung eines Proxyservers, der einen lokalen Cache von Paketen führt
  • debmirror: Ein Tool, das einen Teil- oder Vollspiegel eines Debian-Repositorys erstellt

Vorbereitung zum Klonen einer Linux-VM

Wenn Sie eine VM oder einen Computer klonen, werden die für diesen Computer eindeutigen Attribute normalerweise in Ihren Umgebungen dupliziert, sofern Sie das geklonte Image nicht verallgemeinern. Einige der eindeutigen Attribute, die beim Klonen dupliziert werden, sind die IP-Adresse, SID oder MAC-Adresse.

Infolgedessen ändert Citrix Hypervisor automatisch einige virtuelle Hardwareparameter, wenn Sie eine Linux-VM klonen. Wenn Sie die VM mit XenCenter kopieren, ändert XenCenter automatisch die MAC-Adresse und die IP-Adresse für Sie. Wenn diese Schnittstellen in Ihrer Umgebung dynamisch konfiguriert sind, müssen Sie die geklonte VM möglicherweise nicht ändern. Wenn die Schnittstellen jedoch statisch konfiguriert sind, müssen Sie möglicherweise ihre Netzwerkkonfigurationen ändern.

Die VM muss möglicherweise angepasst werden, um auf diese Änderungen aufmerksam gemacht zu werden. Anweisungen für bestimmte unterstützte Linux-Distributionen finden Sie unter Versionshinweise zu Linux VM.

Maschinenname

Eine geklonte VM ist ein weiterer Computer, und wie jeder neue Computer in einem Netzwerk muss er einen eindeutigen Namen innerhalb der Netzwerkdomäne haben.

IP-Adresse

Eine geklonte VM muss eine eindeutige IP-Adresse innerhalb der Netzwerkdomäne haben, zu der sie gehört. Im Allgemeinen ist diese Anforderung kein Problem, wenn DHCP zum Zuweisen von Adressen verwendet wird. Wenn die VM startet, weist der DHCP-Server ihr eine IP-Adresse zu. Wenn die geklonte VM eine statische IP-Adresse hatte, muss dem Klon vor dem Booten eine unbenutzte IP-Adresse zugewiesen werden.

MAC-Adresse

Es gibt zwei Situationen, in denen wir empfehlen, die MAC-Adressregeln vor dem Klonen zu deaktivieren:

  1. In einigen Linux-Distributionen wird die MAC-Adresse für die virtuelle Netzwerkschnittstelle einer geklonten VM in den Netzwerkkonfigurationsdateien aufgezeichnet. Wenn Sie jedoch eine VM klonen, weist XenCenter der neuen geklonten VM eine andere MAC-Adresse zu. Wenn die neue VM zum ersten Mal gestartet wird, erkennt das Netzwerk daher die neue VM und wird nicht automatisch hochgefahren.

  2. Einige Linux-Distributionen verwenden udev-Regeln, um sich die MAC-Adresse jeder Netzwerkschnittstelle zu merken und einen Namen für diese Schnittstelle beizubehalten. Dieses Verhalten ist dafür gedacht, dass dieselbe physische Netzwerkkarte immer derselben ethn-Schnittstelle zugeordnet wird, was bei austauschbaren NICs (wie Laptops) nützlich ist. Dieses Verhalten ist jedoch im Zusammenhang mit virtuellen Rechnern problematisch.

    Betrachten Sie beispielsweise das Verhalten im folgenden Fall:

    1.  Configure two virtual NICs when installing a VM
    1.  Shut down the VM
    1.  Remove the first NIC
    

    Wenn die VM neu gestartet wird, zeigt XenCenter nur eine Netzwerkkarte an, ruft sie jedoch auf eth0. In der Zwischenzeit zwingt die VM absichtlich diese Netzwerkkarte eth1. Das Ergebnis ist, dass das Networking nicht funktioniert.

Deaktivieren Sie für VMs, die persistente Namen verwenden, diese Regeln vor dem Klonen. Wenn Sie keine persistenten Namen ausschalten möchten, müssen Sie das Netzwerk innerhalb der VM neu konfigurieren (auf die übliche Weise). Die in XenCenter angezeigten Informationen stimmen jedoch nicht mit den Adressen in Ihrem Netzwerk überein.

Aktualisieren Sie Linux-Kernel und Gastdienstprogramme

Die Linux-Gastdienstprogramme können aktualisiert werden, indem das install.sh-Skript von den Citrix VM Tools für Linux erneut ausgeführt wird (siehe Installieren der Citrix VM Tools für Linux).

Für yum-fähige Distributionen, CentOS und RHEL, installiert xe-guest-utilities eine yum-Konfigurationsdatei, damit nachfolgende Aktualisierungen mit yum auf standardmäßige Weise durchgeführt werden können.

Für Debian wird /etc/apt/sources.list standardmäßig aufgefüllt, um Aktualisierungen mit APT zu ermöglichen.

Beim Upgrade empfehlen wir, dass Sie install.sh immer noch einmal ausführen. Dieses Skript ermittelt automatisch, ob Ihre VM irgendwelche Updates benötigt und installiert, falls erforderlich.

Upgrade von PV zu HVM-Gästen

Um vorhandene, nicht unterstützte PV Linux-Gäste auf unterstützte Versionen zu aktualisieren, die im HVM-Modus arbeiten, führen Sie ein Gast-Upgrade durch. Zu diesem Zeitpunkt läuft der aktualisierte Gast nur im PV-Modus - was nicht unterstützt wird und bekannte Probleme aufweist. Führen Sie das folgende Skript aus, um den neu aktualisierten Gast in den unterstützten HVM-Modus zu konvertieren.

Öffnen Sie auf dem Citrix Hypervisor-Server eine lokale Shell, melden Sie sich als root an und geben Sie den folgenden Befehl ein:

/opt/xensource/bin/pv2hvm vm_name
<!--NeedCopy-->

Oder

/opt/xensource/bin/pv2hvm vm_uuid
<!--NeedCopy-->

Starten Sie die VM neu, um den Vorgang abzuschließen.

Versionshinweise zu Linux

Die meisten modernen Linux-Distributionen unterstützen die Xen-Paravirtualisierung direkt, haben jedoch unterschiedliche Installationsmechanismen und einige Kernel-Einschränkungen.

Unterstützung für grafische RHEL-Installationen

Um das grafische Installationsprogramm zu verwenden, führen Sie in XenCenter den Assistenten für neue VM durch. Fügen Sie auf der Seite Installationsmedien im Abschnitt Erweiterte Betriebssystemstartparameter den Listenparametern vnc hinzu:

graphical utf8 vnc
<!--NeedCopy-->

![A screenshot of the New VM wizard. Auf der Seite Installationsmedien wird der Wert graphical utf8 vnc in das Feld “Erweiterte Betriebssystemstartparameter” eingegeben](/en-us/citrix-hypervisor/media/rhel-graphical-network-install.png).

Sie werden aufgefordert, die Netzwerkkonfiguration für die neue VM anzugeben, um die VNC-Kommunikation zu ermöglichen. Arbeiten Sie den Rest des Assistenten für neue VM durch. Wenn der Assistent abgeschlossen ist, wählen Sie in der Infrastrukturansicht die VM aus und klicken Sie auf Konsole, um eine Konsolensitzung der VM anzuzeigen. An dieser Stelle wird das Standardinstallationsprogramm verwendet. Die VM-Installation beginnt zunächst im Textmodus und fordert möglicherweise die Netzwerkkonfiguration an. Nach der Bereitstellung wird die Schaltfläche Zur grafischen Konsole wechseln in der oberen rechten Ecke des XenCenter-Fensters angezeigt.

Red Hat Enterprise Linux 7

Nach der Migration oder dem Aussetzen der VM frieren RHEL 7-Gäste möglicherweise während der Fortsetzung ein. Weitere Informationen finden Sie in RedHat Ausgabe 1141249.

CentOS 7

Eine Liste der CentOS 7-Versionshinweise finden Sie unter Red Hat Enterprise Linux 7.

Oracle Linux 7

Eine Liste der Versionshinweise zu Oracle Linux 7 finden Sie unter Red Hat Enterprise Linux 7.

Wissenschaftliches Linux 7

Eine Liste der Versionshinweise zu Scientific Linux 7 finden Sie unter Red Hat Enterprise Linux 7.

Debian 10

Wenn Sie Debian 10 (Buster) über PXE-Netzwerkstarts installieren, fügen Sie den Bootparametern nicht console=tty0 hinzu. Dieser Parameter kann zu Problemen beim Installationsvorgang führen. Verwenden Sie nur console=hvc0 in den Bootparametern. Weitere Informationen finden Sie in den Debian-Ausgaben 944106 und 944125.

SUSE Linux Enterprise 12

Bereiten Sie einen SLES-Gast für das Klonen vor

Hinweis:

Bevor Sie einen SLES-Gast für das Klonen vorbereiten, müssen Sie die udev-Konfiguration für Netzwerkgeräte wie folgt löschen:

cat< /dev/null > /etc/udev/rules.d/30-net_persistent_names.rules

So bereiten Sie einen SLES-Gast auf das Klonen vor:

  1. Öffne die Datei /etc/sysconfig/network/config

  2. Bearbeiten Sie die Zeile mit der Aufschrift:

    FORCE_PERSISTENT_NAMES=yes
    <!--NeedCopy-->
    

    Vorgang

    FORCE_PERSISTENT_NAMES=no
    <!--NeedCopy-->
    
  3. Speichern Sie die Änderungen und starten Sie die VM neu.

Weitere Informationen finden Sie unter Vorbereiten des Klonens einer Linux-VM.

Ubuntu 18.04

Ubuntu 18.04 bietet die folgenden Kerneltypen:

  • Der General Availability (GA) -Kernel, der bei Point-Releases nicht aktualisiert wird
  • Der Hardware Enablement (HWE) -Kernel, der bei Point-Releases aktualisiert wird

Einige Nebenversionen von Ubuntu 18.04 (zum Beispiel 18.04.2 und 18.04.3) verwenden standardmäßig einen HWE-Kernel, bei dem beim Ausführen der grafischen Konsole Probleme auftreten können. Um diese Probleme zu umgehen, können Sie diese Nebenversionen von Ubuntu 18.04 mit dem GA-Kernel ausführen oder einige der Grafikeinstellungen ändern. Weitere Informationen finden Sie unter CTX265663 - Ubuntu 18.04.2 VMs können auf Citrix Hypervisor nicht gestartetwerden.