Citrix Hypervisor

Windows-VMs

Die Installation von Windows-VMs auf dem Citrix Hypervisor-Server erfordert Unterstützung der Hardwarevirtualisierung (Intel VT oder AMD-V).

Grundlegendes Verfahren zum Erstellen einer Windows-VM

Das Installieren eines Windows auf einer VM umfasst die folgenden Schritte:

  1. Auswahl der entsprechenden Windows-Vorlage

  2. Auswahl des entsprechenden Startmodus

  3. Installieren des Windows-Betriebssystems

  4. Installieren der Citrix VM Tools für Windows (I/O-Treiber und Management Agent)

Warnung:

Windows-VMs werden nur unterstützt, wenn auf den VMs die Citrix VM Tools für Windows installiert sind.

Windows VM-Vorlagen

Windows-Betriebssysteme werden auf VMs installiert, indem eine entsprechende Vorlage mit XenCenter oder der xe-CLI geklont und anschließend das Betriebssystem installiert wird. In den Vorlagen für einzelne Gäste sind vordefinierte Plattformflags gesetzt, die die Konfiguration der virtuellen Hardware definieren. Beispielsweise werden alle Windows-VMs mit aktiviertem ACPI-Hardware-Abstraktionslayer-Modus (HAL) installiert. Wenn Sie später eine dieser VMs so ändern, dass sie über mehrere virtuelle CPUs verfügt, schaltet Windows die HAL automatisch in den Multiprozessormodus um.

Die verfügbaren Windows-Vorlagen sind in der folgenden Tabelle aufgeführt:

Vorlagenname Unterstützte Startmodi Beschreibung
Windows 10 (32 Bit) BIOS Wird zur Installation von Windows 10 verwendet
Windows 10 (64-Bit) BIOS, UEFI, UEFI-Sicherer Start Wird zur Installation von Windows 10 (64 Bit) verwendet
Windows Server 2012 R2 (64 Bit) BIOS Wird zur Installation von Windows Server 2012 R2 (64 Bit) verwendet
Windows Server 2016 (64-Bit) BIOS, UEFI, UEFI-Sicherer Start Wird zur Installation von Windows Server 2016 oder Windows Server Core 2016 (64 Bit) verwendet
Windows Server 2019 (64-Bit) BIOS, UEFI, UEFI-Sicherer Start Wird zur Installation von Windows Server 2019 oder Windows Server Core 2019 (64 Bit) verwendet
Windows Server 2022 (64 Bit) BIOS, UEFI, UEFI-Sicherer Start Wird zur Installation von Windows Server 2022 oder Windows Server Core 2022 (64 Bit) verwendet

Anhängen einer ISO-Image-Bibliothek

Das Windows-Betriebssystem kann entweder von einer Installations-CD in einem physischen CD-ROM-Laufwerk auf dem Citrix Hypervisor-Server oder von einem ISO-Image installiert werden. Informationen dazu, wie Sie ein ISO-Image von einer Windows-Installations-CD erstellen und zur Verwendung bereitstellen, finden Sie unter Erstellen von ISO-Images .

UEFI-Gaststart und Secure Boot

Mit Citrix Hypervisor können neuere Versionen von Windows-Gastbetriebssystemen im UEFI-Modus gestartet werden. Ein Start im UEFI-Modus verbessert die Interaktion mit der Hardware und beschleunigt damit den Start von Windows-VMs.

Für diese Windows-Betriebssysteme unterstützt Citrix Hypervisor auch Windows Secure Boot. Secure Boot verhindert, dass unsignierte, falsch signierte oder modifizierte Binärdateien während des Startvorgangs ausgeführt werden. Auf einer UEFI-fähigen VM, die Secure Boot erzwingt, müssen alle Treiber signiert sein. Diese Anforderung kann den Einsatzbereich der VM einschränken, bietet jedoch die Sicherheit, unsignierte/geänderte Treiber zu blockieren. Wenn Sie einen unsignierten Treiber verwenden, schlägt der sichere Start fehl und in XenCenter wird eine Warnung angezeigt.

Secure Boot reduziert auch das Risiko, dass Malware im Gast die Startdateien manipulieren oder während des Startvorgangs ausgeführt werden kann.

Hinweis:

UEFI-Gaststart wurde als experimentelle Funktion in Citrix Hypervisor 8.0 bereitgestellt. UEFI-fähige VMs, die in Citrix Hypervisor 8.0 erstellt wurden, werden in Citrix Hypervisor 8.2 nicht unterstützt. Löschen Sie diese VMs und erstellen Sie neue mit Citrix Hypervisor 8.2.

Citrix Hypervisor unterstützt UEFI-Start und sicheren Start auf neu erstellten VMs unter Windows 10 (64 Bit), Windows Server 2016 (64 Bit), Windows Server 2019 (64 Bit) und Windows Server 2022 (64 Bit). Sie müssen den Startmodus angeben, wenn Sie eine VM erstellen. Es ist nicht möglich, den Startmodus einer VM zwischen BIOS und UEFI (oder UEFI Secure Boot) zu ändern, nachdem die VM zum ersten Mal gestartet wurde. Sie können den Startmodus jedoch jederzeit zwischen UEFI und UEFI Secure Boot ändern.

Beachten Sie Folgendes, wenn Sie UEFI-Boot auf VMs aktivieren:

  • Stellen Sie sicher, dass die UEFI-fähige VM über mindestens zwei vCPUs verfügt.
  • Sie können eine UEFI-fähige VM, die auf Citrix Hypervisor erstellt wurde, als OVA-, OVF- oder XVA-Datei importieren oder exportieren. Das Importieren einer UEFI-fähigen VM aus OVA- oder OVF-Paketen, die auf anderen Hypervisoren erstellt wurden, wird nicht unterstützt
  • Um den PVS-Accelerator mit UEFI-fähigen VMs zu verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie Citrix Provisioning 1906 oder höher verwenden.
  • Verwenden Sie das UEFI-Einstellungsmenü, um die Bildschirmauflösung der XenCenter Konsole zu ändern. Ausführliche Anweisungen finden Sie unter Fehlerbehebung.

Beachten Sie Folgendes, wenn Sie UEFI Secure Boot auf VMs aktivieren:

  • Der Citrix Hypervisor-Server muss im UEFI-Modus gebootet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Netzwerk-Boot-Installationen
  • Ihr Ressourcenpool oder Standalone-Server muss Zugriff auf Secure Boot-Zertifikate haben.

    Nur ein Citrix Hypervisor-Server im Pool benötigt Zugriff auf die Zertifikate. Wenn ein Server einem Pool beitritt, werden die Zertifikate auf diesem Server anderen Servern im Pool zur Verfügung gestellt.

Hinweis

UEFI-fähige VMs verwenden NVME und E1000 für emulierte Geräte. In den Emulationsinformationen werden diese Werte erst angezeigt, nachdem Sie Citrix VM Tools für Windows auf der VM installiert haben. UEFI-fähige VMs haben auch nur 2 Netzwerkkarten, bis Sie Citrix VM Tools für Windows installiert haben.

UEFI-Boot oder UEFI Secure Boot aktivieren

Sie können XenCenter oder die xe CLI verwenden, um UEFI-Boot oder UEFI Secure Boot für Ihre VM zu aktivieren.

Informationen zum Erstellen einer UEFI-fähigen VM in XenCenter finden Sie unter Erstellen einer VM mithilfe von XenCenter.

Verwenden der xe CLI zum Aktivieren von UEFI-Boot oder UEFI Secure Boot

Wenn Sie eine VM erstellen, führen Sie den folgenden Befehl aus, bevor Sie die VM zum ersten Mal starten:

    xe vm-param-set uuid=<UUID> HVM-boot-params:firmware=<MODE>
    xe vm-param-set uuid=<UUID> platform:secureboot=<OPTION>
<!--NeedCopy-->

Wobei, UUID die UUID der VM ist, MODE entweder BIOS oder uefi und OPTION ist entweder “wahr” oder “falsch”. Wenn Sie den Modus nicht angeben, wird für diese Option standardmäßig uefi eingestellt, wenn Ihr VM-Betriebssystem dies unterstützt. Andernfalls ist der Standardmodus BIOS. Wenn Sie die secureboot-Option nicht angeben, wird standardmäßig “auto” verwendet. Bei UEFI-fähigen VMs, die auf einem Citrix Hypervisor-Server erstellt wurden, der im UEFI-Modus gestartet wird und über Secure Boot-Zertifikate verfügt, besteht das automatische Verhalten darin, Secure Boot für die VM zu aktivieren. Andernfalls ist Secure Boot nicht aktiviert.

Führen Sie den folgenden Befehl aus, um eine UEFI-fähige VM aus einer mit Citrix Hypervisor gelieferten Vorlage zu erstellen:

    UUID=$(xe vm-clone name-label='Windows 10 (64-bit)' new-name-label='Windows 10 (64-bit)(UEFI)')
    xe template-param-set uuid=<UUID> HVM-boot-params:firmware=<MODE> platform:secureboot=<OPTION>
<!--NeedCopy-->

Führen Sie diesen Befehl nicht für Vorlagen aus, auf denen etwas installiert ist, oder für Vorlagen, die Sie aus einem Snapshot erstellt haben. Der Startmodus dieser Snapshots kann nicht geändert werden, und wenn Sie versuchen, den Startmodus zu ändern, startet die VM nicht.

Wenn Sie die UEFI-fähige VM zum ersten Mal starten, werden Sie auf der VM-Konsole aufgefordert, eine beliebige Taste zu drücken, um die Windows-Installation zu starten. Wenn Sie die Windows-Installation nicht starten, wechselt die VM-Konsole zur UEFI-Shell.

Um den Installationsvorgang neu zu starten, geben Sie in der UEFI-Konsole die folgenden Befehle ein.

EFI:
EFI\BOOT\BOOTX64

Wenn der Installationsvorgang neu gestartet wird, achten Sie in der VM-Konsole auf die Installationsaufforderung. Wenn die Eingabeaufforderung erscheint, drücken Sie eine beliebige Taste.

Deaktivierung des sicheren Starts

Möglicherweise möchten Sie Secure Boot gelegentlich deaktivieren. Beispielsweise kann das Windows-Debugging nicht auf einer VM aktiviert werden, die sich im Secure Boot-Benutzermodus befindet. Um Secure Boot zu deaktivieren, ändern Sie die VM in den Secure Boot-Einrichtungsmodus. Führen Sie auf Ihrem Citrix Hypervisor-Server den folgenden Befehl aus:

varstore-sb-state <VM_UUID> setup

Kinderklavier

UEFI-fähige VMs werden mit einer PK aus einem kurzlebigen privaten Schlüssel, dem Microsoft KEK, dem Microsoft Windows Production PCA und Microsoft-Schlüsseln von Drittanbietern bereitgestellt. Die VMs erhalten außerdem eine aktuelle Sperrliste aus dem UEFI-Forum. Diese Konfiguration ermöglicht es Windows-VMs, mit aktiviertem Secure Boot zu starten und automatische Aktualisierungen der Schlüssel und der Sperrliste von Microsoft zu erhalten.

Problembehandlung bei Ihren UEFI- und UEFI Secure Boot-VMs

Informationen zur Problembehandlung Ihrer UEFI- oder UEFI-Secure Boot-VMs finden Sie unter Beheben von UEFI- und Secure Boot-Problemen auf Windows-VMs.

Erstellen einer VM mit XenCenter

So erstellen Sie eine Windows VM:

  1. Klicken Sie auf der XenCenter -Symbolleiste auf die Schaltfläche Neue VM, um den Assistenten für neue VM zu öffnen.

    Mit dem Assistenten für neue VM können Sie die neue VM konfigurieren und verschiedene Parameter für CPU-, Speicher- und Netzwerkressourcen anpassen.

  2. Wählen Sie eine VM-Vorlage und klicken Sie auf Weiter.

    Jede Vorlage enthält die Setup-Informationen, die erforderlich sind, um eine VM mit einem bestimmten Gastbetriebssystem (OS) und mit optimalem Speicher zu erstellen. Diese Liste spiegelt die Vorlagen wider, die Citrix Hypervisor derzeit unterstützt.

    Hinweis:

    Wenn das Betriebssystem, das Sie auf Ihrer VM installieren, nur mit der Originalhardware kompatibel ist, aktivieren Sie das Kästchen Host-BIOS-Zeichenfolgen auf VM kopieren . Sie könnten diese Option beispielsweise für eine Betriebssystem-Installations-CD verwenden, die mit einem bestimmten Computer verpackt wurde.

    Nachdem Sie eine VM zum ersten Mal gestartet haben, können Sie ihre BIOS-Zeichenfolgen nicht ändern. Stellen Sie sicher, dass die BIOS-Zeichenfolgen korrekt sind, bevor Sie die VM zum ersten Mal starten.

    Informationen zum Kopieren von BIOS-Zeichenfolgen mithilfe der CLI finden Sie unter Installieren von HVM-VMs von Reseller Option Kit-Medien (BIOS-gesperrt). Die Option zum Festlegen benutzerdefinierter BIOS-Zeichenfolgen ist für HVM-VMs nicht verfügbar.

  3. Geben Sie einen Namen und eine optionale Beschreibung für die neue VM ein.

  4. Wählen Sie die Quelle der Betriebssystemmedien aus, die auf der neuen VM installiert werden sollen.

    Die Installation von einer CD/DVD ist die einfachste Option für den Einstieg.

    1. Wählen Sie die Standardoption für die Installationsquelle (DVD-Laufwerk)
    2. Legen Sie den Datenträger in das DVD-Laufwerk des Citrix Hypervisor-Servers ein

    Mit Citrix Hypervisor können Sie auch Betriebssysteminstallationsmedien aus einer Reihe von Quellen abrufen, einschließlich einer bereits vorhandenen ISO-Bibliothek. Ein ISO-Image ist eine Datei, die alle Informationen enthält, die eine optische Disc (CD, DVD usw.) enthalten würde. In diesem Fall würde ein ISO-Image dieselben Betriebssystemdaten wie eine Windows-Installations-CD enthalten.

    Um eine bereits vorhandene ISO-Bibliothek anzuhängen, klicken Sie auf Neue ISO-Bibliothek und geben Sie den Speicherort und den Typ der ISO-Bibliothek an. Sie können dann das spezifische ISO-Medium des Betriebssystems aus der Liste auswählen.

  5. Wählen Sie einen Startmodus für die VM. Standardmäßig wählt XenCenter den sichersten Startmodus aus, der für die Version des VM-Betriebssystems verfügbar ist.

    Hinweis:

    • Die UEFI-Boot - und UEFI-Secure-Bootoptionen werden abgeblendet angezeigt, wenn die von Ihnen gewählte VM-Vorlage den UEFI-Start nicht unterstützt.
    • Sie können den Startmodus nicht ändern, nachdem Sie die VM zum ersten Mal gestartet haben.
  6. Wählen Sie einen Homeserver für die VM aus.

    Ein Homeserver ist der Server, der die Ressourcen für eine VM in einem Pool bereitstellt. Wenn Sie einen Heimserver für eine VM nominieren, versucht Citrix Hypervisor, die VM auf diesem Server zu starten. Wenn diese Aktion nicht möglich ist, wird automatisch ein alternativer Server innerhalb desselben Pools ausgewählt. Um einen Home-Server auszuwählen, klicken Sie auf VM auf diesem Server platzieren und wählen Sie einen Server aus der Liste aus.

    Hinweise:

    • In WLB-fähigen Pools wird der nominierte Homeserver nicht zum Starten, Neustarten, Fortsetzen oder Migrieren der VM verwendet. Stattdessen nominiert Workload Balancing den besten Server für die VM, indem es die Metriken des Citrix Hypervisor Ressourcenpools analysiert und Optimierungen empfiehlt.
    • Wenn einer VM eine oder mehrere virtuelle GPUs zugewiesen sind, wird die Nominierung des Heimservers nicht wirksam. Stattdessen basiert die Server-Nominierung auf der vom Benutzer festgelegten virtuellen GPU-Platzierungsrichtlinie.

    Wenn Sie keinen Home-Server nominieren möchten, klicken Sie auf Dieser VM keinen Home-Server zuweisen. Die VM wird auf jedem Server mit den erforderlichen Ressourcen gestartet.

    Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter.

  7. Weisen Sie Prozessor- und Speicherressourcen für die VM zu. Für eine Windows 10-VM ist der Standardwert 1 virtuelle CPU und 2.048 MB RAM. Sie können auch die Standardeinstellungen ändern. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter.

  8. Weisen Sie eine virtuelle GPU zu. Der Assistent für neue VM fordert Sie auf, der VM eine dedizierte GPU oder einen oder mehrere virtuelle GPUs zuzuweisen. Mit dieser Option kann die VM die Rechenleistung der GPU nutzen. Mit dieser Funktion haben Sie eine bessere Unterstützung für professionelle High-End-3D-Grafikanwendungen wie CAD/CAM, GIS und medizinische Bildgebungsanwendungen.

  9. Weisen Sie Speicher für die neue VM zu und konfigurieren Sie ihn.

    Klicken Sie auf Weiter, um die Standardzuweisung (24 GB) und Konfiguration auszuwählen, oder Sie möchten möglicherweise die folgende zusätzliche Konfiguration durchführen:

    • Ändern Sie den Namen, die Beschreibung oder die Größe Ihres virtuellen Laufwerks, indem Sie auf Eigenschaftenklicken.
    • Fügen Sie einen neuen virtuellen Datenträger hinzu, indem Sie Hinzufügenauswählen.
  10. Konfigurieren Sie das Netzwerk auf der neuen VM.

    Klicken Sie auf Weiter, um die Standard-Netzwerkkarte und -konfigurationen auszuwählen, einschließlich einer automatisch erstellten eindeutigen MAC-Adresse für jede Netzwerkkarte. Alternativ möchten Sie möglicherweise die folgende zusätzliche Konfiguration vornehmen:

    • Ändern Sie das physische Netzwerk, die MAC-Adresse oder die Quality of Service (QoS) -Priorität des virtuellen Datenträgers, indem Sie auf Eigenschaftenklicken.
    • Fügen Sie eine neue virtuelle Netzwerkkarte hinzu, indem Sie Hinzufügenauswählen
  11. Überprüfen Sie die Einstellungen, und klicken Sie dann auf Jetzt erstellen, um die VM zu erstellen und zur Registerkarte Suchen zurückzukehren.

    Ein Symbol für Ihre neue VM wird unter dem Host im Bereich Ressourcen angezeigt.

    Wählen Sie im Bereich Ressourcen die VM aus, und klicken Sie dann auf die Registerkarte Konsole, um die VM-Konsole anzuzeigen.

  12. Folgen Sie den Installationsbildschirmen des Betriebssystems und treffen Sie Ihre Auswahl.

  13. Installieren Sie nach Abschluss der Betriebssysteminstallation und dem Neustart der VM die Citrix VM Tools für Windows.

Installieren von Citrix VM Tools für Windows

Citrix VM Tools für Windows bieten Hochleistungs-E/A-Dienste ohne den Aufwand herkömmlicher Geräteemulation. Citrix VM Tools für Windows bestehen aus I/O-Treibern (auch bekannt als paravirtualisierte Treiber oder PV-Treiber) und dem Management Agent. Citrix VM Tools für Windows müssen auf jeder Windows-VM installiert sein, damit die VM über eine vollständig unterstützte Konfiguration verfügt. Eine VM funktioniert ohne sie, aber die Leistung wird erheblich beeinträchtigt.

Die Version der Citrix VM Tools for Windows wird unabhängig von der Version von Citrix Hypervisor aktualisiert. Stellen Sie sicher, dass Ihre Citrix VM Tools for Windows regelmäßig auf die neueste Version aktualisiert werden, sowohl in Ihren VMs als auch in allen Vorlagen, die Sie zum Erstellen Ihrer VMs verwenden. Weitere Informationen zur neuesten Version der Tools finden Sie unter Updates für Citrix VM Tools for Windows.

Hinweis:

Um Citrix VM Tools for Windows auf einer Windows-VM zu installieren, muss auf der VM Microsoft .NET Framework Version 4.0 oder höher ausgeführt werden.

Stellen Sie vor der Installation der Citrix VM Tools für Windows sicher, dass Ihre VM für den Empfang der E/A-Treiber von Windows Update konfiguriert ist. Windows Update ist die empfohlene Methode, um Updates für die I/O-Treiber zu erhalten. Wenn Windows Update jedoch keine verfügbare Option für Ihre VM ist, können Sie auch Aktualisierungen der E/A-Treiber über den Management Agent erhalten oder die Treiber manuell aktualisieren. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren der I/O-Treiber.

So installieren Sie Citrix VM Tools für Windows:

  1. Laden Sie die Datei Citrix VM Tools für Windows von der Citrix Hypervisor Downloadseite herunter.

    Die Tools sind in einer 32-Bit- und einer 64-Bit-Version verfügbar.

  2. Kopieren Sie die Datei auf Ihre Windows-VM oder auf ein freigegebenes Laufwerk, auf das die Windows-VM zugreifen kann.

  3. Führen Sie die Datei managementagent.msi aus, um mit der Installation von Citrix VM Tools zu beginnen.

    Msiexec.exe /package managementagent.msi
    
  4. Befolgen Sie die Anweisungen im Installationsprogramm.

    • Folgen Sie den Anweisungen des Assistenten, um die Lizenzvereinbarung zu akzeptieren, und wählen Sie einen Zielordner aus.

    • Passen Sie die Einstellungen auf der Seite Einstellungen für Installation und Updates an. Der Citrix Hypervisor Windows Management Agent Setup-Assistent zeigt die empfohlenen Einstellungen an. Standardmäßig zeigt der Assistent die folgenden Einstellungen an:

      • Installieren Sie jetzt I/O-Treiber
      • Automatische Aktualisierungen des Verwaltungsagenten zulassen
      • Verhindern Sie automatische I/O-Treiber-Updates durch den Verwaltungsagenten
      • Anonyme Nutzungsinformationen an Citrix senden

      Wenn Sie die automatische Aktualisierung des Management Agents nicht zulassen möchten, wählen Sie Automatische Management-Agent-Updates nicht zulassen aus der Liste aus.

      Wenn Sie möchten, dass der Management Agent die I/O-Treiber automatisch aktualisiert, wählen Sie Automatische I/O-Treiberaktualisierungen durch den Management-Agenten zulassenaus. Wir empfehlen jedoch, dass Sie Windows Update verwenden, um die I/O-Treiber zu aktualisieren, nicht den Management Agent.

      Hinweis:

      Wenn Sie ausgewählt haben, I/O-Treiberaktualisierungen über den Windows Update-Mechanismus zu erhalten, erlauben Sie dem Management Agent nicht, die E/A-Treiber automatisch zu aktualisieren.

      Wenn Sie keine anonymen Nutzungsinformationen mit Citrix teilen möchten, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Anonyme Nutzungsinformationen an Citrix senden . Die an Citrix übertragenen Informationen enthalten die UUID der VM, die das Update anfordert. Es werden keine weiteren Informationen in Bezug auf die VM gesammelt oder an Citrix übertragen.

    • Klicken Sie auf Weiter und dann auf Installieren, um den Installationsvorgang der Citrix VM Tools für Windows zu starten.

  5. Starten Sie die VM neu, wenn Sie aufgefordert werden, den Installationsvorgang abzuschließen.

Hinweis:

Die Citrix VM Tools für Windows können einen Neustart mit /quiet /norestart anfordern oder /quiet /forcerestart angeben, nachdem die VM bereits einmal im Rahmen der Installation neu gestartet wurde.

E/A-Treiber werden automatisch auf einer Windows-VM installiert, die Updates von Windows Update erhalten kann. Wir empfehlen jedoch, dass Sie die Citrix VM Tools für Windows installieren, um den Management Agent zu installieren und eine unterstützte Konfiguration beizubehalten.

Kunden, die die Citrix VM Tools für Windows oder den Management Agent über RDP installieren, sehen die Neustartaufforderung möglicherweise nicht, da sie nur in der Windows-Konsolensitzung angezeigt wird. Um sicherzustellen, dass Sie Ihre VM neu starten (falls erforderlich) und um Ihre VM in einen optimierten Zustand zu versetzen, geben Sie die Option Neustart erzwingen in RDP an. Die Option Neustart erzwingen startet die VM nur dann neu, wenn sie erforderlich ist, um die VM in einen optimierten Zustand zu versetzen.

Automatische Installation

Führen Sie einen der folgenden Befehle aus, um die Citrix VM Tools für Windows im Hintergrund zu installieren und den Neustart des Systems zu verhindern:

Msiexec.exe /package managementagentx86.msi /quiet /norestart
Msiexec.exe /package managementagentx64.msi /quiet /norestart
<!--NeedCopy-->

oder

Setup.exe /quiet /norestart
<!--NeedCopy-->

Eine nicht interaktive, aber nicht stille Installation kann erhalten werden, indem Sie Folgendes ausführen:

Msiexec.exe managementagentx86.msi /passive
Msiexec.exe managementagentx64.msi /passive
<!--NeedCopy-->

oder

Setup.exe /passive
<!--NeedCopy-->

Um die Installationseinstellungen anzupassen, verwenden Sie die folgenden Parameter mit den Befehlen für die unbeaufsichtigte Installation:

Parameter Zulässige Werte Standard Beschreibung
ALLOWAUTOUPDATE JA oder NEIN JA Automatische Aktualisierungen des Verwaltungsagenten zulassen
ALLOWDRIVERINSTALL JA oder NEIN JA Installieren Sie jetzt die I/O-Treiber
ALLOWDRIVERUPDATE JA oder NEIN NEIN Erlauben Sie den automatischen Management-Agent-Updates, aktualisierte Treiber zu installieren
IDENTIFYAUTOUPDATE JA oder NEIN JA Anonyme Nutzungsinformationen an Citrix senden

Führen Sie beispielsweise einen der folgenden Befehle aus, um eine unbeaufsichtigte Installation der Tools durchzuführen, die zukünftige automatische Management-Agent-Updates nicht zulassen und keine anonymen Informationen an Citrix senden:

Msiexec.exe /package managementagentx86.msi ALLOWAUTOUPDATE=NO IDENTIFYAUTOUPDATE=NO /quiet /norestart
Msiexec.exe /package managementagentx64.msi ALLOWAUTOUPDATE=NO IDENTIFYAUTOUPDATE=NO /quiet /norestart
<!--NeedCopy-->

Bei interaktiven, unbeaufsichtigten und passiven Installationen kann es nach dem nächsten Systemneustart zu mehreren automatisierten Neustarts kommen, bevor die Citrix VM Tools für Windows vollständig installiert sind. Dieses Verhalten ist auch bei Installationen mit dem angegebenen Flag /norestart der Fall. Bei Installationen, bei denen das Flag /norestart bereitgestellt wird, kann der erste Neustart jedoch manuell eingeleitet werden.

Die Citrix VM Tools für Windows werden standardmäßig im Verzeichnis C:\Program Files\Citrix\XenTools auf der VM installiert.

Hinweise:

  • Um Citrix VM Tools for Windows auf einer Windows-VM zu installieren, muss auf der VM Microsoft .NET Framework Version 4.0 oder höher ausgeführt werden.
  • Der /quiet Parameter gilt nur für die Installationsdialoge, aber nicht für die Installation des Gerätetreibers. Wenn der Parameter /quiet angegeben ist, fordert die Gerätetreiberinstallation bei Bedarf die Berechtigung zum Neustart an.
    • Wenn /quiet /norestart angegeben ist, wird das System nicht neu gestartet, nachdem die gesamte Tools-Installation abgeschlossen ist. Dieses Verhalten ist unabhängig davon, was der Benutzer im Reboot-Dialog angibt.
    • Wenn /quiet /forcerestart angegeben ist, wird das System neu gestartet, nachdem die gesamte Tools-Installation abgeschlossen ist. Dieses Verhalten ist unabhängig davon, was der Benutzer im Reboot-Dialog angibt.
    • Wenn die Gerätetreiberinstallation die Berechtigung zum Neustart anfordert, kann eine Tools-Installation mit dem angegebenen quiet Parameter weiterhin ausgeführt werden. Verwenden Sie den Task-Manager, um zu überprüfen, ob das Installationsprogramm noch läuft.

Warnung:

Das Installieren oder Aktualisieren der Citrix VM Tools für Windows kann dazu führen, dass sich der Anzeigename und die Kennung einiger Netzwerkadapter ändern. Jede Software, die für die Verwendung eines bestimmten Adapters konfiguriert ist, muss möglicherweise nach der Installation oder dem Upgrade von Citrix VM Tools für Windows neu konfiguriert werden.

Erstellen einer Windows-VM mit der Befehlszeilenschnittstelle

So erstellen Sie eine Windows-VM aus einem ISO-Repository mithilfe der xe CLI:

  1. Erstellen Sie eine VM aus einer Vorlage:

    xe vm-install new-name-label=vm_name template=template_name
    <!--NeedCopy-->
    

    Dieser Befehl gibt die UUID der neuen VM zurück.

  2. Erstellen Sie ein ISO-Speicher-Repository:

    xe-mount-iso-sr path_to_iso_sr
    <!--NeedCopy-->
    
  3. Listen Sie alle verfügbaren ISOs auf:

    xe cd-list
    <!--NeedCopy-->
    
  4. Legen Sie das angegebene ISO-Image in das virtuelle CD-Laufwerk der angegebenen VM ein:

    xe vm-cd-add vm=vm_name cd-name=iso_name device=3
    <!--NeedCopy-->
    
  5. Starten Sie die VM und installieren Sie das Betriebssystem:

    xe vm-start vm=vm_name
    <!--NeedCopy-->
    

Zu diesem Zeitpunkt ist die VM-Konsole in XenCenter sichtbar.

Weitere Informationen zur Verwendung der CLI finden Sie unter Befehlszeilenschnittstelle.

Aktualisieren von Windows-Betriebssystemen

In diesem Abschnitt wird das Aktualisieren von Windows-VMs mit aktualisierten Betriebssystemen behandelt.

Upgrades auf VMs sind normalerweise erforderlich, wenn Sie auf eine neuere Version von Citrix Hypervisor umsteigen. Beachten Sie die folgenden Einschränkungen, wenn Sie Ihre VMs auf eine neuere Version von Citrix Hypervisor aktualisieren:

  • Bevor Sie Windows-VMs mithilfe der Livemigration migrieren, müssen Sie die Citrix VM Tools für Windows auf jeder VM aktualisieren.
  • Das Aussetzen/Fortsetzen wird auf Windows-VMs erst unterstützt, wenn die Citrix VM Tools für Windows aktualisiert wurden.
  • Die Verwendung bestimmter Antiviren- und Firewall-Anwendungen kann Windows-VMs zum Absturz bringen, sofern die Citrix VM Tools für Windows nicht aktualisiert werden.

Wir empfehlen, dass Sie die Citrix VM Tools nicht von Ihrer Windows-VM entfernen, bevor Sie die Version von Windows auf der VM automatisch aktualisieren.

Verwenden Sie Windows Update, um die Version des Windows-Betriebssystems auf Ihren Windows-VMs zu aktualisieren.

Hinweis:

Windows-Installationsdatenträger bieten normalerweise eine Upgrade-Option, wenn Sie sie auf einem Server starten, auf dem bereits eine frühere Version von Windows installiert ist. Wenn Sie jedoch Windows Update verwenden, um Ihre Citrix VM Tools zu aktualisieren, aktualisieren Sie das Windows-Betriebssystem nicht von einem Installationsdatenträger. Verwenden Sie stattdessen Windows Update.

Aktualisieren der Citrix VM Tools für Windows

Citrix Hypervisor verfügt über einen einfacheren Mechanismus zum automatischen Aktualisieren von E/A-Treibern (PV-Treiber) und den Management Agent für Windows-VMs. Dieser Mechanismus ermöglicht es Kunden, Updates zu installieren, sobald sie verfügbar sind.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Citrix VM Tools for Windows regelmäßig auf die neueste Version aktualisiert werden, sowohl in Ihren VMs als auch in allen Vorlagen, die Sie zum Erstellen Ihrer VMs verwenden.

Wichtig:

Wenn Sie derzeit die 8.2.x.x-Treiber oder früher verwenden und die Management Agent-MSI-Datei verwenden möchten, um auf die neueste Version der Treiber zu aktualisieren, müssen Sie Device Manager verwenden, um die 8.2.x.x-Treiber von Ihrer VM zu deinstallieren, bevor Sie diese Treiber installieren. Wenn Sie diesen Schritt nicht abschließen, schlägt der MSI-Installationsvorgang fehl.

Wir empfehlen, die folgenden Einstellungen zum Aktualisieren der verschiedenen Komponenten der Citrix VM Tools für Windows zu verwenden:

  1. Stellen Sie den Wert des folgenden Registrierungsschlüssels auf einen REG_DWORD-Wert von ‘3’ ein: HLKM\System\CurrentControlSet\services\xenbus_monitor\Parameters\Autoreboot
  2. Stellen Sie sicher, dass Ihre VM so konfiguriert ist, dass sie I/O-Treiber von Windows Update
  3. Konfigurieren Sie den Management Agent so, dass er sich automatisch aktualisiert.

Der Abschnitt Virtualisierungsstatus auf der Registerkarte Allgemein einer VM in XenCenter gibt an, ob die VM Updates von Windows Update empfangen kann. Der Mechanismus zum Empfangen von E/A-Treiberupdates von Windows Update ist standardmäßig aktiviert. Wenn Sie keine I/O-Treiberupdates von Windows Update erhalten möchten, deaktivieren Sie Windows Update auf Ihrer VM oder geben Sie eine Gruppenrichtlinie an.

Wichtig:

Stellen Sie sicher, dass alle angeforderten VM-Neustarts im Rahmen des Updates abgeschlossen sind. Möglicherweise sind mehrere Neustarts erforderlich. Wenn alle angeforderten Neustarts nicht abgeschlossen sind, kann dies zu unerwartetem Verhalten führen.

Die folgenden Abschnitte enthalten Informationen zum automatischen Aktualisieren der I/O-Treiber und des Management Agents.

Aktualisieren Sie die I/O-Treiber

Sie können I/O-Treiber-Updates automatisch von Microsoft Windows Update erhalten, vorausgesetzt:

  • Sie führen Citrix Hypervisor 8.2 Premium Edition aus oder haben Zugriff auf Citrix Hypervisor über die Berechtigung Citrix Virtual Apps and Desktops oder Citrix DaaS-Berechtigung.

  • Sie haben eine Windows-VM mit XenCenter erstellt, das mit Citrix Hypervisor 8.2 ausgestellt wurde

  • Windows Update ist innerhalb der VM aktiviert

  • Die VM hat Zugriff auf das Internet oder kann eine Verbindung zu einem WSUS-Proxyserver herstellen.

Hinweis:

Windows Server Core unterstützt nicht die Verwendung von Windows Update zum Installieren oder Aktualisieren der I/O-Treiber. Verwenden Sie stattdessen das Installationsprogramm Citrix VM Tools für Windows, das auf der Downloadseite von Citrix Hypervisor verfügbar ist Kunden können E/A-Treiber-Updates auch automatisch über den automatischen Management-Agent-Aktualisierungsmechanismus erhalten. Sie können diese Einstellung während der Installation von Citrix VM Tools für Windows konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von Citrix VM Tools für Windows.

Automatischer Neustart

Stellen Sie sicher, dass alle angeforderten VM-Neustarts im Rahmen des Updates abgeschlossen sind. Möglicherweise sind mehrere Neustarts erforderlich. Wenn alle angeforderten Neustarts nicht abgeschlossen sind, tritt möglicherweise ein unerwartetes Verhalten auf.

Sie können einen Registrierungsschlüssel festlegen, der die maximale Anzahl automatischer Neustarts angibt, die bei der Installation der Treiber über den Geräte-Manager oder Windows Update durchgeführt werden. Nachdem Sie die Xenbus-Treiberversion 9.1.1.8 oder höher installiert haben, verwenden die Citrix VM Tools für Windows die von diesem Registrierungsschlüssel bereitgestellte Anleitung.

Um diese Funktion zu nutzen, Wir empfehlen, dass Sie so schnell wie möglich den folgenden Registrierungsschlüssel festlegen: HLKM\System\CurrentControlSet\services\xenbus_monitor\Parameters\Autoreboot. Der Wert des Registrierungsschlüssels muss eine positive Ganzzahl sein. Es wird empfohlen, die Anzahl der Neustarts im Registrierungsschlüssel auf 3 festzulegen.

Wenn dieser Registrierungsschlüssel festgelegt ist, führen die Citrix VM Tools für Windows so viele Neustarts durch, wie erforderlich sind, um die Updates oder die Anzahl der durch den Registrierungsschlüssel angegebenen Neustarts abzuschließen - je nachdem, welcher Wert niedriger ist.

Vor jedem Neustart kann Windows 60 Sekunden lang eine Warnung anzeigen, die vor dem bevorstehenden Neustart warnt. Sie können die Warnung verwerfen, aber diese Aktion bricht den Neustart nicht ab. Warten Sie aufgrund dieser Verzögerung zwischen den Neustarts einige Minuten nach dem ersten Neustart, bis der Neustartzyklus abgeschlossen ist.

Hinweise:

Diese Einstellung ist für Headless-Server mit statischen IP-Adressen erforderlich.

Diese automatische Neustartfunktion gilt nur für Aktualisierungen der Windows I/O-Treiber über den Geräte-Manager oder Windows Update. Wenn Sie das Management Agent-Installationsprogramm zum Bereitstellen Ihrer Treiber verwenden, ignoriert das Installationsprogramm diesen Registrierungsschlüssel und verwaltet die Neustarts der VM gemäß seinen eigenen Einstellungen.

Finden der I/O-Treiberversion

Um die Version der auf der VM installierten I/O-Treiber herauszufinden:

  1. Navigieren Sie zu C:\Windows\System32\drivers.

  2. Suchen Sie den Treiber aus der Liste.

  3. Rechtsklicken Sie auf den Treiber und wählen Sie Eigenschaften und dann Details.

    Im Feld Dateiversion wird die Version des auf der VM installierten Treibers angezeigt.

Aktualisieren des Management-Agenten

Mit Citrix Hypervisor können Sie den Management Agent automatisch sowohl auf neuen als auch auf vorhandenen Windows-VMs aktualisieren. Standardmäßig ermöglicht Citrix Hypervisor die automatische Aktualisierung des Management Agents. Allerdings erlaubt es dem Management Agent nicht, die E/A-Treiber automatisch zu aktualisieren. Sie können die Update-Einstellungen des Management Agent während der Installation von Citrix VM Tools für Windows anpassen. Die automatische Aktualisierung des Management Agents erfolgt nahtlos und startet die VM nicht neu. In Szenarien, in denen ein Neustart der VM erforderlich ist, wird auf der Registerkarte Konsole der VM eine Meldung angezeigt, die Benutzer über die erforderliche Aktion informiert.

Sie können die Management Agent-Updates automatisch abrufen, vorausgesetzt:

  • Sie führen Citrix Hypervisor 8.2 Premium Edition aus oder haben Zugriff auf Citrix Hypervisor über die Berechtigung Citrix Virtual Apps and Desktops oder Citrix DaaS-Berechtigung.

  • Sie haben Citrix VM Tools für Windows installiert, die mit Citrix Hypervisor 7.0 oder höher ausgestellt wurden

  • Die Windows VM hat Zugriff auf das Internet

Finden Sie die Version des Management Agents

So ermitteln Sie die Version des Management Agents, der auf der VM installiert ist:

  1. Navigieren Sie zu C:\Program Files\Citrix\XenTools.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste XenGuestAgent aus der Liste und klicken Sie auf Eigenschaftenunddann

    Im Feld Dateiversion wird die Version des Management Agents angezeigt, der auf der VM installiert ist.

Verwalten automatischer Updates mithilfe der CLI

Mit Citrix Hypervisor können Sie die Befehlszeile verwenden, um die automatische Aktualisierung der I/O-Treiber und des Management Agents zu verwalten. Sie können msiexec.exe mit den in der folgenden Tabelle aufgeführten Argumenten ausführen, um anzugeben, ob die I/O-Treiber und der Management Agent automatisch aktualisiert werden. Informationen zum Installieren von Citrix VM Tools für Windows mithilfe msiexec.exevon finden Sie unter Installation ohne Benutzereingriffe.

Hinweis:

Bei VMs, die entweder mit PVS oder MCS verwaltet werden, werden automatisierte Updates automatisch ausgeschaltet, wenn der Citrix Virtual Desktops VDA vorhanden ist und meldet, dass die Maschine nicht persistent ist.

Argument Werte Beschreibung
ALLOWAUTOUPDATE JA/NEIN Zulassen/Verbieten der automatischen Aktualisierung des Management Agents
ALLOWDRIVERINSTALL JA/NEIN Erlauben/verbieten Sie dem Installationsprogramm von Citrix VM Tools for Windows, I/O-Treiber zu installieren
ALLOWDRIVERUPDATE JA/NEIN Erlauben/verbieten dem Management Agent, die I/O-Treiber automatisch zu aktualisieren
IDENTIFYAUTOUPDATE JA/NEIN Zulassen/Verbieten des automatischen Aktualisierungsmechanismus, um anonyme Nutzungsinformationen an Citrix zu senden

Beispiel:

setup.exe  /passive /forcerestart ALLOWAUTOUPDATE=YES ALLOWDRIVERINSTALL=NO \
     ALLOWDRIVERUPDATE=NO IDENTIFYAUTOUPDATE=YES
<!--NeedCopy-->

oder

msiexec.exe /i managementagentx64.msi ALLOWAUTOUPDATE=YES ALLOWDRIVERINSTALL=NO \
    ALLOWDRIVERUPDATE=NO IDENTIFYAUTOUPDATE=YES
<!--NeedCopy-->

Umleiten der Management Agent-Aktualisierungen

Mit Citrix Hypervisor können Kunden Management Agent-Updates vor der Installation auf einen internen Webserver umleiten. Mit dieser Umleitung können Kunden die Updates überprüfen, bevor sie automatisch auf der VM installiert werden.

So leiten Sie die Management Agent-Aktualisierungen um:

Der Management Agent verwendet eine Aktualisierungsdatei, um Informationen über die verfügbaren Updates abzurufen. Der Name dieser Update-Datei hängt von der Version des Management Agents ab, die Sie verwenden:

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Management Agent-Updates umzuleiten:

  1. Laden Sie die Update-Datei herunter.

  2. Laden Sie die Management Agent MSI-Dateien herunter, auf die in der Update-Datei

  3. Laden Sie die MSI-Dateien auf einen internen Webserver hoch, auf den Ihre virtuellen Maschinen zugreifen können.

  4. Aktualisieren Sie die Update-Datei, sodass sie auf die MSI-Dateien auf dem internen Webserver verweist.

  5. Laden Sie die Update-Datei auf den Webserver hoch.

Automatische Updates können auch pro VM oder pro Pool umgeleitet werden. So leiten Sie Aktualisierungen auf einer Pro-VM-Basis um:

  1. Öffnen Sie auf der VM als Administrator eine Eingabeaufforderung.

  2. Führen Sie auf dem Computer, auf dem das Problem auftritt, den Befehl

    reg.exe ADD HKLM\SOFTWARE\Citrix\XenTools /t REG_SZ /v update_url /d \
        url of the update file on the web server
    <!--NeedCopy-->
    

Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die automatische Aktualisierung des Management Agents pro Pool umzuleiten:

xe pool-param-set uuid=pooluuid guest-agent-config:auto_update_url=url of the update file on the web server
<!--NeedCopy-->

Deaktivieren der Management Agent-Updates

So deaktivieren Sie die automatische Aktualisierung des Management Agents pro VM:

  1. Öffnen Sie auf der VM als Administrator eine Eingabeaufforderung.

  2. Führen Sie den folgenden Befehl aus:

    reg.exe ADD HKLM\SOFTWARE\Citrix\XenTools /t REG_DWORD /v DisableAutoUpdate /d 1
    <!--NeedCopy-->
    

Um die automatische Aktualisierung des Management Agents pro Pool zu deaktivieren, führen Sie den folgenden Befehl aus:

xe pool-param-set uuid=pooluuid guest-agent-config:auto_update_enabled=false
<!--NeedCopy-->

Ändern der automatischen I/O-Treiber-Update-Einstellungen

Während der Installation von Citrix VM Tools für Windows können Sie angeben, ob Sie dem Management Agent erlauben möchten, die I/O-Treiber automatisch zu aktualisieren. Wenn Sie diese Einstellung lieber aktualisieren möchten, nachdem Sie den Installationsvorgang für Citrix VM Tools for Windows abgeschlossen haben, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Öffnen Sie auf der VM als Administrator eine Eingabeaufforderung.

  2. Führen Sie den folgenden Befehl aus:

    reg.exe ADD HKLM\SOFTWARE\Citrix\XenTools\AutoUpdate /t REG_SZ /v \
        InstallDrivers /d YES/NO
    <!--NeedCopy-->
    

So senden Sie anonyme Nutzungsinformationen an Citrix:

Während der Installation von Citrix VM Tools für Windows können Sie angeben, ob Sie anonyme Nutzungsinformationen an Citrix senden möchten. Wenn Sie diese Einstellung nach Abschluss des Installationsvorgangs von Citrix VM Tools für Windows aktualisieren möchten, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Öffnen Sie auf der VM als Administrator eine Eingabeaufforderung.

  2. Führen Sie den folgenden Befehl aus:

    reg.exe ADD HKLM\SOFTWARE\Citrix\XenTools\AutoUpdate REG_SZ /v \
        IDENTIFYAUTOUPDATE /d YES/NO
    <!--NeedCopy-->
    

Vorbereiten des Klonens einer Windows-VM mithilfe von Sysprep

Die einzige unterstützte Methode zum Klonen einer Windows-VM ist die Verwendung des Windows-Dienstprogramms sysprep zur Vorbereitung der VM.

Das sysprep-Dienstprogramm ändert die SID des lokalen Computers, sodass sie für jeden Computer eindeutig ist. Die sysprep-Binärdateien sind im Ordner C:\Windows\System32\Sysprep.

Hinweis:

Bei älteren Versionen von Windows befinden sich die sysprep-Binärdateien auf den Windows-Produkt-CDs in der Datei \support\tools\deploy.cab. Diese Binärdateien müssen vor der Verwendung auf Ihre Windows-VM kopiert werden.

So klonen Sie Windows VMs:

  1. Erstellen, installieren und konfigurieren Sie die Windows-VM wie gewünscht.

  2. Wenden Sie alle relevanten Service Packs und Updates an.

  3. Installieren Sie die neueste Version von Citrix VM Tools für Windows.

  4. Installieren Sie alle Anwendungen und führen Sie jede andere Konfiguration durch.

  5. Führen Sie sysprepaus. Dieses Dienstprogramm fährt die VM herunter, wenn sie abgeschlossen ist.

  6. Konvertieren Sie mit XenCenter die VM in eine Vorlage.

  7. Klonen Sie die neu erstellte Vorlage nach Bedarf in neue VMs.

  8. Wenn die geklonte VM gestartet wird, führt sie die folgenden Aktionen aus, bevor sie verwendet werden kann:

    • Es erhält eine neue SID und einen neuen Namen
    • Es führt ein Setup aus, um bei Bedarf zur Eingabe von Konfigurationswerten aufzufordern
    • Schließlich wird es neu gestartet

    Hinweis:

    Starten Sie die ursprüngliche, sys-vorbereitete VM (die “Quell-VM”) nach der sysprep-Phase nicht noch einmal neu. Konvertieren Sie es anschließend sofort in eine Vorlage, um Neustarts zu verhindern. Wenn die Quell-VM neu gestartet wird, muss sysprep neu ausgeführt werden, bevor sie sicher zum Erstellen weiterer Klone verwendet werden kann.

Weitere Informationen zur Verwendung sysprepfinden Sie auf der folgenden Microsoft-Website:

Windows VM Versionshinweise

Es gibt viele Versionen und Variationen von Windows mit unterschiedlichen Unterstützungsstufen für die von Citrix Hypervisor bereitgestellten Funktionen. In diesem Abschnitt werden Hinweise und Errata für die bekannten Unterschiede aufgeführt.

Allgemeine Windows Probleme

  • Beginnen Sie bei der Installation von Windows-VMs mit nicht mehr als drei virtuellen Datenträgern. Nachdem die VM und Citrix VM Tools für Windows installiert wurden, können Sie zusätzliche virtuelle Datenträger hinzufügen. Stellen Sie sicher, dass das Startgerät immer einer der ursprünglichen Datenträger ist, damit die VM ohne die Citrix VM Tools für Windows erfolgreich gestartet werden kann.

  • Wenn der Startmodus für eine Windows-VM das BIOS-Boot ist, formatiert Windows den primäre Datenträger mit einem Master Boot Record (MBR). MBR begrenzt den maximal adressierbaren Speicherplatz einem Datenträger auf 2 TiB. Um einen Datenträger, der größer als 2 TiB ist, mit einer Windows-VM zu verwenden, führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

    • Wenn UEFI-Start für die Version von Windows unterstützt wird, stellen Sie sicher, dass Sie UEFI als Startmodus für die Windows-VM verwenden.
    • Erstellen Sie den großen Datenträger als sekundären Datenträger für die VM und wählen Sie das Format GUID Partition Table (GPT) aus.
  • Mehrere vCPUs sind als CPU-Sockets für Windows-Gäste verfügbar und unterliegen den in der VM vorhandenen Lizenzbeschränkungen. Die Anzahl der im Gast vorhandenen CPUs kann durch Überprüfen des Geräte-Managers bestätigt werden. Die Anzahl der CPUs, die tatsächlich von Windows verwendet werden, kann im Task-Manager angezeigt werden.

  • Die Reihenfolge der Datenträgerenumerierung in einem Windows-Gast kann sich von der Reihenfolge unterscheiden, in der sie ursprünglich hinzugefügt wurden. Dieses Verhalten ist auf die Interaktion zwischen den I/O-Treibern und dem Plug-and-Play-Subsystem in Windows zurückzuführen. Beispielsweise könnte der erste Datenträger als Disk 1 angezeigt werden, der nächste Datenträger im laufenden Betrieb als Disk 0, ein späterer Datenträger als Disk 2 und dann weiter wie erwartet.

  • Ein Fehler im DirectX-Backend des VLC-Players ersetzt während der Videowiedergabe Gelb durch Blau, wenn die Windows-Anzeigeeigenschaften auf 24-Bit-Farbe eingestellt sind. VLC, der OpenGL als Back-End verwendet, funktioniert korrekt, und jeder andere DirectX- oder OpenGL-basierte Videoplayer funktioniert ebenfalls. Es ist kein Problem, wenn der Gast eher 16-Bit-Farbe als 24 verwendet.

  • Der PV-Ethernet-Adapter meldet eine Geschwindigkeit von 100 Gbit/s in Windows-VMs. Diese Geschwindigkeit ist ein künstlicher fest codierter Wert und in einer virtuellen Umgebung nicht relevant, da die virtuelle Netzwerkkarte mit einem virtuellen Switch verbunden ist. Die Windows-VM verwendet die volle Geschwindigkeit, die verfügbar ist, aber das Netzwerk kann möglicherweise nicht die vollen 100 Gbit/s erreichen.

  • Wenn Sie versuchen, eine unsichere RDP-Verbindung zu einer Windows-VM herzustellen, schlägt diese Aktion möglicherweise mit der folgenden Fehlermeldung fehl: “Dies könnte auf die Oracle-Wiederherstellung der CredSSP-Verschlüsselung zurückzuführen sein. “ Dieser Fehler tritt auf, wenn die Aktualisierung des Credential Security Support Provider-Protokolls (CredSSP) nur auf einen der Clients und Server in der RDP-Verbindung angewendet wird. Weitere Informationen finden Sie unter https://support.microsoft.com/en-gb/help/4295591/credssp-encryption-oracle-remediation-error-when-to-rdp-to-azure-vm.

Windows 8

Wir unterstützen keine Windows 8-Gäste mehr. Wenn Sie eine Windows 8-VM installieren, wird sie auf Windows 8.1 aktualisiert.