Openmix

Übersicht

Citrix Intelligent Traffic Management (ITM) Openmix bietet einen revolutionären Ansatz für Global Traffic Management/Global Server Load Balancing (GTM/GSLB). Für das herkömmliche globale Verkehrsmanagement bietet ITM einen DNS-basierten Ansatz für den Lastausgleich. ITM verwendet DNS CNAME oder Datensätze, in denen DNS-Antworten basierend auf der erforderlichen Geschäftslogik in Echtzeit geändert werden. Openmix kann auf verschiedene Arten in den Video-Workflow und die Bereitstellung integriert werden.

GTM- oder GSLB-Tools und -Dienste basieren auf proprietären, nicht erweiterbaren, statischen Regel-Engines, um einen engen Satz fester Richtlinien für Failover, Round-Robin und Geo-Targeting zu definieren und zu steuern. Citrix ITM ist es, Cloud-Strategien der nächsten Generation auf Basis von Echtzeit-Datenfeeds zu ermöglichen. Die Openmix-Plattform bietet ein äußerst robustes Mittel, um Echtzeitdaten aus verschiedenen Quellen aufzunehmen. Es stellt die Metadaten als Umgebungsvariablen zur Verfügung, die bei jeder Anforderung ausgewertet werden können.

Openmix: Hauptvorteile

  • Eliminieren Sie Abhängigkeiten von einzelnen Anbietern und stellen Sie 100%ige Verfügbarkeit sicher
  • Kontrollieren Sie Preis-/Leistungs-Kompromisse und beseitigen Sie Kopfschmerzen im Zusammenhang mit Multi-Sourcing
  • Beseitigen Sie Unsicherheiten veralteter Performance-Tools und entlasten Sie den Datenverkehr selektiv und strategisch
  • Anwenden bestimmter Anbieter auf einzelne Märkte

So funktioniert Openmix

Kunden melden sich beim Citrix ITM Portal an, um ihre erste Anwendung bereitzustellen. Eine Bibliothek mit Beispiel-Apps hilft Ihnen bei den ersten Schritten und ein schrittweises Assistenten-Tool, mit dem Sie Anwendungen mit der gängigsten Routing-Logik erstellen können. ITM Openmix-Anwendungen können zwei Protokolle zur Steuerung des Datenverkehrs unterstützen: DNS oder HTTP.

Anwendungsdefinierte Steuerung

Die weltweit verteilte Openmix-Plattform auf Abruf bringt die GTM/GSLB-Entscheidungsfindung nah an Ihre Anwendungszielgruppen heran. Jeder Host kann seine eigene benutzerdefinierte Openmix-Anwendung haben, die aktuelle Metriken und Variablen berücksichtigt, die die beste Optimierung für jede Routing-Anfrage bieten.

Openmix-Skripte sind in JavaScript programmiert, einer Sprache, die für die meisten Webprogrammierer und Netzwerkadministratoren zugänglich ist. Bei diesem skriptbasierten Ansatz kann praktisch jede Geschäftslogik mit minimaler Codierungskomplexität implementiert werden, um sie als Grundlage für wirklich dynamische Verkehrsmanagementrichtlinien zu verwenden. Dank des kollaborativen Charakters unserer Kundengemeinschaft bietet ITM auch “Schnellstart-Apps” an, bei denen es sich um Standardanwendungen handelt, die keinen Code benötigen.

Verwendung von HTTP- oder DNS-Diensten

ITM Openmix ermöglicht eine breite Palette von Optimierungen bei der Inhaltsbereitstellung. Welche Methode Sie verwenden, um Openmix zu aktivieren, hängt weitgehend von den Besonderheiten Ihres Anwendungsfalls ab. Die DNS-Methode ist einfach zu implementieren, für Kunden meist transparent und für eine Vielzahl von Inhalten nutzbar. Die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln, ist jedoch durch die in der DNS-Antwort festgelegte TTL eingeschränkt, und einige Inhalte können nicht mitten im Stream auf einen anderen Anbieter umgestellt werden. HTTP bietet mehr Integrationsflexibilität und Optimierungsentscheidungen können getroffen werden, wenn es für den Client optimal ist. Diese größere Flexibilität erfordert mehr Arbeit für die Integration mit einem CMS oder Client.

Die folgende Tabelle fasst den Anwendungsfall des Kunden für die DNS- und HTTP-Schnittstellen zusammen.

Anwendungsfälle von Kunden für die DNS- und HTTP-Schnittstellen

Openmix: DNS

CNAME-Delegierung

Die einfachste Integration für ITM-Kunden ist die Verwendung der DNS-CNAME-Delegierung. Die CNAME-Delegierung funktioniert, indem der Kunde seinen Endbenutzer-Hostnamen (im folgenden Beispiel www.acme.com) auf einen ITM-Hostnamen zeigt

www.acme.com  600  IN  CNAME  2-02-123d-000d.cdx.cedexis.net.
<!--NeedCopy-->

Beim Empfang einer DNS-Anfrage von einem Endbenutzer trifft das ITM-System eine Entscheidung in Echtzeit. Die Entscheidung basiert auf den Radar-Daten, der Geschäftslogik in der Anwendung und allen Informationen Dritter. Diese Entscheidung wird entweder als ein anderer CNAME-Eintrag (in unserem Beispiel unten acme.cdn1.net) oder als A-Datensatz wie 111.222.111.222 artikuliert.

Durch die Bereitstellung eines CNAME-Eintrags “verweist” ITM den Endbenutzer auf das CDN, die Cloud oder das Rechenzentrum seiner Wahl. Leitet den Endbenutzer an, diesen Anbieter im Vergleich zu einem anderen zu verwenden

2-02-123d-000d.cdx.cedexis.net.  19  IN  CNAME acme.cdn1.net.
<!--NeedCopy-->

Sobald das CDN oder der Cloud-CNAME bereitgestellt wurde, setzt der Computer des Endbenutzers die Auflösungskette fort. Es fordert einen CDN-Namensserver an, bis eine IP-Adresse des Knotens oder Servers empfangen wird. Wo beginnt der Prozess des Herunterladens von Inhalten. Wenn ein Datensatz als Teil der Logik bereitgestellt wird, erhält der Computer des Endbenutzers die IP-Adresse. Es verbindet sich direkt mit dem Server und initiiert den Download von Inhalten.

acme.cdn1.net.  132  IN  A  111.222.222.111
<!--NeedCopy-->

Zonendelegierung

Darüber hinaus ist autoritative DNS-Zonendelegierung eine Option zur Implementierung von Openmix. Der Kunde erstellt eine DNS-Zone und delegiert sie an eine im ITM-Portal erstellte Predictive DNS-Zone. Erstellen Sie einen Hostnamen in der delegierten Zone. Konfigurieren Sie es für die Verwendung einer Openmix-Anwendung oder eines dynamischen Predictive DNS-Eintrags zum Generieren einer Antwort. Der Vorteil dieser Option besteht darin, dass es keine CNAME-Delegation zwischen dem Hostnamen und der dynamischen Antwort der ITM-Plattform geben muss. Im vorherigen Beispiel wird www.acme.com, der Hostname, direkt in den konfigurierten Wert für das optimale CDN, Cloud oder Data Center aufgelöst.

www.acme.com. 19 IN CNAME acme.cdn1.net.

A/AAAA-Datensätze können auch anstelle von CNAMEs verwendet werden, und der Hostname wird direkt in den Datensatz des optimalen Ziels aufgelöst.

www.acme.com. 19 IN A 111.222.222.111

DNS und Time To Live Implikationen

Faktoren wie Time To Live (TTL) -Werte werden sorgfältig berücksichtigt, wobei eine angemessene Zeit für den Inhalt festgelegt wird und wie die Entscheidungsfindung für Benutzer sein muss. In den meisten Fällen empfiehlt ITM eine 20-Sekunden-TTL für Seiten- und Objektinhalte. Bei Videoinhalten arbeitet der ITM-Berater mit dem Kunden zusammen, um basierend auf der Chunk-Länge und der Integrationsmethode die am besten geeignete Balance zu finden.

Openmix: HTTP

Eine Alternative zu DNS ist die Verwendung der HTTP-API. Openmix verwendet HTTP-Anfragen, um einen Kunden wie einen Videoplayer oder ein CMS zu informieren, auf welcher Plattform er zu einem bestimmten Zeitpunkt verwendet werden soll.

http://hopx.cedexis.com/zones/1/customers/0/apps/1/decision
< HTTP/1.1 200 OK
< Content-Type: application/json
< Date: Mon, 22 Apr 2015 20:25:24 GMT
< Connection: keep-alive
< Content-Length: 177
<
{
  "providers" : [
    {
    "provider" : "cdn2",
    "host" : "foo.cdn2.net"
    },
    {
    "provider" : "cdn1",
    "host" : "acme.cdn1.net"
    }
  ]
}
<!--NeedCopy-->

Der HTTP-Openmix-Dienst verwendet dieselbe Anwendungslogik wie sein DNS-basiertes Gegenstück. Es enthält auch einige zusätzliche Erweiterungen, die eine weitere Profilerstellung eines Client-Computers ermöglichen. Mit HTTP Openmix ist es beispielsweise möglich, die Header für User-Agent String, X-Forwarded-For und Referer zu betrachten. Stellen Sie IP-Außerkraftsetzungen mithilfe von Abfrage Da die Nutzlast für HTTP Openmix erweiterbarer ist als DNS, ist es auch möglich, die CDN-, Cloud- oder Serverentscheidungsauswahl auf unterschiedliche Weise bereitzustellen. Die bisher gebräuchlichste war eine geordnete Liste von der am meisten bevorzugten Plattform zur wenigsten (wie oben). Eine vollständige Liste ermöglicht die Bereitstellung des Entscheidungsrangs an das CMS oder den Kunden, ermöglicht jedoch weiterhin die Verwendung interner Heuristiken bei der Auswahl des Anbieters.

CMS-Integration

Einige Kunden ziehen es vor, die Anbieterauswahl serverseitig zu handhaben, anstatt die Anbieterauswahl in jedem Client zu implementieren. Die HTTP-API kann verwendet werden, um eine Optimierungsentscheidung von Openmix zur Anforderungszeit vom Client abzurufen. Es kann verwendet werden, um eine Datei zu füllen, die vom CMS an den Client zurückgegeben wird.

Standardmäßig verwenden Openmix-HTTP-Endpunkte die IP des Aufrufers für Geolokalisierung und Entscheidungskriterien. Wenn Sie von einem CMS oder einem anderen System aus anrufen, das sich zwischen dem Endbenutzer-Client und Openmix befindet, können Sie IP als Parameter angeben, der bei der Entscheidung verwendet werden soll.

http://hopx.cedexis.com/zones/1/customers/0/apps/1/decision?ip=1.2.3.4
< HTTP/1.1 200 OK
< Content-Type: application/json
< Date: Mon, 22 Apr 2015 20:25:24 GMT
< Connection: keep-alive
< Content-Length: 177
<
{
  "providers" : [
    {
    "provider" : "cd1",
    "host" : "acme.cdn1.net"
    },
    {
    "provider" : "cdn2",
    "host" : "foo.cdn2.net"
    }
  ]
}
<!--NeedCopy-->

Mit dieser Methode können Sie eine CMS-Integration verwenden, um Entscheidungen aus Openmix abzurufen. Sie können auch die Vorteile der Geo- und ISP-Routenoptimierung für den Endbenutzer nutzen. Der von Openmix zurückgegebene Hostname wird dann in die Antwort gepackt, z. B. eine Video-Manifestdatei, und vom CMS an den Client zurückgegeben. Der Kunde verwendet die optimierte Entscheidung, ohne dass Änderungen erforderlich sind, um die Openmix-Optimierung zu unterstützen.

Openmix-Anwendungen

Openmix Quickstart-Anwendungen sind Load-Balancing- und Traffic-Management-Anwendungen. Diese Anwendungen bieten Datenverkehrsrouting in Echtzeit an den besten Anbieter basierend auf einer Reihe von Regeln.

Die Anwendungen werden für jede Anfrage an Openmix verarbeitet und eine Routing-Entscheidung wird basierend auf der angegebenen Logik getroffen. Ein Kunde kann eine Anwendung für Inhalte haben, die einen hohen Geschäftswert haben, und eine andere Anwendung für Inhalte mit geringerem Wert. Diese Anfragen werden separat weitergeleitet.

Wenn Sie eine Anwendung aufrufen, wird eine einzelne Anforderung an einen der Load-Balancer von Citrix gesendet. Bei DNS handelt es sich um eine einzelne DNS-Anfrage an die DNS-Load-Balancer. Bei HTTP handelt es sich um eine GET- oder HEAD-Anfrage an den Openmix HTTP-Endpunkt.

Die folgenden Apps sind derzeit über das Intelligent Traffic Management Portal verfügbar.

  • Statisches Routing
  • Failover
  • Runde Robin
  • Optimale Hin- und Rückflugzeit (ORTT)
  • Durchsatz
  • Statische Nähe

Openmix Custom JavaScript-Anwendungen werden von speziellen Openmix-Servern verwendet, um auf DNS- oder HTTP-Anfragen basierend auf der Logik in den Skripten zu antworten. Die Bereitstellung der Skripte erfolgt über das Kundenportal, in dem die App konfiguriert und veröffentlicht wird. Weitere Informationen zur Möglichkeit, eigene JavaScript-Skripts zu erstellen, finden Sie in den Informationen in unserer Developer Exchange.

Bevor Sie mit der Einrichtung der Apps fortfahren, ist es wichtig, die folgenden Konzepte zu verstehen:

Schwellenwert für Verfügbarkeit

Der Verfügbarkeitsgrenzwert ist der Mindestverfügbarkeitswert, den eine Plattform erfüllen muss, um für das Routing berücksichtigt zu werden. Der standardmäßige Mindestverfügbarkeitsschwellenwert für alle Anwendungen liegt bei 80%. Sie können diesen Prozentsatz jedoch ändern und auf einen Wert festlegen, der für Ihren Standort, die Netzwerkverfügbarkeit und die Zuverlässigkeit angemessen ist.

Hinweis: Wenn keine Plattform diesen Mindestverfügbarkeitsschwellenwert erreicht (der Standardwert ist 80% oder der von Ihnen festgelegte Wert), wird für Round-Robin-, ORTT- und Durchsatzanwendungen ein zufälliges Routing durchgeführt.

Fallback

Die Fallback-Antwort wird zurückgegeben, wenn die Openmix-Anwendung aus irgendeinem Grund nicht erfolgreich ausgeführt wird. Oder wenn Sonar bestätigt, dass keine verfügbaren Plattformen verfügbar sind. Daher muss ein gültiger Fallback-CNAME/A/AAAA-Record oder eine gültige IP (oder ein Pfad in HTTP) angegeben werden, mit dem Openmix antworten kann. Diese Fallback-URL oder CNAME-Eintrag kann für eine Plattform verwendet werden, die in Openmix vorkonfiguriert ist. Fallback tritt manchmal auch in den folgenden Szenarien auf:

  • Wenn Sie zwischen Versionen Ihrer Anwendung wechseln, laden Sie ein neues Skript hoch und veröffentlichen es. Es gibt einen kurzen Fallbackzeitraum von Millisekunden, bis das neue Skript initialisiert und das alte entfernt wird.
  • Sollte es jemals zu einer Überlastung kommen (was selten vorkommt), reagiert Openmix mit dem Fallback CNAME/A/AAAA, da der Fallback die Last des Dienstes ausgleicht.

Für den Fallback müssen Sie einen gültigen Hostnamen (CNAME/A/AAAA-Eintrag) oder eine IP-Adresse in DNS und einen gültigen URI (er kann das Format scheme:[//host[:port]][/path][?query][#fragment]) in HTTP haben) eingeben.

TTL

In Openmix teilt die DNS Time to Live (TTL) für die Anwendung Resolvern mit, wie lange sie die Entscheidung behalten müssen, bevor sie Openmix erneut fragen. Die TTL wird verwendet, um das Verkehrsaufkommen zu kontrollieren, das eine Openmix-App erhält. Es steuert auch, wie empfindlich eine App auf Änderungen der Daten reagieren muss, auf die sie reagiert. Die Standard-TTL ist 20 Sekunden. Sie können diesen Wert zwar ändern, es wird jedoch nicht empfohlen, dies zu tun. Wenn Sie die TTL senken, erhalten Sie mehr Volumen und mehr Echtzeit-DNS-Abfragen. Dies kann zu zusätzlichen Kosten und geringerer Leistung führen, da DNS-Abfragen auf dem Client Zeit in Anspruch nehmen. Daher ist es am besten, den Standardwert von TTL nicht zu ändern.

Hinweis: Die Zeit bis zum Leben gilt für Schnellstart-Apps, benutzerdefinierte JS-Apps, wenn im Code keine TTL angegeben ist, und für alle Fallback-Antworten

Gewichte (für Round Robin verwendet)

Sie können Gewichtungen für die Priorisierung und Auswahl jeder Plattform global und/oder nach Markt oder Land zuweisen.

Angenommen, Sie haben drei Plattformen für Ihre Anwendung ausgewählt - P1, P2 und P3. Sie geben ihnen die Gewichte: 60, 50 und 10. Die Round-Robin-App wandelt diese Werte in Prozentsätze wie P1= 50%, P2= 42% und P3= 8% um, was 100% ergibt. Diese Prozentsätze bedeuten, dass Benutzer in 50% der Fälle über P1, in 42% der Fälle durch P2 und in 8% der Fälle durch P3 geleitet werden.

Die Gewichte, die Sie den Plattformen geben, müssen sich nicht auf 100 summieren. Sie können eine beliebige ganze Zahl zwischen 0 und 1.000.000 sein. Die Gewichte, die den Plattformen bei der Umrechnung in Prozentsatz (von der App im Backend) gegeben werden, summieren sich auf 100%. Wenn alle ausgewählten Plattformen das gleiche Gewicht erhalten, wird der Verkehr im Laufe der Zeit gleichmäßig auf sie verteilt. Wenn Sie eine Plattform haben, wird diese Plattform zu 100% genutzt, unabhängig vom Gewicht, das Sie ihr geben.

Gewichte werden nur für Plattformen verwendet, die gemäß Radar- und Sonar-Verfügbarkeitsprüfungen als verfügbar gelten, abhängig von der Konfiguration der Anwendung. Nicht verfügbare Plattformen führen dazu, dass die Verteilung nicht den konfigurierten Gewichtungen entspricht. Wenn P1 beispielsweise 100 und P2 0 wiegt, P1 jedoch die Radarverfügbarkeitsprüfung nicht besteht, wird der gesamte Verkehr an P2 weitergeleitet.

Handicap (wird für ORTT und Durchsatz verwendet)

Das Handicap ist ein Prozentwert, der auf eine Plattform angewendet werden kann, um die Radarwerte für RTT und Durchsatz zu ändern, dh die Reaktionszeit (in Millisekunden) künstlich zu erhöhen oder den Durchsatz (in kbps) zu verringern. Durch Erhöhen oder Verringern dieser Werte wird die Leistung der Plattform beeinträchtigt, sodass die Wahrscheinlichkeit, dass sie ausgewählt wird, gering wird. Handicaps können auf Plattformen weltweit oder separat für bestimmte Märkte oder Länder hinzugefügt werden. In Fällen, in denen eine Plattform in einem bestimmten Markt oder Land teuer ist und Sie die Wahrscheinlichkeit verringern möchten, ausgewählt zu werden, wenn ein gleichwertiger Anbieter in Bezug auf die Leistung nahe beieinander liegt. Sie setzen einen Handicap-Wert als Multiplikator ein, um den Wert der Reaktionszeit zu erhöhen oder den Wert des Durchsatzes zu verringern. Infolgedessen verringert es die Wahrscheinlichkeit, dass eine Plattform ausgewählt wird.

Im Folgenden wird grob beschrieben, wie Handicap im Backend funktioniert:

  • Plattform-RTT mit angewendetem Handicap = RTT (Roundtrip Time in Millisekunden) * (1+ Handicap) oder
  • Plattformdurchsatz mit angewendetem Handicap = (Durchsatz in kbps) * (1 — Handicap)

Hinweis: Die RTT- und Durchsatzwerte für die Plattform sind Werte aus Radardaten. Die folgende Tabelle zeigt, wie sich Handicap auf die beiden Plattformen P1 und P2 auswirkt. Und wie das Handicap die Wahrscheinlichkeit verringert, dass P1 ausgewählt wird.

  P1 P2
RTT ohne Handicap 50 Millisekunden 60 Millisekunden
RTT mit 50% (0,5) Handicap für P1 und 0% (0) für P2 50 (1+0,5) = 75 Millisekunden 60 (1+0) = 60 Millisekunden
Durchsatz ohne Handicap 3000 kBit/s 2800 kbps
Durchsatz mit 50% (0,5) Handicap für P1 und 0% (0) für P2 3000 (1-0,5) = 1500 kbps 2800 (1- 0) = 2800 kbps

Arbeitsablauf für Filter, Rangfolge und Auswahl

Beispielflussdiagramm für die Durchsatz-App

Beispiel-Flow-Diagramm

Auswahlkriterien für Plattformen

Openmix Quickstart-Apps verwenden die folgenden Kriterien als Filter der 1., 2. und 3. Ebene, um die beste Plattform zu bewerten und auszuwählen.

Filtrationsgrad Auswahlkriterien ORTT Durchsatz Runde Robin Failover Statisches Routing Statische Nähe
1. Ebene Sonar-Verfügbarkeitsprüfung (falls aktiviert) X X X X X X
2. Ebene Radar-Verfügbarkeitsprüfung (falls aktiviert) X X X X X Nicht verfügbar
3. Ebene Gewichte (benutzerdefiniert) Nicht verfügbar Nicht verfügbar X Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar
3. Ebene Umlaufzeit (in Millisekunden) X Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar
3. Ebene Durchsatz (in kbit/s) Nicht verfügbar X Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Ursachencode-

Ursachencodes geben Aufschluss darüber, warum die Entscheidung getroffen wurde, und erfahren auch, welcher Teil des Codes der App ausgeführt wird. Während der Ausführung kann eine App dem Feld für den Ursachencode jederzeit etwas hinzufügen. Ursachencodes bedeuten für jede Schnellstart-App unterschiedliche Dinge. Es gibt einige Gemeinsamkeiten zwischen den Ursachencodes für jede App, die jedoch nicht umfassend ist.

Hinweis: Damit Ursachencodes korrekt angezeigt werden, dürfen sie die maximale Zeichenbegrenzung von 200 Zeichen nicht überschreiten. Wenn dieser Grenzwert überschritten wird, wird der Ursachencode als Unbekanntangezeigt. Wenn der Benutzer keinen Ursachencode hinzugefügt hat, wird Unbekanntangezeigt.

Im Folgenden sind die Ursachencodes für Schnellstart-Apps aufgeführt:

Ursachencode Beschreibung Optimaler RTT Runde Robin Statisches Routing Durchsatz Statische Nähe Failover
Optimaler Nutzen Der Anbieter mit der besten Leistung ist verfügbar und wurde ausgewählt. X Nicht zutreffend Nicht zutreffend X Nicht zutreffend X
Optimales nicht verfügbares Radar Der Anbieter mit der besten Leistung ist nicht verfügbar; ein anderer berechtigter Anbieter wurde ausgewählt, der laut Radar verfügbar ist X Nicht zutreffend Nicht zutreffend X Nicht zutreffend X
Optimales nicht verfügbares Radar+Sonar Der Anbieter mit der besten Leistung ist aufgrund von Radar und/oder Sonar nicht verfügbar. X Nicht zutreffend Nicht zutreffend X Nicht zutreffend X
All Unavail-Radar Alle in Frage kommenden Plattformen sind laut Radar nicht verfügbar. Anfrage an Fallback weitergeleitet X X Nicht zutreffend X Nicht zutreffend X
All Unavail-Sonar Alle geeigneten Plattformen sind laut Sonar nicht verfügbar. Anfrage wurde an Fallback weitergeleitet. X X Nicht zutreffend X Nicht zutreffend X
Datenproblem Bezeichnet fehlende Radarmessungen für eine oder mehrere Plattformen. Die Plattform wird als Ergebnis zufällig ausgewählt X X Nicht zutreffend X Nicht zutreffend X
Geo-Standard Die standardmäßigen Geo-Einstellungen sind in Kraft X X Nicht zutreffend X X X
Geo Override-Land Für diese Entscheidung ist eine Länderüberschreibung in Kraft X X Nicht zutreffend X X X
Geo Override-Markt Für diese Entscheidung ist eine Marktüberschreibung in Kraft. X X Nicht zutreffend X X X
Alles verfügbar Alle geeigneten Plattformen sind über Sonar und Radar verfügbar X X Nicht zutreffend X Nicht zutreffend Nicht zutreffend
Proximal Avail Die geografisch nächstgelegene Plattform ist verfügbar und wurde ausgewählt X Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend X Nicht zutreffend
Berechtigtes Unavail-Radar Für Round Robin ist der berechtigte Anbieter laut Radar nicht verfügbar Nicht zutreffend X Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
Persistente App Die Entscheidung diente einer zwischengespeicherten Antwort, es wurde keine Logik ausgeführt X X X X X X
Anfrage Geo nicht verfügbar Das Geo der Anfrage kann nicht ermittelt werden. Anfrage an Fallback weitergeleitet X Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend X Nicht zutreffend
Alle nicht verfügbaren Anbieter Alle Anbieter sind nicht verfügbar. Anfrage an Fallback weitergeleitet X Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend X Nicht zutreffend
Nicht verfügbarer Provider-Dist Für keinen Anbieter wurden Proximity Scores gefunden. Anfrage an Fallback weitergeleitet X Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend X Nicht zutreffend

Openmix Quickstart-Anwendungen

  1. Melden Sie sich beim Intelligent Traffic Management Portal an.
  2. Navigieren Sie im linken Navigationsmenü zu Openmix > Anwendungskonfiguration.
  3. Wenn Sie Ihre Openmix-App zum ersten Mal konfigurieren, wird die Seite Erste Schritte angezeigt, wenn Sie auf Openmix > Anwendungskonfigurationklicken.
  4. Um eine neue App zu konfigurieren, klicken Sie entweder auf die Schaltfläche Erste Schritte oder auf die Schaltfläche Hinzufügen in der oberen rechten Ecke der Seite. Wenn Openmix-Apps zuvor konfiguriert wurden, wird auf dieser Seite eine Liste der Apps angezeigt.

Die folgenden Abschnitte führen Sie durch den Prozess der Konfiguration von Openmix-Apps im Portal.

Statisches Routing

Diese Art von Anwendung verwendet keine Auswertungslogik, um zu entscheiden, welche DNS-Antwort dem Endbenutzer bereitgestellt werden muss. Die App wählt hier immer eine einzige Plattform aus, die vom Benutzer angegeben wird. Daher verwendet die App nur eine einzige DNS-CNAME- oder IP-Adressantwort. Die Anwendung Static Routing kann über das Portal auf der Seite Anwendungskonfiguration konfiguriert werden.

Hinweis: Bevor Sie Ihre Anwendung konfigurieren, stellen Sie sicher, dass Ihre Plattformen zuerst konfiguriert sind. Informationen zur Plattformkonfiguration finden Sie auf der Seite Plattformen .

  1. Navigieren Sie zu Openmix > Anwendungskonfiguration.
  2. Klicken Sie oben rechts auf die Schaltfläche Hinzufügen

Das Dialogfenster Grundlegende Informationen wird geöffnet.

Grundlegende Informationen

Gehen Sie folgendermaßen vor, um Basisinformationen einzugeben:

  1. Wählen Sie für Protokoll DNS oder HTTP aus der Liste aus.
  2. Wählen Sie für Anwendungstyp “Statisches Routing”. Oder wenn Sie einen anderen App-Typ konfigurieren, wählen Sie ihn aus der Liste aus.
  3. Geben Sie Ihrer Anwendung einen Namen (Pflichtfeld), fügen Sie eine Beschreibung (optionales Feld) und ein Tag (optionales Feld) hinzu.
  4. Klicken Sie für Konfiguration auf Weiter.

Konfiguration

Gehen Sie wie folgt vor, um die App zu konfigurieren:

  1. Wählen Sie die zugehörige Plattform aus der Liste Plattform aus. Es ist die Plattform, die Sie auf der Seite Plattformen einrichten und die das CDN, die Cloud oder das Rechenzentrum darstellt.
  2. Geben Sie einen CNAME/A/AAAA-Eintrag (für DNS) oder eine URL (für HTTP) ein. Der DNS-CNAME oder die HTTP-URL für die ausgewählte Plattform muss auf eine gültige IP-Adresse oder einen gültigen Hostnamen verweisen.
  3. Wählen Sie für CORSin einem HTTP-Protokoll die Option Keine, Alle oder Benutzerdefiniert für CORS aus. Mit CORS können Sie den Zugriff auf Ihre Website von anderen Websites aus steuern. Sie können entweder den Zugriff auf Ihre Website von anderen Websites vollständig einschränken (indem Sie auf Keineklicken), den Zugriff von allen anderen Websites zulassen (durch Klicken auf Alle) oder den Zugriff nur von bestimmten Websites zulassen (indem Sie auf Benutzerdefiniertklicken).
  4. Geben Sie eine TTL (Time-To-Live) für die Antwort ein. Die Standardeinstellung ist 20 Sekunden, kann aber außer Kraft gesetzt werden.
  5. Klicken Sie auf Vollständig
  6. Klicken Sie im Bestätigungs-Popup auf Fertig oder Veröffentlichen, um Ihre App auf der Openmix-Anwendungsseite anzuzeigen. Wenn Sie auf Veröffentlichenklicken, wird Ihre App sofort live geschaltet und hat einen grünen Status. Dies bedeutet, dass die Anwendung in Produktion ist. Wenn Sie auf Fertigklicken, wird Ihre App weiterhin auf der Anwendungsseite aufgeführt, sie ist jedoch nicht veröffentlicht und der Status ist rot.

Failover

Die Failover-Anwendung unterstützt eine einfache Routing-Logik, bei der eine Plattform basierend auf ihrer Position in der Leitung und ihrer Verfügbarkeit ausgewählt wird. Der Kunde kann eine Failoverkette erstellen, die entscheidet, welche Plattform zuerst, zweite usw. ausgewählt werden soll. Diese Failover-Kette kann geschaffen werden, um entweder global oder für einzelne Märkte und Länder zu funktionieren.

Die Failoveranwendung kann im Portal auf der Seite Anwendungskonfiguration konfiguriert werden.

Hinweis: Bevor Sie Ihre Anwendung konfigurieren, stellen Sie sicher, dass Ihre Plattformen zuerst konfiguriert sind. Informationen zur Plattformkonfiguration finden Sie auf der Seite Plattformen .

  1. Loggen Sie sich im Portal ein.
  2. Navigieren Sie im linken Navigationsmenü zu Openmix > Anwendungskonfiguration.
  3. Klicken Sie oben rechts auf die Schaltfläche Hinzufügen, um zum Dialogfeld Neue Openmix-Anwendung, Basisinformationen, zu gelangen.

Grundlegende Informationen

  1. Wählen Sie DNS aus der Protokollliste aus.
  2. Wählen Sie in der Liste Anwendungstyp die Option Failoveraus.
  3. Geben Sie Ihrer Anwendung einen Namen (Pflichtfeld), fügen Sie eine Beschreibung (optionales Feld) und ein Tag (optionales Feld) hinzu.
  4. Klicken Sie anschließend auf Weiter.

Basisinformationen zum Failover

Konfiguration

  1. Aktivieren Sie im Dialogfeld Konfiguration das Kontrollkästchen Verfügbarkeitsschwellenwert . Der Verfügbarkeitsschwellenwert hat einen Standardwert von 80%. Eine Plattform muss einen Verfügbarkeitswert haben, der mindestens so hoch ist wie dieser Schwellenwert, um für das Routing berücksichtigt zu werden.
    • Wenn Sie den Standardverfügbarkeitsschwellenwert ändern möchten, geben Sie einfach einen neuen Wert ein, um den Standardwert zu ersetzen.
    • Wenn keine Plattform einen Verfügbarkeitswert aufweist, der gleich oder größer als der angegebene Schwellenwert ist, wird die Fallback-CNAME oder A- oder AAAA- oder IP-Adresse verwendet.
    • Wenn das Kontrollkästchen nicht aktiviert ist, geht die Plattform von einem Nullverfügbarkeitsschwellenwert aus. Dies bedeutet, dass auf dieser Plattform keine Radar-Verfügbarkeitsprüfung durchgeführt wird.
  2. Geben Sie einen CNAME/A/AAAA oder eine IP-Adresse für Fallbackein. Der Fallback-CNAME/A/AAAA oder IP wird normalerweise verwendet, wenn die Anwendung auf Probleme oder Fehler stößt.
  3. Geben Sie eine TTL (Time-To-Live) für die Antwort ein. Der Standardwert ist 20 Sekunden. Sie können diesen Wert bei Bedarf überschreiben.

Failover-Konfiguration

Informationen zur Plattform

  1. Wählen Sie im Dialogfeld Plattforminformationen eine Plattform aus der Liste aus.
    • Mit der Schaltfläche Plattformen hinzufügen können Sie mehrere Plattformen auswählen. Die Idee ist, alle verfügbaren Plattformen für globale und geo- (Märkte und Länder) Routing auszuwählen.
    • Die Plattformen in dieser Liste sind diejenigen, die Sie auf der Seite Plattformen innerhalb des Portals eingerichtet haben und die Ihr CDN, Ihre Cloud oder Ihr Rechenzentrum darstellen.
    • Für alle Openmix-Apps muss vorher eine zugehörige Plattform eingerichtet werden. Wenn Sie in der Liste keine Plattform finden, können Sie sie auf der Seite Plattformen im Portal einrichten.
  2. Geben Sie den CNAME/A/AAAA-Datensatz für die Plattform ein.
  3. Stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen Aktiviert (das zeigt an, dass die Plattform aktiviert ist) aktiviert ist, bevor Sie zum nächsten Schritt wechseln.
  4. Wenn Sonar konfiguriert ist und Sie Sonar-Daten verwenden möchten, um den anfänglichen Entscheidungsprozess zu unterstützen, stellen Sie sicher, dass Sie das Kontrollkästchen Sonar für Plattformverfügbarkeit verwenden aktivieren. Hinweis: Das Kontrollkästchen Sonar wird nur angezeigt, wenn Sonar für diese Plattform aktiviert ist.
  5. Klicken Sie auf Weiter für die Standortkonfiguration.

Standort-Konfiguration

  1. Wählen Sie im Dialogfeld Standortkonfiguration die erforderlichen Plattformen für globales Routing aus.
    • Global gibt an, dass Sie eine Kette von Plattformen für globales Routing einrichten.
    • Wenn Sie in das Feld Global klicken, werden in einer Liste alle Plattformen angezeigt, die Sie im Schritt Plattforminformationen ausgewählt haben.
    • Wählen Sie die erforderlichen Plattformen aus der Liste für verfügbarkeitsbasiertes globales Routing aus.
    • Die Reihenfolge, in der Sie die Plattformnamen in dieses Feld eingeben, bestimmt die Priorität für ihre Auswahl. Wenn beispielsweise die erste Plattform auf Ihrer Liste nicht verfügbar ist, wird die zweite ausgewählt. Wenn keine der Plattformen in der Liste verfügbar ist, wird ein Fallback verwendet.
    • Sie können die Plattformnamen ziehen, um ihre Prioritätsreihenfolge zu ändern.
  2. Klicken Sie auf Märkte & Länder, wenn Sie Plattformen für lokales Geo-Routing einrichten möchten.
    • Wenn Sie in das Feld Märkte und Länder klicken, werden in der Liste alle Plattformen angezeigt, die Sie im Schritt Plattforminformationen ausgewählt haben.
    • Wählen Sie Plattformen für das lokale Geo-Routing, getrennt für jedes Geo (Markt/Land).
    • Die Reihenfolge, in der Sie die Plattformnamen in dieses Feld eingeben, bestimmt die Priorität für ihre Auswahl. In China möchten Sie beispielsweise zuerst den China POP verwenden, und nur wenn dieser nicht verfügbar ist, möchten Sie, dass Ihr Singapur-POP verwendet wird, den Sie als nächstes in der Reihe platzieren würden usw.
    • Sie können die Plattformnamen ziehen, um ihre Prioritätsreihenfolge zu ändern.

    Informationen zum Failover-Standort

  3. Klicken Sie auf Vollständig, um die Konfiguration Ihrer App abzuschließen.
  4. Klicken Sie im Bestätigungs-Popup auf Fertig oder Veröffentlichen, um Ihre App auf der Openmix-Seite anzuzeigen.
    • Wenn Sie auf Veröffentlichenklicken, wird Ihre App sofort live geschaltet und hat einen grünen Status. Ihre Anwendung ist in Produktion.
    • Wenn Sie auf Fertigklicken, wird Ihre App weiterhin auf der Openmix-Seite aufgeführt, sie ist jedoch nicht veröffentlicht und der Status ist rot.

Runde Robin

Diese Anwendung folgt einer typischen Global Server Load-Balancing-Methode von Round Robin, bei der jeder CNAME-Wechsel an Endbenutzer zurückgegeben wird, wenn DNS-Anforderungen gestellt werden. Es verwendet Sonar-Daten (wenn Sonar aktiviert ist) und den Schwellenwert für die Plattformverfügbarkeit, um die beste Plattform für den anfragenden Benutzer zu bewerten. Jede Plattform wird basierend auf der Round-Robin-Verteilungsmethode ausgewählt. Wenn beispielsweise die Plattformen P1, P2 und P3 den Verfügbarkeitsschwellenwert erreichen, wird die erste Anforderung an P1, die zweite an P2 und die dritte an P3 weitergeleitet. Die vierte Anforderung wird erneut an P1 weitergeleitet und so weiter.

Um eine neue Round Robin-App zu konfigurieren, klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen in der oberen rechten Ecke der Openmix-Seite. Das Dialogfeld Grundlegende Informationen wird geöffnet.

  1. Loggen Sie sich im Portal ein.
  2. Navigieren Sie im linken Navigationsmenü zu Openmix > Anwendungskonfiguration.
  3. Klicken Sie oben rechts auf die Schaltfläche Hinzufügen, um zum Dialogfeld Neue Openmix-Anwendung, Grundlegende Informationen zu gelangen.

Grundlegende Informationen

  1. Wählen Sie im Dialogfeld Grundinformationen DNS als Protokoll für Round Robin aus.Hinweis: Für die Round-Robin-App ist das Routing nur über einen DNS-CNAME verfügbar.
  2. Wählen Sie den Anwendungstyp aus der Liste aus. Geben Sie der App einen Namen (Pflichtfeld), eine Beschreibung (optionales Feld) und ein Tag (optionales Feld).
  3. Klicken Sie für Konfiguration auf Weiter.

Konfiguration

  1. Der Verfügbarkeitsschwellenwert hat einen Standardwert von 80%. Um diesen Wert zu ändern, geben Sie einfach einen neuen Wert ein, um den Standardwert zu ersetzen.
  2. Geben Sie einen CNAME/A/AAAA oder eine IP-Adresse für das Fallback ein. Der Fallback-CNAME/A/AAAA oder IP wird normalerweise verwendet, wenn die Anwendung auf Probleme oder Fehler stößt.
  3. Geben Sie eine TTL (Time-To-Live) für die Antwort ein. Die Standardeinstellung ist 20 Sekunden, aber dieser Wert kann bei Bedarf außer Kraft gesetzt werden.
  4. Klicken Sie auf Weiter für Plattforminformationen.

Informationen zur Plattform

  1. Wählen Sie eine Plattform aus der Plattformliste aus. Hinweis: Alle Openmix-Apps benötigen vorher eine zugehörige Plattform. Wenn Sie in der Liste keine Plattform finden, können Sie sie auf der Seite Plattformen im Portal einrichten.
  2. Wählen Sie weitere Plattformen aus, indem Sie auf die Schaltfläche Plattform hinzufügen klicken.
  3. Geben Sie einen CNAME- oder A/AAAA-Record oder eine IP (in DNS) oder eine URL (in HTTP) für diese Plattform ein. Es muss eine gültige URL, Hostname oder IP-Adresse sein. Es kann die Form haben: scheme:[//host[:port]][/path][?query][#fragment].
  4. Stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen Aktiviert (das zeigt an, dass die Plattform aktiviert ist) aktiviert ist, bevor Sie zum nächsten Schritt wechseln.
  5. Wenn Sonar verfügbar ist und Sie Sonar-Daten als Hilfe bei der anfänglichen Entscheidungsfindung verwenden möchten, müssen Sie das Kontrollkästchen Sonar für Plattformverfügbarkeit verwenden aktivieren.
  6. Klicken Sie auf Speichern, um zu Schritt 4 zu gelangen und für jede Plattform geeignete Gewichte zuzuweisen.

Standort-Konfiguration

  1. Weisen Sie Gewichte für die Priorisierung und Auswahl jeder Plattform weltweit und/oder nach Markt oder Land zu.
  2. Um Plattformgewichte für Markt oder Land separat zuzuweisen, geben Sie den Namen in das Suchfeld Märkte & Länder ein und wählen Sie aus der Liste aus.
  3. Klicken Sie auf Abschließen, um Ihre Anwendung zu erstellen.
  4. Klicken Sie im Bestätigungs-Popup auf Fertig oder Veröffentlichen, um Ihre App auf der Openmix-Seite anzuzeigen. Wenn Sie auf Veröffentlichenklicken, wird Ihre App sofort live geschaltet und hat einen grünen Status. Ihre Anwendung ist in Produktion. Wenn Sie auf Fertigklicken, wird Ihre App weiterhin auf der Openmix-Seite aufgeführt, sie ist jedoch nicht veröffentlicht und ihr Status ist rot.

App für optimale Hin- und Rückflugzeit (ORTT)

Die ORTT-App verwendet die Radarreaktionszeit, Sonardaten, falls Sonar aktiviert ist, und den Schwellenwert für die Plattformverfügbarkeit, um die beste Plattform für den anfordernden Benutzer zu bewerten. Der Verfügbarkeitsschwellenwert ist die Mindestverfügbarkeit (80% ist der Standardwert), die die Plattform erfüllen muss, um ausgewählt zu werden. Darüber hinaus nutzt die ORTT-App auch einen Handicap-Wert, der es Kunden global oder lokal ermöglicht, die Weiterleitung von Endbenutzern zu beeinflussen.

Die ersten drei Schritte — Basisinformationen, Konfiguration und Plattforminformationen — werden auf dieselbe Weise wie bei den anderen Apps eingegeben.

Folgen Sie diesen Schritten, um Standortinformationen zu konfigurieren und Werte für Handicap für jede Plattform, global oder nach Standort/Markt, einzugeben.

Standort-Konfiguration

  1. Geben Sie im Dialogfeld Standortkonfiguration einen Wert für Handicap für eine oder alle ausgewählten Plattformen ein. Sie können einen Handicap-Wert zwischen 0 und 6000 eingeben. Die Verwendung des Handicaps besteht darin, die Wahrscheinlichkeit, dass eine bestimmte Plattform für das Routing ausgewählt wird, manuell zu verringern, wenn bessere Plattformen verfügbar sind, in Bezug auf Kosten oder Komfort. Je höher der Handicap-Wert ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Plattform ausgewählt wird. Sie können bei Bedarf die Auswahl einer Plattform aufheben, indem Sie die Schaltfläche Plattformauswahl deaktivieren.

  2. Klicken Sie auf Märkte & Länder, um einen bestimmten Markt oder ein bestimmtes Land aus der Liste auszuwählen, und geben Sie die Handicap-Werte für jede der zugehörigen Plattformen separat ein.

  3. Klicken Sie auf Vollständig, um die Konfiguration Ihrer App abzuschließen.

  4. Klicken Sie im Bestätigungs-Popup auf Fertig oder Veröffentlichen, um Ihre App auf der Listenseite der Openmix-Anwendungen anzuzeigen. Wenn Sie auf Veröffentlichenklicken, wird Ihre App sofort live geschaltet und hat einen grünen Status. Ihre Anwendung ist in Produktion. Wenn Sie auf Fertigklicken, wird Ihre App weiterhin auf der Seite Anwendungen aufgeführt, sie ist jedoch nicht veröffentlicht und ihr Status ist rot.

Durchsatz

Die Durchsatz-App wählt die Plattform basierend auf Sonardaten (wenn Sonar aktiviert ist), dem höchsten Durchsatz (unter Verwendung von Radardaten) und dem Schwellenwert für die Plattformverfügbarkeit (standardmäßig 80%) aus. Darüber hinaus können Sie mit dieser App einen Handicap-Wert hinzufügen, um den Durchsatz für bestimmte Plattformen zu verringern und zu beeinflussen, wie Endbenutzer weitergeleitet werden. Dieser optionale Handicap-Wert kann global und/oder lokal (für bestimmte Märkte oder Länder) zugewiesen werden.

Die ersten drei Schritte — Basisinformationen, Konfiguration und Plattforminformationen — werden auf dieselbe Weise wie bei den anderen Apps eingegeben. Die Standortkonfiguration wird auf dieselbe Weise wie in der ORTT-App eingegeben.

Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Fertig stellen, um zur Listenseite der Openmix-Anwendungen zurückzukehren. Klicken Sie abschließend auf Veröffentlichen, um Ihre Anwendung zu veröffentlichen, wenn Sie bereit sind, live zu gehen.

Status des Antrags

Der Status der App zeigt ihre aktuelle Konfiguration an.

  • Rot steht für unveröffentlicht. Wenn Sie nach Abschluss der Konfiguration auf Fertig klicken, wird Ihre Anwendung auf der Anwendungsseite mit einem roten Punkt angezeigt, der darauf hinweist, dass sie noch nicht veröffentlicht wurde.
  • Grün steht für veröffentlicht. Wenn Sie auf Veröffentlichen klicken, wird Ihre App sofort live geschaltet und mit einem grünen Punkt gekennzeichnet, was bedeutet, dass die Anwendung in Produktion ist.
  • Gelb steht für die neueste Version, die unveröffentlicht ist. Der gelbe Punkt zeigt an, dass die Anwendung erstellt und bearbeitet wurde und die zuletzt geänderten Einstellungen noch nicht veröffentlicht wurden.

Statische Nähe

Die Static Proximity-Anwendung reagiert auf die Plattform, die sich in der Nähe des Breiten- und Längengrads des anfragenden Benutzers befindet.

Hinweis:

Für alle Openmix-Apps müssen zuvor eine Reihe zugehöriger Plattformen eingerichtet werden. Wenn Sie in der Liste keine Plattform finden, können Sie sie auf der Seite Plattformen innerhalb des Portals einrichten.

  1. Melden Sie sich beim Intelligent Traffic Management Portal an.
  2. Navigieren Sie im linken Navigationsmenü zu Openmix > Anwendungskonfiguration.
  3. Klicken Sie oben rechts auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen Openmix App hinzufügen .
  4. Wählen Sie Schnellstart-Appaus.

Grundlegende Informationen

  1. Wählen Sie im Dialogfeld GrundinformationenDNS als Protokoll aus.
  2. Wählen Sie Statische Nähe als Anwendungstyp aus. Geben Sie der App einen Namen (Pflichtfeld), eine Beschreibung (optionales Feld) und ein Tag (optionales Feld).
  3. Klicken Sie für Konfiguration auf Weiter.

Konfiguration

  1. Wenn diese Option aktiviert ist, hat der Verfügbarkeitsschwellenwert einen Standardwert von 80%. Geben Sie einen neuen Wert ein, der den Standardwert ersetzt.
  2. Geben Sie einen CNAME/A/AAAA oder eine IP-Adresse für Fallbackein. Der Fallback-CNAME/A/AAAA oder IP wird normalerweise verwendet, wenn die Anwendung auf Probleme oder Fehler stößt. Dieses Feld darf nicht leer sein.
  3. Geben Sie TTL (Time-To-Live) für die Antwort ein. Die Standardeinstellung ist 20 Sekunden, aber dieser Wert kann bei Bedarf außer Kraft gesetzt werden.
  4. Klicken Sie auf Weiter für Persistenzsteuerungen.

Persistenz-Steuerung

Richten Sie Lokale Persistenzein. Weitere Informationen finden Sie unter Lokale Persistenz. Klicken Sie auf Weiter für Plattforminformationen.

Informationen zur Plattform

Für jede Plattform muss der Breiten- und Längengrad auf der Seite Plattformen eingerichtet sein. Aliase für Community-Plattformen erben zunächst Geoinformationen von der Community-Plattform, obwohl Sie sie nach dem Erstellen eines Alias ändern können. Private Plattformen müssen beim Erstellen oder danach über ihren Konfigurationsbereich eingerichtet werden. Um den Konfigurationsbereich anzuzeigen, klicken Sie einfach auf den Plattformeintrag der Tabelle.

Nur Plattformen, die zu den folgenden Kategorien gehören, können Geoinformationen haben und Teil der Antwortliste einer opx-App sein:

  • Cloud-Computing
  • Cloud-Speicher
  • Rechenzentrum
  1. Wählen Sie eine Plattform aus der Plattformliste aus.

  2. Geben Sie einen CNAME oder einen A/AAAA-Eintrag oder eine IP (in DNS) oder eine URL (in HTTP) für die Plattform ein. Es muss eine gültige URL, Hostname oder IP-Adresse sein. Es kann folgende Form haben: scheme: [//host [:port]][/path][?query][#fragment].

  3. Stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen Aktiviert aktiviert ist, um anzuzeigen, dass die Plattform aktiviert ist, bevor Sie mit dem nächsten Schritt fortfahren.

  4. Wenn Sonar für diese Plattform verfügbar ist und Sie Sonardaten verwenden möchten, die bei der DNS-Auflösung berücksichtigt werden sollen, stellen Sie sicher, dass Sie das Kontrollkästchen Sonar für Plattformverfügbarkeit verwenden aktivieren.

  5. Sie können weitere Plattformen hinzufügen, indem Sie auf Plattform hinzufügenklicken.

  6. Klicken Sie auf Weiter für die Standortkonfiguration.

Standort-Konfiguration

  1. Im Bereich Global des Dialogfelds Standortkonfiguration können Sie eine Kette von Plattformen für das globale Routing einrichten. Sie können die Auswahl jeder Plattform global aktivieren oder deaktivieren.

  2. In den Märkten und Ländern können Sie verschiedene Setups pro Markt oder Land erstellen, wobei Sie effektiv Geo-Fencing-Regeln für diese festlegen.

  3. Klicken Sie auf Abschließen, um Ihre Anwendung zu erstellen.

Klicken Sie im Bestätigungs-Popup auf Veröffentlichen, Weitere hinzufügen oder Fertig:

  • Wenn Sie auf Veröffentlichenklicken, wird Ihre App sofort live geschaltet und der Status ist grün. Dies bedeutet, dass die Anwendung in Produktion ist.

  • Wenn Sie auf Fertigklicken, wird Ihre App auf der Openmix-Seite aufgeführt, sie ist jedoch nicht veröffentlicht und der Status ist rot.

  • Wenn Sie auf Weitere hinzufügenklicken, ist der Status der App derselbe wie Fertig, aber Sie starten denselben Vorgang erneut, um eine neue App zu erstellen.

Schnellstart-Anwendungen verwalten

Verwenden Sie die oberen Registerkarten im Anwendungsmanager-Panel, um Berichte zu bearbeiten, zu duplizieren, zu löschen, zu testen, Berichte anzuzeigen, die Quelle anzuzeigen und den Versionsverlauf der Anwendung anzuzeigen Klicken Sie auf der Openmix-Anwendungslistenseite auf Ihre Anwendung, um den Anwendungsmanager zu erweitern.

Openmix-Anwendungen verwalten

Bericht ansehen

Bericht anzeigen führt Sie zur Seite Openmix-Entscheidungsberichte, auf der Sie den Trend der Openmix-Entscheidungen für jede Ihrer Anwendungen, Plattformen und Regionen anzeigen können.

Bearbeiten

Um Ihre Openmix-App zu bearbeiten, klicken Sie einfach auf das Symbol Bearbeiten oben im Anwendungsmanager-Panel. Sie können einzelne Änderungen auch separat für grundlegende Informationen, Konfiguration, Plattform oder Standortinformationen vornehmen, indem Sie auf die Schaltflächen Bearbeiten innerhalb des Bedienfelds klicken, wie in der Abbildung gezeigt. Wenn Sie die Bearbeitung abgeschlossen haben, klicken Sie auf Fertig, um die App mit dem Status “Nicht veröffentlicht” aufzulisten (weitere Änderungen später), oder klicken Sie auf Veröffentlichen, um sofort live zu gehen.

Duplicate

Klicken Sie auf Duplizieren, um die Konfiguration der aktuellen Anwendung zu replizieren und unter einem neuen Namen zu speichern.

Löschen

Klicken Sie auf Löschen, um Anwendungen zu entfernen, die Sie nicht mehr benötigen.

Veröffentlichen

Klicken Sie auf Veröffentlichen, um die Anwendung direkt über den Openmix-Anwendungsmanager zu veröffentlichen. Diese Option ist nur sichtbar, wenn die App noch nicht veröffentlicht ist.

Benutzerdefinierte Openmix JavaScript-Anwendungen

Openmix JavaScript-Anwendungen sind Apps mit anpassbaren Java-Skripts. Sie können mithilfe der Benutzeroberfläche im ITM-Portal erstellen, konfigurieren, testen und veröffentlichen.

Hinweis: Diese Anleitung bezieht sich nicht auf die tatsächliche Erstellung des benutzerdefinierten Skripts (Syntaxen, Variablen usw.). Weitere Informationen zum Erstellen von benutzerdefiniertem JavaScript finden Sie in Developer Exchange.

  1. Melden Sie sich beim ITM-Portal an.
  2. Gehen Sie im linken Navigationsmenü zu Openmix.
  3. Wählen Sie Anwendungskonfiguration.
  4. Um eine neue Openmix-App zu konfigurieren, klicken Sie auf das Hinzufügen-Symbol in der oberen rechten Ecke.
  5. Wählen Sie Benutzerdefinierte JS-App.
  6. Die Seite “ Openmix-Anwendungskonfiguration “ wird geöffnet.

Benutzerdefinierte JS-App hinzufügen

Grundlegende Informationen

  1. Anwendungsname: Geben Sie Ihrer App einen Namen.
  2. Beschreibung: Geben Sie der App eine Beschreibung oder fügen Sie hier einen Versionshinweis hinzu. Es ist ein optionales Feld.
  3. Tags: Geben Sie bei Bedarf ein geeignetes Tag ein. Tags helfen dabei, Ihre App zu identifizieren und zu organisieren. Es ist ein optionales Feld.

  4. Protokoll: Wählen Sie DNS oder HTTP als Protokoll.
    • DNS: Wenn Sie DNS auswählen, muss ein TTL-Wert eingegeben werden.
    • HTTP: Wenn Sie HTTP auswählen, können Sie Secure Accessaktivieren.
  5. TTL: Geben Sie eine DNS-Laufzeit für die Anwendung ein. Der empfohlene Wert ist 20 Sekunden. Hinweis: Diese TTL gilt, wenn von der benutzerdefinierten JS-App kein TTL festgelegt wurde oder wenn es sich bei der Antwort um einen Fallback-Wert handelt.
  6. Fallback: Geben Sie einen CNAME/A/AAAA oder eine IP-Adresse für Fallbackein. Der Fallback-CNAME/A/AAAA oder IP wird normalerweise verwendet, wenn die Anwendung auf Probleme oder Fehler stößt.

  7. Sicherer Zugriff: Wenn Secure Accessaktiviert ist, muss die HTTP-API beim Aufruf einen Oauth-Zugriffsschlüssel vom Client benötigen. Weitere Informationen finden Sie unter Openmix HTTP API sichern .

    Hinweis: Wenn Sie den sicheren Zugriff aktivieren, wird in der Liste der Apps auf der Openmix-Startseite neben dem App-Namen ein Schlosssymbol angezeigt.

Grundlegende Informationen

Benutzerdefiniertes JavaScript

Sobald Sie die Konfigurationsinformationen eingegeben haben, können Sie Ihr benutzerdefiniertes JavaScript hochladen.

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Datei auswählen und wählen Sie die JavaScript-Datei aus, die Sie hochladen möchten. Sie können jederzeit eine neue Datei hochladen, um eine vorhandene Datei zu überschreiben.

  2. Klicken Sie auf Speichern und testen, um Ihre Anwendung zu speichern.

    Hinweis: Die Anwendung wird automatisch mit einem Application Checker getestet, wenn sie hochgeladen und gespeichert wird. Wenn Fehler vorliegen, zeigt die Anwendungsprüfung die Fehlerinformationen und den Speicherort des Fehlers an. Weitere Informationen zu den im Application Checker verfügbaren Daten finden Sie im Abschnitt Anwendungsüberprüfung .

    Veröffentlichen

  3. Klicken Sie auf Abbrechen, um zur Seite Openmix-Anwendungen zurückzukehren, oder klicken Sie auf Veröffentlichen, wenn Sie bereit sind, die Anwendung live zu schalten.

    Hinweis: Wenn Sie auf Veröffentlichenklicken, wird Ihre App sofort live geschaltet und hat einen grünen Status. Ihre Anwendung ist in Produktion.

    Wenn Sie auf Abbrechenklicken, wird Ihre App auf der Anwendungsseite aufgeführt, ist aber nicht veröffentlicht, und der Status ist rot. Weitere Informationen zum Status finden Sie im Abschnitt Status der Anwendung.

Veröffentlichen

Anwendungsrollout in Phasen

Sie können den Rollout Ihrer Anwendung verwalten, indem Sie einen kleinen Prozentsatz Ihres Web-Traffics über eine neue Version senden, die manchmal als Canary Deployment bezeichnet wird. Mit ITM können Sie einen bestimmten Prozentsatz des Datenverkehrs an die neue Version einer App senden, um sicherzustellen, dass sich die Anwendungslogik wie erwartet verhält. Sie können über das Verhalten der vorhandenen und neuen Versionen berichten, um die Änderungen an Ihrer App in einer Live-Umgebung auszuwerten. Mit dieser Option können Sie alle Probleme oder Anomalien beheben, die auftreten, bevor Sie 100% Ihres Webverkehrs durch die neu bearbeitete App leiten. Nachdem Sie das gewünschte Verhalten überprüft haben, können Sie den Prozentsatz des Datenverkehrs auf die neueste Version erhöhen oder die Anwendung für alle Benutzer bereitstellen.

Gehen Sie wie folgt vor, um den Rollout der Anwendung durchzuführen und eine Testversion Ihrer neu geänderten App freizugeben:

  • Klicken Sie auf den Namen der App (auf der Listenseite der Openmix-Anwendungen). Das Anwendungsmanager-Panel wird geöffnet.
  • Klicken Sie auf das Symbol Bearbeiten, um Ihre App zu bearbeiten.
  • Ändern Sie Ihre bestehende App mit allen notwendigen Änderungen.
  • Wenn Sie mit den Änderungen fertig sind, klicken Sie auf Speichern und testen.
  • Scrollen Sie unten auf der Seite mit den Schaltflächen Abbrechen und Veröffentlichen nach unten. Geben Sie den Prozentsatz des Web-Traffics (1% bis 99%) ein, den Sie durch diese neu geänderte Version fließen möchten.
  • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für die teilweise Verteilung des Datenverkehrs durch diese neue Version der Anwendung. Der verbleibende Datenverkehr wird an die vorherige Live-Version gesendet.
  • Klicke auf Veröffentlichen. Diese neue Testversion der App wird nun in der Liste der Apps auf der Openmix-Konfigurationsseite mit einem neuen Statussymbol angezeigt. Das neue Statussymbol zeigt an, dass nur ein Teil des Webverkehrs live durch diese Version fließt.

Sie können den Verkehrsfluss auf die Testversion ändern und den Prozentsatz des Verkehrsflusses ändern, um die Leistung anzuzeigen.

![Canary](/en-us/citrix-intelligent-traffic-management/media/openmix-jsapp-edit-canary.png)

Um die Leistung Ihrer App zu überprüfen, rufen Sie den Openmix Decision Report auf. Wählen Sie Anwendung als primäre Dimension und Version als sekundäre Dimension aus. Klicken Sie dann auf Filter anwenden, nachdem Sie Ihre Anwendung aus der Liste ausgewählt haben. Das Diagramm zeigt die Leistung verschiedener Versionen Ihrer Anwendung.

Sobald Sie mit der Leistung dieser Version der App zufrieden sind, können Sie 100% Ihres Webverkehrs durch die App leiten, indem Sie auf die Schaltfläche Go Live klicken.

Canary

Diese Version ersetzt die aktuelle Live-Version durch die neu bearbeitete Version.

Wenn Sie mit dieser Version nicht live gehen möchten, klicken Sie auf Veröffentlichung rückgängigmachen. Ihre Änderungen werden gespeichert und als unveröffentlichte App in der Liste der Apps auf der Openmix-Konfigurationsseite angezeigt. Jetzt fließt 100% Ihres Webverkehrs durch die aktuelle Live-Version Ihrer App.

Testen

Sie können Ihre JavaScript-Anwendung vor oder nach der Veröffentlichung mit der Schaltfläche App testen .

Testen

Es ermöglicht Ihnen, Testergebnisse für bestimmte Gruppen von Märkten, Ländern, Regionen und Bundesstaaten anzuzeigen. Sie können die App von bestimmten IP-Adressen aus abfragen.

Zu den Testergebnissen gehören: Von der App ausgewählte Plattform, erhaltene Antwort, Ursachencode, Ursachenprotokoll,Radarwerte,Verteilung usw.

Mit dieser Funktion können Sie auch die Verteilung von Entscheidungen auf verschiedene Plattformen anzeigen. Wenn beispielsweise zwei Plattformen für das Routing verwendet werden, können Sie die Anzahl der Entscheidungen und die für jede von ihnen empfangene Antwort anzeigen.

Klicken Sie auf den Link Alle Details anzeigen, um die Testergebnisse Ihrer App anzuzeigen.

Testdetails

Die folgenden Werte werden als Testergebnisse angezeigt:

Feld Beschreibung
Markt, Land, Region und Bundesland Der Ort, an dem die App getestet wurde.
Plattform Die von der App ausgewählte Plattform.
Antwort Der CNAME oder die IP-Adresse der von der App ausgewählten Plattform.
Ursachencode Beschreibt den Grund für die Entscheidung.
Ursache-Protokoll Kundendefinierter Output aus der App. Ermöglicht es Kunden, Informationen über die App-Entscheidungen zu protokollieren.
Radar-Score Die für die Plattform aufgezeichneten Messungen von Reaktionszeit (RTT), Verfügbarkeitund Durchsatz .
Distribution Die Verteilung der Plattformen, die eine App für jeden getesteten Standort auswählt. Die Anzahl gibt an, wie oft die Plattform ausgewählt wurde. Und der Prozentsatz ist der Prozentsatz der Gesamtanzahl für die Plattformauswahl.

Hinweis: Sie können diesen Test für die Live-App oder die unveröffentlichte Version ausführen, das heißt, wenn die App noch nicht veröffentlicht ist.

Sobald Ihre App veröffentlicht ist, haben Sie die Möglichkeit, die Live-App zu testen, indem Sie auf die Option Live-App testen klicken. Wenn Sie Ihre App bearbeiten oder eine neue Version hochladen, können Sie sie vor der Veröffentlichung testen, indem Sie auf die Schaltfläche Unveröffentlichte App testen klicken.

Live-App testen

Anwendungsverifizierung

Um sicherzustellen, dass sich benutzerdefinierte JavaScript-Apps wie erwartet verhalten, führen Sie die App durch eine Code- und Logiküberprüfung aus, wenn Sie sie in das ITM-Portal hochladen. Der Application Verifier führt die App über einen Entscheidungsserver mit synthetischem Datenverkehr aus, um zu testen, ob die Anwendung erfolgreich kompiliert und ausgeführt wird.

Wenn die Anwendung ohne Fehler ausgeführt wird, liefert der Verifizierer Informationen über die Entscheidungsverteilung und die Ausführungsmerkmale. Wenn der Entscheidungsserver dagegen beim Ausführen der App auf einen Fehler stößt, liefert der Verifizierer Informationen über den Fehler. Wir empfehlen, dass die Anwendung vor der Veröffentlichung fehlerfrei sein muss.

Bei Fehlern können Sie die JavaScript-Datei in Ihrem lokalen Verzeichnis reparieren und erneut in das Portal hochladen, indem Sie auf die Schaltfläche Datei auswählen klicken.

Veröffentlichen

Um Ihre App zu veröffentlichen und live zu schalten, klicken Sie auf die Schaltfläche Veröffentlichen . Diese Option ist ausgegraut, wenn die App noch nicht gespeichert oder bereits veröffentlicht ist. Wenn die App live geht, wird sie auf der Openmix Application Manager-Seite mit einem grünen Status angezeigt. Weitere Informationen zum Status der App finden Sie im Abschnitt Status der Anwendung.

Veröffentlichen

Hinweis: Die App wird bei Bedarf mit Fehlern veröffentlicht.

Benutzerdefinierte JavaScript-Anwendungen

Verwenden Sie die oberen Registerkarten im Anwendungs-Manager-Bereich, um Berichte anzuzeigen, zu bearbeiten, zu duplizieren, zu löschen, zu veröffentlichen, Quelle anzuzeigen, Live-Version anzuzeigen und den Verlauf anzuzeigen.

Klicken Sie auf der Openmix-Anwendungslistenseite auf Ihre App, um das Anwendungsmanager-Panel zu erweitern.

Verwalten

Bericht ansehen

Bericht anzeigen führt Sie zur Seite Openmix-Entscheidungsberichte, auf der Sie den Trend der Openmix-Entscheidungen für jede Ihrer Apps, Plattformen und Regionen anzeigen können.

Bearbeiten

Um eine benutzerdefinierte Openmix-Javascript-App zu bearbeiten, klicken Sie auf den App-Namen (auf der Listenseite der Openmix-Anwendungen). Das Anwendungsmanager-Panel wird geöffnet. Änderungen und Aktualisierungen können an der Konfiguration vorgenommen werden, indem Sie auf das Symbol Bearbeiten klicken.

Bearbeiten

Quelltext ansehen

Quelle anzeigen ermöglicht es Ihnen, die JavaScript-Quelle der App anzuzeigen, d. h. die neueste Version der App, unabhängig davon, ob sie veröffentlicht wurde. Diese Option ist nur für benutzerdefinierte JavaScript-Apps verfügbar.

Live-Version anzeigen

Sie können die neueste veröffentlichte Version der App anzeigen, kopieren und herunterladen. Diese Option ist nur für benutzerdefinierte JavaScript-Apps verfügbar.

Live

Verlauf der Anwendung

Mit demAnwendungsverlauf können Sie verschiedene Versionen der App anzeigen. Sie können die Liste Version auswählen verwenden, um von einer Live-Version zu einer älteren Version zu wechseln. Klicken Sie auf Inhalt abrufen, um zur älteren Version zu wechseln. Diese Option ist nur für benutzerdefinierte JavaScript-Apps verfügbar.

Verlauf

Vergleichen

Mit der Funktion Vergleichen können Sie verschiedene Versionen Ihrer JavaScript-Datei vergleichen. Sie können die Unterschiede zwischen den beiden Versionen Ihrer App deutlich mit hervorgehobenen Skriptzeilen sehen.

Vergleichen

Löschen

Um eine Openmix-App zu löschen, klicken Sie auf den Namen der App (auf der Listenseite der Openmix-Anwendungen). Das Anwendungsmanager-Panel wird geöffnet. Klicken Sie auf das Symbol “ Löschen “ und wählen Sie dann im Bestätigungsdialogfeld die Schaltfläche “ Löschen”. Die App verschwindet aus der Liste.

App wiederherstellen

Mit der Funktion App wiederherstellen können Sie eine App wieder aktivieren, nachdem sie gelöscht wurde. Gehen Sie wie folgt vor, um eine App wiederherzustellen:

  1. Klicken Sie oben rechts auf der Seite auf das Symbol Hinzufügen + .
  2. Wählen Sie App wiederherstellen aus dem Dropdown-Menü. Das Fenster Anwendung wiederherstellen wird geöffnet.

    App wiederherstellen

  3. Suchen Sie in der Liste nach der App, die Sie erneut aktivieren möchten, und klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche Wiederherstellen .

Die App wird mit demselben Status wieder in die Liste auf der Openmix-Seite gesetzt.

Lokale Persistenz

Die Funktion Local Persistence bietet die Möglichkeit zur Entscheidungsfähigkeit, wenn sie für eine Openmix-Anwendung aktiviert ist. Die Anforderungen werden mithilfe der IP-Subnetzmaske identifiziert, deren Länge konfigurierbar ist. Wenn ein Kunde beispielsweise innerhalb eines bestimmten Zeitraums eine Anfrage an dieselbe Anwendung wiederholt, wird die ursprüngliche Entscheidung zurückgestellt. Dies kann ein wesentliches Merkmal sein, wenn ein Kunde während einer bestimmten Sitzung nicht zwischen verschiedenen Entscheidungen wechseln muss. Es ist sowohl für DNS- als auch für HTTP-Openmix-Anwendungen verfügbar.

Aufgrund der zugrunde liegenden natürlichen Einschränkungen des Mechanismus ist die Persistenz für 100% der Anfragen nicht garantiert. Stattdessen wird ein Best Effort-Ansatz angewendet. Tests haben gezeigt, dass die erwartete Persistenzgenauigkeit im Bereich von 95-97% liegt.

Hinweis:

Um die Funktion Local Persistence für Ihr Konto zu aktivieren, öffnen Sie ein Support-Ticket oder wenden Sie sich an Ihren Kundenerfolgsmanager Darüber hinaus ist eine prädiktive DNS-Zone erforderlich, die mit Namenservern ns5.cedexis.net und ns6.cedexis.net konfiguriert ist. Bedenken Sie, wie viel Zeit die DNS-Zonenaktualisierungen möglicherweise benötigen, um im Internet verbreitet zu werden.

Konfiguration

Um Local Persistence zu aktivieren, wählen Sie Persistency Controls > Editunter den Openmix-Anwendungsoptionen aus.

Lokale Persistenzsteuerungen

Die verfügbaren Einstellungen lauten wie folgt:

  1. Geben Sie im Dialogfeld “Konfiguration” die Persistency TTLein. Die Standardoption ist 300 Sekunden. Werte zwischen 60 und 1440 sind zulässig. Nach einer ersten Anfrage wird die bereitgestellte DNS-Entscheidung maximal 300 Sekunden lang aufbewahrt. Wenn vor dem Ablauf eine weitere Anfrage aus demselben IP-Subnetzbereich im System stammt, dient sie derselben Entscheidung.

  2. Sowohl IPv4- als auch IPv6-Masken werden zur Einstellung der Granularität der Persistenz bereitgestellt. Die Standardeinstellung ist “/32” und “/64” für IPv4 bzw. IPv6. Zulässige Werte sind:

    • /8 bis zu /32, für IPv4
    • /32 bis zu /64, für IPv6

    Diese Maskierung der IP-Adresse des Clients bestimmt den im internen Datenspeicher verwendeten Persistenzschlüssel. Wenn beispielsweise zwei (oder mehr) Client-IPs derselben maskierten IP-Adresse zugeordnet sind, werden sie mit derselben dauerhaften Entscheidung bedient.

Lokale Persistenzeinstellungen

Dieselben Einstellungen sind auch unter den Einstellungen für die prädiktive Anwendung verfügbar.

Einstellungen für lokale Persistenz-Predictive App

Die Openmix-Entscheidungen, die über den internen Datenspeicher bereitgestellt werden, werden mit dem Ursachencode Persistent App im Decision Report gemeldet.

Openmix-Persistenz-Entscheidungen

Integritätsprüfungen

Entscheidungen, die aus dem Persistenz-Cache bedient werden, werden zusätzlichen Integritätsprüfungen unterzogen, bevor sie bedient werden:

  1. Wenn die Anwendung mit Sonar Availability Checkkonfiguriert ist, wird der Zustand der Sonar-Verfügbarkeit überprüft, bevor eine zwischengespeicherte Entscheidung zugestellt wird. Wenn Sonar meldet, dass die Plattform “ausgefallen” ist, wird die zwischengespeicherte Entscheidung ignoriert und die OpenMix-Anwendung wird erneut ausgeführt.

  2. Wenn die Anwendung mit Radar Availability Checkkonfiguriert ist, wird der Zustand der Radar-Verfügbarkeit überprüft, bevor eine zwischengespeicherte Entscheidung zugestellt wird. Wenn die Verfügbarkeit der Plattform unter dem konfigurierten Schwellenwert liegt, wird die zwischengespeicherte Entscheidung ignoriert.

Hinweis:

Für die Persistenz wird der maximale Schwellenwert für die Gesundheit der Radar-Verfügbarkeit auf feste 10% festgelegt.

Sicherung der Openmix-HTTP-API

Openmix ist über DNS oder eine HTTP-API zur Integration in Nicht-DNS-Workflows verfügbar. Standardmäßig wird die HTTP-API über einfaches HTTP aufgerufen. Die API kann auch über TLS und Schlüsselauthentifizierung gesichert werden. Dies erfolgt über die Benutzeroberfläche, indem Sie das Kontrollkästchen für Sicheren API-Zugriff (HTTPS) benötigenaktivieren.

Sicherer Zugang

API-Schlüssel erstellen

Gehen Sie wie folgt vor, um die Schlüsselauthentifizierung zu aktivieren

  1. Wählen Sie auf der Seite Openmix-Anwendungskonfiguration das Feld Secure API Access (HTTPS) erforderlich aus, um den sicheren Zugriff für jede Anwendung zu aktivieren.

  2. Um einen sicheren Zugriffsschlüssel zu generieren, navigieren Sie zu Mein Konto -> API -> Openmix HTTP API Keys

    Openmix HTTP-API-Schlüssel

  3. Wenn Sie zum ersten Mal Benutzer sind, werden Sie durch Eingabe Ihrer Kunden-ID aufgefordert, loszulegen. Geben Sie Ihre Client-ID im Dialogfeld Neuer Client ein, und klicken Sie auf Abgeschlossen .
  4. Der Schlüssel Client Secret wird neben der Client ID auf der Seite Openmix HTTP API Authentication Configuration angezeigt.

  5. Sie können jetzt eine Anfrage an die Openmix-App mit der grundlegenden Authentifizierung stellen. Verwenden Sie Ihre Kunden-ID als Benutzernamen und das Client Secret als Kennwort, um die App im Browser aufzurufen.

    Verwenden Sie den folgenden cURL-Befehl, um die App über die Befehlszeile aufzurufen:

    curl https://hopx.cedexis.com/zones/<zone>/customers/<customer_id>/apps/<app_id>/decision --user <client_key>:<client_secret>
    <!--NeedCopy-->
    

Hinweis: Mit den von Ihnen erstellten Schlüsseln haben Sie Zugriff auf alle Ihre Openmix-Anwendungen.

Weitere Informationen zum Aufrufen der Openmix HTTP API finden Sie in der Dokumentation zur Verwendung der Openmix HTTP API.

Löschen von API-Schlüsseln

  1. Um einen Schlüssel zu löschen, navigieren Sie zur Seite Openmix HTTP API Authentication Configuration .
  2. Klicken Sie auf die Kunden-ID.
  3. Wählen Sie Löschen in der Liste. Der Schlüssel wird aus dem System entfernt. Es ist nicht gültig für die Authentifizierung oder den sicheren Zugriff auf die Openmix-Anwendung.

Zugriff auf Protokolle

Das von Openmix erstellte Entscheidungsprotokoll kann gesammelt und zum sicheren Download zur Verfügung gestellt werden. Diese Protokolle können Ihnen helfen, die von Ihrer Openmix-Anwendung getroffenen Entscheidungen zu analysieren und das Verhalten von Anfragen zu debuggen. Die Protokolle können auf Kontoebene ein- und ausgeschaltet werden. Einzelheiten zum Aktivieren und Herunterladen von Openmix-Protokollen sowie zu diesen Protokollbeschreibungen finden Sie unter Netscope.

Netscope Openmix

Openmix-Berichte

Openmix-Berichte bieten einen starken Einblick in die Openmix-Entscheidungen, die für Ihren DNS- oder HTTP-Datenverkehr getroffen wurden. Jeder Bericht wird im folgenden Abschnitt definiert, aber hier sind einige wichtige Aspekte der Berichte:

Primäre und sekundäre Dimensionen

Dimensionen

Die primäre Dimension des Diagramms wird über eine Liste oberhalb des Diagramms ausgewählt. Verwenden Sie diese Liste als leistungsfähigen Drehpunkt für den Bericht. Eine sekundäre Dimension kann ebenfalls gewählt werden, um das Reporting weiter zu verfeinern.

Visualisierungshintergrund

Hintergrund umschalten

Diagramme sind standardmäßig auf einen weißen Hintergrund eingestellt. Schalten Sie den Hintergrund bei Monitoren mit hohem Kontrast mithilfe der Hintergrund-Umschalttaste auf eine dunkle Farbe um.

Daten-Export

Daten-Export

Darüber hinaus kann der Endbenutzer die Diagramm- und Tabellendaten über den Download-Link oben im Bericht herunterladen.

Filter: Berichts-Zeitbereich

Zeitbereich

Sie können einen Bericht mit einem Zeitraum von 60 Minuten, 24 Stunden, 48 Stunden, 7 Tagen, 30 Tagen oder einem benutzerdefinierten Bereich erstellen. Die Standardansicht ist die Letzte 24 Stunden.

Filter: Leistungsstarke Drilldown-Funktionen

Filter

Die Berichte unterscheiden sich geringfügig in Bezug darauf, welche Filter basierend auf den Daten geeignet sind. Die folgenden sind die häufigsten:

  • Statistik - Wählen Sie den im Diagramm angezeigten Wert aus, meistens die Anzahl der Entscheidungen.
  • Traffic-Quelle — Wählen Sie die Art des anzuzeigenden Datenverkehrs aus: DNS oder HTTP.
  • Anwendung — Wählen Sie eine oder mehrere Openmix-Anwendungen zur Anzeige aus.
  • Plattform — Wählen Sie eine oder mehrere Plattformen (Anbieter) aus, die einbezogen werden sollen.
  • Kontinent — Wählen Sie einen oder mehrere Kontinente aus, die eingeschlossen werden sollen
  • Land — Wählen Sie ein oder mehrere Länder aus, die einbezogen werden sollen.
  • Region — Wählen Sie eine oder mehrere geografische Regionen (falls zutreffend), die einbezogen werden sollen.
  • Bundesstaat — Wählen Sie einen oder mehrere geografische Staaten (falls zutreffend) aus, die eingeschlossen werden sollen.
  • Netzwerk — Wählen Sie ein oder mehrere Netzwerke (ASN) aus, die eingeschlossen werden sollen.

Bericht über Leistungen

Der Nutzenbericht zeigt Ihnen die allgemeine Verbesserung der Leistung Ihrer Anwendungsbereitstellung, wenn Sie den Intelligent Traffic Management (ITM) -Dienst verwenden. Der Vorteil zeigt sich in einer prozentualen Verbesserung der Reaktionszeit und des Durchsatzes. Wählen Sie eine bestimmte Plattform aus dem Pool der Kandidatenplattformen aus, um den Bericht zu erstellen.

Primäre Dimensionen für den Leistungsbericht

Primäre Dimensionen sind unabhängige Kennzahlen, auf deren Grundlage der Nutzenbericht angezeigt wird. In den folgenden Abschnitten wird jede dieser primären Dimensionen detailliert beschrieben.

Primäre Dimensionen des Vorteil

Zusammenfassung

Zusammenfassung ist die standardmäßige primäre Dimension. Das Übersichtsdiagramm zeigt den Durchschnitt des gesamten prozentualen Nutzens (in Bezug auf Reaktionszeit oder Durchsatz), der von allen Anwendungen erhalten wurde.

Hinweis: Mithilfe des Statistikfilters können Sie zwischen dem in Bezug auf Reaktionszeit oder Durchsatz angezeigten Vorteil wechseln.

Zusammenfassung des Leistungsberichts

Anwendung

Wenn Anwendung als primäre Dimension ausgewählt wird, zeigt das Diagramm jede der Anwendungen und die entsprechende Leistung (in Bezug auf Reaktionszeit oder Durchsatz) als prozentualen Vorteil bei der Auswahl einer bestimmten Plattform gegenüber anderen Kandidatenplattformen.

Hinweis: 0% bedeutet, dass es keinen zusätzlichen Nutzen oder keine Verbesserung bei der Auswahl einer bestimmten Plattform gegenüber einer anderen gab.

Leistungsbericht nach Antrag

Standort (Kontinent, Land, Region, Bundesland)

Wenn Standort (Kontinent, Land, Regionoder Bundesland) als primäre Dimension ausgewählt wird, zeigt der Nutzenbericht den Durchschnitt der gesamten prozentualen Leistungsverbesserung (in Bezug auf Reaktionszeit oder Durchsatz) für jeden Standort an. Sie können den Standort nach Kontinent, Land, Region oder Bundesstaat auswählen.

Hinweis: Plattformen, die aufgrund von Georegeln oder aus anderen Gründen nicht ausgewählt werden können, werden bei der Berechnung nicht berücksichtigt. Plattformen, die für den betreffenden Standort geografisch eingezäunt sind, werden jedoch gezählt.

Leistungsbericht nach Standort

Netzwerk

Wenn Sie Netzwerk als primäre Dimension auswählen, sehen Sie die prozentuale Verbesserung der Leistung für Benutzer, die in den spezifischen Netzwerken (oder Dienstanbietern) gruppiert sind, von denen aus Benutzer auf ITM zugreifen. Es hilft Ihnen zu erkennen, welche Benutzergruppen den Leistungsvorteil sehen, wenn sie aus diesen spezifischen Netzwerken kommen.

Leistungsbericht nach Netzwerk

Plattform

Wenn Sie Plattform als primäre Dimension auswählen, sehen Sie einzelne Plattformen, die von verschiedenen Apps ausgewählt wurden, und die entsprechend verbesserte Leistung, wenn sie ausgewählt werden. Die verbesserte Leistung oder der Nutzen ergibt sich aus der Reaktionszeit oder dem Durchsatz (in Prozent).

Hinweis: Die prozentuale Leistungssteigerung, die angezeigt wird, wenn eine App diese Plattform auswählt. Die Liste in der Tabelle zeigt nicht unbedingt ein Leistungsranking zwischen diesen Plattformen an.

Leistungsbericht nach Plattform

Ursachencode

Wenn Sie Ursachencode als primäre Dimension auswählen, entspricht der im Diagramm angezeigte Prozentsatz dem durchschnittlichen Gesamtnutzen, wenn Entscheidungen für einen bestimmten Ursachencode getroffen werden.

Leistungsbericht nach Ursachencode

Plattformen im Leistungsbericht ignorieren

Um die Genauigkeit der Openmix-Entscheidungen für Ihren Nutzungsbericht zu verbessern, können Sie bestimmte Plattformen ignorieren und die App so einstellen, dass nur Plattformen ausgewählt werden, die für den Vergleich am besten geeignet sind.

Beispielsweise verfügt Ihre Anwendung über fünf Plattformen, die zum Vergleich berücksichtigt werden müssen - drei in Europa für den europäischen Verkehr und zwei in den USA für den US-Verkehr. Geo-Regeln legen fest, dass der europäische Verkehr über die europäischen Plattformen und der US-Verkehr über die US-Plattformen erfolgen muss.

Um sicherzustellen, dass die Berechnung über die drei europäischen Plattformen erfolgt, können Sie die App so einstellen, dass die anderen beiden außereuropäischen Plattformen ignoriert werden. Verwenden Sie die Methode ignoredProvider() in Ihrem JavaScript.

Die Methode verwendet den Alias des Anbieters (z. B. provider-1, provider-2) als Eingabeargument (ähnlich wie die requireProvider()-Methode). Die API muss einmal pro Alias aufgerufen werden.

Verwenden Sie diesen Beispielcode in Ihrer JavaScript-Datei innerhalb der Funktion onRequest:

function onRequest(request, response) {
  response.ignoredProvider('provider-1');
  response.ignoredProvider('provider-2');
  response.setReasonCode('Ignoring provider-1 and provider-2');
  response.setTTL(this.__defaultTTL);
  response.respond('provider-3', 'cmg.test.fake.cname');
}
<!--NeedCopy-->

Geolokalisierungsbericht zur Entscheidung

Dieser Bericht zeigt das Volumen der Openmix-Entscheidungen für jedes Land. Diese Kartenansicht kann im Laufe der Zeit (basierend auf dem für den Bericht ausgewählten Zeitraum) angezeigt werden, indem Sie unten im Diagramm auf die Schaltfläche Abspielen klicken.

Geolokalisierungsbericht zur Entscheidung

Entscheidungsbericht

Dieser Bericht zeigt den Trend der Openmix-Entscheidungen für jede der Anwendungen, Plattformen und Regionen.

Entscheidungsbericht