Mikroapps

Komponenten des Seitengenerators

Machen Sie sich mit dem Seitengenerator und seinen Komponenten vertraut, damit Sie Aktionsseiten erstellen können. Die einzelnen Komponenten und Abschnitte des Seitengenerators werden in den folgenden Abschnitten beschrieben. Entsprechend Ihren Anforderungen können Sie weitere Felder und Schaltflächen hinzufügen und anpassen.

Der folgende Screenshot zeigt den Seitengenerator:

  • Im linken Bereich sind die Komponenten. Wählen Sie die gewünschten Komponenten aus und ziehen Sie sie auf die Arbeitsfläche im mittleren Bildschirmbereich.
  • Die Arbeitsfläche des Generators ist der mittlere Bereich. Durch Verschieben können Sie die Komponenten nach Ihren Wünschen anordnen.
  • Im rechten Bereich sind Seitendetails, Komponenteneigenschaften und Aktionen. Hier passen Sie die Komponenten an.

Komplettansicht des Seitengenerators

Seitenvorlagen

Beim Erstellen einer Seite haben Sie je nach gewünschten Informationen folgende Basislayouts zur Auswahl. Jede Vorlage dient nur dazu, das Erstellen der gewünschten Seite zu beschleunigen.

  • Detail - Seitenvorlage, die statische Details enthält und mit einem bestimmten Datensatz aus dem Cache verbunden ist.
  • Formular - Erstellt Seite, die statische Details enthält und die Möglichkeit bietet, Benutzerdaten einzugeben.
  • Tabelle - Erstellt Seite, auf der mehrere Datensätze aufgelistet sind, basierend auf Datentabellen, die aus Ihrer Zielanwendungsintegration geladen werden.
  • Statischer Inhalt - Bietet Seitenkomponenten, die statische, nicht handlungsrelevante Informationen bereitstellen (Überschriften, Fehlermeldungen, Erinnerungen).

Komponenten des Seitengenerators

Der Seitengenerator bietet eine Auswahl an Seitenkomponenten, mit denen Sie Output, Informationen und Anzeige Ihrer Mikroapp anpassen und konfigurieren können. Verwenden Sie die unten beschriebenen Komponenten, um eine Mikroappseite gemäß Ihren Erwartungen und Anforderungen zu erstellen. Wenn Sie beispielsweise eine Liste von Benutzern anzeigen möchten, verwenden Sie die Tabellenkomponente. Die verschiedenen Seitenvorlagen umfassen unterschiedliche Komponentenfunktionen, die standardmäßig zur Verfügung stehen. Die folgenden Listen enthalten alle verfügbaren Optionen.

Eingabekomponenten

Der Eingabebereich bietet Komponenten zum Erstellen von Abschnitten mit Aktionsmöglichkeiten auf der Seite, zum Beispiel Schaltflächen, Texteingaben und Optionsfelder.

Detailansicht der Eingabekomponenten

  • Schaltfläche - Hinzufügen einer anklickbaren Komponente mit Aktionen und Logik auf der Seite. Größe und Stil der Schaltfläche können angepasst werden. Mögliche Aktionen sind “Dienstaktion ausführen”, “Gehe zu URL” und “Benachrichtigungsauslöser ausführen”. Mit einer Aktion kann die Schaltfläche beispielsweise Benutzer auf eine andere Seite weiterleiten oder einen Eintrag senden. Ein Beispiel für diese verwendete Komponente finden Sie unter Erstellen einer Erstellungsseite.
  • Texteingabe - Definieren der Textquelle der angezeigten Daten durch Angabe der Datentabelle, der Spalte und des Werts, die ein Benutzer auf der Seite sieht. Die Komponente kann als optional markiert werden. Die Feldbreite kann angepasst werden. Validierungsregeln können auf der Basis einer minimalen oder maximalen Textlänge oder eines Textmusters konfiguriert werden, um Benutzereingaben zu identifizieren. Ein Beispiel für diese verwendete Komponente finden Sie unter Erstellen einer Erstellungsseite und Erstellen einer Listenseite.
  • Textbereich - Definieren der Textquelle der angezeigten Daten durch Angabe der Datentabelle, der Spalte und des Werts, die ein Benutzer auf der Seite sieht. Die Komponente kann als optional markiert werden. Validierungsregeln können auf der Basis einer minimalen oder maximalen Textlänge oder eines Textmusters konfiguriert werden, um Benutzereingaben zu identifizieren.
  • Num. Eingabe - Definieren der Quelle der angezeigten Daten durch Angabe der Datentabelle und Spalte, die ein Benutzer auf der Seite sieht. Sie können auch ein Format definieren, z. B. Zeit, Datum usw. Die Komponente kann als optional markiert werden und die Feldbreite kann angepasst werden. Validierungsregeln können auf der Basis einer minimalen oder maximalen Textlänge oder eines Textmusters konfiguriert werden, um Benutzereingaben zu identifizieren. Präzision definiert die Gesamtanzahl der Ziffern. Skala definiert die Anzahl von Nachkommastellen.
  • Auswählen - Ermöglicht Benutzern die Auswahl aus einer festgelegten Liste von Werten (max. 100 Werte). Daten stammen aus dem Quellsystem oder können von Ihnen manuell eingegeben werden. Die Komponente kann als optional markiert werden und die Feldbreite kann angepasst werden. Sie können auch ein Format definieren, z. B. Zeit, Datum usw. Ein Beispiel für diese verwendete Komponente finden Sie unter Erstellen einer Erstellungsseite.
  • Suche - Ermöglicht Benutzern das Durchsuchen zahlreicher Werte und die Auswahl eines Werts, während sie etwas anderes suchen. Sie müssen angeben, woher die gebündelten Daten stammen. Die Komponente kann als optional markiert werden. Ein Beispiel für diese verwendete Komponente finden Sie unter Erstellen einer Erstellungsseite.
  • Kontrollkästchen - Hinzufügen einer auswählbaren Komponente auf der Seite durch Definieren von Quelle (Datentabelle und Spalte) und Standardwert (aktiviert oder deaktiviert). Die Komponente kann als optional markiert werden.
  • Optionsfeld - Hinzufügen mehrerer Optionen, von denen nur eine ausgewählt werden kann. Daten stammen aus dem Quellsystem oder können von Ihnen manuell eingegeben werden. Die Komponente kann als optional markiert werden.
  • Datum/Uhrzeit - Definition der Anzeige von Datum, Uhrzeit oder Datum und Uhrzeit in der Mikroapp sowie der Standardzeit (vor der Auswahl angezeigte Zeit) auf der Seite. Die Komponente kann als optional markiert werden und die Feldbreite kann angepasst werden.

Anzeigekomponenten

Der Anzeigebereich bietet Komponenten zum Bereitstellen von Informationen für die Endbenutzer der Mikroapps (z. B. Tabellen, statischer Text und Bilder).

Detailansicht der Anzeigekomponenten

  • Tabelle - Hinzufügen einer Tabelle zum Auflisten von Datensätzen und Definieren von Quelle, Filtern und Spalten der Tabelle. Seitenverknüpfungsaktionen können hinzugefügt werden, die den Benutzer auf eine andere Seite leiten. Die Ausrichtung kann geändert werden. Personalisierte Abfragen müssen festgelegt werden, um die Datenfreigabe zu beschränken. Eine Tabelle ohne personalisierte Abfrage zeigt alle gefundenen Datensätze für einen Tabellenfilter an, unabhängig von der Datenbeziehung zu Abonnenten. Beschränken Sie die Datenfreigabe, damit andere Mikroappbenutzer keinen Zugriff auf Ihre vertraulichen Daten erhalten. Kontrollieren Sie den Datenzugriff auf Seiten mit dem Feature Datenfilter. Wählen Sie die Tabelle im Fenster des Komponentengenerators. Wählen Sie Tabelleneigenschaften und dann Datenfilter. Wählen Sie +Bedingung hinzufügen und fügen Sie die erforderlichen Einschränkungen hinzu. Ein Beispiel für diese verwendete Komponente finden Sie unter Erstellen einer Detailseite.
  • Text - Definieren der Textquelle aus Tabellen und der Formatierung, die in die Seite zu laden ist. Datenquelle, Tabelle und Spalte werden für den einzufügenden Text ausgewählt. Ein Textformat wie Zeit, Datum usw. kann festgelegt werden oder ein Format, das von Parametern abhängig ist. Sie können Aktionen hinzufügen, zum Beispiel “Gehe zu Seite”, “Gehe zu URL”, “E-Mail senden” oder “Telefonanruf”. Ein Beispiel für diese verwendete Komponente finden Sie unter Erstellen einer Detailseite.
  • Statischer Text - Definieren von statischem Text für die Seite. Aktionen können hinzugefügt werden. Die Ausrichtung kann geändert werden. Sie können festlegen, ob es sich um Text in einer Überschrift (Header) handelt. Der Text kann fett und kursiv markiert werden. Die Schriftgröße kann in Normal, Dünn, Klein und Klein/Dünn geändert werden. Sie können Aktionen hinzufügen, zum Beispiel “Gehe zu Seite”, “Gehe zu URL”, “E-Mail senden” oder “Telefonanruf”. Ein Beispiel für diese verwendete Komponente finden Sie unter Erstellen einer Erstellungsseite und Erstellen einer Detailseite.
  • Statisches Bild - Anzeige eines statischen Bilds aus einer vordefinierten statischen URL-Quelle. Bildgröße und Ausrichtung können angegeben werden. Es können keine Aktionen hinzugefügt werden.
  • Bild - Anzeigen eines Bilds anhand seiner im Cache gespeicherten URL (Datentabelle und Spalte) und Formatierung zur Anzeige auf der Seite. Sie können Text eingeben, der anzuzeigen ist, wenn das Bild nicht geladen werden kann. Bildformatierungen wie Ausrichtung, Größe und Form können konfiguriert werden.
  • Trennlinie - Abgrenzen von nicht zugehörigen und gruppenbezogenen Informationen. Es können keine Eigenschaften geändert werden.
  • Schaltfläche “Zurück” - Ermöglicht Benutzern die Rückkehr zur vorherigen Seite. Es kann eine Variable angegeben werden, d. h. Datentabelle, Datenspalte und Format. Ein Beispiel für diese verwendete Komponente finden Sie unter Erstellen einer Detailseite.
  • Power BI - Anzeigen eines BI-Berichts in Workspace. Definieren Sie Quelle und Formatierung. Wenn ein Benutzer die Power BI-Komponente in Citrix Workspace anzeigt, ist zunächst eine Anmeldung in Power BI erforderlich. Wenn diese Komponente zum ersten Mal hinzugefügt wird, sind keine Dienstaktionen ausgewählt, und Sie können die Komponente nicht bearbeiten. Sie müssen Dienstaktionen für die Benutzerautorisierung einrichten. Richten Sie nach dem Einrichten der Dienstaktionen die Autorisierung in der Komponente ein. Vollständige Schritte hierfür finden Sie unter Konfigurieren von Dienstaktionen für die Power BI-Komponente.
  • Concur-Beleganzeige - Anzeigen eines Belegbilds. Definieren Sie die Quelle mit Datentabelle und Datenspalte, und die Formatierung.
  • Tableau - Anzeigen eines Tableau-Berichts. Definieren Sie die Quelle mit Datentabelle und Datenspalte.
  • HTML-Inhalt - Fehlerfreie Anzeige abgerufener HTML-Inhalte aus Quellen wie RSS-Feeds. Definieren Sie die Quelle mit Datentabelle und Datenspalte. Einfache Textelemente werden unterstützt. Zulässige Elemente sind:

    • “p”, “div”, “h1”, “h2”, “h3”, “h4”, “h5”, “h6”, “ul”, “ol”, “li”, “blockquote”, “b”, “i”, “font”, “s”, “u”, “o”, “sup”, “sub”, “ins”, “del”, “strong”, “strike”, “tt”, “code”, “big”, “small”, “br”, “span” und “em”.
    • “a”-Element nur mit den Attributen “target” and “href”.
    • “img”-Element nur mit den Attributen “height”, “width”, “src”.
    • Außerdem ist für jedes Element das “style”-Attribut erlaubt.
  • Anlage - Auflisten von Anlagen aus der Datenquelle und möglicher Download von Anlagen durch Endbenutzer. Bilder und PDFs können direkt in der Vorschau angezeigt werden. Definieren Sie die Quelle, indem Sie die Datentabelle, die Datenspalte für die URL und die Datenspalte für den Namen angeben. Wenn der MIME-Typ (Medientyp) der Daten nicht konfiguriert ist, wird in der Anlagenvorschau ein ? angezeigt. Wenn die Dateigröße nicht konfiguriert ist, wird in der Anlagenvorschau 0B angezeigt.

Layoutkomponente

Der Layoutbereich bietet die Rasterkomponente zum Festlegen des Layouts Ihrer Seite.

Detailansicht der Layoutkomponenten

  • Flexibles Raster - Erleichtert das Positionieren von Komponenten auf Ihren Seiten, da Komponenten leichter “andocken” können. Hilfreich beim Seitendesign für Geräte mit größerem Bildschirm. Legen Sie die Anzahl der Spalten und Zeilen fest, die Sie in Ihrem Raster benötigen, und passen Sie die Ausrichtung an. Ein Beispiel für diese verwendete Komponente finden Sie unter Erstellen einer Erstellungsseite und Erstellen einer Detailseite.

Seitendetails

Mit den Seitendetails können Sie die erstellte Seite konfigurieren, Informationsfilter festlegen und verschiedene Features zur Korrektur von Informationsfehlern bereitstellen:

  • Seitenname - Benennen der Seite.
  • Datenfilter - Definieren von Einschränkungen für Aktionsdaten.
  • SQL anzeigen - Anzeigen der SQL für die Korrektur von Programmfehlern.
  • Logik - Hinzufügen und Anzeigen der Komponentenlogik. Weitere Details zu Logik hinzufügen finden Sie im folgenden Abschnitt.

Logik

Wählen Sie die Schaltfläche Logik hinzufügen auf der Registerkarte Seitendetails, um die Logikkonfiguration zu öffnen. Auf diese Weise können Sie die Logik für die jeweilige Seitenkomponente konfigurieren. Erstellen Sie Bedingungen mithilfe von Standardlogikargumenten, um je nach gewünschtem Komponentenverhalten verschiedene Resultate zu erzielen. Sie können einer Schaltfläche mehrere gestapelte Aktionen hinzufügen, um mehrere Aktionseffekte mit einem einzigen Klick zu erzeugen. Wenn jede Dienstaktion erfolgreich ausgeführt wird, bewegt sich das System durch die Aktionskette, bis alle Aktionen abgeschlossen sind. Beispiele für Aktionen:

  • Bedingung auswerten - Definieren und Bearbeiten einer Bedingung über ein logisches Argument.
  • Komponentenwert festlegen - Festlegen des Komponentenwerts für die Schaltfläche, um eine Aktion auszuführen.
  • Komponente anzeigen - Konfigurieren der Bedingungen für die Anzeige der Komponente.
  • Komponente ausblenden - Konfigurieren der Bedingungen für das Ausblenden der Komponente.
  • Komponente aktivieren - Konfigurieren der Bedingungen für das Aktivieren der Komponente.
  • Komponente deaktivieren - Konfigurieren der Bedingungen für das Deaktivieren der Komponente.
  • Komponente auf Erforderlich setzen - Konfigurieren, unter welchen Bedingungen die Komponente erforderlich ist.
  • Komponente auf Nicht erforderlich setzen - Konfigurieren, unter welchen Bedingungen die Komponente ausgeschlossen wird.

Komponenteneigenschaften

Jeder Komponente im Seitengenerator hat ein eigenes Eigenschaftenmenü mit speziellen Optionen für diese Komponente. Dazu gehören unter anderem:

  • Beschriftung - Anpassen der Beschriftung von Schaltfläche, Text, Bild usw.
  • Größe - Festlegen der Größe von Schaltfläche, Text usw.
  • Stil - Verwenden verschiedener Farben und Formate für Text, Schaltfläche usw.
  • Anzeige in Blatt-Fußzeile - Ein- bzw. Ausblenden eines Elements im Seitenblatt.
  • Datenquelle - Auswählen der Datenquelle für das angezeigte Element.
  • Datentabelle - Auswählen der Datentabelle für das angezeigte Element.
  • Datenspalte - Auswählen der Datenspalte für das angezeigte Element.
  • Bedingte Formatierung - Konfigurieren der bedingten Formatierung für das Seitenelement.
  • Variablen einfügen - Einfügen einer Variable im Seitenelement, um Anwendungsintegrationsdaten automatisch anzuzeigen.
  • Elementanzeige - Auswählen der Anzeige des Elements im Seitengenerator.

Aktionen

Das Aktionsmenü ist für die Komponente Schaltfläche vorhanden. Hiermit ermöglichen Sie Workspace-Benutzern (den Empfängern einer Mikroapp), mit einer Aktion zu reagieren. Definieren Sie anhand der von Ihnen in der Integration konfigurierten Dienstaktionen, welche Aktion die Schaltfläche ausführt. Beispiele für Aktionen:

  • Dienstaktion ausführen
  • E-Mail senden
  • G Suite-Ereignis hinzufügen
  • Zurück
  • Gehe zu Seite
  • Gehe zu URL
  • Benachrichtigungsauslöser ausführen

Verwenden von Komponentenwerten als Parameter

Sie können Komponentenwerte als Parameter in den Aktionen E-Mail senden und Gehe zu URL verwenden. Dieses Feature ermöglicht:

  • (E-Mail senden) Workspace-Benutzer können E-Mail-Empfänger in ein Workspace-Feld für eine bestimmte Aktion eingeben.
  • (Gehe zu URL) Benutzereingaben aus einem Workspace-Formular können als Teil einer in Workspace geöffneten URL-Vorlage verwendet werden.

Führen Sie die unten aufgeführten Schritte entsprechend Ihrem Anwendungsfall aus.

Hinzufügen einer Aktion “E-Mail senden”

  1. Fügen Sie eine Komponente Schaltfläche zum Generator hinzu, definieren Sie die Schaltflächeneigenschaften nach Bedarf und wählen Sie dann die Registerkarte Aktionen.
  2. Deaktivieren Sie die Umschaltfläche Seitenaktionsschaltfläche. Wählen Sie im Feld Aktion hinzufügen die Option E-Mail senden.
  3. Wählen Sie unter An die Option Variable einfügen.

    Seitenaktionsschritte

  4. Wählen Sie im Bildschirm Variable einfügen im Menü Typ die Option Komponentenwert.
  5. Wählen Sie unter Komponente die Eingabekomponente, die ein Benutzer in das Workspace-Formular eingeben muss. Das Feld An wird mit der Komponenten-ID aufgefüllt.
  6. Fügen Sie je nach Bedarf Betreff und Textkörper für die Nachricht hinzu. In Workspace können Benutzer eine E-Mail-Adresse in das von dieser Komponente aktivierte Feld eingeben. Wenn sie die E-Mail-Adresse übermitteln, wird ihre E-Mail mit einer vorab ausgefüllten Nachricht geöffnet, die bei Bedarf geändert werden kann und dann gesendet wird.

Hinzufügen einer Aktion “Gehe zu URL”

  1. Fügen Sie eine Komponente Schaltfläche zum Generator hinzu, definieren Sie die Schaltflächeneigenschaften nach Bedarf und wählen Sie dann die Registerkarte Aktionen.
  2. Lassen Sie die Umschaltfläche Seitenaktionsschaltfläche aktiviert. Wählen Sie im Feld Aktion hinzufügen die Option Gehe zu URL.
  3. Geben Sie im Feld URL-Vorlage die URL der Zielsite ein, die Sie öffnen möchten.
  4. Wählen Sie unter dem Feld URL-Vorlage die Option Variable einfügen.
  5. Wählen Sie im Bildschirm Variable einfügen im Menü Typ die Option Komponentenwert.
  6. Wählen Sie unter Komponente die erforderliche Komponente. Das Feld URL-Vorlage wird mit der Komponenten-ID aufgefüllt, die zu Ihrer eingegebenen URL hinzugefügt wurde. In Workspace können Benutzer einen Wert in das von dieser Komponente aktivierte Feld eingeben. Wenn sie ihre Abfrage senden, wird der ausgewählte Komponentenwert als Variable in der URL verwendet, die in ihrem Browser geöffnet wird.

Hinweis:

Wählen Sie das Infosymbol neben einem Vorlagenfeld, um detaillierte Anmerkungen zu den verwendeten Komponenten anzuzeigen.

Konfigurieren von Dienstaktionen für die Power BI-Komponente

In den vorkonfigurierten Mikroapps, die mit der Power BI-Vorlage geliefert werden, sind die Komponenten nach Bedarf konfiguriert. Wenn Sie Änderungen vornehmen oder andere Mikroapps hinzufügen möchten, führen Sie modellhaft diese Schritte aus. Wichtige Überlegungen:

Das Einrichten der Power BI-Komponente ist zum Autorisieren von angemeldeten Benutzern erforderlich, bevor sie ein Dashboard, einen Bericht oder eine Kachel anzeigen können. Hierfür müssen Sie eine Dienstaktion konfigurieren, die einen Token für den Benutzer generiert. Konfigurieren Sie dies für Dashboards, Berichte und Kacheln. Die Autorisierung funktioniert wie eine reguläre Dienstaktion. Wenn Sie beispielsweise eine separate OAuth 2.0-Authentifizierungsmethode für die Einrichtung von Dienstaktionen verwenden, wird der Benutzer aufgefordert, sich bei Power BI anzumelden. Erst dann zeigt die Komponente den gewünschten Inhalt.

  1. Wählen Sie im Bildschirm Bearbeiten für eine Integration oder im Menü die Option Dienstaktionen in der linken Navigationsspalte aus.
  2. Konfigurieren Sie diese neuen Dienstaktionen nach Bedarf mit diesen Power BI-Endpunkten:

    • Dashboards https://docs.microsoft.com/en-us/rest/api/power-bi/embedtoken/dashboards_generatetokeningroup
    • Berichte https://docs.microsoft.com/en-us/rest/api/power-bi/embedtoken/reports_generatetokeningroup
    • Kacheln https://docs.microsoft.com/en-us/rest/api/power-bi/embedtoken/tiles_generatetokeningroup
  3. Wählen Sie Dienstaktion hinzufügen. Diese Aktion benötigt die Parameter groupId, dashboardId, reportId und tileId. Verwenden Sie das folgende Modell als Beispiel:

  4. Wählen Sie unter Aktionsausführung die Registerkarte TEXT. Wählen Sie in der Liste Inhaltstyp die Option JSON.

    { “accessLevel”: “View” }

    Richten Sie nun mit dieser neu konfigurierten Dienstaktion die Autorisierung in der Komponente ein. Folgen Sie dem allgemeinen Beispiel unten:

  5. Wählen Sie in der Mikroapp, z. B. einer Mikroapp, in der Sie Daten für Dashboards abrufen, eine beliebige Seite mit der Power BI-Komponente aus.
  6. Wählen Sie die Komponente Power BI und dann auf der rechten Seite die Registerkarte Power BI-Autorisierung.
  7. Wählen Sie Parameter bearbeiten und füllen Sie die Felder aus, wie unten angezeigt:

  8. Wählen Sie dann Speichern.
Komponenten des Seitengenerators