Mikroapps

Synchronisieren von Daten

Als Administrator können Sie genaue Synchronisierungszeitpläne festlegen. Dabei müssen Sie jedoch darauf achten, dass es nicht zu Überschneidungen kommt, die eine Synchronisierung verhindern. Um dies zu vermeiden, haben wir die Zeitpläne für denselben Zeitraum randomisiert.

Es gibt drei Arten von Aufträgen, die hier von Bedeutung sind:

  • Vollständige Synchronisierung: Optimiert für große Datenmengen, die viel Zeit in Anspruch nehmen können.
  • Inkrementelle Synchronisierung: Optimiert für kleine, aber häufig durchgeführte Aktualisierungen.
  • Benachrichtigungsaufträge: Auswertung von Benachrichtigungsereignissen und Senden von Benachrichtigungen an die Zielgruppe. Benachrichtigungsaufträge werden nach jeder vollständigen Synchronisierung, inkrementellen Synchronisierung, nach Dienstaktionen und auch unabhängig ausgeführt.

Synchronisierungsregeln

Für jede Integration muss zunächst eine vollständige Synchronisierung ausgeführt werden, bevor eine inkrementelle Synchronisierung möglich ist.

Es kann immer nur ein Auftragstyp gleichzeitig pro Integration ausgeführt werden. Während einer vollständigen Synchronisierung kann es beispielsweise weder eine inkrementelle Synchronisierung noch einen Benachrichtigungsauftrag geben. Dasselbe gilt für inkrementelle Synchronisierunngen und Benachrichtigungsaufträge.

Es können jedoch mehrere Benachrichtigungsaufträge gleichzeitig ausgeführt werden. Die maximale Anzahl von Aufträgen für alle Integrationen insgesamt beträgt drei pro Instanz des Mikroappsdiensts.

Es kann vorkommen, dass sich die Zeitpläne für die vollständige Synchronisierung und die inkrementelle Synchronisierung überschneiden. Welche Synchronisierung in diesen Fällen ausgeführt wird, kann nicht vorhergesagt werden. Für diese Situation gibt es keine Regeln. In diesem Fall vertrauen wir auf Randomisierung und den begrenzten Durchsatz von drei Aufträgen pro Instanz. Dies reduziert die Wahrscheinlichkeit, dass eine vollständige Synchronisierung und eine inkrementelle Synchronisierung gleichzeitig starten und einen Konflikt auslösen.

Zeitlich fehlgeschlagene Synchronisierung

Wenn ein Auftrag nicht zum festgelegten Zeitpunkt ausgeführt wird, wird er als fehlgeschlagen markiert und das System versucht, ihn möglichst schnell zu starten. Gründe für das Nichteinhalten des Zeitplans:

  • Es werden auf der Instanz bereits drei andere Aufträge ausgeführt.
  • Ein Auftrag dauert länger als im Wiederholungsintervall festgelegt. Angenommen, Sie planen alle 15 Minuten eine inkrementelle Synchronisierung, der Auftrag dauert jedoch aus einem bestimmten Grund 20 Minuten.

Hinweis

Wenn ein Wert in der Primärschlüsselspalte fehlt oder sein Typ ungültig ist, wird der Datensatz während der Synchronisierung übersprungen, und es wird eine Protokollwarnung generiert.

Vetoregeln im Detail

Bei jedem Start einer Synchronisierung werden die Vetoregeln überprüft, die den Auftrag abbrechen können. Vetoregeln sind je nach Auftrag unterschiedlich.

  • Eine vollständige Synchronisierung wird abgelehnt, wenn bereits ein anderer Benachrichtigungs-/Synchronisierungsauftrag für dieselbe Datenintegration ausgeführt wird. In diesem Fall wird der Auftrag nach 5 Sekunden erneut ausgelöst.
  • Bei einer inkrementellen Synchronisierung ohne vorher erfolgte vollständige Synchronisierung der Integration wird stattdessen einmalig eine vollständige Synchronisierung gestartet. Wie im oben genannten Beispiel wird ein Auftrag abgelehnt, wenn bereits ein anderer Benachrichtigungs-/Synchronisierungsauftrag für dieselbe Datenintegration ausgeführt wird. Der Auftrag wird dann nach 5 Sekunden erneut ausgelöst.
  • Benachrichtigungsaufträge werden abgelehnt, wenn zuvor keine vollständige Synchronisierung der die Integration abgeschlossen wurde. Benachrichtigungsaufträge werden gleichzeitig ausgeführt. Dies bedeutet, dass mehrere Benachrichtigungsaufträge gleichzeitig laufen können. Aus Optimierungsgründen gibt es jedoch für jede primäre Tabelle nur eine Änderungsprotokolltabelle. Daher kann stets nur ein Benachrichtigungsauftrag die Änderungsprotokolltabelle aktualisieren. Andere Benachrichtigungsaufträge müssen warten, bis dieser Vorgang abgeschlossen ist. Anschließend können die anderen Benachrichtigungsaufträge ausgeführt werden.

Festlegen der Datensynchronisierung

Hiermit werden Daten von Ihren integrierten Anwendungen an die Mikroappsplattform gesendet, sodass ein Abgleich mit dem Cache erfolgen kann. Als bewährte Methode wird empfohlen, alle 24 Stunden eine vollständige Synchronisierung durchzuführen. Inkrementelle Synchronisierungen können für alle fünf Minuten konfiguriert werden.

Geplante Synchronisierungsaufträge werden im Intervall ausgeführt, das nach dem letzten erfolgreichen Lauf definiert wurde. Bei einem Intervall von 5 Minuten beginnt die Synchronisierung beispielsweise um 10:05 Uhr, ist nach 15 Minuten abgeschlossen und beginnt nach fünf Minuten erneut. Die Synchronisierung beginnt also um 10:05 Uhr, läuft bis 10:20 Uhr und startet um 10:25 Uhr erneut.

  1. Wählen Sie auf der Seite zum Verwalten der Mikroapps das Menü neben der Integration aus, für die Sie eine Synchronisierung festlegen möchten.
  2. Wählen Sie Synchronisierung.

    Festlegen der Datensynchronisierung

  3. Wählen Sie Vollständig bzw. Inkrementell für die Datensynchronisierung.

    • Vollständig - Der lokale Cache wird geleert und alle Daten werden aus dem Quellsystem abgerufen.

      Wichtig:

      Das Ausführen einer vollständigen Synchronisierung kann lange dauern. Wir empfehlen das Ausführen einer vollständigen Synchronisierung in der Nacht oder während Auszeiten. Wählen Sie das X-Symbol, um eine laufende Datensynchronisierung jederzeit abzubrechen.

    • Inkrementell - Es werden nur geänderte (neue und aktualisierte) Datensätze abgerufen. Gelöschte Daten werden nicht geladen.

      Wichtig:

      Nicht alle APIs unterstützen eine inkrementelle Synchronisierung.

      Wenn Sie eine tägliche oder wöchentliche Synchronisierung definieren, erfolgt diese willkürlich innerhalb des von Ihnen festgelegten Zeitfensters. Wenn Sie beispielsweise eine tägliche, vollständige Synchronisierung in der Zeit von 00-04 Uhr festlegen, wird diese zu einem willkürlich gewählten Zeitpunkt in diesem Zeitraum gestartet.

  4. Wählen Sie Speichern.

Hinweis:

Falls notwendig, können Sie über die Pfeilsymbole die Integrationen auch nach Bedarf auszuführen.

Synchronisieren von Daten