WCCP-Clustering

Mit der WCCP-Clustering-Funktion können Sie Ihre Beschleunigungskapazität multiplizieren, indem Sie denselben Links mehr als eine SD-WAN-Appliance zuweisen. Sie können bis zu 32 identische Appliances mit einer bis zu 32-fachen Kapazität clustern. Da es den WCCP 2.0-Standard verwendet, funktioniert WCCP-Clustering auf den meisten Routern und einigen Smart-Switches, höchstwahrscheinlich einschließlich der bereits verwendeten.

Da es ein dezentrales Protokoll verwendet, ermöglicht WCCP-Clustering das Hinzufügen oder Entfernen von SD-WAN-Appliances nach Bedarf. Wenn eine Appliance ausfällt, wird ihr Datenverkehr an die verbleibenden Appliances weitergeleitet.

Im Gegensatz zu SD-WAN-Hochverfügbarkeit, einem aktiv/passiven Paar, das zwei Appliances verwendet, um die Leistung einer einzelnen Appliance zu gewährleisten, haben dieselben Appliances, die wie ein WCCP-Cluster bereitgestellt werden, doppelt so viel Leistung wie eine einzelne Appliance, was sowohl Redundanz als auch eine verbesserte Leistung bietet.

Zusätzlich zum Hinzufügen weiterer Appliances, wenn die Anforderungen Ihrer Site steigen, können Sie die Citrix Funktion Pay as You Grow nutzen, um die Funktionen Ihrer Appliances durch Lizenzaktualisierungen zu erhöhen.

CitrixCommand Centerwird für die Verwaltung von WCCP-Clustern empfohlen. Die folgende Abbildung zeigt ein Basisnetzwerk eines Clusters von SD-WAN-Appliances im WCCP-Modus, das mithilfe von Citrix Command Center verwaltet wird.

Abbildung 1. Mit Citrix Command Center verwaltete SD-WAN-Cluster

lokalisiertes Bild

WCCP-Cluster mit Lastenausgleich

Das WCCP-Protokoll unterstützt bis zu 32 Appliances in einem fehlertoleranten Lastausgleichsarray, das als Cluster bezeichnet wird. Im folgenden Beispiel sind drei identische Appliances (dasselbe Modell, dieselbe Softwareversion) identisch verkabelt und mit Ausnahme ihrer IP-Adressen identisch konfiguriert. Appliances, die dieselben Servicegruppen mit demselben Router verwenden, können zu einem Lastausgleich WCCP-Cluster werden. Wenn sich eine neue Appliance beim Router registriert, kann sie dem vorhandenen Appliance-Pool beitreten und ihren Anteil am Datenverkehr erhalten. Wenn eine Appliance das Netzwerk verlässt (wie durch das Fehlen von Heartbeat-Signalen angezeigt), wird der Cluster neu ausbalanciert, sodass nur die verbleibenden Appliances verwendet werden.

Abbildung 2. Ein Lastausgleich WCCP-Cluster mit drei Appliances

lokalisiertes Bild

Eine Appliance im Cluster wird als zugewiesener Cache ausgewählt und steuert das Lastenausgleichsverhalten der Appliances im Cluster. Der angegebene Cache ist die Appliance mit der niedrigsten IP-Adresse. Da die Appliances identische Konfigurationen aufweisen, spielt es keine Rolle, welche der angegebene Cache ist. Wenn der aktuell angegebene Cache offline geschaltet wird, wird eine andere Appliance zum angegebenen Cache.

Der zugewiesene Cache bestimmt, wie der Lastenausgleich Datenverkehr zugewiesen wird, und informiert den Router über diese Entscheidungen. Der Router teilt Informationen mit allen Mitgliedern des Clusters, sodass der Cluster auch dann betrieben werden kann, wenn der angegebene Cache offline geschaltet wird.

Hinweis: Wie üblich konfiguriert wird, wird eine SD-WAN 4000/5000 Appliance als zwei WCCP-Caches auf dem Router angezeigt.

Lastenausgleichsalgorithmus

Der Lastenausgleich in WCCP ist statisch, außer wenn eine Appliance den Cluster betritt oder verlässt, wodurch der Cluster unter den aktuellen Mitgliedern neu ausbalanciert wird.

Der WCCP-Standard unterstützt den Lastausgleich basierend auf einer Maske oder einem Hash. Beispielsweise verwendet die SD-WAN-WCCP-Clustering nur die Maskenmethode, wobei eine Maske von 1-6 Bits der 32-Bit-IP-Adresse verwendet wird. Diese Adressbits können nicht aufeinanderfolgend sein. Alle Adressen, die dasselbe Ergebnis ergeben, wenn maskiert wird, werden an dieselbe Appliance gesendet. Die Wirksamkeit des Lastenausgleichs hängt von der Auswahl eines geeigneten Maskenwerts ab: Eine schlechte Maskenauswahl kann zu einem schlechten Lastausgleich führen oder gar keinem, wobei der gesamte Datenverkehr an eine einzelne Appliance gesendet wird.