Funktionsweise des Gruppenmodus

Im Gruppenmodus übernehmen die Einheiten, die Teil der Gruppe sind, jeweils den Besitz eines Teils der Verbindungen der Gruppe. Wenn eine bestimmte Appliance der Besitzer einer Verbindung ist, trifft sie alle Beschleunigungsentscheidungen über diese Verbindung und ist für Komprimierung, Flusssteuerung, Paketweiterleitung usw. verantwortlich.

Wenn eine Appliance ein Paket für eine Verbindung empfängt, für die sie nicht der Besitzer ist, leitet sie das Paket an die Appliance weiter, die der Eigentümer ist. Der Besitzer untersucht das Paket, trifft die entsprechenden Beschleunigungsentscheidungen und leitet alle Ausgabepakete zurück an die nicht besitzende Appliance weiter. Dieser Prozess behält die vom Router getroffene Linkauswahl bei, während alle Pakete in der Verbindung von der eigentümlichen Appliance verwaltet werden können. Für die Router hat die Einführung der Appliances keine Konsequenzen. Die Router müssen in keiner Weise neu konfiguriert werden, und die Appliances müssen den Routing-Mechanismus nicht verstehen. Sie akzeptieren einfach die Weiterleitungsentscheidungen der Router.

Abbildung 1. Senden-seitiger Datenverkehr im Gruppenmodus

Senden-seitiger Datenverkehr im Gruppenmodus

Abbildung 2. Empfangsseitiger Datenfluss im Gruppenmodus

Empfangsseitiger Datenfluss im Gruppenmodus

Der Gruppenmodus verfügt über zwei vom Benutzer auswählbare Fehlermodi, die steuern, wie die Gruppenmitglieder miteinander interagieren, wenn einer von ihnen ausfällt. Der Fehlermodus bestimmt auch, ob die Umgehungskarte der ausgefallenen Appliance geöffnet wird (blockiert den Datenverkehr durch die Appliance) oder geschlossen bleibt (so dass der Datenverkehr weitergeleitet wird). Die Fehlermodi sind:

Beschleunigen Sie fort- Wenn ein Gruppenmitglied ausfällt, wird seine Umgehungskarte geöffnet und kein Datenverkehr wird durch die ausgefallene Appliance geleitet. Das Ergebnis ist vermutlich ein Failover, wenn redundante Links verwendet werden. Andernfalls ist der Link einfach nicht zugänglich. Die anderen Appliances in der Gruppe beschleunigen sich weiter. Der übliche Hashing-Algorithmus behandelt die geänderten Bedingungen. (Das heißt, der alte Hashing-Algorithmus wird verwendet, und wenn die fehlgeschlagene Einheit als Eigentümer angegeben wird, wird ein Hashing-Algorithmus angewendet, der auf der neuen, kleineren Gruppe basiert. Dadurch bleiben so viele ältere Verbindungen wie möglich erhalten.)

Nicht beschleunigen - Wenn ein Gruppenmitglied ausfällt, wird seine Umgehungskarte geschlossen, sodass der Datenverkehr ohne Beschleunigung durchlaufen kann. Da ein nicht beschleunigter Pfad ein asymmetrisches Routing einführt, gehen die anderen Mitglieder der Gruppe auch in den Pass-Through-Modus, wenn sie den Fehler erkennen.

Funktionsweise des Gruppenmodus