Auswählen einer Lastausgleichsmethode

Standardmäßig richtet der SD-WAN 4100/5100 Provisioning Wizard den Lastausgleich so ein, dass verschiedene Arten von Verbindungen ordnungsgemäß verarbeitet werden. Dieses Standardverhalten ist für die meisten Installationen ausreichend.

Das Senden aller Verbindungen vom selben Remote-Beschleuniger an denselben lokalen Beschleuniger maximiert die Vorteile der SD-WAN-Komprimierung, und die Standard-Load Balancing-Methode erreicht dies. Wenn eine Instanz überlastet wird oder nicht verfügbar ist, werden neue Verbindungen neu zugestellt.

Standardverhalten des Lastenausgleichs

Standardmäßig verwendet die NetScaler Instanz die Methode der least-connection, um die Last über die Beschleuniger hinweg auszugleichen. Diese Methode wendet an, ob die Verbindungen beschleunigt werden. Verbindungen sind persistent, aber die Persistenz wird für eine Instanz, die überlastet wird, unterbrochen und geht verloren, wenn die lokale Appliance neu gestartet wird oder wenn kein Datenverkehr von einer Remote-Appliance länger als 24 Stunden angezeigt wird.

Beschleunigte Verbindungen

Bei eingehenden beschleunigten Verbindungen (d. h. Verbindungen mit SD-WAN-Optionen im Header des SYN-Pakets) werden alle Verbindungen von einem bestimmten entfernten SD-WAN an denselben lokalen Beschleuniger gesendet.

Die Identität des entfernten SD-WAN wird durch eine der SD-WAN-SYN-Optionen bestimmt: das Feld “Agent-ID”, das die Verwaltungs-IP-Adresse des entfernten SD-WAN enthält.

Diese Methode wird für Verbindungen von Remote-SD-WAN-Appliances und Remote-SD-WAN-Plug-Ins verwendet.

Andere Verbindungen

Eingehende nicht beschleunigte Verbindungen und alle ausgehenden Verbindungen werden ebenfalls nach der Methode der am wenigsten verwendeten Verbindung auf die Beschleuniger verteilt, da sie jedoch kein Agent-ID-Feld enthalten, können sie die Persistenz der Agent-ID nicht verwenden. Stattdessen verwenden sie SRCIPDESTIP-Persistenz, was bedeutet, dass Verbindungen mit denselben IP-Adressen denselben Beschleuniger verwenden.

Überladene Instanzen umgehen

Wenn eine Instanz überlastet ist, umgeht sie von der NetScaler Instanz für neue Verbindungen und sendet sie ohne Beschleunigung. Vorhandene Verbindungen werden weiterhin an die Instanz gesendet.

Dieses Verhalten wird durch den Parameter persistency überspringen gesteuert. Das Standardverhalten ist -skip persistency relB. Das alternative Verhalten -skip persistency bypass weist die NetScaler Instanz an, die Verbindung zu übergeben, ohne sie an einen Beschleuniger zu senden.

Optionales Load Balancing-Verhalten

Das standardmäßige Lastausgleichsverhalten ist für die meisten Installationen ausreichend, aber manchmal ist eine Anpassung erforderlich. Dies gilt am häufigsten, wenn einige Remote-Standorte viel mehr Datenverkehr haben als der Rest. In diesem Fall kann es sich lohnen, diese großen Standorte explizit Accelerators zuzuweisen.

Das optionale Lastausgleichsverhalten umfasst die Verwendung von statischem Routing (für handgefertigte Lastausgleich) und Variationen der geringsten Verbindung mit den in der Standardkonfiguration verwendeten Agent-ID- und SRCIPDESTIP-Persistenzmethoden. Das Verhalten beim Umgang mit überladenen Instanzen kann von der Zuweisung von Verbindungen zu einer Differenzinstanz geändert werden, um sie als nicht beschleunigt zu übergeben.