Director

Director ist eine Konsole zur Überwachung und Problembehandlung für den Citrix Virtual Apps and Desktops-Service. Wenn Sie Director mit Volladministratorrechten öffnen, erscheint das Dashboard als zentraler Ort zur Echtzeit-Überwachung der Integrität und Nutzung einer Site. Die Director-Funktionalität ist auf der Registerkarte Überwachen der Citrix Virtual Apps and Desktops-Konsole verfügbar.

Bild des Cloud Director-Dashboards

Weitere Informationen zur Verwendung von Director finden Sie unter Director.

Delegierte Administratoren

Die Überwachung unterstützt jetzt auch Rollen delegierter Administratoren, mit denen Sie Administratoren integrierte Rollen zuweisen können. Die Rolle definiert die verfügbaren Berechtigungen und legt damit fest, wie ein Administrator die Überwachung verwendet. Die Rollen sind derzeit nur mit dem vollen Geltungsbereich verfügbar. Folgende integrierte Rollen und zugehörige Berechtigungen sind verfügbar:

Administratorrolle Berechtigungen bei der Überwachung
Volladministrator Hat Vollzugriff auf alle Ansichten und kann alle Befehle ausführen, einschließlich Spiegeln einer Benutzersitzung, Aktivieren des Wartungsmodus und Exportieren von Trenddaten.
Bereitstellungsgruppenadministrator Hat Vollzugriff auf alle Ansichten und kann alle Befehle ausführen, einschließlich Spiegeln einer Benutzersitzung, Aktivieren des Wartungsmodus und Exportieren von Trenddaten.
Lesezugriffadministrator Kann auf alle Ansichten zugreifen und alle Objekte anzeigen. Kann Trenddaten mit der Exportoption in der Ansicht “Trends” exportieren. Kann keine anderen Befehle ausführen oder Daten in den Ansichten ändern.
Helpdeskadministrator Kann nur auf die Ansichten “Helpdesk” und “Benutzerdetails” zugreifen und nur Objekte anzeigen, die dem Administrator zur Verwaltung übertragen wurden. Kann eine Benutzersitzung spiegeln und Befehle für diesen Benutzer ausführen. Kann Vorgänge im Wartungsmodus ausführen. Kann Energieoptionen auf Desktopbetriebssystemmaschinen verwenden. Kann nicht auf das Dashboard, Trends, Warnungen oder Filteransichten zugreifen. Kann keine Energieoptionen auf Serverbetriebssystemmaschinen verwenden.
Maschinenkatalogadministrator Kann auf die Seite “Maschinendetails” zugreifen (maschinenbasierte Suche).
Hostadministrator Kein Zugriff. Dieser Administrator kann keine Überwachungsdaten anzeigen.

Wählen Sie Benutzerdefinierter Zugriff und eine der integrierten Rollen.

Delegierte Administration für Cloud Director

Filtern von Daten zur Problembehandlung

Wenn Sie auf Zahlen im Dashboard klicken oder im Menü “Filter” einen vordefinierten Filter auswählen, wird die Ansicht “Filter” geöffnet und zeigt Daten für die ausgewählte Maschine oder den Fehlertyp an.

Vordefinierte Filter können nicht bearbeitet werden. Sie können einen vordefinierten Filter jedoch als benutzerdefinierten Filter speichern und dann bearbeiten. Sie können auch benutzerdefinierte Ansichten mit Filter für Maschinen, Verbindungen, Sitzungen und Anwendungsinstanzen für alle Bereitstellungsgruppen erstellen.

  1. Wählen Sie eine Ansicht aus:
    • Maschinen. Wählen Sie Desktopbetriebssystemmaschinen oder Serverbetriebssystemmaschinen. Diese Ansicht zeigt die Anzahl der konfigurierten Computer. Die Registerkarte “Serverbetriebssystemmaschinen” enthält auch den Lastauswertungsprogrammindex, der die Verteilung der Leistungsindikatoren und Quickinfos mit der Sitzungsanzahl angibt, wenn Sie mit dem Mauszeiger auf den Link zeigen.
    • Sitzungen. Sie können die Sitzungsanzahl auch in der Ansicht “Sitzungen” anzeigen. Anhand der Leerlaufmessung können Sie Sitzungen suchen, die länger als der vorgegebene Schwellenwert im Leerlauf sind.
    • Verbindungen. Filtern Sie Verbindungen nach verschiedenen Zeiträumen, u. a. die letzten 60 Minuten, die letzten 24 Stunden, oder die letzten 7 Tage.
    • Anwendungsinstanzen. Diese Ansicht zeigt die Eigenschaften aller Anwendungsinstanzen auf VDAs für Server- und Desktopbetriebssysteme. Die Sitzungsleerlaufzeiten stehen für Anwendungsinstanzen auf Serverbetriebssystem-VDAs ab Version 7.13 zur Verfügung.
  2. Wählen Sie für Filtern nach das Kriterium aus.
  3. Verwenden Sie die zusätzlichen Registerkarten für jede Ansicht ggf. zum Abschließen des Filters.
  4. Wählen Sie zusätzliche Spalten bei Bedarf aus, um weitere Fehler zu beheben.
  5. Speichern und benennen Sie den Filter.
    Wenn Sie den Filter später öffnen möchten, wählen Sie im Menü “Filter” den Filtertyp (Maschinen, Sitzungen, Verbindungen oder Anwendungsinstanzen) und dann den gespeicherten Filter.
  6. Wählen Sie die erforderlichen Spalten in der gefilterten Tabelle und klicken Sie auf Exportieren, um die Daten im CSV-Format zu exportieren. Bis zu 100.000 Datensätze können exportiert werden.
  7. Verwenden Sie u. U. für die Ansichten Maschinen oder Verbindungen Energiesteuerelemente für alle in der gefilterten Liste ausgewählten Maschinen. Verwenden Sie in der Ansicht Sitzungen die Sitzungssteuerelemente oder die Option zum Senden von Nachrichten.
  8. Klicken Sie in den Ansichten Maschinen und Verbindungen für fehlerhafte Maschinen oder Verbindungen auf Fehlerursache, um eine detaillierte Beschreibung des Fehlers und Empfehlungen zur Behebung aufzurufen. Informationen zu Ursachen von Maschinen- und Verbindungsfehlern sowie empfohlene Korrekturmaßnahmen finden Sie in dem Handbuch Citrix Director 7.12 Failure Reasons Troubleshooting Guide.
  9. In der Ansicht Anwendungsinstanzen können Sie die Instanzen basierend auf der Leerlaufzeit, die einen Schwellenwert überschreitet, sortieren und filtern. Wählen Sie die Anwendungsinstanzen im Leerlauf aus, die Sie beenden möchten. Durch Abmelden oder Trennen einer Anwendungsinstanz werden alle aktiven Anwendungsinstanzen in derselben Sitzung beendet.
  10. Doppelklicken Sie in der Ansicht Maschinen auf einen Maschinennamenlink, um die zugehörige Seite Maschinendetails aufzurufen. Die Seite enthält Details zu der Maschine und Steuerelemente zur Energieverwaltung.
    • Der Bereich Maschinenauslastung enthält Überwachungsdiagramme für CPU, Arbeitsspeicher, Datenträger und GPU. Datenträger- und GPU-Überwachung erfordern VDAs ab Version 7.14.
    • Klicken Sie auf Historische Auslastung anzeigen, um Ressourcenauslastungstrends für die Maschine aufzurufen. Anhand der Datenträgerüberwachungsdiagramme, der durchschnittlichen Echtzeit-IOPS und der Datenträgerlatenz können Probleme am Datenträger des ausgewählten VDAs behoben werden. Die NVIDIA-GPU-Diagramme zeigen die prozentuale Auslastung des NVIDIA-GPUs, des GPU-Speichers sowie des Encoders und Decoders der Server- und Desktopbetriebssystem-VDAs. Bei VDAs, die auf mehrere GPUs zugreifen, wird der Durchschnitt der erfassten GPU-Messwerte aller GPUs angezeigt. GPUs werden auf VDAs mit 64-Bit-Versionen von Windows und NVIDIA Tesla M60-GPUs mit Grafiktreiberversion 369.17 oder höher überwacht.

Weitere Informationen finden Sie unter Problembehandlung bei Maschinen.

Warnungen und Benachrichtigungen

In Director werden im Dashboard und in anderen Ansichten der oberen Ebene Warnungen und kritische Warnungen mit entsprechenden Symbolen angezeigt. Die Anzeige von Warnungen wird jede Minute automatisch aktualisiert und kann bei Bedarf auch manuell aktualisiert werden. Bild der Cloud Director-Randleiste

Eine Warnung (orangefarbenes Dreieck) zeigt an, dass der Warnschwellenwert einer Bedingung erreicht oder überschritten wurde.

Eine kritische Warnung (roter Kreis) zeigt an, dass der kritische Schwellenwert einer Bedingung erreicht oder überschritten wurde.

Sie können detaillierte Informationen zu Warnungen anzeigen, indem Sie eine Warnung in der Seitenleiste auswählen und unten in der Seitenleiste auf Warnmeldungen oder oben auf der Seite Warnungen klicken.

In der Ansicht “Warnungen” können Sie Warnungen filtern und exportieren. Beispielsweise können Sie fehlerhafte Serverbetriebssystemmaschinen für eine bestimmte Bereitstellungsgruppe im vergangenen Monat oder alle Warnungen für einen bestimmten Benutzer anzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter Exportieren von Berichten.

Citrix Warnmeldungen. Citrix Warnungen in Director stammen von Citrix Komponenten. Sie können Citrix Warnungen in Director über Warnungen > Citrix Warnmeldungsrichtlinie konfigurieren. Im Rahmen der Konfiguration können Sie den Versand von Benachrichtigungen per E-Mail an Personen und Gruppen festlegen, wenn die Schwellenwerte überschritten werden.

Erstellen von Warnungsrichtlinien

Gehen Sie zum Erstellen einer Warnmeldungsrichtlinie, z. B. zum Generieren einer Warnung bei Eintreten bestimmter Sitzungszahlbedingungen, folgendermaßen vor:

  1. Gehen Sie zu Warnungen> Citrix Warnmeldungsrichtlinie und wählen Sie beispielsweise “Server OS-Richtlinie” aus.
  2. Klicken Sie auf Erstellen.
  3. Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für die Richtlinie ein und legen Sie die Bedingungen zum Auslösen der Warnung fest. Geben Sie beispielsweise für die Kategorie “Warnung” und “Kritisch” Werte für “Max. verbundener Sitzungen”, “Max. getrennter Sitzungen” und “Max. gleichzeitiger Sitzungen insgesamt” ein. Die Werte der Kategorie “Warnung” dürfen nicht größer sein als die der Kategorie “Kritisch”. Weitere Informationen finden Sie unter Bedingungen für Warnmeldungsrichtlinien.
  4. Legen Sie das Warnmeldungsintervall fest. Wenn die Bedingungen für die Warnung weiterhin erfüllt sind, wird die Warnung nach diesem Zeitintervall erneut ausgelöst und es wird, sofern dies in der Warnmeldungsrichtlinie so festgelegt ist, eine E-Mail-Benachrichtigung generiert. Wird eine Warnung geschlossen, wird nach dem Warnmeldungsintervall keine E-Mail-Benachrichtigung generiert.
  5. Legen Sie den Geltungsbereich fest. Wählen Sie beispielsweise eine Bereitstellungsgruppe.
  6. Geben Sie in den Benachrichtigungseinstellungen an, wer per E-Mail benachrichtigt werden soll, wenn die Warnung ausgelöst wird. Zum Festlegen von E-Mail-Einstellungen für Warnungsrichtlinien müssen Sie auf der Registerkarte E-Mail-Serverkonfiguration einen E-Mail-Server angeben.
  7. Klicken Sie auf Speichern.

Wird eine Richtlinie mit einem Bereich von 20 oder mehr Bereitstellungsgruppen erstellt, kann der Abschluss der Konfiguration ca. eine halbe Minute dauern. Während dieses Zeitraums wird ein Drehfeld angezeigt.

Wenn Sie mehr als 50 Richtlinien für bis zu 20 eindeutige Bereitstellungsgruppen (insgesamt 1000 Bereitstellungsgruppenziele) erstellen, nimmt die Reaktionszeit u. U. um mehr als 5 Sekunden zu.

Bild der Director-Warnmeldungsrichtlinie

Bedingungen für Warnmeldungsrichtlinien

Bedingung der Warnungsrichtlinie Beschreibung und empfohlene Aktionen
Max. verbundener Sitzungen Maximalzahl verbundener Sitzungen Prüfen Sie die Maximalzahl verbundener Sitzungen in der Trendansicht von Director. Vergewissern Sie sich, dass genügend Kapazität für die Sitzungslast verfügbar ist. Fügen Sie neue Maschinen hinzu, falls erforderlich.
Max. getrennter Sitzungen Maximalzahl getrennter Sitzungen Prüfen Sie die Maximalzahl getrennter Sitzungen in der Trendansicht von Director. Vergewissern Sie sich, dass genügend Kapazität für die Sitzungslast verfügbar ist. Fügen Sie neue Maschinen hinzu, falls erforderlich. Melden Sie getrennte Sitzungen ab, falls erforderlich.
Max. gleichzeitiger Sitzungen insgesamt Maximalzahl gleichzeitiger Sitzungen Prüfen Sie die Maximalzahl getrennter Sitzungen in der Trendansicht von Director. Vergewissern Sie sich, dass genügend Kapazität für die Sitzungslast verfügbar ist. Fügen Sie neue Maschinen hinzu, falls erforderlich. Melden Sie getrennte Sitzungen ab, falls erforderlich.
CPU Prozentuale CPU-Auslastung Identifizieren Sie die Prozesse und Ressourcen, die CPU-Ressourcen verbrauchen. Beenden Sie, falls erforderlich, den Prozess. Bei Beenden des Prozesses gehen nicht gespeicherte Daten verloren. Funktioniert alles erwartungsgemäß, fügen Sie zusätzliche CPU-Ressourcen künftig hinzu. Hinweis: Die Richtlinieneinstellung “Ressourcenüberwachung aktivieren” ist auf Maschinen mit VDAs standardmäßig zur Überwachung der CPU- und Arbeitsspeicherauslastung zugelassen. Wenn diese Richtlinie deaktiviert wird, werden keine Warnungen über CPU- und Arbeitsspeicherbedingungen ausgelöst. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellungen der Überwachungsrichtlinie.
Speicher Prozentuale Speicherauslastung Identifizieren Sie die Prozesse und Ressourcen, die Arbeitsspeicher verbrauchen. Beenden Sie, falls erforderlich, den Prozess. Bei Beenden des Prozesses gehen nicht gespeicherte Daten verloren. Funktioniert alles erwartungsgemäß, fügen Sie zusätzlichen Arbeitsspeicher künftig hinzu. Hinweis: Die Richtlinieneinstellung “Ressourcenüberwachung aktivieren” ist auf Maschinen mit VDAs standardmäßig zur Überwachung der CPU- und Arbeitsspeicherauslastung zugelassen. Wenn diese Richtlinie deaktiviert wird, werden keine Warnungen über CPU- und Arbeitsspeicherbedingungen ausgelöst. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellungen der Überwachungsrichtlinie.
Verbindungsfehlerrate Verbindungsfehler während der letzten Stunde in Prozent. Verhältnis der Summe aller Fehler zur Summe aller Verbindungsversuche. Überprüfen Sie in Director die Trendansicht zu Verbindungsfehlern auf Ereignisse aus dem Konfigurationsprotokoll. Prüfen Sie, ob Anwendungen bzw. Desktops erreichbar sind.
Anzahl Verbindungsfehler Zahl der Verbindungsfehler während der letzten Stunde. Überprüfen Sie in Director die Trendansicht zu Verbindungsfehlern auf Ereignisse aus dem Konfigurationsprotokoll. Prüfen Sie, ob Anwendungen bzw. Desktops erreichbar sind.
ICA RTT (Durchschnitt) Durchschnittliche ICA-Roundtripzeit. Prüfen Sie die HDX Insight-Berichte im NetScaler MAS auf eine Aufschlüsselung der ICA-Roundtripzeit, um die Ursache zu finden. Wenn NetScaler nicht verfügbar ist, überprüfen Sie die ICA-Roundtripzeit und die Latenz in der Ansicht “Benutzerdetails” in Director, um festzustellen, ob es sich um ein Netzwerkproblem oder ein Problem mit Virtual Apps and Desktops handelt. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu NetScaler MAS.
ICA RTT (Anzahl an Sitzungen) Anzahl der Sitzungen, die den Schwellenwert für die ICA-Roundtripzeit überschreiten. Prüfen Sie in den HDX Insight-Berichten in NetScaler MAS, wie viele Sitzungen eine hohe ICA-Roundtripzeit haben. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu NetScaler MAS. Wenn NetScaler nicht verfügbar ist, suchen Sie die Ursache zusammen mit dem Netzwerkteam.
ICA RTT (% der Sitzungen) Prozentsatz der Sitzungen, die die durchschnittliche ICA-Roundtripzeit überschreiten. Prüfen Sie in den HDX Insight-Berichten in NetScaler MAS, wie viele Sitzungen eine hohe ICA-Roundtripzeit haben. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu NetScaler MAS. Wenn NetScaler nicht verfügbar ist, suchen Sie die Ursache zusammen mit dem Netzwerkteam.
ICA RTT (Benutzer) ICA-Roundtripzeit für Sitzungen, die von dem angegebenen Benutzer gestartet werden. Die Warnung wird ausgelöst, wenn die ICA-Roundtripzeit den Schwellenwert bei mindestens einer Sitzung überschreitet.
Fehlerhafte Maschinen (Desktop-OS) Zahl fehlerhafter Desktopbetriebssystemmaschinen. Fehler können aus verschiedenen Gründen auftreten und werden entsprechend im Dashboard von Director oder in gefilterten Ansichten angezeigt. Führen Sie eine Ursachendiagnose mit Citrix Scout durch. Weitere Informationen finden Sie unter Behandeln von Benutzerproblemen.
Fehlerhafte Maschinen (Server-OS) Zahl fehlerhafter Serverbetriebssystemmaschinen. Fehler können aus verschiedenen Gründen auftreten und werden entsprechend im Dashboard von Director oder in gefilterten Ansichten angezeigt. Führen Sie eine Ursachendiagnose mit Citrix Scout durch.
Durchschnittliche Anmeldedauer Durchschnittliche Dauer der Anmeldungen in der letzten Stunde. Überprüfen Sie die aktuellen Daten zur Anmeldedauer im Dashboard von Director. Melden sich viele Benutzer innerhalb kurzer Zeit an, kann die Anmeldung länger dauern. Überprüfen Sie Baseline und Aufschlüsselung der Anmeldungen zur Ursachenfindung. Weitere Informationen finden Sie unter Diagnose von Benutzeranmeldeproblemen.
Anmeldedauer (Benutzer) Dauer der Anmeldungen des angegebenen Benutzers in der letzten Stunde.
Lastauswertungsprogrammindex Wert des Lastauswertungsprogrammindex der letzten 5 Minuten. Prüfen Sie in Director auf Serverbetriebssystemmaschinen, die mit Spitzenlast ausgeführt werden. Zeigen Sie das Dashboard (Fehler) und die Trendansicht für den Lastauswertungsprogrammindex an.

In der Ansicht “Trends” werden Verlaufstrenddaten für Sitzungen, Verbindungsfehler, Maschinenfehler, Anmeldeleistung, Lastauswertung, Kapazitätsverwaltung und Maschinen- und Ressourcenauslastung für jede Site angezeigt. Sie finden diese Informationen im Menü Trends.

Das Vergrößerungsfeature beim Drilldown ermöglicht Ihnen das Navigieren durch Trenddiagramme, indem Sie bestimmte Zeiträume vergrößern (durch Klicken auf einen Datenpunkt im Diagramm) und die Detailinformationen zum Trend anzeigen. Durch dieses Feature können Sie die genauen Auswirkungen der angezeigten Trends besser verstehen.

Wenden Sie einen anderen Filter auf die Daten an, um den Standardgeltungsbereich der einzelnen Diagramme zu ändern.

Hinweis:

  • Der Citrix Virtual Apps and Desktops-Service unterstützt die Aufbewahrung historischer Daten nur für 90 Tage. Daher enthalten Einjahrestrends und -berichte in Director die Daten der letzten 90 Tage.
  • Informationen zu Sitzungen, Fehlern und Anmeldungsleistungstrends stehen in Form von Diagrammen und Tabellen zur Verfügung, wenn Sie den Zeitraum auf den letzten Monat oder kürzer festlegen. Wenn Sie den Zeitraum auf das letzte Jahr festlegen, werden die Trendinformationen nur in Form von Diagrammen angezeigt.
Aktion Beschreibung
Trends für Sitzungen anzeigen Wählen Sie auf der Registerkarte Sitzungen die Bereitstellungsgruppe und den Zeitraum aus, um weitere Informationen zur Anzahl gleichzeitiger Sitzungen anzuzeigen.
Trends für Verbindungsfehler anzeigen Wählen Sie auf der Registerkarte “Fehler” Verbindungen, den Maschinentyp, den Fehlertyp, die Bereitstellungsgruppe und den Zeitraum, um weitere Informationen über die Verbindungsfehler der Site anzuzeigen.
Trends für Maschinenfehler anzeigen Wählen Sie unter “Fehler > Desktopbetriebssystemmaschinenfehler” bzw. “Fehler > Serverbetriebssystemmaschinen” den Fehlertyp, die Bereitstellungsgruppe und den Zeitraum, um weitere Informationen über die Maschinenfehler der Site anzuzeigen.
Trends für die Anmeldeleistung anzeigen Wählen Sie auf der Registerkarte “Anmeldeleistung” die Bereitstellungsgruppe und den Zeitraum, um ein Diagramm mit ausführlichen Informationen über die Dauer der Benutzeranmeldungen bei der Site und wie sich die Anzahl der Anmeldungen auf die Leistung auswirkt, anzuzeigen. In dieser Ansicht wird auch die durchschnittliche Dauer der Anmeldephasen angezeigt, u. a. Vermittlungsdauer und VM-Startzeit. Diese Daten beziehen sich speziell auf Benutzeranmeldungen und nicht auf Benutzer, die sich mit getrennten Sitzungen wiederverbinden. Die Tabelle unterhalb des Diagramms enthält die Anmeldedauer, aufgelistet nach Benutzersitzung. Der Administrator kann die Spalten für die Anzeige auswählen und den Bericht nach einer beliebigen Spalte sortieren. Weitere Informationen finden Sie unter Diagnose von Benutzeranmeldeproblemen.
Trends für die Lastauswertung anzeigen Auf der Registerkarte Lastauswertungsindex zeigen Sie ein Diagramm an, das ausführliche Informationen zur Last enthält, die auf die Serverbetriebssystemmaschinen verteilt ist. Als Filteroptionen für dieses Diagramm stehen Bereitstellungsgruppe oder Serverbetriebssystemmaschine in einer Bereitstellungsgruppe, Serverbetriebssystemmaschine (nur bei Auswahl von Serverbetriebssystemmaschine in einer Bereitstellungsgruppe) und Bereich zur Verfügung.
Anzeigen der Nutzung gehosteter Anwendungen Die Verfügbarkeit dieser Funktion hängt von den Lizenzen des Unternehmens ab. Wählen Sie auf der Registerkarte “Kapazitätsverwaltung” die Registerkarte “Verwendung gehosteter Anwendungen” und dann die Bereitstellungsgruppe und den Zeitraum, um eine Kurve der höchsten gleichzeitigen Nutzung sowie eine Tabelle mit der anwendungsbasierten Verwendung anzuzeigen. In der Tabelle “Anwendungsbasierte Verwendung” können Sie eine bestimmte Anwendung auswählen, um Details und eine Liste der Benutzer anzuzeigen, die die Anwendung verwenden oder verwendet haben. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen “Prognose”, um das Prognosediagramm anzuzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter Anwendungsinstanzprognose.
Anzeigen der Nutzung von Desktop- und Serverbetriebssystem In der Ansicht “Trends” wird die Desktopbetriebssystemnutzung nach Site und Bereitstellungsgruppe angezeigt. Bei Auswahl von “Site” wird die Nutzung nach Bereitstellungsgruppe angezeigt. Bei Auswahl von “Bereitstellungsgruppe” wird die Nutzung nach Benutzer angezeigt. In der Ansicht “Trends” wird außerdem die Serverbetriebssystemnutzung nach Site, Bereitstellungsgruppe und Maschine angezeigt. Bei Auswahl von “Site” wird die Nutzung nach Bereitstellungsgruppe angezeigt. Bei Auswahl von “Bereitstellungsgruppe” wird die Nutzung nach Maschine und nach Benutzer angezeigt. Bei Auswahl von “Maschine” wird die Nutzung nach Benutzer angezeigt.
Nutzung virtueller Maschinen anzeigen Wählen Sie auf der Registerkarte “Nutzung” die Option “Desktopbetriebssystemmaschinen” oder “Serverbetriebssystemmaschinen”, um einen Überblick über die Nutzung der VMs in Echtzeit zu erhalten, sodass Sie den Kapazitätsbedarf der Site schnell einschätzen können. Verfügbarkeit der Desktopbetriebssysteme: zeigt den aktuellen Zustand der Desktopbetriebssystemmaschinen (VDIs) nach Verfügbarkeit für die gesamte Site oder für bestimmte Bereitstellungsgruppen an. Verfügbarkeit der Serverbetriebssysteme: zeigt den aktuellen Zustand der Serverbetriebssystemmaschinen nach Verfügbarkeit für die gesamte Site oder für bestimmte Bereitstellungsgruppen an.
Anzeigen der Ressourcenauslastung Zur Vereinfachung der Kapazitätsplanung wählen Sie auf der Registerkarte “Ressourcenauslastung” die Option “Desktopbetriebssystemmaschinen” oder “Serverbetriebssystemmaschinen”, um historische Trends zur CPU- und Arbeitsspeicherauslastung, IOPS und Datenträgerlatenz der einzelnen VDI-Maschine anzuzeigen. CPU- und Speicherauslastungstrends erfordern VDAs ab Version 7.11. IOPS- und Festplattenlatenztrends erfordern VDAs ab Version 7.14. Die Daten für die Parameter “Durchschnittliche CPU”, “Speicherdurchschnitt”, “Durchschnittliche IOPS”, “Datenträgerlatenz” und “Max. gleichzeitiger Sitzungen” werden in Form von Diagrammen dargestellt. Sie können einen Drilldown für die einzelnen Maschinen ausführen, um Daten und Diagramme für die 10 Prozesse mit der höchsten CPU-Auslastung anzuzeigen. Filtern Sie die Anzeige nach Bereitstellungsgruppe und Zeitraum. Die Diagramme zu CPU, Speichernutzung und maximaler Zahl gleichzeitiger Sitzungen können für die letzten 2 Stunden, 24 Stunden, 7 Tage, den letzten Monat und das letzte Jahr angezeigt werden. Diagramme zu IOPS und Datenträgerlatenz sind für die letzten 24 Stunden, den letzten Monat und das letzte Jahr verfügbar. Hinweis: Die Überwachungsrichtlinieneinstellung Prozessüberwachung aktivieren muss auf “Zugelassen” festgelegt sein, damit Daten für die Tabelle “Top-10-Prozesse” auf der Seite “Historische Maschinenauslastung” gesammelt und angezeigt werden können. Die Richtlinie ist standardmäßig auf “Nicht zugelassen” festgelegt. Standardmäßig werden alle Daten zur Ressourcenauslastung gesammelt. Diese Datensammlung kann über die Richtlinieneinstellung Ressourcenüberwachung aktivieren deaktiviert werden. Die Tabelle unterhalb der Diagrammen enthält die Ressourcenauslastung pro Maschine. Hinweis: IOPS werden als Tagesdurchschnittswerte angezeigt. Als maximale IOPS gilt der höchste IOPS-Durchschnittswert des ausgewählten Zeitraums. (Der IOPS-Durchschnittswert ist der Durchschnitt von IOPS im Zeitraum von einer Stunde auf dem VDA.)
Anzeigen der Anwendungsstörungen Auf der Registerkarte Anwendungsstörungen werden Fehler bei den veröffentlichten Anwendungen angezeigt. Hinweis: Dieses Feature erfordert mindestens Version 7.15 von VDAs. Desktopbetriebssystem-VDAs unter Windows Vista und höher und Serverbetriebssystem-VDAs unter Windows Server 2008 und höher werden unterstützt. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt “Problembehandlung bei Anwendungen” unter Überwachen historischer Anwendungsstörungen. Standardmäßig werden nur Anwendungsstörungen von Serverbetriebssystem-VDAs angezeigt. Sie können die Überwachung von Anwendungsstörungen über die Überwachungsrichtlinien steuern. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellungen der Überwachungsrichtlinie.
Erstellen benutzerdefinierter Berichte Über die Registerkarte “Benutzerdefinierte Berichte” können benutzerdefinierte Berichte mit Echtzeit- und historischen Daten aus der Überwachungsdatenbank in tabellarischer Form erstellt werden. Über die Liste der gespeicherten benutzerdefinierten Berichtsabfragen können Sie Berichte ausführen und im CSV-Format exportieren, die zugehörige OData-Abfrage kopieren und teilen und Abfragen bearbeiten. Sie können eine benutzerdefinierte Berichtsabfrage basierend auf Maschinen, Verbindungen, Sitzungen oder Anwendungsinstanzen erstellen. Filterbedingungen können Sie auf der Basis von Feldern (z. B. Maschine, Bereitstellungsgruppe oder Zeitraum) festlegen. Falls erforderlich, geben Sie zusätzliche Spalten für den benutzerdefinierten Bericht an. In der Vorschau können Sie ein Beispiel für die Berichtsdaten anzeigen. Wenn Sie die benutzerdefinierte Berichtsabfrage speichern, wird sie der Liste der gespeicherten Abfragen hinzugefügt. Sie können eine neue benutzerdefinierte Berichtsabfrage basierend auf einer kopierten OData-Abfrage erstellen. Wählen Sie hierfür die OData-Abfrageoption und fügen Sie die kopierte OData-Abfrage ein. Sie können die resultierende Abfrage für die Ausführung zu einem späteren Zeitpunkt speichern. Hinweis: Die Spaltennamen in der Vorschau und dem Exportbericht nach OData-Abfrage werden auf Englisch angezeigt.

Die Flag-Symbole auf dem Diagramm weisen auf wichtige Ereignisse oder Aktionen für diesen Zeitraum hin. Bewegen Sie den Mauszeiger über das Flag und klicken Sie, um Ereignisse und Aktionen aufzulisten.

Hinweise:

  • Anmeldedaten für HDX-Verbindungen werden für VDAs vor Version 7 nicht gesammelt. Für frühere VDAs werden die Diagrammdaten als 0 angezeigt.
  • Gelöschte Bereitstellungsgruppen stehen in den Trendfiltern von Director zur Auswahl bis die zugehörigen Daten bereinigt werden. Wenn Sie eine gelöschte Bereitstellungsgruppe wählen, werden Diagramme für verfügbare Daten angezeigt. Die Tabellen zeigen jedoch keine Daten an.
  • Wenn eine Maschine mit aktiven Sitzungen von einer Bereitstellungsgruppe in eine andere verschoben wird, werden in den Tabellen Ressourcenauslastung und Lastauswertungsprogrammindex der neuen Bereitstellungsgruppe Metriken angezeigt, die aus den alten und neuen Bereitstellungsgruppen konsolidiert wurden.

Exportieren von Berichten

Sie können Trenddaten zum Generieren normaler Auslastungs- und Kapazitätsverwaltungsberichte exportieren. Der Export kann als PDF-, Excel- und CSV-Datei erfolgen. Berichte in PDF- und Excel-Format enthalten Trenddaten in Diagramm- und Tabellenform. CSV-Berichte enthalten Tabellendaten, die zum Generieren von Ansichten verarbeitet oder archiviert werden können.

Die unterstützte Anzahl gleichzeitiger Exportvorgänge und die Menge der exportierbaren Daten sind auf Standardlimits festgelegt, über die hinaus Tabellendaten abgeschnitten werden.

Anwendungsinstanzprognose

Mit den Verfahren zur vorhersagenden Analyse können Sie Aussagen über die zukünftige Ressourcennutzung treffen. Das Feature eignet sich insbesondere für Administratoren, um erforderliche Ressourcen und Lizenzen für jede Ressource festzulegen.

Die Anwendungsinstanzprognose ist das erste Feature zur vorhersagenden Analyse. Sie gibt an, wie viele gehostete Anwendungsinstanzen voraussichtlich im Laufe der Zeit pro Site oder Bereitstellungsgruppe gestartet werden.

Die Anwendungsinstanzprognose ist auf der Registerkarte “Trends > Kapazitätsverwaltung” verfügbar, auf der die Nutzung gehosteter Anwendungen für den ausgewählten Zeitraum angezeigt wird. Das Verlaufsdiagramm zeigt die Spitzenwerte gleichzeitiger Anwendungsinstanzen an, die für den ausgewählten Zeitraum gemessen wurde.

Bild der Vorhersage von Director

Zur Anzeige des Prognosediagramms aktivieren Sie das Kontrollkästchen “Prognose”. Die Prognose wird dann als Verlängerung des Verlaufsdiagramms in Form einer punktierten Linie angezeigt. Die Zeitachse wird für den ausgewählten Zeitraum in die Zukunft verlängert, um die prognostizierten Spitzenwerte gleichzeitiger Anwendungsinstanzen darzustellen.

Sie können eine Prognose der Anwendungsinstanzen für die nächsten 7 Tage, für einen Monat oder für ein Jahr erstellen. Benutzerdefinierte Enddaten werden nicht unterstützt.

Die Prognose wird über selbstlernende Algorithmen berechnet, deren Datenmodelle auf vorhandenen Verlaufsdaten basieren. Prognostizierte Werte sind daher ebenso präzise wie die vorhandenen Daten.

Die Prognosegenauigkeit wird durch den Toleranzbereich bestimmt, der als QuickInfo über dem Prognosediagramm angezeigt wird. Er gibt an, wie sehr die tatsächlichen von den vorhergesagten Werten abweichen können.

In folgenden Fällen kann der Toleranzbereich groß sein:

  • Die verfügbaren Daten folgen keinem regelmäßigen Muster.
  • Die Daten fehlen für bestimmte Zeiträume.
  • Es sind nicht genügend Daten vorhanden.

Die Prognose für ein Jahr berücksichtigt den monatlichen und vierteljährlichen Kurvenverlauf in Verbindung mit dem allgemeinen Trend für das Jahr. In ähnlicher Weise erfasst die monatliche Prognose den täglichen und wöchentlichen Kurvenverlauf sowie wöchentliche Trends, zum Beispiel eine reduzierte Aktivität am Wochenende.

Für eine Prognose müssen genügend Verlaufsdaten verfügbar sein:

  • Für eine siebentägige Prognose sind Daten für 14 Tage erforderlich.
  • Für eine Monatsprognose sind Daten für 35 Tage erforderlich.
  • Für eine Jahresprognose sind Daten für 84 Tage erforderlich.

Hinweis: Sie können nur das Verlaufsdiagramm exportieren, nicht aber die Prognose.

Bild der Vorhersage von Director

Eine kurze Demonstration der Prognosefunktion für Anwendungsinstanzen finden Sie im folgenden Video. Video: Anwendungsinstanzprognose

Anwendungsanalyse

Auf der Registerkarte Anwendungen werden konsolidierte Anwendungsdaten zur effizienten Analyse und Verwaltung der Anwendungsleistung angezeigt. Sie erhalten hier wertvolle Einblicke in die Integrität und Nutzung aller in der Site veröffentlichten Anwendungen. Dieses Feature erfordert mindestens Version 7.15 von VDAs.

Bild der Cloud Director-Analytics

In der Spalte Instanzen wird die Verwendung der Anwendungen angezeigt. Sie zeigt die Zahl der aktuell ausgeführten Anwendungsinstanzen (verbundene und getrennte Instanzen). Zur weiteren Problembehandlung klicken Sie auf das Feld Instanzen, um die entsprechende Filterseite Anwendungsinstanzen anzuzeigen. Hier können Sie Anwendungsinstanzen zum Abmelden oder Trennen der Verbindung auswählen.

Den Status veröffentlichter Anwendungen in der Site können Sie über die Spalten Anwendungsausfälle und Anwendungsfehler überwachen. In diesen Spalten wird die aggregierte Zahl der Fehler und Ausfälle beim Starten der jeweiligen Anwendung in der letzten Stunde angezeigt. Klicken Sie auf das Feld Anwendungsausfälle oder Anwendungsfehler, um Details zu Fehlern auf der Seite Trends > Anwendungsfehler für die ausgewählte Anwendung anzuzeigen.

Die Richtlinien für die Überwachung auf Anwendungsfehler bestimmen die Verfügbarkeit und Anzeige von Ausfällen und Fehlern. Weitere Informationen zu diesen Richtlinien und zu deren Bearbeitung finden Sie unter Richtlinien für die Überwachung auf Anwendungsfehler im Artikel “Einstellungen der Überwachungsrichtlinie”.