Citrix Virtual Apps and Desktops Service

Optimierung für Microsoft Teams

Citrix bietet eine Optimierung für die Verwendung der Desktopversion von Microsoft Teams (1.2.00.31357 oder später) in Citrix Virtual Apps and Desktops und der Citrix Workspace-App. Standardmäßig werden alle erforderlichen Komponenten in die Citrix Workspace-App und den Virtual Delivery Agent (VDA) gepackt.

Die Optimierung für Microsoft Teams enthält VDA-seitige HDX-Dienste und eine API, die als Schnittstelle mit der von Microsoft Teams gehosteten App zum Empfangen von Befehlen fungieren. Diese Komponenten öffnen einen virtuellen Steuerungskanal (CTXMTOP) zur Media Engine der Citrix Workspace-App. Der Endpunkt decodiert Multimedia lokal und gibt sie lokal wieder, wobei das Fenster der Citrix Workspace-App in die gehostete Microsoft Teams-App zurückverschoben wird.

Authentifizierung und Signalisierung erfolgen nativ in der von Microsoft Teams gehosteten App, genau wie die anderen Microsoft Teams-Dienste (zum Beispiel Chat oder Teamarbeit). Die Audio-/Videoumleitung hat auf sie keine Auswirkungen.

CTXMTOP ist ein virtueller Command-and-Control-Kanal. Dies bedeutet, dass Medien nicht zwischen der Citrix Workspace-App und dem VDA ausgetauscht werden.

Nur Clientabruf und Clientwiedergabe sind verfügbar.

In diesem Video wird gezeigt, wie Microsoft Teams in einer virtuellen Citrix Umgebung funktioniert.

Optimierung für Microsoft Teams - Demo

Installation von Microsoft Teams

Hinweis:

Wir empfehlen, den VDA zu installieren, bevor Microsoft Teams im goldenen Image installiert wird. Diese Installationsreihenfolge ist notwendig, damit das Flag ALLUSER=1 wirksam wird. Wenn Sie Microsoft Teams vor dem VDA auf der virtuellen Maschine installiert haben, deinstallieren Sie Microsoft Teams und installieren Sie es neu. Wenn Sie App Layering verwenden, finden Sie weitere Informationen unter App Layering.

Wir empfehlen, die Richtlinien zur maschinenweiten Installation von Microsoft Teams zu befolgen und nicht das EXE-Installationsprogramm zu verwenden, mit dem Microsoft Teams in AppData installiert wird. Installieren Sie die Software stattdessen an der Befehlszeile mit dem Flag ALLUSER=1 unter C:\Program Files (x86)\Microsoft\Teams.

msiexec /i <path_to_msi> /l*v <install_logfile_name> ALLUSER=1 ALLUSERS=1

In diesem Beispiel wird auch der Parameter ALLUSERS=1 verwendet. Wenn Sie diesen Parameter festlegen, wird das maschinenweite Installationsprogramm von Microsoft Teams für alle Benutzer des Computers in der Systemsteuerung unter Programme und Funktionen und in den Windows-Einstellungen unter Apps und Features angezeigt. Alle Benutzer können Microsoft Teams dann deinstallieren, wenn sie über Administratorrechte verfügen.

Es ist wichtig, den Unterschied zwischen ALLUSERS=1 und ALLUSER=1 zu verstehen. Sie können den Parameter ALLUSERS=1 in Nicht-VDI- und in VDI-Umgebungen verwenden. Den Parameter ALLUSER=1 verwenden Sie nur in VDI-Umgebungen, um eine Installation pro Maschine festzulegen.

Im Modus ALLUSER=1 wird die Microsoft Teams-Anwendung nicht automatisch aktualisiert, sobald eine neue Version vorhanden ist. Wir empfehlen diesen Modus für nicht persistente Umgebungen, z. B. gehostete freigegebene Apps oder Desktops aus zufälligen/gepoolten Katalogen mit Windows Server oder Windows 10. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von Microsoft Teams mit MSI (Abschnitt VDI-Installation).

Angenommen Sie verfügen über dedizierte persistente VDI-Umgebungen mit Windows 10. Wenn Sie die Microsoft Teams-Anwendung automatisch aktualisieren und pro Benutzer unter Appdata/Localinstallieren möchten, verwenden Sie das Microsoft Teams-Installationsprogramm oder das MSI. Verwenden Sie in diesem Fall das .exe-Installationsprogramm oder das MSI ohne ALLUSER=1.

Remote-PC-Zugriff

Wir empfehlen die Installation von Microsoft Teams Version 1.4.00.22472 oder später, nachdem Sie den VDA installiert haben. Andernfalls müssen Sie sich abmelden und erneut anmelden, damit Microsoft Teams den VDA wie erwartet erkennen kann. Version 1.4.00.22472 oder später enthält erweiterte Logik, die zur Startzeit von Microsoft Teams und zur Anmeldezeit für die VDA-Erkennung ausgeführt wird. Diese Versionen enthalten auch eine Identifizierung des aktiven Sitzungstyps (HDX, RDP oder lokal mit dem Clientcomputer verbunden). Wenn Sie lokal verbunden sind, können frühere Versionen von Microsoft Teams bestimmte Features oder UI-Elemente möglicherweise nicht erkennen und deaktivieren. Beispiele: separate Räume, Pop-Out-Fenster für Besprechungen und Chats oder Reaktionen in Besprechungen.

Wenn Sie von einem neuen Endpunkt, der HDX-Optimierung unterstützt, die Verbindung zu einer zuvor nicht optimierten Sitzung wieder herstellen, kann es in einigen Remote PC-Zugriff-Szenarios vorkommen, dass Sie Microsoft Teams neu starten müssen, um die HDX-Optimierung zu ermöglichen.

App Layering

Wenn Sie Citrix App Layering zum Verwalten von VDA- und Microsoft Teams-Installationen auf verschiedenen Ebenen verwenden, stellen Sie diesen Registrierungsschlüssel auf dem Windows-VDA bereit, bevor Sie Microsoft Teams mit ALLUSER=1 installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Optimierung für Microsoft Teams mit Citrix App Layering in der Liste der über die Registrierung verwalteten Features.

Empfehlungen zur Profilverwaltung

Es empfiehlt sich, das maschinenweite Installationsprogramm für Windows Server- und gepoolte VDI-Umgebungen mit Windows 10 zu verwenden.

Wenn das Flag ALLUSER=1 an der Befehlszeile (maschinenweites Installationsprogramm) an das MSI übergeben wird, wird die Microsoft Teams-App unter C:\Program Files (x86) installiert (~300 MB). Die App verwendet AppData\Local\Microsoft\TeamsMeetingAddin für Protokolle und AppData\Roaming\Microsoft\Teams (~600–700 MB) für benutzerspezifische Konfigurationen, das Zwischenspeichern von Elementen der Benutzeroberfläche usw.

Wichtig:

Wenn Sie das Flag ALLUSER=1 nicht übergeben, speichert die MSI das Teams.exe-Installationsprogramm und setup.json unter C:\Program Files (x86)\Teams Installer. Ein Registrierungsschlüssel (TeamsMachineInstaller) wird unter HKEY_LOCAL_MACHINE \SOFTWARE\WOW6432Node\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run hinzugefügt. Eine nachfolgende Benutzeranmeldung löst stattdessen die endgültige Installation in AppData aus.

Installationsprogramm für die maschinenweite Installation

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für Ordner, Desktopverknüpfungen und Registrierungen, die bei der Installation von Microsoft Teams mit dem Installationsprogramm für die maschinenweite Installation auf einer VM mit Windows Server 2016 64-Bit erstellt werden:

Ordner:

  • C:\Program Files (x86)\Microsoft\Teams
  • C:\Users\<username>\AppData\Roaming\Microsoft\Teams

Desktopverknüpfung:

C:\Program Files (x86)\Microsoft\Teams\current\Teams.exe

Registrierung:

  • HKEY_LOCAL_MACHINE \SOFTWARE\WOW6432Node\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
  • HKEY_LOCAL_MACHINE \SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
  • HKEY_CURRENT_USER \SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
  • Name: Teams
  • Typ: REG_SZ
  • Wert: C:\Program Files (x86)\Microsoft\Teams\current\Teams.exe

Hinweis:

Das Registrierungsverzeichnis variiert je nach den zugrunde liegenden Betriebssystemen und der Bitanzahl.

Empfehlungen

  • Es wird empfohlen, den automatischen Start durch Löschen der Microsoft Teams-Registrierungsschlüssel zu deaktivieren. Dadurch wird verhindert, dass viele gleichzeitige Anmeldungen (z. B. zu Beginn des Arbeitstags) die CPU der VM überlasten.
  • Wenn der virtuelle Desktop keinen GPU/vGPU hat, wird empfohlen, die Einstellung GPU-Hardwarebeschleunigung deaktivieren in den Einstellungen von Microsoft Teams festzulegen, um die Leistung zu verbessern. Diese Einstellung ("disableGpu":true) wird in %Appdata%\Microsoft\Teams in desktop-config.json gespeichert. Sie können diese Datei mit einem Anmeldeskript bearbeiten und den Wert auf true festlegen.
  • Wenn Sie Citrix Workspace Environment Management (WEM) verwenden, aktivieren Sie CPU Spikes Protection, um die Prozessornutzung durch Microsoft Teams zu verwalten.

Installationsprogramm pro Benutzer

Bei Verwendung des .exe-Installationsprogramms verläuft die Installation anders. Alle Dateien werden unter AppData abgelegt.

Ordner:

  • C:\Users\<username>\AppData\Local\Microsoft\Teams
  • C:\Users\<username>\AppData\Local\Microsoft\TeamsPresenceAddin
  • C:\Users\<username>\AppData\Local\Microsoft\TeamsMeetingAddin
  • C:\Users\<username>\AppData\Local\SquirrelTemp
  • C:\Users\<username>\AppData\Roaming\Microsoft\Teams

Desktopverknüpfung:

C:\Users\<username>\AppData\Local\Microsoft\Teams\Update.exe --processStart "Teams.exe"

Registrierung:

HKEY_CURRENT_USER \SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run

Bewährte Methoden

Die Empfehlungen bewährter Methoden basieren auf den Anwendungsfällen. Die Verwendung von Microsoft Teams mit flüchtigem Setup erfordert einen Profilcaching-Manager für die effiziente Synchronisierung der Microsoft Teams-Laufzeitdaten. Mit einem Profilcaching-Manager werden die richtigen benutzerspezifischen Informationen (z. B. Benutzerdaten, Profil und Einstellungen) während der Benutzersitzung zwischengespeichert. Synchronisieren Sie die Daten in den folgenden beiden Ordnern:

  • C:\Users\<username>\AppData\Local\Microsoft\IdentityCache
  • C:\Users\<username>\AppData\Roaming\Microsoft\Teams

Ausschlussliste für zwischengespeicherte Microsoft Teams-Inhalte bei beständigem Setup

Um die Benutzercachegröße zur weiteren Optimierung des flüchtigen Setups zu reduzieren, schließen Sie die Dateien und Verzeichnisse aus dem Caching-Ordner von Microsoft Teams aus, wie in der Microsoft-Dokumentation beschrieben.

Anwendungsfall: Einzelsitzung

In diesem Szenario verwendet der Endbenutzer Microsoft Teams an einem Ort. Microsoft Teams muss nicht in zwei Windows-Sitzungen gleichzeitig ausgeführt werden. Beispielsweise wird gewöhnlich jedem Benutzer ein virtueller Desktop zugewiesen und Microsoft Teams im virtuellen Desktop als Anwendung bereitgestellt. Wir empfehlen, Citrix Profilcontainer zu aktivieren und die unter Installationsprogramm pro Benutzer aufgeführten Benutzerverzeichnisse in den Container umzuleiten.

  1. Stellen Sie das maschinenweite Microsoft Teams-Installationsprogramm (ALLUSER=1) im Gold-Image bereit.
  2. Aktivieren Sie die Citrix Profilverwaltung und richten Sie den Benutzerprofilspeicher mit den korrekten Berechtigungen ein.
  3. Aktivieren Sie folgende Richtlinieneinstellung für die Profilverwaltung: Dateisystem > Synchronisierung > Profilcontainer - Liste der Ordner, die auf dem Profildatenträger enthalten sein sollen.

    Profilcontainer

    Diese Liste muss alle Benutzerverzeichnisse enthalten. Sie können diese Einstellungen mit Citrix Workspace Environment Management (WEM) konfigurieren.

  4. Wenden Sie die Einstellungen auf die richtige Bereitstellungsgruppe an.
  5. Melden Sie sich an, um die Bereitstellung zu überprüfen.

Systemanforderungen

Empfohlene Mindestversion - Delivery Controller (DDCs) 1906.2

Wenn Sie eine frühere Version verwenden, lesen Sie den Artikel Aktivieren der Optimierung für Microsoft Teams:

Unterstützte Betriebssysteme:

  • Windows Server 2022, Windows Server 2019, 2016, 2012R2 Standard und Datacenter Edition und mit der Server Core-Option

Mindestversion – Virtual Delivery Agents (VDAs) 1906.2

Unterstützte Betriebssysteme:

  • Windows 10 64-Bit, ab Version 1607. VM-gehostete Apps werden ab Citrix Workspace-App für Windows 2109.1 unterstützt.
  • Windows Server 2022, Windows Server 2019, 2016 und 2012 R2, Standard und Datacenter Edition

Anforderungen:

  • BCR_x64.msi: Das MSI mit dem Microsoft Teams-Optimierungscode. Es startet automatisch von der GUI. Wenn Sie die Befehlszeilenschnittstelle für die VDA-Installation verwenden, schließen Sie es nicht aus.

Empfohlene Version – Citrix Workspace-App für Windows, neuestes Release und Mindestversion – Citrix Workspace-App 1907 für Windows

  • Windows 8 und 10 (32-Bit- und 64-Bit-Editionen, einschließlich Embedded-Editionen) (Unterstützung für Windows 7 wurde ab Version 2006 eingestellt)
  • Windows 10 IoT Enterprise 2016 LTSB (v1607) und 2019 LTSC (v1809)
  • Unterstützte Prozessorarchitekturen: x86 und x64 (ARM wird nicht unterstützt)
  • Endpunkt: Dual-Core-CPU (ca. 2,2–2,4 GHz), die 720p-HD-Auflösung für Peer-to-Peer-Videokonferenzen unterstützt.
  • Dual- oder Quad-Core-CPUs mit niedrigerem Basistakt (~1,5 GHz), ausgestattet mit Intel Turbo Boost oder AMD Turbo Core für eine Steigerung bis mindestens 2,4 GHz.
  • HP Thin Clients-geprüft: t630/t640, t730/t740, mt44/mt45.
  • Dell Thin Clients-geprüft: 5070, 5470 Mobile TC.
  • 10ZiG Thin Clients-geprüft: 4510 und 5810q.
  • Eine vollständige Liste aller geprüften Endpunkte finden Sie unter Thin Clients.
  • Die Citrix Workspace-App benötigt mindestens 600 MB freien Speicherplatz und 1 GB RAM.
  • Mindestanforderungen für Microsoft .NET Framework ist Version 4.6.2. Die Citrix Workspace-App lädt .NET Framework automatisch herunter und installiert es, wenn es nicht vorhanden ist.

Administratoren können den Start von Microsoft Teams im optimiertem Modus über die Richtlinie zur Teams-Optimierung aktivieren und deaktivieren. Beim Start in der Citrix Workspace-App im optimierten Modus kann Microsoft Teams nicht deaktiviert werden.

Mindestversion — Citrix Workspace-App 2006 für Linux

Weitere Informationen finden Sie unter Optimierung für Microsoft Teams in Neue Features in Release 2006.

Software:

  • GStreamer 1.0 oder höher oder Cairo 2
  • libc++-9.0 oder höher
  • libgdk 3.22 oder höher
  • OpenSSL 1.1.1d
  • x64 Linux-Distribution

Hardware:

  • Mindestens 1,8 GHz Dual-Core-CPU, die 720p HD-Auflösung während eines Peer-to-Peer-Videokonferenzanrufs unterstützen kann
  • Dual- oder Quad-Core-CPU mit einer Basisgeschwindigkeit von 1,8 GHz und einer hohen Intel Turbo Boost Geschwindigkeit von mindestens 2,9 GHz

Eine vollständige Liste aller geprüften Endpunkte finden Sie unter Thin Clients.

Weitere Informationen finden Sie unter Voraussetzungen für die Installation der Citrix Workspace-App.

Sie können die Microsoft Teams-Optimierung deaktivieren, indem Sie den Wert des Felds VDWEBRTC in der Datei /opt/Citrix/ICAClient/config/module.ini ändern. Der Standardwert ist VDWEBRTC=On. Starten Sie die Sitzung nach der Änderung neu. (Rootberechtigungen erforderlich)

Mindestversion – Citrix Workspace-App 2012 für Mac

Unterstützte Betriebssysteme:

  • macOS Catalina (10.15).
  • macOS Big Sur 11.0.1 oder später.

Unterstützte Features:

  • Audio
  • Video
  • Optimierung der Bildschirmfreigabe (eingehend und ausgehend)

Hinweis:

Die Citrix Viewer-App benötigt Zugriff auf die Einstellungen für macOS-Sicherheit und Datenschutz, damit die Bildschirmfreigabe funktioniert. Die Benutzer konfigurieren diese Einstellung unter Apple-Menü > Systemeinstellungen > Sicherheit & Datenschutz > Bildschirmaufzeichnung und wählen Citrix Viewer.

Die Optimierung für Microsoft Teams ist standardmäßig aktiviert, wenn der Benutzer die Citrix Workspace-App 2012 oder später und macOS 10.15 verwendet.

Um die Optimierung für Microsoft Teams zu deaktivieren, führen Sie diesen Befehl in einem Terminal aus und starten die Workspace-App neu:

defaults write com.citrix.receiver.nomas mtopEnabled -bool NO

Mindestversion - Citrix Workspace-App 2105.5 für ChromeOS

Unterstützte Features:

  • Audio
  • Video
  • Optimierung der Bildschirmfreigabe (ein- und ausgehend) - standardmäßig deaktiviert. In diesen Einstellungen finden Sie Anweisungen zum Aktivieren.

Featurematrix und Versionsunterstützung

Feature Citrix Workspace-App für Windows CR (Aktuelles Release) Citrix Workspace-App für Windows 1912 LTSR (und CU1–CU4) Citrix Workspace-App für Windows 1912 CU5 Citrix Workspace-App für Windows 1912 CU6 (oder später) Citrix Workspace-App für Mac Citrix Workspace-App für Linux Citrix Workspace-App für Chrome OS
Audio/Video (P2P und Konferenz) 1907 Ja Ja Ja 2009 2004 2106
Bildschirmfreigabe 1907 Ja Ja Ja 2012 2006 2106 (1)
i. Roter Rahmen für Bildschirmanzeige 2002 Ja Ja Ja 2012 2006 Nein
ii. Erfassung auf Desktop Viewer beschränken 2009.5 Nein Ja Ja 2012 2006 Nein
iii. Mehrere Monitore 2106 (2) Nein Nein Ja (2) 2106 2106 Nein
Mehrfrequenzwahlverfahren 2102 Nein Ja Ja 2101 2101 2111.1
Proxyserverunterstützung 2012 (3) Nein Ja (3) Ja (3) 2104 (4) 2101 (4) Nein
  1. Standardmäßig deaktiviert, erfordert Administrator für Aktivierung.
  2. CD-Viewer nur im Vollbildmodus. UMSCHALT+F2 nicht unterstützt.
  3. Negotiate/Kerberos, NTLM, Basic und Digest. Pac-Dateien werden ebenfalls unterstützt.
  4. Nur anonym.
  5. Nur unter Windows 10 Client-OS.

Aktivieren der Optimierung für Microsoft Teams

Verwenden Sie die unter Microsoft Teams-Umleitung beschriebene Richtlinie der Verwaltungskonsole, um die Optimierung für Microsoft Teams zu aktivieren. Sie ist standardmäßig auf EIN festgelegt. Zusätzlich zu der Aktivierung dieser Richtlinie überprüft HDX, ob die Version der Citrix Workspace-App der Mindestversion entspricht. Wenn Sie die Richtlinie aktiviert haben und die Version der Citrix Workspace-App unterstützt wird, wird der Registrierungsschlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\HDXMediaStream\MSTeamsRedirSupport auf dem VDA automatisch auf 1 festgelegt. Microsoft Teams liest den Schlüssel zum Laden im VDI-Modus.

Hinweis:

Wenn Sie VDAs der Version 1906.2 oder später mit älteren Controller-Versionen (z. B. Version 7.15) verwenden, für die die Richtlinie in der Verwaltungskonsole nicht verfügbar ist, ist die Optimierung immer noch möglich. Die HDX-Optimierung für Microsoft Teams ist im VDA standardmäßig aktiviert.

Wenn Sie auf Info > Version klicken, wird die Legende Citrix HDX Optimized angezeigt:

Legende "Optimized for Citrix"

Wenn Citrix HDX Not Connected angezeigt wird, wurde die Citrix API in Microsoft Teams geladen. Das Laden der API ist der erste Schritt der Umleitung. In den nachfolgenden Teilen des Stacks ist ein Fehler aufgetreten. Der Fehler trat höchstwahrscheinlich in VDA-Diensten oder der Citrix Workspace-App auf.

Legende "Not optimized for Citrix"

Wenn keine Legende angezeigt wird, konnte Microsoft Teams die Citrix API nicht laden. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol für den Infobereich, um Microsoft Teams zu beenden und neu starten. Stellen Sie sicher, dass die Richtlinie der Verwaltungskonsole nicht auf Nicht zugelassen festgelegt ist und dass die Citrix Workspace-App-Version unterstützt wird.

Keine Citrix Legende

Wichtig: Sitzungswiederverbindung

  • Möglicherweise müssen Sie Microsoft Teams neu starten, um eine Sitzung mit HDX-Optimierung zu erhalten, wenn sich die Konnektivität ändert. Beispiel: beim Roaming von einem nicht unterstützten Endpunkt (Workspace-App für iOS, Android, HTML5 oder alte Versionen von Windows/Linux/Mac) zu einem unterstützten Endpunkt (Workspace-App für Windows/Linux/Mac/ChromeOS) oder umgekehrt.
  • Beim Roaming von einer lokalen Sitzung zu einer HDX-Sitzung müssen Sie Microsoft Teams neu starten, um HDX-Optimierung zu erreichen. Das ist ein Remote-PC-Zugriff-Szenario.

Netzwerkanforderungen

Microsoft Teams benötigt Medienprozessor-Server unter Office 365 für Besprechungen oder Anrufe mit mehreren Teilnehmern. Microsoft Teams erfordert darüber hinaus Office 365-Transport-Relays für folgende Szenarios:

  • Zwei Peers in einem Point-to-Point-Anruf ohne direkte Verbindung
  • Ein Teilnehmer ohne direkte Verbindung zum Medienprozessor

Daher hängt die Anrufgüte von der Integrität des Netzwerks zwischen dem Peer und der Office 365-Cloud ab.

Wir empfehlen eine Analyse der Umgebung auf Risiken und Anforderungen bezüglich der gesamten Sprach- und Videobereitstellung über die Cloud. Verwenden Sie das Skype for Business Network Assessment Tool, um zu testen, ob Ihr Netzwerk sich für Microsoft Teams eignet. Weitere Informationen zum Support finden Sie unter Support.

Zusammenfassung der wichtigsten Netzwerkempfehlungen für den Datenverkehr mit RTP (Realtime Transport Protocol)

  • Stellen Sie von der Zweigstelle eine möglichst direkte Verbindung zum Office 365-Netzwerk her.
  • Wenn Sie folgende Funktionen in der Zweigstelle verwenden, muss der RTP/UDP Microsoft Teams-Verkehr ungehindert erfolgen.
    • Proxyserver umgehen
    • Netzwerk-SSL abfangen
    • DPI-Geräte (Deep Packet Inspection)
    • VPN-Hairpins (nach Möglichkeit Split-Tunneling verwenden)
  • Sie müssen ausreichend Bandbreite für die Zweigstelle einplanen und bereitstellen.
  • Überprüfen Sie Qualität und Konnektivität des Netzwerks für jede Zweigstelle.

Die WebRTC Media Engine in der Workspace-App (HdxTeams.exe oder HdxRtcEngine.exe) verwendet das Protokoll SRTP (Secure Real-Time Transport Protocol) für Multimediastreams, die an den Client ausgelagert werden. SRTP bietet Vertraulichkeit und Authentifizierung für RTP. Es verwendet symmetrische Schlüssel (128 Bit) zum Verschlüsseln von Medien und Steuerungsmeldungen und nutzt die AES-Verschlüsselung im Counter Modus.

Folgende Metriken werden für eine positive Benutzererfahrung empfohlen:

Metrik Endpunkt zu Office 365
Latenz (ein Weg) < 50 ms
Latenz (RTT) < 100 ms
Paketverlust < 1 % während eines Intervalls von 15 s
Paket-Interarrival-Jitter <30 ms während eines Intervalls von 15 s

Weitere Informationen finden Sie unter Vorbereiten des Netzwerks für Microsoft Teams.

Bezüglich Bandbreitenanforderungen kann die Optimierung für Microsoft Teams eine Vielzahl von Codecs für Audio (OPUS/G.722/PCM G711) und Video (H264) verwenden.

Die Peers handeln diese Codecs während der Einrichtung des Anrufs über SDP (Session Description Protocol) aus. Mindestempfehlungen von Citrix pro Benutzer:

Typ Bandbreite Codec
Audio (bidirektional) ~ 90 KBit/s G.722
Audio (bidirektional) ~ 60 KBit/s Opus*
Video (bidirektional) ~ 700 KBit/s H264 360p bei 30 F/s 16:9
Bildschirmfreigabe ~ 300 kBit/s H264 1080p bei 15 F/s

* Opus unterstützt die Codierung mit konstanter und variabler Bitrate von 6 KBit/s bis 510 KBit/s.

Opus ist der bevorzugte Codec für Peer-to-Peer-Anrufe zwischen zwei optimierten VDI-Benutzern.

G.722 und H264 sind die bevorzugten Codecs für einen VDI-Benutzer, der einer Besprechung beitritt.

Wichtig:

Codierung nimmt mehr Leistung in Anspruch als die Decodierung auf dem Clientcomputer. Sie können die maximal mögliche Codierungsauflösung in der Citrix Workspace-App für Linux und Windows fest codieren. Siehe Geschätzte Codierungsleistung und Geschätzte Codierungsleistung für Microsoft Teams.

Proxyserver

Berücksichtigen Sie je nach Standort des Proxys Folgendes:

  • Proxykonfiguration auf dem VDA:

    Wenn Sie einen expliziten Proxyserver im VDA konfigurieren und Verbindungen über einen Proxy an localhost weiterleiten, schlägt die Umleitung fehl. Um den Proxy richtig zu konfigurieren, müssen Sie die Einstellung Proxyserver für lokale Adressen umgehen unter Internetoptionen > Verbindungen > LAN-Einstellungen > Proxyserver auswählen und sicherstellen, dass 127.0.0.1:9002 umgangen wird.

    Wenn Sie eine PAC-Datei verwenden, muss Ihr VDA-Proxykonfigurationsskript aus der PAC-Datei DIRECT für wss://127.0.0.1:9002 zurückgeben. Wenn nicht, schlägt die Optimierung fehl. Um sicherzustellen, dass das Skript DIRECTzurückgibt, verwenden Sie shExpMatch(url, "wss://127.0.0.1:9002/*").

  • Proxykonfiguration in der Citrix Workspace-App:

    Wenn eine Zweigstelle für den Internetzugang über einen Proxy konfiguriert ist, unterstützen folgende Versionen Proxyserver:

    • Citrix Workspace-App für Windows Version 2012 (Negotiate/Kerberos, NTLM, Basic und Digest. Pac-Dateien werden ebenfalls unterstützt.)
    • Citrix Workspace-App für Windows Version 1912 CU5 (Negotiate/Kerberos, NTLM, Basic und Digest. Pac-Dateien werden ebenfalls unterstützt.)
    • Citrix Workspace-App für Linux Version 2101 (anonyme Authentifizierung)
    • Citrix Workspace-App für Mac Version 2104 (anonyme Authentifizierung)

Clientgeräte mit früheren Versionen der Citrix Workspace-App können keine Proxykonfigurationen lesen. Diese Geräte senden Datenverkehr direkt an Office 365 TURN-Server.

Wichtig:

  • Stellen Sie sicher, dass das Clientgerät für die DNS-Auflösung eine Verbindung zum DNS-Server herstellen kann. Ein Clientgerät muss drei FQDNs des Microsoft Teams TURN-Servers auflösen können: worldaz.turn.teams.microsoft.com, usaz.turn.teams.microsoft.com und euaz.turn.teams.microsoft.com.
  • Der Standort des Konferenzservers wird gemäß dem Standort des virtuellen Desktops des ersten Teilnehmers (und nicht des Clients) ausgewählt.

Anrufeinrichtung und Medienflusspfad

Wenn möglich, versucht die HDX WebRTC Media Engine in der Citrix Workspace-App (HdxTeams.exe oder HdxRtcEngine.exe), eine direkte Netzwerkverbindung mit SRTP über UDP in einem Peer-to-Peer-Anruf herzustellen. Wenn die UDP-High-Ports blockiert sind, fällt die Media Engine auf TCP/TLS 443 zurück.

Die HDX Media Engine unterstützt ICE, STUN (Session Traversal Utilities for NAT) und TURN (Traversal Using Relays around NAT) für die Kandidatendiscovery und den Verbindungsaufbau.

Der Endpunkt muss daher in der Lage sein, DNS-Auflösungen durchzuführen.

Angenommen, es gibt keinen direkten Pfad zwischen den beiden Peers bzw. zwischen einem Peer und einem Konferenzserver, wenn Sie einem Anruf oder einer Besprechung mit mehreren Teilnehmern beitreten. HdxRtcEngine.exe verwendet in diesem Fall einen Microsoft Teams-Transportrelayserver in Office 365, um den anderen Peer bzw. den Medienprozessor zu erreichen, auf dem Besprechungen gehostet werden. Ihre Clientmaschine muss Zugriff auf drei Office 365-Subnetz-IP-Adressbereiche und vier UDP-Ports haben (oder TCP/TLS 443 als Fallback, wenn UDP gesperrt ist). Weitere Informationen finden Sie im Architekturdiagramm im Call Setup und Office 365 URLs and IP address ranges ID 11.

ID Kategorie Adressen Zielports
11 Optimieren erforderlich 13.107.64.0/18, 52.112.0.0/14, 52.120.0.0/14 UDP: 3478, 3479, 3480, 3481, TCP: 443 (Fallback)

Diese Bereiche enthalten Transport-Relays und Medienprozessoren mit einem Azure Load Balancer-Front-End. Microsoft Teams Transport-Relays bieten die Funktionen STUN und TURN, sie sind aber keine ICE-Endpunkte. Microsoft Teams Transport-Relays beenden auch keine Medien, TLS und führen keine Transcodierung durch. Relays können als Bridge zwischen TCP (wenn HdxRtcEngine.exe TCP verwendet) und UDP fungieren, wenn sie den Datenverkehr an andere Peers oder Medienprozessoren weiterleiten.

Die WebRTC Media Engine der Workspace-App kontaktiert das nächstgelegene Microsoft Teams Transport-Relay in der Office 365-Cloud. Die Media Engine verwendet Anycast-IP und Port 3478-3481 UDP (verschiedene UDP-Ports pro Workload, wobei Multiplexing möglich ist) oder 443 TCP TLSv1.2 für Fallbacks. Die Anrufqualität hängt vom zugrunde liegenden Netzwerkprotokoll ab. Da UDP über TCP immer empfehlenswert ist, sollten Sie Ihre Netzwerke so gestalten, dass UDP-Datenverkehr in der Zweigstelle möglich ist. Bei P2P-Anrufen, bei denen ein direkter UDP-Netzwerkpfad verfügbar ist, ist der Zielportbereich dynamisch (49152–65535).

Wurde Microsoft Teams im optimierten Modus geladen und wird HdxRtcEngine.exe auf dem Endpunkt ausgeführt, können ICE-Fehler dazu führen, dass bei der Anrufeinrichtung ein Fehler auftritt oder Audio-/Video-Daten nur in einer Richtung übertragen werden. Wenn ein Anruf nicht zustande kommt oder der Medienfluss keinen vollen Duplexmodus bietet, sollten Sie zuerst die Wireshark-Trace auf dem Endpunkt prüfen. Weitere Informationen zum Sammeln von ICE-Kandidaten finden Sie unter “Sammeln von Protokollen” im Abschnitt Support.

Hinweis:

Wenn die Endpunkte keinen Internetzugang haben, können die Benutzer unter Umständen dennoch einen Peer-to-Peer-Anruf tätigen, wenn sie sich in demselben LAN befinden. Besprechungen schlagen fehl. In diesem Fall gibt es ein Timeout von 30 Sekunden, bevor der Anruf eingerichtet wird.

Einrichten von Anrufen

Dieses Architekturdiagramm dient als visuelle Referenz für die Flusssequenz bei einem Anruf. Die entsprechenden Schritte sind im Diagramm angegeben.

Architektur

Funktionsweise der Optimierung für Microsoft Teams

  1. Sie starten Microsoft Teams.
  2. Microsoft Teams authentifiziert sich bei O365. Mandantenrichtlinien werden an den Microsoft Teams-Client übertragen, und relevante TURN- und Signalkanalinformationen werden an die App weitergeleitet.
  3. Microsoft Teams erkennt, dass es in einem VDA ausgeführt wird, und sendet API-Aufrufe an die Citrix JavaScript-API.
  4. Citrix JavaScript in Microsoft Teams öffnet eine sichere WebSocket-Verbindung zu WebSocketService.exe, das auf dem VDA ausgeführt wird. Dies generiert WebSocketAgent.exe in der Benutzersitzung.
  5. WebSocketAgent.exe instanziiert einen generischen virtuellen Kanal, indem es den Citrix HDX-Teams-Umleitungsdienst (CtxSvcHost.exe) aufruft.
  6. Die HDX-Engine der Citrix Workspace-App (wfica32.exe) erzeugt einen neuen Prozess namens HdxTeams.exe oder HdxRtcEngine.exe. Dies ist die neue WebRTC-Engine, die für die Optimierung für Microsoft Teams verwendet wird.
  7. Die Citrix Media Engine und Teams.exe verfügen über einen 2-Wege-Pfad für virtuelle Kanäle und beginnen mit der Verarbeitung von Multimediaanfragen.

    —–Benutzeranrufe——

  8. Peer A klickt auf die Anruftaste. Teams.exe kommuniziert mit den Microsoft Teams-Diensten in Office 365, die einen End-to-End-Signalpfad mit Peer B einrichten. Microsoft Teams schickt eine Anfrage an HdxTeams zu diversen unterstützten Anrufparametern (Codecs, Auflösungen usw.). Dies wird auch als Angebot des Protokolls SDP (Session Description Protocol) bezeichnet. Die Anrufparameter werden dann über den Signalpfad an die Microsoft Teams-Dienste in Office 365 und von dort an den anderen Peer weitergeleitet.
  9. SDP-Angebot/Antwort (Single-Pass-Verfahren) erfolgt über den Signalkanal, und die ICE-Konnektivitätsprüfungen werden abgeschlossen (Netzwerkadressübersetzung und Firewalldurchquerung durch Bindungsanfragen für STUN). Anschließend erfolgt der Medienfluss per SRTP (Secure Real-Time Transport Protocol) direkt zwischen HdxTeams.exe und dem anderen Peer (oder Office 365-Konferenzservern im Falle einer Besprechung).

Microsoft-Telefonsystem

Das Microsoft-Telefonsystem aktiviert die Anrufsteuerung und PBX in der Office 365-Cloud mit Microsoft Teams. Die Optimierung für Microsoft Teams unterstützt Microsoft Phone System mithilfe von Office 365-Anrufplänen oder Direct Routing. Beim direktem Routing können Sie jeden unterstützten Session Border Controller (SBC) ohne zusätzliche On-Premises-Software mit Microsoft Phone System verbinden. Anrufwarteschlangen, Übertragen, Weiterleiten, Halten, Stummschalten und Fortsetzen eines Anrufs werden unterstützt.

Mehrfrequenzwahlverfahren

Das Mehrfrequenzwahlverfahren wird ab den folgenden Versionen der Citrix Workspace-App unterstützt:

  • Citrix Workspace-App für Windows Version 2102
  • Citrix Workspace-App für Windows LTSR 1912 CU5
  • Citrix Workspace-App für Windows LTSR 1912 CU5 (nur Windows 10)
  • Citrix Workspace-App für Linux, Version 2101
  • Citrix Workspace-App für Mac Version 2101
  • Citrix Workspace-App für Chrome OS Version 2111.1

Unterstützung für dynamisches e911

Ab Version 2112 unterstützt die Citrix Workspace-App den dynamischen Notruf. Wenn Sie Microsoft-Anrufpläne, Operator Connect und Direct Routing verwenden, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Konfiguration und Übermittlung von Notrufen
  • Benachrichtigung von Sicherheitspersonal

Die Benachrichtigung erfolgt basierend auf dem aktuellen Standort der Citrix Workspace-App auf dem Endpunkt anstelle des auf dem VDA ausgeführten Microsoft Teams-Clients.

Das amerikanische Ray Baum’s Law schreibt vor, dass der Standort einer Person, die einen Notruf macht, an die entsprechende PSAP-Leitstelle (Public Safety Answering Point) übermittelt wird. Die Microsoft Teams-Optimierung mit HDX erfüllt die Bestimmungen des Gesetzes Ray Baum’s Law bei Nutzung mit folgenden Citrix Workspace-App-Versionen:

  • Citrix Workspace-App für Windows Version 2112.1 oder später
  • Citrix Workspace-App für Linux, Version 2112 oder später
  • Citrix Workspace-App für Mac Version 2112 oder später
  • Citrix Workspace-App für Chrome OS Version 2112 oder später

Zum Ermöglichen dynamischer Notrufe muss der Administrator im Microsoft Teams Admin Center Folgendes zur Erstellung einer Netzwerk- oder Notfallstandortkarte konfigurieren:

  • Netzwerkeinstellungen
  • Standortinformationsdienst

Weitere Informationen zu dynamischen Notrufen finden Sie in der Dokumentation von Microsoft.

Hinweis:

Dieses Feature ist erst nach Veröffentlichung eines Microsoft Teams-Updates verfügbar. Informationen zum Releasedatum finden Sie auf der Website von Microsoft. Nach Veröffentlichung des Updates durch Microsoft finden Sie eine aktualisierte Dokumentation und Ankündigung in CTX253754.

Die Citrix Workspace-App übermittelt folgende Standortinformationen an Microsoft Teams:

  • Gehäuse-ID/Port-ID per Link Layer Discovery Protocol (LLDP) für Ethernet-/Switch-Verbindungen. Ethernet/Switch (LLDP) wird unterstützt unter:

    • Windows-Versionen 8.1 und 10
    • macOS (erfordert LLDP-Aktivierungssoftware)
    • Linux (erfordert LLDP-Bibliothek in der OS-Distribution des Thin Clients)
  • WLAN BBSID und {IPv4-IPv6; Subnetz; MAC-Adresse} des Endpunkts, auf dem die Citrix Workspace-App installiert ist.
    • Subnetz- und Wi-Fi-basierte Standorte werden von der Workspace-App für Windows, Linux und Mac unterstützt.
  • Breitengrad und Längengrad, wenn die Benutzerberechtigung auf OS-Ebene, auf der die Citrix Workspace-App installiert ist, erteilt wurde.
    • Dies wird auf allen Workspace-App-Plattformen unterstützt. Für Citrix Workspace für Linux müssen Sie die libgps-Bibliothek in die OS-Distribution des Thin Clients aufnehmen.

Überlegungen zu Firewalls

Wenn Benutzer zum ersten Mal einen optimierten Anruf mit dem Microsoft Teams-Client initiieren, wird möglicherweise eine Warnung mit den Windows-Firewalleinstellungen angezeigt. In der Warnung werden Benutzer aufgefordert, die Kommunikation für HdxTeams.exe oder HdxRtcEngine.exe (HDX Overlay Teams) zuzulassen.

Firewall-Warnung

Die folgenden vier Einträge werden unter Eingehende Regeln in der Konsole Windows Defender Firewall > Erweiterte Sicherheit hinzugefügt. Sie können bei Bedarf restriktivere Regeln anwenden.

Eingehende Firewall-Regeln

Koexistenz von Microsoft Teams und Skype for Business

Sie können Microsoft Teams und Skype for Business nebeneinander als separate Lösungen mit Funktionsüberschneidungen bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Hinweise zur Koexistenz und Interoperabilität von Microsoft Teams und Skype for Business.

Das Citrix RealTime Optimization Pack und die HDX-Optimierung für Microsoft Teams-Multimedia-Engines befolgen dann die Konfiguration in Ihrer Umgebung. Beispiele sind Island-Modus, Zusammenarbeit zwischen Skype for Business und Microsoft Teams und Zusammenarbeit sowie Besprechungen zwischen Skype for Business und Microsoft Teams.

Zugriff auf Peripheriegeräte kann jeweils nur einer Anwendung gleichzeitig gewährt werden. Wenn beispielsweise die RealTime Media Engine bei einem Anruf auf die Webcam zugreift, wird dadurch das Imaginggerät während des Anrufs gesperrt. Wenn das Gerät freigegeben wird, steht es für Microsoft Teams zur Verfügung.

Koexistenz von Microsoft Teams und Skype

Citrix SD-WAN: optimierte Netzwerkkonnektivität für Microsoft Teams

Eine optimale Audio- und Videoqualität erfordert eine Netzwerkverbindung zur Office 365-Cloud mit geringer Latenz, wenig Jitter und geringem Paketverlust. Wenn Citrix Workspace App-Benutzer in Zweigstellen für den Microsoft Teams-RTP-Datenverkehr (Audio/Video) einen Backhaul zum Datencenter benötigen, bevor sie ins Internet gehen, kann dies zu übermäßiger Latenz führen. Es kann auch zu Staus bei WAN-Verbindungen kommen. Citrix SD-WAN optimiert die Konnektivität für Microsoft Teams gemäß den Netzwerkverbindungsprinzipien für Microsoft Office 365. Citrix SD-WAN verwendet die Microsoft REST-basierte Office 365-IP-Adresse samt Webdienst und naheliegender DNS, um den Microsoft Teams-Datenverkehr zu identifizieren, zu kategorisieren und zu steuern.

Breitband-Internetverbindungen von Unternehmen verzeichnen immer wieder Paketverluste, exzessiven Jitter und Ausfälle.

Citrix SD-WAN bietet zwei Lösungen, um die Audio-/Videoqualität in Microsoft Teams auch bei variabler oder verschlechterter Netzwerkintegrität zu erhalten.

  • Wenn Sie Microsoft Azure verwenden, bietet ein in Azure VNET bereitgestelltes virtuelles Gerät (Citrix SD-WAN-VPX) erweiterte Möglichkeiten zur Konnektivitätsoptimierung. Dazu gehören ein Seamless-Link-Failover und “Packet Racing” für Audiopakete.
  • Citrix SD-WAN-Kunden können sich über den Citrix Cloud Direct-Dienst mit Office 365 verbinden. Dieser Dienst bietet eine zuverlässige und sichere Bereitstellung für den gesamten Datenverkehr ins Internet.

Bei guter Qualität der Internetverbindung der Zweigstelle reicht es möglicherweise aus, die Latenz zu minimieren, indem der Microsoft Teams-Datenverkehr direkt vom Citrix SD-WAN-Zweigstellengerät zur nächstgelegenen Office 365-Frontdoor geleitet wird. Weitere Informationen finden Sie unter Citrix SD-WAN Office 365-Optimierung.

Citrix SD-WAN

Katalogansicht und aktive Sprecher in Microsoft Teams

Microsoft Teams unterstützt Layouts Gallery, Large gallery und Together mode.

In Microsoft Teams wird ein 2x2-Raster mit Videostreams von vier Teilnehmern angezeigt (= Gallery). In diesem Modus sendet Microsoft Teams vier Videostreams zur Decodierung an das Clientgerät. Bei mehr als vier Teilnehmern werden nur die letzten vier aktivsten Sprecher auf dem Bildschirm angezeigt.

Microsoft Teams bietet auch die Ansicht “Large Gallery” mit einem Raster bis zu 7x7. Der Microsoft Teams-Konferenzserver stellt dann einen einzigen Videofeed zusammen und sendet ihn zur Decodierung an das Clientgerät, was zu einem geringeren CPU-Verbrauch führt. Dieser matrixartige Einzelfeed kann auch das Eigenvorschauvideo der Benutzer enthalten.

Microsoft Teams unterstützt auch den Together-Modus als Teil der neuen Benutzeroberfläche “New Meeting Experience”. Mithilfe von KI-Segmentierungstechnologie zur digitalen Platzierung der Teilnehmer auf einen gemeinsamen Hintergrund werden in Microsoft Teams alle Teilnehmer in dasselbe Auditorium platziert.

Diese Modi können während einer Telefonkonferenz über die Optionen Gallery, Large Gallery und Together mode im Menü (…) auswählt werden.

Videolayout

Einschränkungen bei der Unterstützung des Videoseitenverhältnisses (CWA für Windows 2102, CWA für Linux 2106, CWA für MAC 2106 oder später):

  • Die Option Frame ausfüllen ist in der Ansicht “Galerie” bzw. “Große Galerie” verfügbar. Mit ihr wird die Videogröße so angepasst, dass sie in das Unterfenster passt. Mit der Option An Frame anpassen werden schwarze Balken an den Seiten des Videos angezeigt, welches nicht abgeschnitten wird.

Die folgende Tabelle bietet einen Vergleich der Layouts “Galerie” und “Große Galerie”:

  Galerieansicht 2x2 (Standard) Große Galerieansicht
Layout/Raster Zeigt ein 2x2-Raster mit Videostreams von vier Teilnehmern an. Nur die letzten vier aktivsten Sprecher erscheinen auf dem Bildschirm. Andere Teilnehmer werden nicht im Raster angezeigt. Zeigt ein 7x7-Raster mit Videostreams von 49 Teilnehmern an.
Mischtechnik Ein Medienrouter leitet einzelne Streams von jedem Teilnehmer an jeden Benutzer weiter. Ein zentraler Konferenzserver mischt und transcodiert alle Audio- oder Videodaten und erstellt für jeden Teilnehmer ein angepasstes zusammengesetztes Layout. Dadurch entsteht etwas zusätzliche Latenz.
Aktiver Sprecher Der neue aktive Sprecher ersetzt den am wenigsten aktiven Lautsprecher im Raster. Zeigt alle Teilnehmer an, unabhängig davon, ob sie aktiv oder inaktiv sind.
Codierung am Endpunkt Videostream in einer Qualität. Sie können den Codierungsauflösungswert auf dem Client festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Geschätzte Codierungsleistung und Optimierung für Microsoft Teams. Qualität wird definiert als Auflösung und Frames pro Sekunde. Derzeit wird Simulcastvideo nicht unterstützt. Videostream in einer Qualität. Sie können den Codierungsauflösungswert auf dem Client festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Geschätzte Codierungsleistung und Optimierung für Microsoft Teams.
Decodierung am Endpunkt Jeder Teilnehmer erhält bis zu vier einzelne Medienstreams. Dies erhöht den CPU-Verbrauch am Endpunkt um HdxRtcEngine.exe (zum Decodieren/Rendering). Jeder Teilnehmer erhält nur einen einzigen Stream für Audio und Video. Das senkt den CPU-Verbrauch am Endpunkt.
Maximale Auflösung 720p. Wenn vier Teilnehmer Videos teilen, beträgt die maximale Auflösung 360p pro Videofeed. Wenn weniger als vier Teilnehmer Videos teilen, ist die Auflösung pro Videofeed möglicherweise höher. 720p für das zusammengesetzte Layout oder das Mischen. Jeder Sender reduziert die Auflösung oder die Upload-Bitrate, da in einem zusammengesetzten Layout kein qualitativ hochwertiger Videostream pro Teilnehmer erforderlich ist.
Problem “Langsamer Benutzer” Sender ändert Qualität jeder Modalität (Audio/Video/Bildschirmfreigabe) auf die niedrigste gemeinsame Netzwerkqualität unter den Teilnehmern. Dieser Multimediastream wird dann an alle anderen Teilnehmer weitergeleitet. Infolgedessen wirken sich schlechte Netzwerkbedingungen bei einem Teilnehmer auf die Qualität für alle anderen im Gespräch aus. Weniger anfällig für das Szenario der niedrigsten gemeinsamen Netzwerkqualität. Der Konferenzserver bietet verschiedene Qualitätsstufen in Abhängigkeit von den Netzwerkbedingungen einzelner Teilnehmer.
Eigenvorschau Zeigt eine Miniaturansicht von Ihnen in Echtzeit an. Zeigt eine Miniaturansicht von Ihnen und gemischt mit den übrigen Videofeeds an. Infolgedessen sehen Sie sich möglicherweise im Hauptvideolayout mit einer zusätzlichen Verzögerung.

Die folgende Tabelle bietet einen Vergleich der Layouts “Galerie” und “Große Galerie”:

  Galerieansicht 2x2 (Standard) Große Galerieansicht
Layout/Raster Zeigt ein 2x2-Raster mit Videostreams von vier Teilnehmern an. Nur die letzten vier aktivsten Sprecher erscheinen auf dem Bildschirm. Andere Teilnehmer werden nicht im Raster angezeigt. Zeigt ein 7x7-Raster mit Videostreams von 49 Teilnehmern an.
Mischtechnik Ein Medienrouter leitet einzelne Streams von jedem Teilnehmer an jeden Benutzer weiter. Ein zentraler Konferenzserver mischt und transcodiert alle Audio- oder Videodaten und erstellt für jeden Teilnehmer ein angepasstes zusammengesetztes Layout. Dadurch entsteht etwas zusätzliche Latenz.
Aktiver Sprecher Der neue aktive Sprecher ersetzt den am wenigsten aktiven Lautsprecher im Raster. Zeigt alle Teilnehmer an, unabhängig davon, ob sie aktiv oder inaktiv sind.
Codierung am Endpunkt Videostream in einer Qualität. Sie können den Codierungsauflösungswert auf dem Client festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Geschätzte Codierungsleistung und Optimierung für Microsoft Teams. Qualität wird definiert als Auflösung und Frames pro Sekunde. Derzeit wird Simulcastvideo nicht unterstützt. Videostream in einer Qualität. Sie können den Codierungsauflösungswert auf dem Client festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Geschätzte Codierungsleistung und Optimierung für Microsoft Teams.
Decodierung am Endpunkt Jeder Teilnehmer erhält bis zu vier einzelne Medienstreams. Dies erhöht den CPU-Verbrauch am Endpunkt um HdxRtcEngine.exe (zum Decodieren/Rendering). Jeder Teilnehmer erhält nur einen einzigen Stream für Audio und Video. Das senkt den CPU-Verbrauch am Endpunkt.
Maximale Auflösung 720p. Wenn vier Teilnehmer Videos teilen, beträgt die maximale Auflösung 360p pro Videofeed. Wenn weniger als vier Teilnehmer Videos teilen, ist die Auflösung pro Videofeed möglicherweise höher. 720p für das zusammengesetzte Layout oder das Mischen. Jeder Sender reduziert die Auflösung oder die Upload-Bitrate, da in einem zusammengesetzten Layout kein qualitativ hochwertiger Videostream pro Teilnehmer erforderlich ist.
Problem “Langsamer Benutzer” Sender ändert Qualität jeder Modalität (Audio/Video/Bildschirmfreigabe) auf die niedrigste gemeinsame Netzwerkqualität unter den Teilnehmern. Dieser Multimediastream wird dann an alle anderen Teilnehmer weitergeleitet. Infolgedessen wirken sich schlechte Netzwerkbedingungen bei einem Teilnehmer auf die Qualität für alle anderen im Gespräch aus. Weniger anfällig für das Szenario der niedrigsten gemeinsamen Netzwerkqualität. Der Konferenzserver bietet verschiedene Qualitätsstufen in Abhängigkeit von den Netzwerkbedingungen einzelner Teilnehmer.
Eigenvorschau Zeigt eine Miniaturansicht von Ihnen in Echtzeit an. Zeigt eine Miniaturansicht von Ihnen und gemischt mit den übrigen Videofeeds an. Infolgedessen sehen Sie sich möglicherweise im Hauptvideolayout mit einer zusätzlichen Verzögerung.

Die folgende Tabelle bietet einen Vergleich der Layouts “Galerie” und “Große Galerie”:

  Galerieansicht 2x2 (Standard) Große Galerieansicht
Layout/Raster Zeigt ein 2x2-Raster mit Videostreams von vier Teilnehmern an. Nur die letzten vier aktivsten Sprecher erscheinen auf dem Bildschirm. Andere Teilnehmer werden nicht im Raster angezeigt. Zeigt ein 7x7-Raster mit Videostreams von 49 Teilnehmern an.
Mischtechnik Ein Medienrouter leitet einzelne Streams von jedem Teilnehmer an jeden Benutzer weiter. Ein zentraler Konferenzserver mischt und transcodiert alle Audio- oder Videodaten und erstellt für jeden Teilnehmer ein angepasstes zusammengesetztes Layout. Dadurch entsteht etwas zusätzliche Latenz.
Aktiver Sprecher Der neue aktive Sprecher ersetzt den am wenigsten aktiven Lautsprecher im Raster. Zeigt alle Teilnehmer an, unabhängig davon, ob sie aktiv oder inaktiv sind.
Codierung am Endpunkt Videostream in einer Qualität. Sie können den Codierungsauflösungswert auf dem Client festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Geschätzte Codierungsleistung und Optimierung für Microsoft Teams. Qualität wird definiert als Auflösung und Frames pro Sekunde. Derzeit wird Simulcastvideo nicht unterstützt. Videostream in einer Qualität. Sie können den Codierungsauflösungswert auf dem Client festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Geschätzte Codierungsleistung und Optimierung für Microsoft Teams.
Decodierung am Endpunkt Jeder Teilnehmer erhält bis zu vier einzelne Medienstreams. Dies erhöht den CPU-Verbrauch am Endpunkt um HdxRtcEngine.exe (zum Decodieren/Rendering). Jeder Teilnehmer erhält nur einen einzigen Stream für Audio und Video. Das senkt den CPU-Verbrauch am Endpunkt.
Maximale Auflösung 720p. Wenn vier Teilnehmer Videos teilen, beträgt die maximale Auflösung 360p pro Videofeed. Wenn weniger als vier Teilnehmer Videos teilen, ist die Auflösung pro Videofeed möglicherweise höher. 720p für das zusammengesetzte Layout oder das Mischen. Jeder Sender reduziert die Auflösung oder die Upload-Bitrate, da in einem zusammengesetzten Layout kein qualitativ hochwertiger Videostream pro Teilnehmer erforderlich ist.
Problem “Langsamer Benutzer” Sender ändert Qualität jeder Modalität (Audio/Video/Bildschirmfreigabe) auf die niedrigste gemeinsame Netzwerkqualität unter den Teilnehmern. Dieser Multimediastream wird dann an alle anderen Teilnehmer weitergeleitet. Infolgedessen wirken sich schlechte Netzwerkbedingungen bei einem Teilnehmer auf die Qualität für alle anderen im Gespräch aus. Weniger anfällig für das Szenario der niedrigsten gemeinsamen Netzwerkqualität. Der Konferenzserver bietet verschiedene Qualitätsstufen in Abhängigkeit von den Netzwerkbedingungen einzelner Teilnehmer.
Eigenvorschau Zeigt eine Miniaturansicht von Ihnen in Echtzeit an. Zeigt eine Miniaturansicht von Ihnen und gemischt mit den übrigen Videofeeds an. Infolgedessen sehen Sie sich möglicherweise im Hauptvideolayout mit einer zusätzlichen Verzögerung.

Die folgende Tabelle bietet einen Vergleich der Layouts “Galerie” und “Große Galerie”:

  Galerieansicht 2x2 (Standard) Große Galerieansicht
Layout/Raster Zeigt ein 2x2-Raster mit Videostreams von vier Teilnehmern an. Nur die letzten vier aktivsten Sprecher erscheinen auf dem Bildschirm. Andere Teilnehmer werden nicht im Raster angezeigt. Zeigt ein 7x7-Raster mit Videostreams von 49 Teilnehmern an.
Mischtechnik Ein Medienrouter leitet einzelne Streams von jedem Teilnehmer an jeden Benutzer weiter. Ein zentraler Konferenzserver mischt und transcodiert alle Audio- oder Videodaten und erstellt für jeden Teilnehmer ein angepasstes zusammengesetztes Layout. Dadurch entsteht etwas zusätzliche Latenz.
Aktiver Sprecher Der neue aktive Sprecher ersetzt den am wenigsten aktiven Lautsprecher im Raster. Zeigt alle Teilnehmer an, unabhängig davon, ob sie aktiv oder inaktiv sind.
Codierung am Endpunkt Videostream in einer Qualität. Sie können den Codierungsauflösungswert auf dem Client festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Geschätzte Codierungsleistung und Optimierung für Microsoft Teams. Qualität wird definiert als Auflösung und Frames pro Sekunde. Derzeit wird Simulcastvideo nicht unterstützt. Videostream in einer Qualität. Sie können den Codierungsauflösungswert auf dem Client festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Geschätzte Codierungsleistung und Optimierung für Microsoft Teams.
Decodierung am Endpunkt Jeder Teilnehmer erhält bis zu vier einzelne Medienstreams. Dies erhöht den CPU-Verbrauch am Endpunkt um HdxRtcEngine.exe (zum Decodieren/Rendering). Jeder Teilnehmer erhält nur einen einzigen Stream für Audio und Video. Das senkt den CPU-Verbrauch am Endpunkt.
Maximale Auflösung 720p. Wenn vier Teilnehmer Videos teilen, beträgt die maximale Auflösung 360p pro Videofeed. Wenn weniger als vier Teilnehmer Videos teilen, ist die Auflösung pro Videofeed möglicherweise höher. 720p für das zusammengesetzte Layout oder das Mischen. Jeder Sender reduziert die Auflösung oder die Upload-Bitrate, da in einem zusammengesetzten Layout kein qualitativ hochwertiger Videostream pro Teilnehmer erforderlich ist.
Problem “Langsamer Benutzer” Sender ändert Qualität jeder Modalität (Audio/Video/Bildschirmfreigabe) auf die niedrigste gemeinsame Netzwerkqualität unter den Teilnehmern. Dieser Multimediastream wird dann an alle anderen Teilnehmer weitergeleitet. Infolgedessen wirken sich schlechte Netzwerkbedingungen bei einem Teilnehmer auf die Qualität für alle anderen im Gespräch aus. Weniger anfällig für das Szenario der niedrigsten gemeinsamen Netzwerkqualität. Der Konferenzserver bietet verschiedene Qualitätsstufen in Abhängigkeit von den Netzwerkbedingungen einzelner Teilnehmer.
Eigenvorschau Zeigt eine Miniaturansicht von Ihnen in Echtzeit an. Zeigt eine Miniaturansicht von Ihnen und gemischt mit den übrigen Videofeeds an. Infolgedessen sehen Sie sich möglicherweise im Hauptvideolayout mit einer zusätzlichen Verzögerung.

Bildschirmfreigabe in Microsoft Teams

Microsoft Teams verwendet die videobasierte Bildschirmfreigabe (VBSS), um den freigegebenen Desktop mit Videocodecs wie H264 zu codieren und einen High-Definition-Stream zu erstellen. Bei der HDX-Optimierung wird die eingehende Bildschirmfreigabe als Videostream behandelt. Wenn Sie also in einem Videoanrufs sind und der andere Peer beginnt, den Desktop freizugeben, wird der Videofeed der ursprünglichen Kamera angehalten. Stattdessen wird der Videofeed für die Bildschirmfreigabe angezeigt. Der Peer muss die Kamerafreigabe dann manuell fortsetzen.

Die ausgehende Bildschirmfreigabe wird ebenfalls optimiert und in die Citrix Workspace-App ausgelagert. In diesem Fall erfasst und überträgt die Media Engine nur das Fenster des Citrix Desktop Viewer (CDViewer.exe) mit einem roten Rahmen darum. Lokale Anwendungen, die den Desktop Viewer überlappen, werden nicht erfasst.

Hinweis

Legen Sie in der Citrix Workspace-App für Mac spezifische Berechtigungen fest, um die Bildschirmfreigabe zu aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Systemanforderungen.

Mehrere Monitore

Wird der Desktop Viewer (CDViewer.exe) im Vollbildmodus über mehrere Bildschirme hinweg angezeigt, kann in der Citrix Workspace-App 2106 oder höher (Windows/Linux/Mac) ausgewählt werden, welcher Bildschirm freigegeben werden soll.

Bekannte Einschränkung:

  • Wenn Desktop Viewer deaktiviert ist (entweder durch Bearbeiten der ICA-Dateivorlage oder StoreFront web.config) oder wenn Desktop Lock verwendet wird, ist die Multimonitorauswahl in der Microsoft Teams-Bildschirmauswahl nicht verfügbar. Die Tastenkombination UMSCHALT+F2 ist nicht mit der Multimonitorfreigabe kompatibel.
  • In Versionen der Workspace-App, die älter als 2106 ist, wird nur der primäre Bildschirm freigegeben. Sie müssen die Anwendung im virtuellen Desktop auf den primären Monitor ziehen, damit der andere Gesprächsteilnehmer sie sehen kann.
  • Die Multimonitorfreigabe funktioniert möglicherweise nicht, wenn Sie die Citrix Workspace-App mit dem Feature für virtuelles Bildschirmlayout (logische Partition eines einzelnen physischen Monitors) konfigurieren. In diesem Fall werden alle virtuellen Monitore als zusammengesetztes Bild freigegeben.
  • Ältere Versionen der Citrix Workspace-App für Windows (1907 bis 2008) unterstützten auch die Freigabe einer lokalen, auf der Clientmaschine ausgeführten Anwendung, wenn sie den Desktop Viewer überlagerte. Dieses Verhalten wurde in 2009.6 oder höher und in 1912 CU5 oder höher entfernt.

Bildschirmfreigabe

Bildschirmfreigabe aus Seamlessanwendung:

Wenn Sie Microsoft Teams als eigenständige Seamlessanwendung veröffentlichen, erfasst die Bildschirmfreigabe den lokalen Desktop Ihres physischen Endpunkts. Dafür ist mindestens Version 1909 der Citrix Workspace-App erforderlich.

App-Freigabe

Ab der Citrix Workspace-App für Windows 2112 und VDA 2112.1 unterstützt Microsoft Teams die App-Freigabe mit HDX 3D Pro.

Microsoft Teams unterstützt ab Citrix Workspace-App für Windows 2109 und VDA 2109 die Bildschirmfreigabe für bestimmte Apps, die in der virtuellen Sitzung ausgeführt werden. Freigabe einer App:

  1. Navigieren Sie innerhalb der Remotesitzung zur Microsoft Teams-App.
  2. Klicken Sie in der Microsoft Teams-Benutzeroberfläche auf Inhalt freigeben.
  3. Wählen Sie die App aus, die Sie in der Besprechung freigeben möchten. Die ausgewählte App wird rot umrandet angezeigt, und die übrigen Gesprächsteilnehmer können die freigegebene App sehen.

Um eine andere App freizugeben, klicken Sie erneut auf Inhalt freigeben und wählen eine neue App aus.

Hinweis:

Dieses Feature ist erst nach Veröffentlichung eines Microsoft Teams-Updates verfügbar. Informationen zum Releasedatum finden Sie auf der Website von Microsoft. Nach Veröffentlichung des Updates durch Microsoft finden Sie eine aktualisierte Dokumentation und Ankündigung in CTX253754.

Wenn Sie eine App minimieren, zeigt Microsoft Teams das letzte Bild der freigegebenen App an. Sie können das Fenster maximieren, um die Bildschirmfreigabe fortzusetzen.

Die Bildschirmfreigabe hängt von der VDA-seitigen Erfassung des Fensters ab. Der Inhalt wird dann mit einer Framerate von maximal 30 Frames pro Sekunde an die Workspace-App gesendet, die den Inhalt an die Gesprächsteilnehmer oder den Konferenzserver weiterleitet.

App-Freigabe für Microsoft Teams

Bekannte Einschränkungen bei der Bildschirmfreigabe einer bestimmten App:

  • Der Mauszeiger ist nicht sichtbar, wenn Sie eine App auf dem Bildschirm freigeben.
  • Wenn Sie eine App während der Freigabe minimieren, wird nur das App-Symbol in der Bildschirmauswahl angezeigt. Das Miniaturbild der App ist in der Bildschirmauswahl nicht zu sehen. Sie können den Inhalt nicht teilen und die rote Umrandung wird erst angezeigt, wenn Sie die App maximiert haben.

Kompatibilität mit App-Schutz Die Bildschirmfreigabe einer bestimmten App ist mit dem App-Schutzfeature in HDX-optimiertem Microsoft Teams kompatibel. Sie können eine bestimmte App auf dem Bildschirm freigeben, wenn Sie die App oder den Desktop aus einer Bereitstellungsgruppe mit aktiviertem App-Schutz gestartet haben.

Wenn Sie in der Microsoft Teams-Benutzeroberfläche auf Inhalt freigeben klicken, entfernt die Bildschirmauswahl die Option Desktop. Sie können nur die Option Fenster auswählen, um eine geöffnete App zu teilen.

Hinweis:

Wenn Sie Apps oder Desktops aus einer Bereitstellungsgruppe mit aktiviertem App-Schutz starten, können Sie das eingehende Video bzw. den freigegebenen Bildschirm nicht sehen.

Meetings und Chat mit mehreren Fenstern

Sie können mehrere Meeting- bzw. Chat-Fenster für Microsoft Teams unter Windows verwenden. Einzelheiten zum Pop-Out-Feature finden Sie unter Microsoft Teams Pop-Out Windows for Chats and Meetings auf der Microsoft Office 365-Website.

Hinweis:

Dieses Feature ist erst nach Veröffentlichung eines Microsoft Teams-Updates verfügbar. Informationen zum Releasedatum finden Sie auf der Website von Microsoft. Nach Veröffentlichung des Updates durch Microsoft finden Sie eine aktualisierte Dokumentation und Ankündigung in CTX253754.

Das Feature wird mit der Citrix Workspace-App für Windows 2112.1 und VDA 2112 unterstützt.

Anfordern der Steuerung in Microsoft Teams

Sie können bei einem Microsoft Teams-Anruf die Steuerung anfordern, wenn ein Teilnehmer den Bildschirm freigibt. Wenn Sie die Steuerung übernommen haben, können Sie auf dem freigegebenen Bildschirm Tastatur- und Mausaktivitäten wie Auswahl, Änderungen usw. vornehmen.

Zum Übernehmen der Steuerung bei Freigabe eines Bildschirms klicken Sie oben im Microsoft Teams-Bildschirm auf Steuerung anfordern. Der Teilnehmer des Meetings, der den Bildschirm freigibt, kann die Anforderung akzeptieren oder ablehnen.

Wenn Sie die Steuerung übernommen haben, können Sie auf dem freigegebenen Bildschirm mit Ihrer Tastatur oder Maus Auswahlen treffen, Änderungen vornehmen usw. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Steuerung freigeben.

Dieses Feature wird von der Citrix Workspace-App ab den folgenden Versionen unterstützt:

  • Citrix Workspace-App für Windows Version 2112.1
  • Citrix Workspace-App für Linux, Version 2112
  • Citrix Workspace-App für Mac Version 2112

Hinweis:

Dieses Feature ist erst nach Veröffentlichung eines Microsoft Teams-Updates verfügbar. Informationen zum Releasedatum finden Sie auf der Website von Microsoft. Nach Veröffentlichung des Updates durch Microsoft finden Sie eine aktualisierte Dokumentation und Ankündigung in CTX253754.

Peripheriegeräte in Microsoft Teams

Wenn die Optimierung für Microsoft Teams aktiv ist, greift die Citrix Workspace-App auf die Peripheriegeräte (Headsets, Mikrofone, Kameras, Lautsprecher usw.) zu. Anschließend werden die Peripheriegeräte ordnungsgemäß in der Benutzeroberfläche von Microsoft Teams (Einstellungen > Geräte) aufgelistet.

Optimierungsmodus für Microsoft Teams

Microsoft Teams greift nicht direkt auf die Geräte zu. Stattdessen verwendet es die WebRTC Media Engine der Workspace-App, um die Medien zu erfassen, aufzuzeichnen und zu verarbeiten. Microsoft Teams listet die Geräte auf, die der Benutzer auswählen kann.

Peripheriegeräte, die angeschlossen werden, während Microsoft Teams aktiv ist, sind standardmäßig nicht ausgewählt. Sie müssen die Peripheriegeräte manuell im Bildschirm Einstellungen > Geräte der Microsoft Teams-Benutzeroberfläche auswählen. Nachdem das Peripheriegerät ausgewählt ist, speichert Microsoft Teams die Informationen der Peripheriegeräte im Cache. Die Peripheriegeräte werden daher automatisch ausgewählt, wenn Sie sich vom selben Endpunkt aus erneut mit der Sitzung verbinden.

Empfehlungen:

  • Microsoft Teams-zertifizierte Headsets mit integrierter Echounterdrückung. Bei Konfigurationen mit mehreren Peripheriegeräten, bei denen sich Mikrofon und Lautsprecher in separaten Geräten befinden, kann es zu einem Echo kommen. Dies können zum Beispiel eine Webcam mit integriertem Mikrofon und ein Bildschirm mit Lautsprechern sein. Wenn Sie externe Lautsprecher verwenden, stellen Sie sie so weit wie möglich entfernt vom Mikrofon und von jeder Oberfläche, die den Ton auf das Mikrofon lenken könnte, auf.
  • Microsoft Teams-zertifizierte Kameras, obwohl für Skype for Business zertifizierte Peripheriegeräte mit Microsoft Teams kompatibel sind.
  • Eine Entlastung des Hauptprozessors durch Onboard-H.264-Codierung der Webcams (UVC 1.1 und 1.5) kann die Media Engine der Citrix Workspace-App nicht nutzen.

Hinweis:

Die Workspace-App 2009.6 für Windows kann jetzt Peripheriegeräte mit Audioformaten mit 24 Bit oder mit Frequenzen über 96 kHz abrufen.

HdxTeams.exe (in der Citrix Workspace-App für Windows 2009 oder früher) unterstützt nur diese spezifischen Audiogeräteformate (Kanäle, Bit-Tiefe und Abtastrate):

  • Wiedergabegeräte: bis zu 2 Kanäle, 16 Bit, Frequenzen bis 96000 Hz
  • Aufnahmegeräte: bis zu 4 Kanäle, 16 Bit, Frequenzen bis 96000 Hz

Wenn ein Lautsprecher oder Mikrofon nicht mit den erwarteten Einstellungen übereinstimmt, schlägt die Geräteaufzählung in Microsoft Teams fehl und unter Einstellungen > Geräte wird Keine angezeigt.

Webrpc-Protokolle in HdxTeams.exe enthalten folgende Art von Informationen:

Mar 27 20:58:22.885 webrtcapi.WebRTCEngine Info: init. initializing...

Mar 27 20:58:23.190 webrtcapi.WebRTCEngine Error: init. couldn't create audio module!

Deaktivieren Sie als Workaround das Gerät oder:

  1. Öffnen Sie das Audiosteuerungsfeld (mmsys.cpl).
  2. Wählen Sie das Wiedergabe- oder Aufnahmegerät aus.
  3. Gehen Sie zu Eigenschaften > Erweitert und ändern Sie die Einstellungen in einen unterstützten Modus.

Fallbackmodus

Wenn Microsoft Teams nicht im optimierten VDI-Modus geladen werden kann (“Citrix HDX Not Connected” in Teams/Info/Version), fällt der VDA ältere HDX-Technologien wie Webcamumleitung und Clientaudio/-mikrofonumleitung zurück. Wenn Ihre Workspace-App- oder Plattform-OS-Version die Microsoft Teams-Optimierung nicht unterstützt, werden Fallback-Registrierungsschlüssel nicht angewendet. Im Fallbackmodus werden die Peripheriegeräte dem VDA zugeordnet. Die Peripheriegeräte werden in der Microsoft Teams-App so angezeigt, als wären sie lokal an den virtuellen Desktop angeschlossen.

Sie können jetzt den Fallbackmechanismus präzise steuern, indem Sie die Registrierungsschlüssel im VDA festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Fallbackmodus für Microsoft Teams in der Liste der über die Registrierung verwalteten Features.

Für dieses Feature ist die Microsoft Teams-Version 1.3.0.13565 oder höher erforderlich.

Um festzustellen, ob Sie im optimierten oder nicht optimierten Modus sind, ist der größte Unterschied der Kameraname in der Microsoft Teams-App auf der Registerkarte Einstellungen > Geräte. Wenn Microsoft Teams im nicht optimierten Modus geladen werden, starten ältere HDX-Technologien. Der Webcam-Name hat das Suffix Citrix HDX, wie in der folgenden Grafik dargestellt. Die Lautsprecher- und Mikrofongerätenamen können sich geringfügig vom optimierten Modus unterscheiden (oder gekürzt angezeigt werden).

Deoptimierungsmodus für Microsoft Teams

Wenn ältere HDX-Technologien verwendet werden, werden die Audio-, Video- und Bildschirmfreigabeverarbeitung von Microsoft Teams nicht auf die WebRTC Media Engine der Citrix Workspace-App des Endpunkts übertragen. Stattdessen verwenden HDX-Technologien serverseitiges Rendering. Erwarten Sie einen hohen CPU-Verbrauch auf dem VDA, wenn Sie Video einschalten. Die Echtzeitaudioleistung ist möglicherweise nicht optimal.

Bekannte Einschränkungen

Citrix Einschränkungen

Einschränkungen bei der Citrix Workspace-App:

  • HID-Schaltflächen - “Antworten” und “Anruf beenden” werden nicht unterstützt. Der Lautstärkeregler (lauter/leiser) wird unterstützt.
  • Sekundärer Klingelton (Teams > Einstellungen > Geräte) wird nicht unterstützt
  • QoS-Einstellungen im Microsoft Teams Admin Center gelten nicht für VDI-Benutzer.
  • App-Schutz-Add-On für die Citrix Workspace-App verhindert ausgehende Bildschirmfreigabe und blockiert die eingehende Bildschirmfreigabe und Videos.

Beschränkung auf dem VDA:

  • Wenn Sie die Einstellung “Hoher DPI-Wert” der Citrix Workspace-App auf Ja festlegen, scheint das umgeleitete Videofenster am falschen Ort zu sein, wenn der DPI-Skalierungsfaktor des Monitors auf einen Wert über 100 % festgelegt ist.

Einschränkungen bei Citrix Workspace-App und VDA:

  • Ausgehende Bildschirmfreigabe: Das Freigeben einer Anwendung wird nicht unterstützt.
  • Sie können die Lautstärke bei optimierten Anrufen nur über die Lautstärkeleiste auf dem Client steuern, nicht über die auf dem VDA.

Microsoft-Einschränkungen

  • Die Optionen zum Verwischen oder Anpassen des Hintergrunds werden nicht unterstützt.
  • Eine 3x3-Galerieansicht wird nicht unterstützt. Microsoft Teams-Abhängigkeit – wenden Sie sich an Microsoft, wann ein 3x3-Raster erwartet wird
  • Die Interoperabilität mit Skype for Business beschränkt sich auf Audioanrufe (kein Videomodus).
  • Die maximale Auflösung für eingehende und ausgehende Videostreams beträgt 720 p. Microsoft Teams-Abhängigkeit – wenden Sie sich an Microsoft, wann 1080p erwartet wird
  • PSTN-Freizeichen wird nicht unterstützt.
  • Medienumgehung für Direct Routing wird nicht unterstützt.
  • Es wird nur ein Videostream von einer eingehenden Kamera oder einer Bildschirmfreigabe unterstützt. Bei eingehender Bildschirmfreigabe wird die Bildschirmfreigabe anstelle des Videos des aktiven Sprechers angezeigt.
  • Die Rollen “producer” und “presenter” für Live-Ereignisse werden nicht unterstützt. Die Teilnehmerrolle wird unterstützt, aber nicht optimiert (das Rendering erfolgt stattdessen auf dem VDA).
  • Die Zoomfunktion in Microsoft Teams wird nicht unterstützt.

Citrix und Microsoft-Einschränkungen

  • Bei der Bildschirmfreigabe ist die Option Systemaudio einschließen nicht verfügbar.
  • Pop-out-Chat (auch “Multi-Window-Chat” oder “New Meeting Experience”) wird nicht unterstützt.
  • Separate Räume werden für VDI-Teilnehmer unterstützt. Microsoft Teams unterstützt keine separaten Räume, wenn der Organisator ein VDI-Benutzer ist.
  • Steuerung übergeben und Steuerung übernehmen: Wird in Sitzungen mit Desktop-Bildschirmfreigabe oder Anwendungsfreigabe nicht unterstützt. Wird nur in Sitzungen mit PowerPoint-Freigabe unterstützt.
  • E911 und Location-Based Routing werden nicht unterstützt.
  • Liveuntertitel und Livetranskriptionen werden nicht unterstützt.

Weitere Informationen