Optimieren der HDX-Bandbreite bei Verbindungen mit hoher Latenz

Citrix Virtual Apps and Desktops-Administratoren können HDX so konfigurieren, dass der Netzwerkdurchsatz bei Verbindungen mit hoher Latenz verbessert wird. Durch Konfigurieren der richtigen Anzahl von Puffern für die Datenübertragung kann HDX die gesamte verfügbare Bandbreite von Verbindungen mit hoher Latenz nutzen.

Pufferfeineinstellung

Standardmäßig verwendet HDX die verfügbare Bandbreite, sofern die optimale TCP-Empfangsfenstergröße für die Verbindung 64 Kilobyte beträgt. Liegt die optimale TCP-Empfangsfenstergröße über 64 Kilobyte, müssen Sie die Zahl der Puffer erhöhen, damit HDX die verfügbare Bandbreite nutzen kann. Hierfür müssen Sie das optimale TCP-Empfangsfenster für die HDX-Verbindung berechnen und auf dieser Basis bestimmen, wie viele Puffer zur vollständigen Nutzung der verfügbaren Bandbreite erforderlich sind.

Berechnen des optimalen TCP-Empfangsfensters

Wenn Sie Bandbreite und Latenz der HDX-Sitzung zwischen dem Client und dem Server kennen, können Sie die optimale TCP-Empfangsfenstergröße mithilfe der folgenden Formel berechnen: Optimales TCP-Empfangsfenster in Byte = Bandbreite (Kbit/s)/8 x Latenz (ms) . Runden Sie das Ergebnis auf ein Vielfaches von TCP MSS (Maximum Segment Size) auf: TCP MSS = MTU (1500) - IP + TCP-Header (40) = 1460 (1428, wenn Timestamp aktiviert ist) .

In dieser Version wird die Standardfenstergröße von 64 auf 146 Kilobyte erhöht, indem die Standardpufferzahl von 44 auf 100 erhöht wird. Sie müssen den Inhalt für die neuen Standardfenstergrößen und den neuen standardmäßigen outbuf-Wert ändern.

Beispiel: 6 Megabit pro Sekunde (6144 Kilobit pro Sekunde) Bandbreite und 200 Millisekunden Latenz Optimales TCP-Empfangsfenster = 6144/8 x 200 = 153600 Byte Aufrunden auf MSS-Größe von 1460 = 154760 Byte

Ist ein optimales Empfangsfenster größer als 146 KB, kann HDX mit der Standardeinstellung nicht die gesamte verfügbare Bandbreite von Server zu Client von 6 Megabit pro Sekunde verwenden. Tests haben ergeben, dass nur 2,5 Megabit pro Sekunde von den möglichen 6 verwendet werden können. Dadurch wird die Leistung der HDX-Sitzung in diesem Netzwerkszenario beeinträchtigt.

Berechnen der Pufferzahl

Nach dem Aufrufen des TCP-Empfangsfensters auf die TCP-MSS-Größe berechnen Sie die Zahl der erforderlichen Puffer anhand folgende Formel: Zahl der Puffer = TCP-Empfangsfenster/TCP-MSS.

Achtung:

Die unsachgemäße Verwendung des Registrierungs-Editors kann zu schwerwiegenden Problemen führen, die nur durch eine Neuinstallation des Betriebssystems gelöst werden können. Citrix übernimmt keine Garantie dafür, dass Probleme, die auf eine unsachgemäße Verwendung des Registrierungs-Editors zurückzuführen sind, behoben werden können. Die Verwendung des Registrierungs-Editors geschieht daher auf eigene Gefahr. Machen Sie auf jeden Fall eine Sicherungskopie der Registrierung, bevor Sie sie bearbeiten.

Vergewissern Sie sich, dass die zum Runden verwendete TCP-MSS-Größe dem Wert “OutBufLength” im folgenden Registrierungsschlüssel entspricht (Standardeinstellung ist 1460):

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\Engine\Configuration\Advanced\Modules\TCP/IP "OutBufLength"="1460"

Nach dem Berechnen der Pufferzahl aktualisieren Sie die clientseitige Registrierung mit den ermittelten Werten:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\Engine\Configuration\Advanced\Modules\TCP/IP "OutBufCountClient2"= Number of OutBufs (default is 100) "OutBufCountHost2"= Number of OutBufs (default is 100)

Für 6 Megabit pro Sekunde Bandbreite und 200 Millisekunden Latenz, Anzahl OutBufs = 154760/1460 = 106

Trennen Sie dann die Sitzungen und verbinden Sie sie erneut.

Weitere Ressourcen

Empfohlene Puffer für WAN

Bandbreite Latenz Ungefähres optimales TCP-Fenster Empfohlene Puffer zur Nutzung der gesamten verfügbaren Bandbreite TCP-Fenster mit den empfohlenen Puffern (Vielfaches von 64 KB) Puffer * TCP-MSS
2 MBit/s 100 ms 26 KB 44 64 KB
2 MBit/s 200 ms 52 KB 44 64 KB
2 MBit/s 300 ms 77 KB 88 128 KB
3 Mbit/s 100 ms 39 KB 44 64 KB
3 Mbit/s 200 ms 78 KB 88 128 KB
3 Mbit/s 300 ms 116 KB 88 128 KB
6 Mbit/s 100 ms 77 KB 88 128 KB
6 Mbit/s 200 ms 153 KB 176 256 KB
6 Mbit/s 300 ms 230 KB 176 256 KB

Der mit XenApp und XenDesktop 7.12 eingeführte adaptive Transport optimiert den Datentransport durch Anwenden des neuen Citrix Protokolls Enlightened Data Transport (EDT) statt TCP, sofern möglich.

Im Vergleich zu TCP ermöglicht das EDT-Protokoll eine bessere Benutzererfahrung bei schwierigen Langstrecken-WAN und Internetverbindungen. Mit den oben gezeigten Einstellungen kann die EDT-Leistung jedoch weiter optimiert werden, wenn die Sitzungszuverlässigkeit aktiviert ist.

Ab XenApp und XenDesktop 7.16 bzw. Citrix Virtual Apps and Desktops 7 1808 ist Adaptiver HDX-Transport standardmäßig auf Bevorzugt festgelegt. Citrix Receiver und die Citrix Workspace-App, die Enlightened Data Transport unterstützen, verwenden nach Möglichkeit immer EDT.

Optimieren der HDX-Bandbreite bei Verbindungen mit hoher Latenz