Product Documentation

Unterstützung für das Microsoft VDI Plug-In für Skype for Business

May 23, 2016

XenApp 6.x, XenApp 7.x, XenDesktop 7.x und Citrix Receiver 4.x enthalten die Schnittstellen, die für die Kompatibilität mit Microsofts VDI Plug-In für Skype for Business erforderlich sind.

Der universelle Kommunikationsclient von Microsoft Skype for Business bietet Features wie Instant Messaging (IM), Chat, Videokonferenzen auf Desktops, Telefonie, App-Freigabe und Bildschirmfreigabe. Citrix unterstützt mehrere Methoden zur Bereitstellung von Skype for Business-Clients mit XenApp und XenDesktop. Dies sind die primären Methoden:

  • HDX RealTime Optimization Pack
  • Microsoft VDI Plug-In für Windows
  • Generische HDX RealTime-Technologien

Das Microsoft VDI Plug-In verpackt die Skype for Business Media Engine als monitorloses Plug-In für den Citrix Receiver für Windows. Das VDI Plug-In ist für Kunden geeignet, die Skype for Business 2015 ausschließlich mit Windows-Geräten (Windows 7, WES 7 und Windows 8.x) verwenden und den Skype for Business-Client als Teil eines vollständigen virtuellen Desktops bereitstellen. Organisationen mit Linux Thin Clients oder Apple Mac Computern empfiehlt Citrix das HDX RealTime Optimization Pack, das die Bereitstellung des Skype for Business-Client auf Windows, Mac OS X und Linux-Geräten optimiert. Für Benutzer von Windows ist der primäre Vorteil des VDI Plug-Ins, dass Benutzeroberfläche und Funktionen denen des nativen Skype for Business ähneln, während das HDX RealTime Optimization Pack aufgrund von Beschränkungen der aktuellen Microsoft APIs Änderungen an der Benutzeroberfläche einführt. Einen Vergleich der Bereitstellungsmethoden des Skype for Business-Clients finden Sie unter CTX200279 - Skype-Lync Delivery Feature Matrix.

Dieser Artikel beschreibt den Installationsvorgang für das Microsoft VDI Plug-In. Der Artikel enthält auch eine Liste der bekannten Probleme. Informationen zu Funktionseinschränkungen beim VDI Plug-In finden Sie unter Known Limitations for VDI auf der Microsoft TechNet-Website.

Überblick über das Microsoft VDI Plug-In

Das Microsoft VDI Plug-In (Media Engine) für Windows optimiert Audio und Video von Skype for Business in einer virtuellen Desktopumgebung. Es dient als Plug-In mit Citrix Receiver für Windows. Das VDI Plug-In ermöglicht Benutzern von Windows-Geräten das Durchführen von Audio- und Videoanrufen bei Erhaltung der Serverskalierbarkeit, indem die Arbeitslast für die Medienverarbeitung auf das Benutzergerät verlagert wird. Es bietet eine Alternative zum Citrix HDX RealTime Media Engine Plug-In, einer Komponente des HDX RealTime Optimization Packs. (Die VDI Plug-In Media Engine und die HDX RealTime Media Engine schließen sich gegenseitig auf einem Gerät aus.)
Citrix unterstützt die folgenden Bereitstellungen mit dem Microsoft VDI Plug-In:

  • XenDesktop 7.x-Bereitstellung von Windows 7- und Windows 8.1-Desktopbetriebssystemmaschinen
  • XenDesktop 7.x-Bereitstellung von Maschinen mit Windows Server 2008 R2 und Desktops mit gehostetem Remotedesktopdienst (RDS)
  • XenDesktop 5.6-Bereitstellung mit XenDesktop 7 VDI VDAs
  • XenApp 6.x-Bereitstellung von veröffentlichten Windows Server 2008 R2-Desktops
  • XenApp 7.x-Bereitstellung von veröffentlichten Windows Server 2008 R2-Desktops
  • VDI-in-a-Box 5.4-Bereitstellung (XenDesktop 7.1 VDA) von Windows 7-Desktopbetriebssystemmaschinen

Wenn Sie das Microsoft VDI Plug-In verwenden, muss der Skype for Business 2015-Client im Rahmen eines vollständigen virtuellen Desktops bereitgestellt werden. Im Gegensatz zum HDX RealTime Optimization Pack unterstützt das VDI Plug-In nicht die Bereitstellung des Skype for Business-Clients als eine von XenApp veröffentlichte Anwendung bzw. Seamlessanwendung.

Die folgende Softwarekombination wurde von Microsoft qualifiziert, siehe Microsoft TechCenter Infrastructure qualified for Microsoft Lync, und führt die erforderlichen Mindestversionen zur Verwendung mit dem VDI Plug-In auf:

  • XenDesktop VDI Virtual Delivery Agent 7.1
  • Citrix Receiver 4.1.02 für Windows
  • Virtuelles Desktopbetriebssystem: Windows 7 mit Service Pack 1
  • Betriebssystem des Endpunkts: Windows 7 mit Service Pack 1 oder Windows Embedded Standard 7 mit Service Pack 1

Citrix empfiehlt die Verwendung der neuesten Version von Citrix Receiver für Windows.

Citrix empfiehlt, auf XenApp 7.1 und 7.5 sowie XenDesktop 7.1 und 7.5 das Hotfix ICAWS750WX64029 anzuwenden (nicht erforderlich für XenApp/XenDesktop 7.6). Eine Liste der mit diesem Hotfix behobenen Probleme finden Sie unter CTX140257: Hotfix ICAWS750WX64029 - For VDA Core Services 7.1/7.5 for Windows Desktop OS (64-bit) - English

Systemanforderungen

  • Skype for Business Server 2015, EnableMediaRedirection muss konfiguriert und auf True festgelegt sein.
  • Microsoft VDI Plug-In (32-Bit) muss auf einem Windows-Gerät mit einer unterstützten Version von Windows installiert sein. Installationsanforderungen für das Microsoft VDI Plug-In finden Sie unter VDI Plug-in Prerequisites. Citrix Receiver für Windows erfordert eine 32-Bit-Version des Microsoft VDI Plug-Ins auf dem Gerät, auch auf einer 64-Bit-Windows-Maschine. Die 64-Bit-Version ist nicht mit Citrix Receiver für Windows kompatibel, da die Bitanzahl des VDI Plug-Ins mit der Bitanzahl von Receiver übereinstimmen muss.
  • Auf dem Benutzergerät und auf dem XenApp- oder XenDesktop-Server muss ein Skype for Business-Zertifikat installiert sein.

Hinweis: Wenn Sie Microsoft Office lokal auf dem Benutzergerät installieren, verwenden Sie die 32-Bit-Version von Office.

Installieren des Microsoft Lync VDI Plug-In

  1. Laden Sie das aktuelle Release von Citrix Receiver für Windows (mindestens Citrix Receiver 4.1.02) herunter und installieren Sie es auf dem Benutzergerät.

  2. Laden Sie das Microsoft VDI Plug-In (32 Bit) im Microsoft Download Center herunter.

  3. Installieren Sie das VDI Plug-In auf dem Gerät. Weitere Informationen finden Sie unter Deploying the Lync VDI Plug-in
    Hinweis: Installieren Sie die aktuellen Updates von Microsoft.

  4. Installieren Sie das Serverzertifikat für Microsoft Skype for Business auf dem Gerät. 

Validieren der Skype for Business-Konfiguration

Es empfiehlt sich, zuerst mit dem Microsoft RDP-Client die Skype for Business-Konfiguration unabhängig von der Citrix Software zu validieren und dann zu Citrix Receiver zu wechseln. Wenn Sie die Konfiguration mit dem Microsoft RDP-Client validieren, müssen die Bit-Versionen des Microsoft VDI Plug-Ins, des RDP-Clients und des Windows-Betriebssystems übereinstimmen, wie unter Lync VDI Plug-in Prerequisites beschrieben.

Wenn Sie die Validierung auf einem 64-Bit-Windows- Betriebssystem durchführen, ersetzen Sie die 32-Bit-Version des Microsoft VDI Plug-Ins, wenn Sie von RDP zu ICA und zum Citrix Receiver für Windows wechseln.

Validieren der Kopplung des VDI Plug-Ins
Wenn Skype for Business und das VDI Plug-In richtig gekoppelt sind, enthält das Symbol unter der Kontaktliste ein grünes Kontrollkästchen und die Audiogeräteeinstellungen werden wie im folgenden Screenshot angezeigt:

NEUER SCREENSHOT ERFORDERLICH

vom Benutzer hinzugefügte Grafik

Wie oben erwähnt, wird bei Verwendung des VDI Plug-Ins das Anpassen von Audiogeräten nicht unterstützt.

Problembehandlung

Probleme beim Koppeln des Skype/Lync-Clients mit dem VDI Plug-In

Wenn Skype for Business und das VDI Plug-In nicht richtig gekoppelt sind, enthält das Symbol unter der Kontaktliste nicht das grüne Kontrollkästchen und in den Audiogeräteeinstellungen werden die Remotegeräte wie im folgenden Screenshot angezeigt: 

NEUER SCREENSHOT ERFORDERLICH

vom Benutzer hinzugefügte Grafik

 

Wenn es Probleme bei der Kopplung des Microsoft Skype for Business-Clients mit dem VDI Plug-In gibt:

  • Starten Sie das Gerät neu.
  • Stellen Sie sicher, dass das Betriebssystem des Endpunkts 32 Bit ist und das 32-Bit-VDI Plug-In installiert ist, nicht die 64-Bit-Version.
  • Stellen Sie sicher, dass es eine Ausnahme in der Windows-Firewall für die Skype for Business-Ports gibt oder deaktivieren Sie die Firewall. Diese Voraussetzungen müssen auf dem dem Endpunkt und dem VDA gegeben sein. Die Liste der von Skype for Business verwendeten Ports finden Sie unter folgendem Link: http://technet.microsoft.com/en-us/library/gg398833.aspx.
    Stellen Sie sicher, dass kein Router zwischen den Endpunkten, den VDAs und dem Skype for Business-Server den Port blockiert. Endpunkte und VDAs müssen den Skype for Business-Server erreichen können.
  • Stellen Sie sicher, dass die Richtlinie EnableMediaRedirection auf dem Skype for Business-Server auf True festgelegt ist (siehe http://technet.microsoft.com/en-us/library/jj205154.aspx).  
  • Stellen Sie sicher, dass die aktuellen Microsoft-Updates für Skype for Business installiert wurden.
    • Die Dateiversion für C:\Programme\Microsoft Office\Office15\LyncVdiPlugin.dll auf dem Endpunkt muss mindestens 15.0.4517.1504 sein.
    • Die Dateiversion für C:\Programme\Microsoft Office\Office15\Lync.exe auf dem VDA muss mindestens 15.0.4517.1504 sein.
  • Stellen Sie sicher, dass ein Audio-/Videogerät am Endpunkt angeschlossen ist.
  • Nachdem Sie eine Verbindung mit dem VDA hergestellt haben, überprüfen Sie mit einem Tool wie Process Explorer, dass das LyncVdiPlugin.dll vom wfica32.exe-Prozess geladen wurde. Sie können Process Explorer hier finden: http://technet.microsoft.com/en-us/sysinternals/bb896653.aspx. Sie können prüfen, ob die DLL geladen ist, indem Sie in der Menüleiste Find und dann Find Handle or DLL auswählen.

Weitere Informationen zur Problembehandlung beim Microsoft VDI Plug-In finden Sie unter Troubleshooting the VDI Plug-in.

Protokollspeicherorte

Zum Aufzeichnen von Skype for Business-Protokollen führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Wählen Sie im Hauptfenster von Skype for Business Extras > Optionen > Allgemein.

  2. Wählen Sie zum Anmelden an Skype for Business die Option Vollständig.

  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für Auch Windows-Ereignisprotokollierung zur Erfassung von Problembehandlungsinformationen für Lync aktivieren.

  4. Die Protokolle sind an den folgenden Speicherorten:

  • Auf dem Skype for Business-Server: %localappdata%\Microsoft\Office\15.0\Lync\Tracing

  • Auf dem Gerät: %localappdata%\Microsoft\Office\15.0\Lync\Tracing

Führen Sie zum Aufzeichnen von Protokollen für den Virtual Delivery Agent (VDA) die folgenden Schritte aus:

  1. Verwenden Sie Citrix Scout (CTX130147), um eine CDF-Ablaufverfolgung mit XenDesktop 7 auszuführen. Die relevanten Ablaufverfolgungsmodule für den VDA sind Folgende:

  • MF_DLL_CtxDvcApi

  • MF_Driver_CtxDVC

  • MF_Driver_Wdica

  1. Laden Sie Ablaufverfolgungsdatei nach Citrix Insight Services hoch.

  2. Überprüfen Sie die Ablaufverfolgung auf der Website von Citrix Insight Services.

Bekannte Probleme

Wenn Sie in Lync 2013 mit der rechten Maustaste auf eine Sprachnachricht klicken und Wiedergeben wählen, können Sie die Nachricht nicht hören.

Workaround: Doppelklicken Sie auf die Sprachnachricht oder klicken Sie auf den Link Weitere Informationen in Outlook anzeigen, damit die Sprachnachricht in Outlook geöffnet wird. Dann kann die Nachricht über die Lautsprecher des Benutzergeräts gehört werden. 

Sie können auch das folgende Symbol auswählen:

vom Benutzer hinzugefügte Grafik

 Wählen Sie dann Voicemail anrufen. Die Sprachnachricht wird dann über Ihr USB-Headset wiedergegeben.

Probleme mit Drittanbieterprodukten

Überprüfen Sie direkt bei Microsoft, ob Updates für die folgenden Probleme vorhanden sind:

  • Zu Beginn eines Anrufs ist die Lautstärke auf dem Gerät reduziert. Erhöhen Sie die Lautstärke mit den Audiosteuerelementen des Geräts.
  • Wenn die Kamera physisch oder virtuell auf dem Hostcomputer (serverseitig) ist, wird sie aktiviert, wenn der Benutzer mit der Maus auf die Videovorschau zeigt. Eine Vorschau wird angezeigt, obwohl die Videovorschau laut Text auf dem Bildschirm nicht unterstützt wird. Wenn die Videovorschau angezeigt wurde, startet Video für den Rest des Anrufs nicht. Das Problem tritt nicht auf, wenn Sie einen Videoanruf starten, indem Sie mit der rechten Maustaste auf einen Kontakt klicken und Videoanruf beginnen oder Sofortbesprechung wählen. Das Problem tritt auf, da Skype for Business bei Kopplung mit dem VDI Plug-In auch Webcams aktiviert, die auf dem physischen oder virtuellen Desktop sind. Daher wird das virtuelle Webkameragerät geladen, das von der generischen HDX-Webcamvideokomprimierung bereitgestellt wird, und die Webcam wird gesperrt, sodass Skype for Business sie nicht verwenden kann. Um das Problem zu umgehen, deaktivieren Sie die generische HDX-Webcamvideokomprimierung, die standardmäßig aktiviert ist. Dazu müssen Sie eine Richtlinie auf dem Desktop Delivery Controller (DDC) konfigurieren. Die Richtlinie ist unter Multimedia Settings und heißt Multimedia Conferencing. Sie ist eine maschinenweite Richtlinie. Der Nachteil beim Aktivieren der generischen HDX-Webcamvideokomprimierung ist, dass Benutzer anderer Videokonferenzanwendungen, wie Citrix GoToMeeting, oder Benutzer, bei denen das VDI Plug-In nicht installiert ist, ihre Webcam dann nicht in einer XenApp- oder XenDesktop-Sitzung verwenden können.

Informationen zu Funktionseinschränkungen beim VDI Plug-In finden Sie unter Known Limitations for VDI auf der Microsoft TechNet-Website. Das VDI Plug-In wird auf Windows Thin PC, Windows XPe, WES 2009 oder Windows Server 2012 R2 nicht unterstützt. Das VDI Plug-In unterstützt keine Smartcardauthentifizierung und Benutzer müssen ihre Anmeldeinformationen manuell eingeben, wenn ihr Gerät nicht in die Domäne eingebunden ist. Die VDI Plug-In-Lösung unterstützt nicht die Bereitstellung des Skype/Lync-Clients als eine Seamless- oder veröffentlichte Anwendung.