Linux Virtual Delivery Agent

Neue Features

Neue Features in Release 2009

Version 2009 des Linux VDA enthält die folgenden neuen und erweiterten Features:

Unterstützung für RHEL 8.2

Citrix hat RHEL 8.2 als unterstützte Distribution hinzugefügt. Weitere Informationen finden Sie unter Systemanforderungen und Installieren von Linux Virtual Delivery Agent für RHEL/CentOS.

(Experimentelle) Unterstützung für Ubuntu 20.04

Als experimentelles Feature können Sie den Linux VDA auf Ubuntu 20.04 verteilen. Weitere Informationen finden Sie unter Systemanforderungen und Installieren von Linux Virtual Delivery Agent für Ubuntu.

Unterstützung für Browserinhaltsumleitung

Ab diesem Release unterstützt der Linux VDA die Browserinhaltsumleitung in Google Chrome. Die Browserinhaltsumleitung bietet die Möglichkeit der Wiedergabe von Webseiten in der Positivliste auf Clientseite. Weitere Informationen finden Sie unter Browserinhaltsumleitung.

Unterstützung für Sitzungswasserzeichen

Der Linux VDA unterstützt jetzt Sitzungswasserzeichen. Ein Wasserzeichen ist eine Textschicht, die über dem gesamten Sitzungsbildschirm angezeigt wird, ohne eine Änderung des Originaldokuments zu bewirken. Textbasierte Sitzungswasserzeichen zur Verhinderung und Verfolgung von Datendiebstahl: Diese verfolgbaren Informationen erscheinen auf dem Sitzungsdesktop als Abschreckung für Personen, die Daten per Foto oder Screenshot stehlen möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Textbasiertes Sitzungswasserzeichen.

Unterstützung für nicht in Domänen eingebundene Linux VDAs in Citrix Virtual Apps and Desktops Standard für Azure

Sie können jetzt nicht in Domänen eingebundene Linux VDAs in Citrix Virtual Apps and Desktops Standard für Azure erstellen, um virtuelle Apps und Desktops über Microsoft Azure auf beliebigen Geräten bereitzustellen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von nicht in Domänen eingebundenen VMs in Citrix Virtual Apps and Desktops Standard für Azure und Citrix Virtual Apps and Desktops Standard für Azure.

Richtlinie zum Festlegen der dynamischen Tastaturlayoutsynchronisierung und Synchronisierung der Client-IME-Benutzeroberfläche verfügbar

Bisher mussten Sie die Registrierung auf jedem Ziel-VDA bearbeiten, um die dynamischen Tastaturlayoutsynchronisierung und die Synchronisierung der Client-IME-Benutzeroberfläche zu aktivieren oder zu deaktivieren. Ab diesem Release können Sie diese Features mithilfe der Richtlinie Client-Tastaturlayoutsynchronisierung und Verbesserung des IME festlegen. Diese Richtlinie hat Vorrang vor Registrierungseinstellungen und kann auf von Ihnen angegebene Benutzer- und Maschinenobjekte oder auf alle Objekte in Ihrer Site angewendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Dynamische Tastaturlayoutsynchronisierung und Synchronisierung der Client-IME-Benutzeroberfläche.

Eingabeaufforderung beim Öffnen einer zusätzlichen Desktopsitzung auf einem VDA

Sie können eine Desktopsitzung auf einem VDA über Citrix HDX-, RDP- und direkte Konsolenverbindungen öffnen. Versuche, eine zusätzliche HDX-Desktopsitzung auf demselben Ubuntu VDA zu öffnen, schlugen jedoch vor diesem Release fehl. Das Problem trat auf Ubuntu VDAs auf, auf denen GNOME-Desktop installiert ist. Jetzt haben Sie die Möglichkeit, bei der erzwungenen Abmeldung von Ihrer aktuellen Desktopsitzung an der folgenden Eingabeaufforderung mit der neuen Desktopsitzung fortzufahren. Die Eingabeaufforderung wird jedes Mal angezeigt, wenn Sie eine zusätzliche Desktopsitzung über einen VDA öffnen, unabhängig davon, auf welcher Linux-Plattform der VDA installiert ist.

Hinweis:

  • Wenn Sie an der Eingabeaufforderung auf JA klicken, wenn Sie sich über gdm3 beim VDA anmelden, wird der Bildschirm Ihres Konsolendesktops schwarz angezeigt und reagiert nicht. Mit Strg+Alt+F1 können Sie zum VDA-Anmeldefenster zurückkehren.
  • Die unverankerte Eingabeaufforderung ist 30 Sekunden lang sichtbar. Danach wird die Antwort automatisch auf NEIN gesetzt.

Abbildung der Eingabeaufforderung

Neue Features

In diesem Artikel