Product Documentation

Permanent? Bereitgestellt? Dediziert? Freigegeben?

Mar 07, 2017

Der Maschinentyp zum Erstellen des Profils beeinflusst die Konfigurationsentscheidungen. Wichtig ist, ob Maschinen persistent oder bereitgestellt sind, und ob sie von mehreren Benutzern gemeinsam verwendet werden oder nur einem dedizierten Benutzer zugeordnet sind.

Persistente Systeme verfügen über einen lokalen Speicher, dessen Inhalt auch nach dem Abschalten des Systems bestehen bleibt. Persistente Systeme imitieren u. U. mit Speichertechnologien wie Speichernetzwerke (Storage Area Networks, SANs) einen lokalen Datenträger. Bereitgestellte Systeme werden dagegen bei Bedarf von einem Basisdatenträger und einem Identitätsdatenträger erstellt. Der lokale Speicher wird üblicherweise durch eine RAM-Disk oder Netzwerk-Disk imitiert. Letztere wird oft über ein SAN mit einer Hochgeschwindigkeitsverbindung zur Verfügung gestellt. Für die Bereitstellung wird allgemein Provisioning Services oder die Maschinenerstellungsdienste (oder ein entsprechendes Produkt eines Drittanbieters) verwendet. Manchmal haben bereitgestellte Systeme persistenten lokalen Speicher, der möglicherweise durch persönliche vDisks zur Verfügung gestellt wird; diese werden als persistent klassifiziert.

Zusammen definieren diese beiden Faktoren die folgenden Maschinentypen:

  • Permanent und dediziert: Beispiele sind Desktopbetriebssystemmaschinen mit festen Zuweisungen und einer persönlichen vDisk, die mit den Maschinenerstellungsdiensten (in XenDesktop) erstellt wurden, Desktops mit persönlichen vDisks, die in VDI-in-a-Box erstellt wurden, physische Arbeitsstationen und Laptops
  • Permanent und freigegeben: Beispiele sind Serverbetriebssystemmaschinen, die mit den Maschinenerstellungsdiensten (in XenDesktop) erstellt wurden, und XenApp-Server
  • Bereitgestellt und dediziert: Beispiele sind Desktopbetriebssystemmaschinen mit statischen Zuweisungen, aber ohne persönliche vDisk, die mit Provisioning Services (in XenDesktop) erstellt wurden
  • Bereitgestellt und freigegeben: Beispiele sind Desktopbetriebssystemmaschinen mit zufälliger Zuweisung, die mit Provisioning Services (in XenDesktop) erstellt wurden, Desktops ohne persönliche vDisks, die mit VDI-in-a-Box erstellt wurden, und XenApp-Server

Die folgenden Richtlinieneinstellungen der Profilverwaltung werden für die verschiedenen Maschinentypen empfohlen. Sie funktionieren in den meisten Fällen gut, aber Sie müssen sie ggf. an die Anforderungen Ihrer Bereitstellung anpassen.

Hinweis: In XenDesktop-Bereitstellungen werden Lokal zwischengespeicherte Profile nach Abmeldung löschen, Profilstreaming und Immer zwischenspeichern über die automatische Konfiguration durchgesetzt.

Richtlinie

Persistent und dediziert

Persistent und freigegeben

Bereitgestellt und dediziert

Bereitgestellt und freigegeben

Lokal zwischengespeicherte Profile nach Abmeldung löschen

Deaktiviert

Aktiviert

Deaktiviert (Hinweis 5)

Aktiviert

Profilstreaming

Deaktiviert

Aktiviert

Aktiviert

Aktiviert

Immer zwischenspeichern

Aktiviert (Hinweis 1)

Deaktiviert (Hinweis 2)

Deaktiviert (Hinweis 6)

Deaktiviert

Aktiv zurückschreiben

Deaktiviert

Deaktiviert (Hinweis 3)

Aktiviert

Aktiviert

Anmeldungen lokaler Administratoren verarbeiten

Aktiviert

Deaktiviert (Hinweis 4)

Aktiviert

Aktiviert (Hinweis 7)

Hinweise

  1. Da Profilstreaming für diesen Maschinentyp deaktiviert ist, wird die Einstellung Immer zwischenspeichern immer ignoriert.
  2. Deaktivieren Sie Immer zwischenspeichern. Sie können sicherstellen, dass große Dateien möglichst bald nach der Anmeldung in Profile geladen werden, wenn Sie diese Richtlinie aktivieren und mit ihr ein Dateigrößenlimit definieren (in MB). Dateien, die diese Größe überschreiten, werden so schnell wie möglich lokal zwischengespeichert.
  3. Deaktivieren Sie Aktiv zurückschreiben, außer wenn Sie Änderungen in Profilen für Benutzer speichern, die zwischen XenApp-Servern roamen. Aktivieren Sie in dieser Situation diese Richtlinie.
  4. Deaktivieren Sie Anmeldungen lokaler Administratoren verarbeiten, außer für gehostete, freigegebene Desktops. Aktivieren Sie in dieser Situation diese Richtlinie.
  5. Deaktivieren Sie Lokal zwischengespeicherte Profile nach Abmeldung löschen. Damit bleiben lokal zwischengespeicherte Profile erhalten. Da die Maschinen einzelnen Benutzern zugewiesen sind, ist die Anmeldung mit zwischengespeicherten Profilen schneller.
  6. Deaktivieren Sie Immer zwischenspeichern. Sie können sicherstellen, dass große Dateien möglichst bald nach der Anmeldung in Profile geladen werden, wenn Sie diese Richtlinie aktivieren und mit ihr ein Dateigrößenlimit definieren (in MB). Dateien, die diese Größe überschreiten, werden so schnell wie möglich lokal zwischengespeichert.
  7. Aktivieren Sie Anmeldungen lokaler Administratoren verarbeiten, außer für Benutzer, die zwischen XenApp-Servern roamen. Deaktivieren Sie in dieser Situation diese Richtlinie.