Product Documentation

Gemeinsames Verwenden von Citrix Benutzerprofilen auf mehreren Dateiservern

Mar 07, 2017

In der einfachsten Implementierung der Profilverwaltung ist der Benutzerspeicher auf einem Dateiserver, der für alle Benutzer an einem geografischen Standort gilt. In diesem Abschnitt wird eine weiter verteilte Umgebung mit mehreren Dateiservern beschrieben. Weitere Informationen über verteilte Umgebungen finden Sie unter Hochverfügbarkeit und Wiederherstellung im Notfall mit der Profilverwaltung.

Hinweis: Deaktivieren Sie serverseitige Dateikontingente für den Benutzerspeicher, da das Füllen des Kontingents zu Datenverlust führen kann und dann das Profil zurückgesetzt werden muss. Es ist besser, die Menge persönlicher Daten in Profilen zu begrenzen (z. B. Dokumente, Musik und Bilder), indem Sie Ordnerumleitung zu einem separaten Volume verwenden, auf dem serverseitige Dateikontingente aktiviert sind.

Der Benutzerspeicher kann sich über mehrere Dateiserver erstrecken, was in großen Bereitstellungen von Vorteil ist, in denen viele Profile über das Netzwerk verteilt werden müssen. Die Profilverwaltung definiert den Benutzerspeicher mit einer einzigen Einstellung: Pfad zum Benutzerspeicher. Sie definieren mehrere Dateiserver, indem Sie dieser Einstellung Attribute hinzufügen. Sie können beliebige LDAP-Attribute verwenden, die im Benutzerschema in Active Directory definiert sind. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter http://msdn.microsoft.com/en-us/library/ms675090(VS.85).aspx.

Angenommen Ihre Benutzer befinden sich in Schulen in verschiedenen Städten und das Attribut #l# (kleines "L" für "Location" (Standort)) ist konfiguriert, um dies widerzuspiegeln. Sie haben Standorte in London, Paris und Madrid. Konfigurieren Sie den Pfad zum Benutzerspeicher folgendermaßen:

\\#l#.Benutzerspeicher.Schulen.net\profile\#sAMAccountName#\%ProfileVer%\

Für Paris wird dies folgendermaßen erweitert:

\\Paris.Benutzerspeicher.Schulen.net\profile\Max.Mustermann\v1\

Dann verteilen Sie die Städte auf die verfügbaren Server, z. B. indem Paris.Benutzerspeicher.Schulen.net in Ihrem DNS auf Server1 verweist.

Bevor Sie Attribute auf diese Weise verwenden, überprüfen Sie deren Werte. Sie dürfen nur Zeichen enthalten, die Teil eines Servernamens sein können. Werte für #l# könnten z. B. Leerzeichen enthalten oder zu lang sein.

Wenn Sie das Attribut #l# nicht verwenden können, suchen Sie in Ihrem AD-Benutzerschema nach anderen Attributen wie #company# oder #department#, mit denen Sie eine ähnliche Aufteilung erreichen können.

Sie können auch benutzerdefinierte Attribute erstellen. Verwenden Sie den Active Directory Explorer, ein Sysinternals-Tool, mit dem Sie ermitteln können, welche Attribute für eine bestimmte Domäne definiert worden sind. Der Active Directory Explorer steht unter http://technet.microsoft.com/en-us/sysinternals/bb963907.aspx zur Verfügung.

Hinweis: Verwenden Sie zur Unterscheidung von Profilen oder Servern keine Benutzerumgebungsvariablen wie %homeshare%. Die Profilverwaltung erkennt Systemumgebungsvariablen, aber keine Benutzerumgebungsvariablen. Sie können aber die verwandte Active Directory-Eigenschaft #homeDirectory# verwenden. Wenn Sie Profile auf derselben Freigabe wie die Basisverzeichnisse der Benutzer speichern möchten, legen Sie als Pfad zum Benutzerspeicher #homeDirectory#\profiles fest.

Die Verwendung von Variablen im Pfad zum Benutzerspeicher wird in den folgenden Abschnitten beschrieben: