Häufig gestellte Fragen zur Aktualisierung der Profilverwaltung

Dieser Abschnitt enthält Fragen und Antworten zum Upgrade auf Citrix Profilverwaltung 5.0.

Weitere Informationen zum Upgrade der Profilverwaltung und wie verschiedene Versionen nebeneinander existieren, finden Sie im Citrix Profilverwaltungsblog.

Wichtig: Führen Sie kein Upgrade von Versionen vor Version 3.0 durch.

Gibt es Empfehlungen zum Testen der Profilverwaltung?

Testen Sie die Profilverwaltung, bevor Sie die Software in einer Produktionsumgebung bereitstellen. Ihre Testumgebung sollte eine separate Organisationseinheit und andere Konten als die Benutzer in der Produktionsumgebung verwenden. Zumindest sollte ein anderer Benutzerspeicher verwendet werden.

Beachten Sie bei Upgrades von Version 2.x, dass Version 5.0 Profile im Benutzerspeicher mit Version 5.0-Tags kennzeichnet. Version 5.0 verwendet ein neueres Schema als Version 2.0. Version 2.1.1 kann das neue Schema erkennen, aber nicht verarbeiten. Die Version versucht, ein temporäres Profil zu laden, um zu verhindern, dass Daten, die von Version 5.0 verwaltet werden, überschrieben werden. Dies ist in einer Produktionsumgebung nicht erwünscht. Citrix empfiehlt, dass Sie für das Testen von Version 5.0 einen anderen Benutzerspeicher verwenden.

Mit neuen Versionen der Software wird eine neue ADM- oder ADMX-Datei herausgegeben. Welche Schritte sind erforderlich?

Die ADM- oder ADMX-Dateien sind so angelegt, dass Sie ADM-Dateien aus früheren Versionen ersetzen können. Ihre vorhandenen Einstellungen werden beibehalten. Sie können die Dateien in demselben Gruppenrichtlinienobjekt ersetzen. Sie müssen kein neues Gruppenrichtlinienobjekt erstellen, aber wenn Sie dies vorziehen, finden Sie weitere Informationen unter Aktualisieren der Profilverwaltung.

Bei Upgrades von Version 2.x dürfen Sie keines der neuen Features in Profilverwaltung 5.0 aktivieren, während das Upgrade durchgeführt wird. Version 5.0 enthält ein anderes Schema, das beschädigt wird, wenn Version 2.x in das Profil schreibt. Mit Profilverwaltung 2.1.1 wurde eine Kompatibilitätsprüfung eingeführt. Die Prüfung hilft, eine Datenzerstörung zu vermeiden, wenn diese Version in einer Umgebung ausgeführt wird, die auch eine neuere Version enthält.

Stellen Sie während des Upgrades sicher, dass die Profilverwaltung nicht ausgeführt wird. Manche Computer haben die alte Konfiguration und andere haben die neue. Dies kann zu Inkonsistenzen oder dazu führen, dass temporäre Profile zugewiesen werden.

Wenn alle Upgrades abgeschlossen sind und keine Systeme mit Profilverwaltung 2.x vorhanden sind, können Sie die gewünschten Features von Version 5.0 im Gruppenrichtlinienobjekt aktivieren. Führen Sie dies während einer geplanten Wartungszeit durch. Planen Sie ausreichend Zeit (üblicherweise 24 Stunden) ein, um die Active Directory (AD)-Änderungen zu übertragen.

Wie kann ein Rollback durchgeführt werden, wenn die Profilverwaltung inkorrekt aktualisiert wurde?

In diesem Abschnitt werden Rollbacks von Version 5.0 auf eine frühere Version beschrieben.

Wichtig: Rollbacks zu früheren Versionen wurden nicht offiziell getestet und können problematisch sein.

Der wichtigste Schritt ist das Zurücksetzen des Schemas. Dieser Schritt muss für die Profile aller Benutzer ausgeführt werden, während die Benutzer abgemeldet sind (während einer geplanten Wartung).

Alle Benutzerprofile im Benutzerspeicher enthalten im Stammverzeichnis eine Datei mit dem Namen PmCompatibility.ini, die gelöscht werden muss. Nachdem diese Dateien gelöscht worden sind, können Sie zu einer früheren Version zurückgehen und die Bereitstellung mit der ADM-Datei dieser Version neu starten.

Wenn die Dateien PmCompatibility.ini nicht gelöscht werden, überprüft die frühere Version, erkennt, dass auch Version 5.0-Systeme den Benutzerspeicher verwenden, gibt Benutzern ein temporäres Profil und fordert sie auf, den Supportdesk zu informieren. Der Supportdesk erkennt die Benutzerabmeldung und kann die INI-Datei manuell aus dem Benutzerspeicher löschen.