Product Documentation

Konfigurieren der hohen Verfügbarkeit mit freigegebenem Speicher

Nov 16, 2015

Provisioningserver sind für den Zugriff auf den freigegebenen Speicherort konfiguriert. Provisioning Services unterstützt mehrere Konfigurationen für den freigegebenen Speicher. Die Schritte zum Konfigurieren von hoch verfügbarem Speicher im Netzwerk variieren je nach der Konfiguration des freigegebenen Speichers.

Hinweis: Das Installieren der Provisioning Services wirkt sich auf den folgenden Registrierungsschlüssel aus:HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\MRXSmb\Parameters\OplocksDisabled. Das Ändern dieses Registrierungsschlüssels deaktiviert das Windows Opportunity Locking und bietet die kürzeste Failoverzeit, wenn die Verbindung zum aktiven Provisioningserver verloren geht. Ohne diese Änderung kann das Failover bis zu einer Minute dauern. Während dieser Zeit lässt Windows keinen Zugriff auf die vDisk-Datei zu, die der ausgefallene Provisioningserver verwendet. Durch das Deaktivieren des Windows Opportunity Locking auf Provisioningservern kann der Streamdienst sofortig auf die vDisk-Dateien zugreifen. Allerdings wird dadurch das Caching von Remote-vDisk-Daten für den gesamten Provisioningserver reduziert.

Konfiguration für freigegebenen Speicher unter Windows

Hinweis: Die nachfolgenden Anweisungen gelten für ein Windows XP-Betriebssystem. Wenn Sie ein anderes Betriebssystem verwenden, unterscheiden sich die Dialogfelder möglicherweise leicht und die Schritte können auch leicht voneinander abweichen. Die Konzepte sind aber unabhängig vom Betriebssystem dieselben. in der Onlinehilfe Ihres Betriebssystems finden Sie weitere Informationen.

Streamdienste werden unter einem Benutzerkonto ausgeführt; Anmeldeinformationen des Dienstkontos. Wenn Sie einen freigegebenen Speicherort unter Windows verwenden, müssen die Anmeldeinformationen des Dienstkontos (Benutzerkontoname und -kennwort) ein Domänenkonto sein, das auf jedem Provisioningserver konfiguriert ist, um auf den Streamdienst und das freigegebene Speichersystem zuzugreifen.

Erstellen der Anmeldeinformationen für das Streamdienstkonto auf dem Domänencontroller

Der Streamdienst wird unter dem Benutzerkonto ausgeführt. Wenn der Streamdienst auf eine lokal auf dem Provisioningserver gespeicherte vDisk zugreift, ermöglichen die lokalen Benutzerrechte einen vollständigen Zugriff. Wenn sich allerdings die Datenbank oder vDisk auf einem Remotespeichergerät befindet, muss der Streamserver ein Domänenkonto mit Rechten sowohl auf den Provisioningserver als auch auf den Remotespeicherort verwenden. Ein Administrator muss dem Streamdienstkonto vollständige Rechte zuweisen, damit es Lese-/Schreibrechte für den Remotespeicherort hat.

Ein Administrator erstellt in Active Directory Anmeldeinformationen für das Dienstkonto und weist dem Streamdienst auf allen Provisioningservern, die an der hohen Verfügbarkeit teilnehmen, die Anmeldeinformationen zu. Alternativ kann einem vorhandenen Domänenbenutzerkonto vollständige Zugriffsrechte auf die Netzwerkfreigabe erteilt und dem Streamdienst zugewiesen werden.

Hinweis: Die Onlinehilfe von Microsoft Windows enthält detaillierte Anweisungen zum Erstellen von lokalen Konten und Domänenkonten.
Beachten Sie beim Erstellen der Anmeldeinformationen für das Dienstkonto Folgendes:
  • Sie müssen als Administrator oder als Mitglied der Administratorgruppe angemeldet sein, um ein Domänenkonto zu erstellen.
  • Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen User must change password at next logon.

Manuelles Zuweisen der Anmeldeinformationen für das Streamdienstkonto

Bei Ausführung des Konfigurationsassistenten auf einem Provisioningserver werden Sie aufgefordert, einen Kontonamen und ein -kennwort für den zu verwendenden Streamdienst einzugeben. Dieses Konto muss Zugriffsberechtigungen auf alle Stores haben, auf die es zugreifen soll, sowie SQL Server-Berechtigungen für den Datenbankzugriff. Falls erforderlich können Anmeldeinformationen manuell zugewiesen werden.

Zuweisen der Anmeldeinformationen des Dienstkontos zum Streamdienst
  1. Öffnen Sie die Windows-Systemsteuerung.
  2. Wechseln Sie zu Verwaltung > Dienste.
  3. Doppelklicken Sie in der Liste der Dienste auf den ersten PVS-Streamdienstnamen.
  4. Wählen Sie auf der Registerkarte "Anmelden" die Option Dieses Konto und klicken Sie anschließend auf Durchsuchen.
  5. Klicken Sie auf Pfade, wählen Sie den Domänenknoten aus und klicken Sie anschließend auf OK.
  6. Geben Sie den Namen des Benutzerkontos des Streamdienstes ein und klicken Sie anschließend auf Namen überprüfen.
  7. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld "Select User" zu schließen.
  8. Geben Sie auf der Registerkarte "Log On" das Kennwort des Streamdienstkontos ein, bestätigen Sie es und klicken Sie anschließend auf OK.
  9. Nachdem Sie dem Streamdienst die Anmeldeinformationen des Dienstkontos zugewiesen haben, starten Sie den Streamdienst neu.

Konfigurieren des Speicherzugriffs

Die Stores, die vDisks enthalten, müssen freigegeben werden, und die Anmeldeinformationen des Dienstkontos (Benutzerkonto und Kennwort) benötigen Zugriff auf den Remotespeicherort für vDisks mit den entsprechenden Berechtigungen.

Freigeben der Storeordner der vDisk und Gewähren von Zugriffsberechtigungen für das Dienstkonto
  1. Klicken Sie im Windows-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Ordner, der die Datenbank und die vDisk-Ordner enthält. Wenn beispielsweise die Datenbank und die vDisk-Dateien im standardmäßigen Ordner C:\Programme\Citrix\Provisioning Services gespeichert sind, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf diesen Ordner.
  2. Wählen Sie im Kontextmenü Freigabe und Sicherheit.
  3. Aktivieren Sie das Optionsfeld "Diesen Ordner freigeben" und geben Sie dann optional einen Freigabenamen und einen Kommentar ein.
  4. Klicken Sie auf Berechtigungen.
  5. Wenn der Benutzername des Dienstkontos nicht in der Liste Gruppen- oder Benutzernamen aufgeführt ist, klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen. Geben Sie den Benutzernamen des Dienstkontos ein und klicken Sie zum Überprüfen auf Namen überprüfen.
  6. Klicken Sie auf OK.
  7. Wählen Sie den Benutzernamen für die Anmeldeinformationen des Dienstkontos aus.
  8. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Vollzugriff (das Kontrollkästchen "Vollzugriff" und alle Kontrollkästchen darunter sollten aktiviert sein).
  9. Klicken Sie auf Übernehmen.
  10. Klicken Sie auf die Registerkarte "Sicherheit".
    Hinweis: In Windows XP muss die einfache Freigabe möglicherweise ausgeschaltet werden, damit die Registerkarte "Sicherheit" des Dialogfelds "Ordnereigenschaften" angezeigt wird, um dem korrekten Benutzer Berechtigungen erteilen zu können (der Benutzer, der unter "Erstellen von Anmeldeinformationen für das Streamingdienstkonto" definiert ist, oder "Jeder"). Wählen Sie zum Ausschalten der einfachen Freigabe Start > Systemsteuerung. Doppelklicken Sie auf Ordneroptionen. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte "Ansicht" unter "Erweiterte Einstellungen" das Kontrollkästchen Einfache Dateifreigabe verwenden (empfohlen).
  11. Wenn der Benutzername für die Anmeldeinformationen des Dienstkontos nicht in der Liste "Gruppen- oder Benutzernamen" aufgeführt ist, klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen. Geben Sie den Benutzernamen für die Anmeldeinformationen des Dienstkontos ein und klicken Sie anschließend zum Überprüfen auf Namen überprüfen.
  12. Klicken Sie auf OK.
  13. Wählen Sie den Benutzernamen für die Anmeldeinformationen des Dienstkontos aus.
  14. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Vollzugriff" und klicken Sie anschließend auf Übernehmen.
  15. Klicken Sie auf OK.

Konfigurieren von SAN

Verwenden Sie beim Speichern der Datenbank und von vDisks auf einem SAN lokale Systemkonten für den Streamdienst. Im Gegensatz zu einer Windows-Netzwerkfreigabe ist das Erstellen spezieller Anmeldeinformationen für ein Dienstkonto, um Zugriff auf Daten zu gewährleisten, möglicherweise dafür nicht notwendig.

In den meisten Fällen ermöglicht eine SAN-Konfiguration eine Einrichtung, als ob die Datenbank und die vDisks lokal auf dem Provisioningserver gespeichert wären.