Product Documentation

Verwenden von UNC-Namen

Nov 16, 2015

Mit UNC-Namen (Universal Naming Convention) definieren Sie den Speicherort von Dateien und anderen Ressourcen im Netzwerk. Das UNC-Format ermöglicht, die freigegebenen Ressourcen mit eindeutigen Adressen zu identifizieren. UNC wird von Windows und vielen Netzwerkbetriebssystemen (NBS) unterstützt.

In Provisioning Services geben Sie mit UNC-Namen den Speicherort der Betriebssystem-Streaming-Datenbank für alle Provisioningserver sowie den Speicherort einer bestimmten vDisk an.

Syntax

UNC-Namen haben die Syntax \\SERVERNAME\FREIGABENAME, wobei SERVERNAME der Name des Provisioningservers und FREIGABENAME der Name der freigegebenen Ressource ist.

UNC-Namen von Verzeichnissen oder Dateien können zudem nach dem Freigabenamen den Verzeichnispfad enthalten. Die Syntax ist hierbei:

\\SERVERNAME\FREIGABENAME\VERZEICHNIS\DATEINAME

Beispiel: Der Ordner mit der Konfigurationsdatenbankdatei befindet sich in folgendem Verzeichnis:

C:\Programme\Citrix\Provisioning Services

Geben Sie auf dem freigegebenen Provisioningserver (Server1) Folgendes ein:

\\Server1\Provisioning Services

Hinweis: Für die UNC-Namensgebung muss die Ressource keine Netzwerkfreigabe sein. Sie können mit UNC auch einen lokalen Speicherort angeben, der nur von einem lokalen Computer verwendet wird.

Zugreifen auf eine Remotenetzwerkfreigabe

Wenn Sie mit einem Namen im UNC-Format auf eine Remotenetzwerkfreigabe zugreifen möchten, muss auf dem Remotesystem ein Benutzerkonto und ein Kennwort für den Streamdienst eingerichtet werden.

Zugreifen auf eine Remotenetzwerkfreigabe mit einem Namen im UNC-Format
  1. Erstellen Sie auf dem Provisioningserver ein Benutzerkonto, unter dem der Streamdienst ausgeführt wird. Diesem Konto MUSS ein Kennwort zugewiesen werden. Anderenfalls kann sich der Streamdienst nicht ordnungsgemäß anmelden. Sie können für die einzelnen Streamdienste separate Benutzerkonten und Kennwörter erstellen oder dasselbe Benutzerkonto und Kennwort für alle Dienste gemeinsam verwenden.
  2. Geben Sie die vDisk und die Konfigurationsdatenbankordner frei. Klicken Sie im Windows-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Ordner und wählen Sie Eigenschaften. Klicken Sie auf die Registerkarte Freigabe und wählen Sie anschließend die Option Diesen Ordner freigeben. Geben Sie den Freigabenamen ein oder wählen Sie ihn aus.
  3. Stellen Sie sicher, dass der Vollzugriff auf alle Dateien im vDisk- und Datenbankordner erteilt wurde. Klicken Sie auf der Registerkarte Freigabe auf die Schaltfläche Berechtigungen oder klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit. Wählen Sie anschließend die korrekten Berechtigungen aus.
    Hinweis: In Windows XP muss die einfache Freigabe möglicherweise ausgeschaltet werden, damit die Registerkarte Sicherheit des Dialogfelds Ordnereigenschaften angezeigt wird, um dem korrekten Benutzer Berechtigungen erteilen zu können (der Benutzer, der in Schritt 1 oben definiert ist, oder "Jeder"). Wählen Sie zum Ausschalten der einfachen FreigabeStart > Alle Programme > Systemsteuerung. Doppelklicken Sie auf Ordneroptionen. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte "Ansicht" unter "Erweiterte Einstellungen" das Kontrollkästchen Einfache Dateifreigabe verwenden (empfohlen).
  4. Führen Sie die Schritte 4-A und 4-B für den Streamdienst aus:
    • Wählen Sie Systemsteuerung>Computerverwaltung>Komponentendienste. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Streamdienst und wählen Sie Eigenschaften.
    • Klicken Sie auf die Registerkarte Anmelden. Ändern Sie die Einstellung Anmelden als: in Dieses Konto und richten Sie den Dienst so ein, dass er sich mit dem Benutzernamen und dem Kennwort anmeldet, die Sie in Schritt 1 definiert haben.
  5. Stellen Sie sicher, dass alle Streamdienste neu gestartet werden. Der Konfigurationsassistent führt die Neustarts automatisch durch. Sie können die Streamdienste auch von der Konsole oder von der Systemsteuerung aus starten.
Hinweis: Der Streamdienst kann mit zugeordneten Laufwerksbuchstaben nicht auf Ordner zugreifen, da die zugeordneten Laufwerke beim Starten der Dienste noch nicht vorhanden sind. Verwenden Sie daher beim Konfigurieren der Streamdienste keine zugeordneten Laufwerksbuchstaben für die Verzeichnisse, in denen die vDisk und die Datenbank gespeichert sind.