Product Documentation

Verwalten mehrerer Netzwerkkarten

Nov 16, 2015

Mit Provisioning Services können Sie redundante Netzwerke zwischen den Servern und Zielgeräten betreiben. Dies setzt voraus, dass sowohl die Server als auch die Zielgeräte mit mehreren Netzwerkkarten ausgestattet sind.

Mehrere Netzwerkkarten auf dem Zielgerät können mit den NIC-Teaming-Treibern des Herstellers als virtuelles Bündel oder mit der Netzwerkkarten-Failoverfunktion von Provisioning Services als Failovergruppe konfiguriert werden.

Die NIC-Teaming- und -Failoverfunktionen bieten Sicherheit bei Netzwerkkartenausfällen, die nach dem Starten des Systems auftreten können. Das eigentliche NIC-Team bzw. die eigentliche NIC-Failovergruppe wird erst dann eingerichtet, nachdem das Betriebssystem geladen wurde. Falls nach der Einrichtung eine Netzwerkkarte ausfällt:
  • Die NIC-Teaming-Funktion stellt die Systemfunktion sicher, da die virtuelle MAC-Adresse mit der physischen MAC-Adresse der primären Netzwerkkarte für den Startvorgang identisch ist.
  • Die NIC-Failoverfunktion sorgt dafür, dass das System weiterhin funktioniert, weil sie automatisch ein Failover auf eine andere Netzwerkkarte durchführt, die für dieses System bereits konfiguriert wurde.

Weitere Informationen finden Sie unter Anforderungen und Überlegungen zum NIC-Teaming der Hersteller.

Beim Verwenden einer Vorlage mit mehreren Netzwerkkarten überschreibt Provisioning Services die Netzwerkkonfiguration der ersten Netzwerkkarte. Die Konfigurationen der anderen Netzwerkkarten werden nicht geändert. Bei einem Host mit mehreren Netzwerkressourcen zeigt der XenDesktop-Setupassistent von Provisioning Services die für den Host verfügbaren Netzwerkressourcen an und ermöglicht es Ihnen, die Netzwerkressource auszuwählen, die der ersten Netzwerkkarte zugeordnet werden soll.

Hinweis: Wenn ein Computer gestartet wird, arbeitet das BIOS die Liste der verfügbaren Startgeräte und die Startreihenfolge dieser Geräte ab. Zu den Startgeräten können mehrere PXE-fähige Netzwerkkarten gehören. Provisioning Services verwendet die erste Netzwerkkarte in der Liste als die primäre Netzwerkkarte für den Startvorgang. Die MAC-Adresse der primären Netzwerkkarte für den Startvorgang wird als Suchschlüssel für den Datensatz des Zielgeräts in der Datenbank verwendet. Wenn zur Startzeit die primäre Netzwerkkarte für den Startvorgang nicht zur Verfügung steht, kann Provisioning Services den Datensatz des Zielgeräts in der Datenbank suchen (eine nicht-primäre Netzwerkkarte kann möglicherweise nur die PXE-Startphase verarbeiten). Obwohl das Hinzufügen eines separaten Zielgeräteintrags für jede Netzwerkkarte im System und das anschließende Synchronisieren aller Einträge als Ausweichlösung in Frage käme, ist dies nicht zu empfehlen (es sei denn, das erfolgreiche Starten des Systems wird als genauso kritisch wie der Weiterbetrieb des bereits laufenden Systems erachtet).