Product Documentation

Verwalten des Charakters von Zielgeräten

Nov 16, 2015

Normalerweise müssen alle Zielgeräte, die dieselbe vDisk gemeinsam verwenden, eine identische Konfiguration haben. Mit der Zielgerätcharakterfunktion definieren Sie Daten für bestimmte Zielgeräte und stellen sie dem Zielgerät beim Start bereit. Diese Daten können von den benutzerdefinierten Anwendungen und Skripts zu vielen Zwecken verwendet werden.

Sie unterstützen beispielsweise PCs in drei Schulungsräumen mit Provisioningservern. Jeder Schulungsraum hat einen eigenen Drucker, und die PCs in jedem Schulungsraum sollen standardmäßig den korrekten Drucker verwenden. Mit der Zielgerätcharakterfunktion definieren Sie ein Standarddruckerfeld, in das Sie für jedes Zielgerät einen Druckernamen eingeben. Sie definieren das Feld und die Werte unter "Target Device Properties". Diese Informationen werden in der Datenbank gespeichert. Beim Start des Zielgeräts werden die gerätespezifischen Druckerinformationen von der Datenbank abgerufen und auf der vDisk in eine INI-Datei geschrieben. Mit einem benutzerdefinierten Skript oder einer Anwendung, die Sie entwickeln, können Sie den Druckerwert abrufen und ihn in die Registrierung schreiben. Mit dieser Methode wird sichergestellt, dass bei jedem Start eines Zielgeräts der richtige Standarddrucker im Schulungsraum festgelegt wird.

Die Anzahl der Felder und Daten, die Sie für jedes Zielgerät definieren können, ist auf 64 KB (65536 Byte) pro Zielgerät beschränkt. Jedes einzelne Feld kann bis zu 2047 Bytes haben.

Aufgaben zum Definieren der Charakterdaten für Zielgeräte
  • Definieren der Charakterdaten für ein Zielgerät in der Konsole
  • Definieren von Charakterdaten für mehrere Zielgeräte mit der Konsole
  • Verwenden von Charakterdaten für Zielgeräte

Definieren der Charakterdaten für ein einzelnes Zielgerät mit der Konsole

Definieren der Charakterdaten für ein einzelnes Zielgerät

  1. Klicken Sie in der Konsole mit der rechten Maustaste auf das Zielgerät, für das Sie Charakterdaten definieren möchten, und wählen Sie anschließend die Menüoption Properties aus.
  2. Wählen Sie die Registerkarte Personality.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen. Das Dialogfeld "Add/Edit Personality String" wird angezeigt.
    Hinweis: Es gibt keinen festen Grenzwert für die Anzahl der Feldnamen und zugeordneten Zeichenfolgen, die Sie hinzufügen können. Allerdings gibt es einen Grenzwert für die Gesamtmenge an Charakterdaten, die einer einzelnen Zeichenfolge (Kombination von Namen und Daten) zugewiesen werden können. Er beträgt etwa 2047 Bytes. Zudem ist die Gesamtmenge an Zeichen in Namen, Zeichenfolgen und Trennzeichen auf etwa 64 KB (65536 Bytes) pro Zielgerät begrenzt. Dieser Grenzwert wird vom Administrator überprüft, wenn Sie eine Zeichenfolge hinzuzufügen. Wird dieser Grenzwert überschritten, wird eine Warnmeldung angezeigt und die ungültige Konfiguration wird nicht akzeptiert.
    Die Charakterdaten des Zielgeräts werden wie alle anderen Eigenschaften behandelt. Diese Daten werden übernommen, wenn neue Zielgeräte entweder mit der Option Add New Target Device Silently oder Add New Target Device with BIOS Prompts automatisch der Datenbank hinzugefügt werden.
  4. Geben Sie einen Namen und eine Zeichenfolge ein.
    Hinweis: Sie können für das Feld Name einen beliebigen Namen verwenden, Sie können aber keinen bereits vorhandenen Feldnamen erneut in demselben Zielgerät verwenden. Bei Feldnamen wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Das heißt, das System interpretiert "FELDNAME" und “Feldname” als identischen Namen. Vor oder nach dem Feldnamen eingegebene Leerzeichen werden automatisch entfernt. Ein Charaktername kann nicht mit einem $-Zeichen beginnen. Dieses Symbol wird für reservierte Werte wie die Folgenden verwendet: $DiskName und $WriteCacheType.
  5. Klicken Sie auf OK.

Wiederholen Sie bei Bedarf die Schritte 5 und 6, um weitere Felder und Werte hinzuzufügen. Wenn Sie alle Daten hinzugefügt haben, klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld "Target Device Properties" zu beenden.

Definieren von Charakterdaten für mehrere Zielgeräte mit der Konsole

Definieren des Zielgerätcharakters für mehrere Geräte
  1. Klicken Sie in der Konsole mit der rechten Maustaste auf das Zielgerät mit den Charaktereinstellungen, die Sie auch für andere Geräte verwenden möchten, und wählen Sie anschließend Copy. Das Dialogfeld "Copy Device Properties" wird angezeigt.
  2. Markieren Sie im Detailbereich die Zielgeräte, auf die Sie Charaktereinstellungen kopieren möchten, klicken Sie anschließend mit der rechten Maustaste und wählen Sie das Menü Paste device properties.
  3. Klicken Sie auf die Option Personality strings (Sie können an dieser Stelle auch andere Eigenschaften kopieren) und klicken Sie anschließend auf Paste.

Verwenden von Charakterdaten für Zielgeräte

Sobald dem Zielgerät das Dateisystem zur Verfügung steht, werden die Charakterdaten in eine standardmäßige Windows INI-Textdatei mit dem Namen Personality.ini geschrieben. Die Datei wird im Stammverzeichnis des vDisk-Dateisystems gespeichert, damit benutzerdefinierte Skripts oder Anwendungen leicht darauf zugreifen können.

Die Datei wird wie folgt formatiert:
[StringData] FieldName1=Field data for first field FieldName2=Field data for second field
Auf diese Datei kann jedes benutzerdefinierte Skript und jede benutzerdefinierte Anwendung zugreifen. Sie kann von der standardmäßigen Windows INI API abgefragt werden. Außerdem steht eine Befehlszeilenanwendung mit dem Namen GetPersonality.exe zur Verfügung, die einen leichteren Zugriff der Batchdateien auf die Charaktereinstellungen ermöglicht.
Der vDisk-Name und -Modus eines Zielgeräts können mit GetPersonality.exe abgerufen werden. Die folgenden Reservewerte befinden sich unter [StringData] in der Personality.ini-Datei:
$DiskName= $WriteCacheType=<0 (Private image) All other values are standard image; 1 (Server Disk), 2 (Server Disk Encrypted), 3 (RAM), 4 (Hard Disk), 5 (Hard Disk Encrypted), 6 (RAM Disk), or 7 (Difference Disk). Min=0, Max=7, Default=0>
xx ist der Name des Datenträgers. Ein vDisk-Name kann nicht mit einem $-Zeichen beginnen. Dieses Symbol wird für reservierte Werte, z. B. für $DiskName und $WriteCacheType, verwendet. Die folgende Meldung wird angezeigt, wenn ein Name eingegeben wird, der mit einem $-Zeichen beginnt:
Ein Name darf nicht mit einem $-Zeichen beginnen. Dieses Symbol wird für Reservewerte, z. B. für $DiskName und $WriteCacheType, verwendet. Die Werte für $DiskName und $WriteCacheType können auf dem Zielgerät mit GetPersonality.exe abgerufen werden. 

GetPersonality.exe

Mit dem Befehlszeilenprogramm GetPersonality.exe greifen Benutzer von einer Windows-Batchdatei auf die Zielgerätcharakter-Einstellungen zu. Das Programm fragt die INI-Datei für den Benutzer ab und speichert die Charakterzeichenfolgen an den vom Benutzer ausgewählten Speicherorten. GetPersonality.exe unterstützt die folgenden Befehlszeilenoptionen:
GetPersonality FieldName /r=RegistryKeyPath <- Place field in registry GetPersonality FieldName /f=FileName <- Place field in file GetPersonality FieldName /o <- Output field to STDOUT GetPersonality /? or /help <- Display help

Beispiele

Einstellen eines Registrierungsschlüsselwerts

Im folgenden Beispiel wird der Target Device Personality-Datenwert aus dem DefaultPrinter-Feld abgerufen und in die Zielgerätregistrierung geschrieben, um den Standarddrucker für das Gerät festzulegen.

Der in den Zielgeräteigenschaften festgelegte Target Device Personality-Zeichenfolge ist:
DefaultPrinter= \\CHESBAY01\SAVIN 9935DPE/2035DPE PCL 5e,winspool,Ne03:
Eine auf dem Zielgerät ausgeführte Batchdatei würde folgende Zeile enthalten:
GetPersonality DefaultPrinter /r=HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Device
Hinweis: Der tatsächliche Schlüsselname sollte der UNC-Name des Netzwerkdruckers sein, z. B. \\dc1\Main, und der für den Schlüssel eingegebene Wert sollte in etwa "winspool,Ne01:" lauten, wobei Ne01 die eindeutige Zahl für jeden installierten Drucker ist.

Einstellen von Umgebungsvariablen

Das Einstellen von Umgebungsvariablen mit Charakterdaten erfolgt in zwei Schritten:
  1. Verwenden Sie den Befehl GetPersonality mit der /f-Option, um die Variable in eine temporäre Datei einzufügen.
  2. Verwenden Sie den Befehl set zum Festlegen der Variablen. Um beispielsweise die Umgebungsvariable Path für das Zielgerät auf einen Charakternamen festzulegen, definieren Sie die Pfadnamen mit der Zeichenfolge:
    %SystemRoot%;%SystemRoot%\System32\Wbem;C:\Programme\Microsoft Office\OFFICE11\;C:\Programme\Microsoft SQL Server\80\Tolls\Binn
    Die Option "/f" erstellt eine temporäre Datei und ermöglicht die Zuweisung eines Namens, in diesem Fall temp.txt. Die folgenden Zeilen müssen dann in die Batchdatei eingefügt werden:
    GetPersonality Pathname /f=temp.txt set /p Path= 
    Hinweis: Wenn der mit der Option "/f" angegebene Dateiname bereits vorhanden ist, hängt GetPersonality die Zeile nicht an die Datei an. Stattdessen wird die vorhandene Zeile in der Datei überschrieben.